DHL Sendung verloren gegangen

21
eingestellt am 14. FebBearbeitet von:"QuantumGate"
Nun ist es mir auch passiert.
DHL hat eine Sendung von mir verloren.
Letzter Status war, dass DHL die Sendung vor 10 Tagen im Paketzentrum sortiert hat, danach nichts mehr.
Ich habe dann einen Nachforschungsauftrag über den Warenwert gestellt.
Sollte die Versicherung greifen und der Warenwert erstattet werden, bleibt man aber trotzdem noch auf den 4,99 Euro Versandkosten sitzen oder?
Ich habe den Artikel mit kostenlosem Versand auf Ebay verkauft.
Den Warenwert muss ich dem Käufer komplett zurückzahlen.
Damit bleibe ich auf negativen -4,99 Euro sitzen, da ich ja einen Versand für nix gemacht habe.
Ist das gängige Praxis bei DHL?
Bei mehreren Tausend verschwundenen Sendungen pro Jahr kommt da ein signifikanter Betrag zusammen.
Zusätzliche Info
21 Kommentare
Versand bekommst du auch erstattet. Zur Not PayPal Konflikt (hat bei mir geholfen, raz faz wurde das Geld erstattet) wenn man mit Paypal bezahlt hat.
"Den Warenwert muss ich dem Käufer komplett zurückzahlen."

Wenn du als Privatperson etwas an eine andere Privatperson verkaufst und nachweisen kannst, dass du die Ware ordnungsgemäß abgeschickt hast, musst du erst mal gar nix. Versand erfolgt auf eigene Gefahr des Käufers.

Schick dem Käufer die Nachweise und dann darf er sich selber drum kümmern. Zurückzahlen ist nicht.
Bearbeitet von: "Aluminiumimmunitaet" 14. Feb
Aluminiumimmunitaet14. Feb

"Den Warenwert muss ich dem Käufer komplett zurückzahlen."Wenn du als P …"Den Warenwert muss ich dem Käufer komplett zurückzahlen."Wenn du als Privatperson etwas an eine andere Privatperson verkaufst und nachweisen kannst, dass du die Ware ordnungsgemäß abgeschickt hast, musst du erst mal gar nix. Schick dem Käufer die Nachweise und dann darf er sich selber drum kümmern. Zurückzahlen ist nicht.



DHL akzeptiert die Reklamation des Käufers dann nicht, das muss immer der Versender bei DHL reklamieren. So kenn ich das. Auch der Nachweis ist dabei wichtig, denn es könnte ein Faker sozusagen die DHL ausprobiert haben bei dhl.de und so irgendein Warenwert erfinden um die Kohle ab zu kassieren. Daher will DHL immer den Einlieferungsbeleg und z. B. ein Ebay Ausdruck mit dem Verkaufsbetrag. Sollte DHL das Paket wirklich nicht wieder finden, wird in der Regel auch bezahlt. Wartezeit und Geduld zw. 4 - 12 Wochen sollte man mitbringen. Versandkosten des Pakets wurden von DHL bei mir noch nie erstattet, nur rein der Warenwert was ich angegeben hatte.
Bearbeitet von: "Skelektor" 14. Feb
Aluminiumimmunitaet14. Feb

... Schick dem Käufer die Nachweise und dann darf er sich selber drum …... Schick dem Käufer die Nachweise und dann darf er sich selber drum kümmern. Zurückzahlen ist nicht.


Wenn der Käufer die Ansprüche abgetreten bekommt um s ich selbst zu kümmern muss der TE die 4,99€ aber beim Käufer holen.
Bearbeitet von: "besho_" 14. Feb
Skelektor14. Feb

DHL akzeptiert die Reklamation des Käufers dann nicht, das muss immer der …DHL akzeptiert die Reklamation des Käufers dann nicht, das muss immer der Versender bei DHL reklamieren. Auch der Nachweis ist dabei wichtig, denn es könnte ein Faker sozusagen die DHL ausprobiert haben bei dhl.de und so irgendein Warenwert erfinden um die Kohle ab zu kassieren. Daher will DHL immer den Einlieferungsbeleg und z. B. ein Ebay Ausdruck mit dem Verkaufsbetrag. Sollte DHL das Paket wirklich nicht wieder finden, wird in der Regel auch bezahlt. Wartezeit und Geduld zw. 4 - 12 Wochen sollte man mitbringen. Versandkosten des Pakets wurden von DHL bei mir noch nie erstattet, nur rein der Warenwert was ich angegeben hatte.



Erfahrungsbericht zu Wartezeit (Ist aber scohn 5 Jahre her) knapp 8 Monate. Wert war aber auch knapp 1.500 euro
Aluminiumimmunitaet14. Feb

"Den Warenwert muss ich dem Käufer komplett zurückzahlen."Wenn du als P …"Den Warenwert muss ich dem Käufer komplett zurückzahlen."Wenn du als Privatperson etwas an eine andere Privatperson verkaufst und nachweisen kannst, dass du die Ware ordnungsgemäß abgeschickt hast, musst du erst mal gar nix. Versand erfolgt auf eigene Gefahr des Käufers.Schick dem Käufer die Nachweise und dann darf er sich selber drum kümmern. Zurückzahlen ist nicht.


Ist das nicht nur so, wenn er auch einen alternativen kostenpflichtigen und versicherten Versand dem Käufer zur Wahl gelassen hätte? Wenn sich dann der Käufer für den unversicherten und kostenlosen Versand entscheidet, wird das Paket auf eigenes Risiko versendet! Oder liege ich da falsch? Natürlich wissen wir in dem Punkt nicht, wie beim Ersteller die Gegebenheiten sind.
besho_14. Feb

Wenn der Käufer die Ansprüche abgetreten bekommt um s ich selbst zu k …Wenn der Käufer die Ansprüche abgetreten bekommt um s ich selbst zu kümmern muss der TE die 4,99€ aber beim Käufer holen.


Was interessieren den TE denn bitte die Versandkosten?
Er hat das Geld. Er behält das Geld. Für ihn ändert sich nichts.
Verfasser
soda1414. Feb

Ist das nicht nur so, wenn er auch einen alternativen kostenpflichtigen …Ist das nicht nur so, wenn er auch einen alternativen kostenpflichtigen und versicherten Versand dem Käufer zur Wahl gelassen hätte? Wenn sich dann der Käufer für den unversicherten und kostenlosen Versand entscheidet, wird das Paket auf eigenes Risiko versendet! Oder liege ich da falsch? Natürlich wissen wir in dem Punkt nicht, wie beim Ersteller die Gegebenheiten sind.



Ich habe nur eine einzige Versandmethode angeboten.
Kostenloser versicherter Versand mit DHL.
Es macht aber keinen Unterschied.
Bei einem Privatverkauf trägt der Käufer das Versandrisiko, wie schon obig gesagt.
Bearbeitet von: "QuantumGate" 14. Feb
QuantumGate14. Feb

Ich habe nur eine einzige Versandmethode angeboten.Kostenloser …Ich habe nur eine einzige Versandmethode angeboten.Kostenloser versicherter Versand mit DHL.Es macht aber keinen Unterschied.Bei einem Privatverkauf trägt der Käufer das Versandrisiko, wie schon obig gesagt.


Naja, wie du beschrieben hast, war dein kostenloser Versand ja versichert. Bei mir war es damals kostenpflichtig = versichert und kostenlos = unversichert. Somit dann doch nicht ganz vergleichbar.
soda1414. Feb

Ist das nicht nur so, wenn er auch einen alternativen kostenpflichtigen …Ist das nicht nur so, wenn er auch einen alternativen kostenpflichtigen und versicherten Versand dem Käufer zur Wahl gelassen hätte? Wenn sich dann der Käufer für den unversicherten und kostenlosen Versand entscheidet, wird das Paket auf eigenes Risiko versendet! Oder liege ich da falsch? Natürlich wissen wir in dem Punkt nicht, wie beim Ersteller die Gegebenheiten sind.


Ob versichert oder unversichert ist egal. Auch ob er eine weitere Versandoption anbietet. Passen dem Käufer die Versandoptionen nicht, hat er die Option die Ware nicht zu kaufen. Ganz einfach. Der Käufer kauft also eine Ware. Der Käufer will, dass die Ware an einen anderen Ort transportiert wird und beauftragt den Verkäufer mit dem Versand. Ist die Ware vom Verkäufer an den Transportdienstleister übergegangen, hat der Verkäufer seine Pflicht im Großen und Ganzen erfüllt.

Unabhängig davon, ob die Ware dem entspricht, was der Käufer gekauft hat. Das ist ne andere Sache.
Bearbeitet von: "Aluminiumimmunitaet" 14. Feb
Die Rechnung ist sowieso völliger Schwachsinn.
Der Verkäufer hat ja am ende den bezahlten Betrag und keine Ware. -> Wie wenn der Verkauf normal verläuft
Der Käufer hat sein Geld zurück. -> kein Problem
Aluminiumimmunitaet14. Feb

Ob versichert oder unversichert ist egal. Auch ob er eine weitere …Ob versichert oder unversichert ist egal. Auch ob er eine weitere Versandoption anbietet. Passen dem Käufer die Versandoptionen nicht, hat er die Option die Ware nicht zu kaufen. Ganz einfach. Der Käufer kauft also eine Ware. Der Käufer will, dass die Ware an einen anderen Ort transportiert wird und beauftragt den Verkäufer mit dem Versand. Ist die Ware vom Verkäufer an den Transportdienstleister übergegangen, hat der Verkäufer seine Pflicht im Großen und Ganzen erfüllt. Unabhängig davon, ob die Ware dem entspricht, was der Käufer gekauft hat. Das ist ne andere Sache.



Du hast Recht. ABER ...

1.) Allerdings muss der Verkäufer auch belegen können, dass er die Ware versandt hat.

2.) Der Verkäufer muss sagen, wo er die Sendung an den Lieferanten übergeben hat (Einlieferungsbeleg) und was in der Sendung war (z. B. Beleg Ebay Kaufabwicklung). Kunde der Deutschen Post/DHL ist übrigens immer der Absender. Nur er kann Ansprüche stellen, wenn eine Sendung verschwunden ist.

nachlesen für die Hobbyjuristen.
Bearbeitet von: "Skelektor" 14. Feb
Skelektor14. Feb

Du hast Recht. ABER ...1.) Allerdings muss der Verkäufer auch belegen …Du hast Recht. ABER ...1.) Allerdings muss der Verkäufer auch belegen können, dass er die Ware versandt hat. 2.) Der Verkäufer muss sagen, wo er die Sendung an den Lieferanten übergeben hat (Einlieferungsbeleg) und was in der Sendung war (z. B. Beleg Ebay Kaufabwicklung). Kunde der Deutschen Post/DHL ist übrigens immer der Absender. Nur er kann Ansprüche stellen, wenn eine Sendung verschwunden ist. nachlesen für die Hobbyjuristen.


Deine sog. "Hobbyjuristen" haben oben explizit auf die Möglichkeit einer Abtretung hingewiesen, überdies gibt es ohnehin den 421 HGB.
semsem12314. Feb

Die Rechnung ist sowieso völliger Schwachsinn.Der Verkäufer hat ja am ende …Die Rechnung ist sowieso völliger Schwachsinn.Der Verkäufer hat ja am ende den bezahlten Betrag und keine Ware. -> Wie wenn der Verkauf normal verläuftDer Käufer hat sein Geld zurück. -> kein Problem



Genauso ist es.
@QuantumGate Du hast einen Denkfehler. Sagen wir mal, Du hast etwas für 999 verkauft. Du zahlst 5 Euro Versand. Du hast also 994 mehr auf dem Konto. Das Paket ist nun weg und DHL erstattet Dir 999, die Du dem Käufer schickt. Am Ende hast Du immer noch 994 auf dem Konto und der Käufer seine 999 wieder.
DHL hat mal einen Subwoofer (Paket 60x60x60/25 KG) von mir "verloren". Trotz aller Belege die mir vorlagen, hat es ca. 4 Monate gedauert bis ich mein Geld nach gefühlten 1000 E-Mails/Telefonaten bekommen habe. Also auf diesem Wege schon mal viel Erfolg
Die Leistung wurde nicht erbracht, warum sollte DHL also die 4,99€ für den Versand behalten dürfen? Das du dem Käufer kostenlosen Versand angeboten hast hat doch nix damit zu tun... wenn du Warenwert 50€ angegeben hast solltest du von DHL auch 54,99€ bekommen.
Du bekommst die Portkosten auch zurück.. Letztes Jahr ist auch mein erstes Paket verloren gegangen. Hab einfach das Formular ausgefüllt und nach 2-3 Monaten hatte ich das Geld aufm Konto. Inkl. Porto

Und der Käufer hat natürlich sein Geld dann auch wieder bekommen.. so wie es sich eben gehört.
Bearbeitet von: "f.geschichte" 14. Feb
buuii14. Feb

Die Leistung wurde nicht erbracht, warum sollte DHL also die 4,99€ für den …Die Leistung wurde nicht erbracht, warum sollte DHL also die 4,99€ für den Versand behalten dürfen? Das du dem Käufer kostenlosen Versand angeboten hast hat doch nix damit zu tun... wenn du Warenwert 50€ angegeben hast solltest du von DHL auch 54,99€ bekommen.


Das sind nur zwei unterschiedliche Paar Schuhe. Das eine ist der Schaden, das andere die Erstattung des Entgelts. Ersteres kann der Empfänger gem. 421 HGB auch geltend machen. Das andere nur der Absender, außer er tritt dies an den Empfänger ab. Das wäre aber nur sinnvoll, wenn der Empfänger auch Versandkosten bezahlt hätte, hier also nicht der Fall.
Mir sind auch schon zwei mal Pakete mit DHL verloren gegangen. Gab aber immer nach 4-8 Wochen das Geld zurück. Ist vollkommen in Ordnung, wie ich finde.
freewilly14. Feb

Erfahrungsbericht zu Wartezeit (Ist aber scohn 5 Jahre her) knapp 8 …Erfahrungsbericht zu Wartezeit (Ist aber scohn 5 Jahre her) knapp 8 Monate. Wert war aber auch knapp 1.500 euro

Kann ich nur bestätigen.
Nicht ebay sondern Privat Kleidung an die Familie verschickt als Geschenk. Hat damals 6 Monate gedauert und dann oh Wunder wurde das Paket gefunden.
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Top Diskussionen

    Top-Händler