DHL verliert Paket - imei Nummer?

52
eingestellt am 20. Mai
Hi, hab ein Handy verkauft und mit DHL Express verschickt, was aber nie angekommen ist und Laut Hotline wohl verloren ging. Zwei Fragen.
a) DHL Will die imei oder seriennummer des Handys, die ich natürlich nicht mehr hab, da Verpackung und alles in dem Paket war. Wozu brauchen die die und was wäre, wenn ich ihnen irgendeine imei gebe (ich selbst besitze z. B. das gleiche Handymodell), bevor sie mir garnichts zahlen.
b) der Käufer will natürlich sein Geld zurück. Aber ich sehe das doch richtig, dass sobald ich das Paket bei der DHL abgegeben habe, das Versandrisiko bei ihm liegt? Und somit muss ich ihm nichts erstatten, solange die DHL mir nichts erstattet?

  1. Diverses
Gruppen
  1. Diverses
Beste Kommentare

Bin gespannt wann der Käufer ein gehacktes Konto meldet und sein Geld von PayPal wieder bekommt...

Dhl will die imei um dann eine anzeige zu stellen. Viel spass, wenn du deine nimmst

OliverScvor 9 m

Die imei steht u.a. auf der Rechnung. Wo hast du das Handy gekauft? Dort …Die imei steht u.a. auf der Rechnung. Wo hast du das Handy gekauft? Dort kannst du eine Rechnung / Lieferschein anfordern.der Empfänger soll einen Nachforschungsantrag stellen. Er bekommt dann den Kaufpreis von DHL erstattet.und das Versandrisiko ist nicht ganz so klar. Wenn es z.B. frei Haus versendet wurde (bei eBay "kostenloser Versand")


Der Empfänger ist aber nicht der Vertragspartner von DHL.

Das läuft alles über den Verkäufer!

Man sollte sich immer die IMEI aufschreiben oder abfotografieren (alleine schon um Austausch durch den Käufer zu verhindern), aber das nutzt dir jetzt auch nichts mehr...

Wenn der Käufer pissig ist, dann meldet er tatsächlich einen Fall (Kontozugriff) bei PP und du bist Kohle & Handy los.

Versichert hast du ja versendet, aber der Käufer hat den Erstattungsanspruch von DHL.
Du bist der Auftraggeber seitens DHL und hast als Kaufnebenpflicht auch die Verlustanzeige bei DHL zu beantragen.
Dazu gehören dann auch die entsprechenden Angaben...

Erzähl mal wie die Story ausgeht...
52 Kommentare

wo wurde das handy verkauft? wie hat der Käufer bezahlt ? lass mich raten mit paypal?!

[deleted]
Bearbeitet von: "lolnickname" 1. Aug

Verfasser

verkauft über kleinanzeigen, bezahlung paypal freundschaftsüberweisung (hab extra darauf geachtet)

Ohje

Bin gespannt wann der Käufer ein gehacktes Konto meldet und sein Geld von PayPal wieder bekommt...

Versandrisiko liegt beim Käufer.

Wiktimvor 10 m

verkauft über kleinanzeigen, bezahlung paypal freundschaftsüberweisung ( …verkauft über kleinanzeigen, bezahlung paypal freundschaftsüberweisung (hab extra darauf geachtet)



Paypal freund ist auch nicht unbedingt sicher . wie schon erwähnt, gehacktes Konto

DHL Will die imei oder seriennummer des Handys, die ich natürlich nicht mehr hab, da Verpackung und alles in dem Paket war.

Keine Fotos vor dem Versand ?

Dhl will die imei um dann eine anzeige zu stellen. Viel spass, wenn du deine nimmst

Man sollte sich immer die IMEI aufschreiben oder abfotografieren (alleine schon um Austausch durch den Käufer zu verhindern), aber das nutzt dir jetzt auch nichts mehr...

Wenn der Käufer pissig ist, dann meldet er tatsächlich einen Fall (Kontozugriff) bei PP und du bist Kohle & Handy los.

Versichert hast du ja versendet, aber der Käufer hat den Erstattungsanspruch von DHL.
Du bist der Auftraggeber seitens DHL und hast als Kaufnebenpflicht auch die Verlustanzeige bei DHL zu beantragen.
Dazu gehören dann auch die entsprechenden Angaben...

Erzähl mal wie die Story ausgeht...

Auf der Rechnung, wenn nicht von Amazon, sollte die IMEI stehen.

theoretisch sollte die IMEI auch dein Anbieter haben.
Eigentlich werden die beim Einloggen ins Netz mitgeloggt.
Ob er die dir rausgibt, ist leider eine andere Frage.

Auch der Rechnung sollte sie auch stehen.

Die imei steht u.a. auf der Rechnung. Wo hast du das Handy gekauft? Dort kannst du eine Rechnung / Lieferschein anfordern.
der Empfänger soll einen Nachforschungsantrag stellen. Er bekommt dann den Kaufpreis von DHL erstattet.
und das Versandrisiko ist nicht ganz so klar. Wenn es z.B. frei Haus versendet wurde (bei eBay "kostenloser Versand")
Bearbeitet von: "OliverSc" 20. Mai

schau am besten ob du die Rechnung von dem Handykauf hast oder ob du Bilder von der Verpackung hast wo die Imei drsufsteht steht

OliverScvor 9 m

Die imei steht u.a. auf der Rechnung. Wo hast du das Handy gekauft? Dort …Die imei steht u.a. auf der Rechnung. Wo hast du das Handy gekauft? Dort kannst du eine Rechnung / Lieferschein anfordern.der Empfänger soll einen Nachforschungsantrag stellen. Er bekommt dann den Kaufpreis von DHL erstattet.und das Versandrisiko ist nicht ganz so klar. Wenn es z.B. frei Haus versendet wurde (bei eBay "kostenloser Versand")


Der Empfänger ist aber nicht der Vertragspartner von DHL.

Das läuft alles über den Verkäufer!

Wiktimvor 1 h, 20 m

verkauft über kleinanzeigen, bezahlung paypal freundschaftsüberweisung ( …verkauft über kleinanzeigen, bezahlung paypal freundschaftsüberweisung (hab extra darauf geachtet)



Schlimm genug. Der Kohle kannst du wahrscheinlich ByeBye sagen. Wahrscheinlich ein GLücksfall, dass DHL dein Paket verloren hat.
Bearbeitet von: "Alt-F4" 20. Mai
Avatar

GelöschterUser94182

In der Tat: Wo hast du das Handy gekauft ? Das ist die einzige Möglichkeit um an einen Nachweis zu kommen.

Mit der IMEI können die es als geklaut melden. Ggf sogar sperren oder von Software-Updates ausschließen...

OliverScvor 51 m

Die imei steht u.a. auf der Rechnung. Wo hast du das Handy gekauft? Dort …Die imei steht u.a. auf der Rechnung. Wo hast du das Handy gekauft? Dort kannst du eine Rechnung / Lieferschein anfordern.der Empfänger soll einen Nachforschungsantrag stellen. Er bekommt dann den Kaufpreis von DHL erstattet.und das Versandrisiko ist nicht ganz so klar. Wenn es z.B. frei Haus versendet wurde (bei eBay "kostenloser Versand")

Nein, Versandrisiko hängt definitiv nicht davon ab, sondern von Parteivereinbarung/gesetzlichem Regelfall (Verbrauchsgüterkauf).

Der Verkäufer ist der Vertragspartner von DHL. D.h. dass er sich mit DHL in Verbindung setzen und einen Nachforschungsantrag stellen muss. Mögliche Erstattungen durch eine Versicherung bekommt ebenfalls der Verkäufer ausgezahlt.

Und das Versandrisiko ist eigentlich sehr klar geregelt im BBG: Beim Versendungskauf trägt grundsätzlich der Käufer das Versandrisiko (siehe §447 BGB). Außer Käufer und Verkäufer hätten etwas abweichendes vereinbart, davon gehe ich jetzt aber mal nicht aus.

Du verweist mit "Frei Haus" auf eine Handelsklausel. Die regelt nur, dass die Transportkosten vom Verkäufer übernommen werden, nicht aber den Gefahrenübergang.

OliverScvor 1 h, 21 m

Die imei steht u.a. auf der Rechnung. Wo hast du das Handy gekauft? Dort …Die imei steht u.a. auf der Rechnung. Wo hast du das Handy gekauft? Dort kannst du eine Rechnung / Lieferschein anfordern.der Empfänger soll einen Nachforschungsantrag stellen. Er bekommt dann den Kaufpreis von DHL erstattet.und das Versandrisiko ist nicht ganz so klar. Wenn es z.B. frei Haus versendet wurde (bei eBay "kostenloser Versand")



tehqvor 32 m

Nein, Versandrisiko hängt definitiv nicht davon ab, sondern von …Nein, Versandrisiko hängt definitiv nicht davon ab, sondern von Parteivereinbarung/gesetzlichem Regelfall (Verbrauchsgüterkauf).




Gesetzliche Regelungen zum Verbrauchsgüterkauf werden hier keine Anwendung finden. Ich nehme mal an, dass der Verkäufer nicht als Unternehmer aufgetreten ist und die Ware verkauft hat.

Bernarevor 2 h, 20 m

Bin gespannt wann der Käufer ein gehacktes Konto meldet und sein Geld von …Bin gespannt wann der Käufer ein gehacktes Konto meldet und sein Geld von PayPal wieder bekommt...



Das kann ja nicht zu Lasten des Verkäufers gehen. Zumal Wiktim sicherlich einen Versandnachweis hat. Selbst wenn PayPal irgendwelche Probleme machen würde – das ist sicherlich keine Sache über die ich mir jetzt Gedanken machen würde. Was die IMEI betrifft: Ich würde DHL mitteilen diese nicht zu haben. Es wird ja wohl kaum in den AGB von DHL stehen, dass man diese aufzubewahren hat.

War das Handy ein Smartphone mit Android, welches über einen Google-Account angemeldet gewesen ist? Dann wäre die IMEI vielleicht noch aufzufinden:

google.com/set…ard

Glaube kaum, dass der Käufer einen Fremdzugriff bei Paypal melden kann, wenn es eindeutige Kommunikation gibt, woraus hervor geht, dass er da Gerät gekauft hat. Wäre zumindest dumm.


Wenn der Käufer jetzt sein Geld zurück bekommen möchte, muss er warten bis DHL zunächst das Geld an den Verkäufer ausgezahlt hat. Oder kann der Käufer das Geld sofort zurückfordern? Was passiert denn, wenn DHL kein Geld zurückerstattet? – Das wäre für den Käufer sozusagen Pech, weil das Gefahrenrisiko auf seiner Seite lag, nicht?
Bearbeitet von: "chris99" 20. Mai

Verfasser

chris99vor 22 m

@bingerbub Wenn der Käufer jetzt sein Geld zurück bekommen möchte, muss er …@bingerbub Wenn der Käufer jetzt sein Geld zurück bekommen möchte, muss er warten bis DHL zunächst das Geld an den Verkäufer ausgezahlt hat. Oder kann der Käufer das Geld sofort zurückfordern? Was passiert denn, wenn DHL kein Geld zurückerstattet? – Das wäre für den Käufer sozusagen Pech, weil das Gefahrenrisiko auf seiner Seite lag, nicht?



Das ist genau meine Frage.
Und wie bereits beschrieben, es gibt keine möglichkeiten für mich, an die imei ranzukommen.

und erstattet die DHL dann wirklich anzeige gegen unbekannt und teilt die IMEI der Polizei mit?

Wiktimvor 46 m

Das ist genau meine Frage.Und wie bereits beschrieben, es gibt keine …Das ist genau meine Frage.Und wie bereits beschrieben, es gibt keine möglichkeiten für mich, an die imei ranzukommen.und erstattet die DHL dann wirklich anzeige gegen unbekannt und teilt die IMEI der Polizei mit?



Wie oben schon geschrieben wurde trägt der Käufer das Risiko der Beschädigung oder des zufälligen Untergangs der Sendung ab Gefahrübergang, also in der Regel ab Übergabe der Sendung an den Spediteur (§ 447 BGB). Dem Käufer steht ggü. dem Verkäufer kein Recht auf Erstattung oder Ersatz zu, auch dann nicht wenn der Verkäufer den Schaden von DHL ersetzt bekommt. Du könntest also sogar doppelt abkassieren. Ob das moralisch korrekt ist musst du dann selber wissen. Ob DHL dir ggü. verlangen kann, dass du die IMEI Nummer weiterhin bereitzuhalten hast, ist entweder Teil der Versicherungsbedingungen zwischen DHL und Dir, oder eben einfach der Versuch seitens DHL, das Smartphone auf dem Rechtsweg orten zu lassen, oder zu sperren.

Ist ein klassischer Fall von Drittschadensliquidation.


Der VK hat einen Anspruch gegen das Versandunternehmen ohne Schaden, der K hat den Schaden ohne Anspruch.
Im Rahmen der Drittschadensliquidation kann der VK den Schaden des K gegenüber dem Versandunternehmen geltend machen.
Nach §285 BGB kann der K dann die Abtretung des vom Versandunternehmen geleisteten Ersatzes (Rückzahlung aufgrund der Sendungsversicherung) vom VK verlangen.

Auf gut Deutsch: Der VK ist nicht zur Rückzahlung des Kaufpreises gezwungen, darauf hat der K auch keinen Anspruch. Er bekommt nur den vom Versandunternehmen geleisteten Schadensersatz.

chris99vor 1 h, 15 m

@bingerbub Wenn der Käufer jetzt sein Geld zurück bekommen möchte, muss er …@bingerbub Wenn der Käufer jetzt sein Geld zurück bekommen möchte, muss er warten bis DHL zunächst das Geld an den Verkäufer ausgezahlt hat. Oder kann der Käufer das Geld sofort zurückfordern? Was passiert denn, wenn DHL kein Geld zurückerstattet? – Das wäre für den Käufer sozusagen Pech, weil das Gefahrenrisiko auf seiner Seite lag, nicht?



Doppelt abkassieren als VK (Kaufpreis vom K und Schadensersatz vom Versandunternehmen) ist aber auch nicht möglich.
Der Käufer kann nach §285 BGB die Herausgabe des geleisteten Ersatzes verlangen.


Heisenberg88vor 10 m

Wie oben schon geschrieben wurde trägt der Käufer das Risiko der B …Wie oben schon geschrieben wurde trägt der Käufer das Risiko der Beschädigung oder des zufälligen Untergangs der Sendung ab Gefahrübergang, also in der Regel ab Übergabe der Sendung an den Spediteur (§ 447 BGB). Dem Käufer steht ggü. dem Verkäufer kein Recht auf Erstattung oder Ersatz zu, auch dann nicht wenn der Verkäufer den Schaden von DHL ersetzt bekommt. Du könntest also sogar doppelt abkassieren. Ob das moralisch korrekt ist musst du dann selber wissen. Ob DHL dir ggü. verlangen kann, dass du die IMEI Nummer weiterhin bereitzuhalten hast, ist entweder Teil der Versicherungsbedingungen zwischen DHL und Dir, oder eben einfach der Versuch seitens DHL, das Smartphone auf dem Rechtsweg orten zu lassen, oder zu sperren.



Wiktimvor 1 h, 0 m

und erstattet die DHL dann wirklich anzeige gegen unbekannt und teilt die …und erstattet die DHL dann wirklich anzeige gegen unbekannt und teilt die IMEI der Polizei mit?


Davon würde ich stark ausgehen. Sobald das Gerät irgendwo mal "auftauchen" sollte und überprüft wird, wird das Ding von der Polizei eingezogen. Deswegen wirklich "immer" die IMEI notieren.

bingerbubvor 1 h, 41 m

Gesetzliche Regelungen zum Verbrauchsgüterkauf werden hier keine Anwendung …Gesetzliche Regelungen zum Verbrauchsgüterkauf werden hier keine Anwendung finden. Ich nehme mal an, dass der Verkäufer nicht als Unternehmer aufgetreten ist und die Ware verkauft hat.


Das war auch nicht auf den konkreten Fall des TE bezogen, sondern darauf, dass es mit einer etwaigen Angabe "Freier Versand" rein gar nichts zu tun hat, wer das Risiko trägt.

ich denke die IMEI ist viel mehr für DHL damit die einen Nachweis haben, dass es wirklich ein Handy war im Paket.

Ansonsten würde jeder das neuste iPhone im Verlustfall als Schaden anmelden.
(ggf. den eBay Kleinanzeigen Chatverlauf zur Verfügung stellen)

Weiß nicht wie es bei DHL Express ist, aber bei DHL hatte bei mir damals auch eine eidesstattliche Versicherung gereicht...
(Paket wurde nachweislich an falsche Adresse zugestellt (so ein GK Vertrag mit automatischer Paketannahme; war dann nicht mehr auffindbar...))

Die IMEI ist - wie schon gesagt - sicherlich zum 1. Nachweis des (möglichen/gemeldeten) Inhalts und 2. (vermutlich) für die Versicherung, die das Gerät beim Hersteller (im Regulierungsfall) sperren wird (Stichwort: Versicherungsbetrug)

Die Frage die ich mir gerade Stelle ist, warum hat der VK keine Informationen zur IMEI?
Hört sich auch nicht ganz schlüssig an

Naja, die IMEI steht nicht immer auf der Rechnung. Und wenn man vergessen hat die OVP von allen Seiten zu fotografieren und somit die IMEI nicht fotografiert hat, hat man echt Pech.

Das Paket ist auch nur versichert, wenn der Wert des Inhalts 500 Euro nicht übersteigt. Passt das bei dir?

Nokiusvor 4 h, 26 m

Das Paket ist auch nur versichert, wenn der Wert des Inhalts 500 Euro …Das Paket ist auch nur versichert, wenn der Wert des Inhalts 500 Euro nicht übersteigt. Passt das bei dir?



Bei DHL Express ist doch Standardmäßig bis 2.500 Euro versichert dachte ich?!?!

bingerbubvor 13 h, 42 m

Doppelt abkassieren als VK (Kaufpreis vom K und Schadensersatz vom …Doppelt abkassieren als VK (Kaufpreis vom K und Schadensersatz vom Versandunternehmen) ist aber auch nicht möglich.Der Käufer kann nach §285 BGB die Herausgabe des geleisteten Ersatzes verlangen.



Verliert der Schuldner (Verkäufer) nicht dann seine Bringschuld mit dem Gefahrübergang, also mit der Übergabe der zu schuldenden Sache an den Spediteur? Im Fall des hier vorliegenden privaten Versendungskaufes müsste DHL entsprechend § 285 BGB sowohl sich selbst (Eigenhaftung), als auch dem Verkäufer (Versicherung, vertragsbedingt) Ersatz leisten. Oder denke ich hier zu kompliziert bzw. in rabulistischer Weise? Ansonsten bedanke ich mich für die Belehrung.

gsfwolfivor 4 h, 59 m

Bei DHL Express ist doch Standardmäßig bis 2.500 Euro versichert dachte i …Bei DHL Express ist doch Standardmäßig bis 2.500 Euro versichert dachte ich?!?!

Stimmt. Wusste ich nicht.

Kannst bei DHL einen Nachforschungsantrag stellen: dhl.de/de/…tml

Warum sollte DHL sich selbst und dem VK Ersatz leisten? §285 BGB behandelt das doch überhaupt nicht.

Heisenberg88vor 7 h, 51 m

Verliert der Schuldner (Verkäufer) nicht dann seine Bringschuld mit dem …Verliert der Schuldner (Verkäufer) nicht dann seine Bringschuld mit dem Gefahrübergang, also mit der Übergabe der zu schuldenden Sache an den Spediteur? Im Fall des hier vorliegenden privaten Versendungskaufes müsste DHL entsprechend § 285 BGB sowohl sich selbst (Eigenhaftung), als auch dem Verkäufer (Versicherung, vertragsbedingt) Ersatz leisten. Oder denke ich hier zu kompliziert bzw. in rabulistischer Weise? Ansonsten bedanke ich mich für die Belehrung.



bingerbubvor 1 h, 56 m

Warum sollte DHL sich selbst und dem VK Ersatz leisten? §285 BGB behandelt …Warum sollte DHL sich selbst und dem VK Ersatz leisten? §285 BGB behandelt das doch überhaupt nicht.



Naja, was ich damit meinte ist, dass der VK mit Übergabe der zu schuldenden Sache an den Spediteur seine Schuld erfüllt hat und dann eben nicht mehr zur Herausgabe einer Ersatzleistung, die sich aus einer Versicherung ergibt, verpflichtet werden kann.

Falls es ein Android Handy war und du es mit deinem Google-Konto verbunden hast, könnte die IMEI mit etwas Glück in deinem Dashboard immer noch stehen:
myaccount.google.com/das…ard
14069498-mKf3K.jpg
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text