Die faire Maus. Ein erster Schritt in Richtung fairer Elektronikprodukte?

Kein Deal und für Mydealz eigentlich zu teuer, aber vielleicht interessiert es den einen oder anderen:

Die faire Maus hatte ich schon seit einiger Zeit in den Lesezeichen, aber schon lange gab es auf der Website nichts Neues mehr. Gerade habe ich zufällig gesehen, dass man mittlerweile bestellen kann.

Worum es geht: Faire Computerteile, also Elektronikartikel, die unter menschenwürdigen Bedingungen hergestellt werden, gibt es aktuell nicht. Null, nada - Samsung und Foxcon sind der Normalfall, nicht die Ausnahme.

Als erstes zumindest größtenteils fair produziertes Produkt wurde eine Maus entwickelt, die nach langer Vorbereitungszeit nun tatsächlich lieferbar ist. In der ersten Auflage ist es zumindest gelungen, sie zu 2/3 "fair" zu produzieren. Für die nächste Version ist geplant, weitere Einzelbauteile aus fairen Quellen zu beziehen.

Die Faire Maus kann man mittlerweile Kaufen, wer bis morgen bestellt, bekommt sie sogar noch vor Weihnachten. Preis: 29,90 €. Eine Mausrad-Taste kostet 4 € Aufpreis. Eigene Farbzusammenstellungen kosten 2 €.

Ich habe mich jetzt auch nicht so im Detail mit dem Thema beschäftigt, finde es aber unterstützenswert. Alle weiteren Infos unter nager-it.de/maus

7 Kommentare

grundsätzlich gut,
aber daumentasten braucht ne maus die mir aufn tisch kommt....
ausserdem ist mir nicht klar was 2/3 in dem zusammenhang bedeutet. 2/3 des Wertes, der Bauteile, des Gewichts?

das ist nicht fair -
fair wäre - lizenzgebühren minimal - direktvertrieb - direktdesign (ohne zukauf) - rohstoffe ohne zwischenhandel - westliche arbeitsbedingungen - kaufkraft des lohns lebenswürdig (nicht nur futter und dach über dem kopf)
macht in der summe - 30€ inkl. VSK inkl. Steuern des jeweiligen Landes - drahtlos und langlebig samt verwaltungs- und kontrollgebühren der organisation

Igoku

das ist nicht fair [...]


Hast du die Website gelesen? Mir scheint nicht.

@b3II0: Wie ich es verstanden habe, sind 2/3 der Bauteile gemeint.

"Die andere Hälfte der Bauteile
kommt aus Betrieben auf den Philippinen (Sensor), China (Füße, Kabel, Drehgeber, Scrollrad) und Malaysia
(Linsen). Die Arbeitsbedingungen dort können wir leider noch nicht überprüfen oder beeinflussen."
hmm hier wird auf einmal nur noch die hälfte fair gehandelt, und was hier "die hälfte" genannt wird ist eigentlich nur noch die Leiterplatine und das Gehäuse, das als hälfte einer Maus zu bezeichnen finde ich ja schon fast dreist....
Ich finde das nicht so toll, macht mir den Eindruck, es wird einem auf den ersten Blick mehr versprochen als sie wirklich einhalten, auf den zweiten Blick schreiben sie aber alles transprant auf die Seite, aber mit diesen transparenten Informationen ist es für mich dann keine fair produzierte Maus mehr, sondern eine normale Standardmaus die teilweise made in europe ist, das lassen sie sich dann aber sehr gut bezahlen.

2/3 Fair? oO Also einer musste doch sterben?

2/3 ist doch schon mal besser als nichts. Wie gesagt, es ist ein erster Schritt, bisher gibt es nur Elektronik mit völlig unbekanntem Anteil an fairer Produktion. Was sollten die denn machen, eurer Meinung nach? Weil sie auf Anhieb kein Gerät mit 100% fair produzierten Teile bekommen, es ganz bleiben lassen?

"Für die nächste Version ist geplant, weitere Einzelbauteile aus fairen Quellen zu beziehen. Nach Möglichkeit werden das das Scrollrad, die Füße sowie das Kabel sein."

Ob es allerdings eine nächste Version geben wird, ist fraglich, wenn keiner die erste Version kauft, weil alle warten bis 100% fair erreicht ist.

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text
    Top Diskussionen
    1. 'SCUBE' Hotels Berlin insolvent78
    2. 3 Minuten Gratiseinkauf - was kaufen?3664
    3. Telekom: Magenta Mobil XL Premium912
    4. Informationen für Advanzia Gebührenfrei Mastercard Kunden und eventuelle Ne…1011

    Weitere Diskussionen