Abgelaufen

Diskussion abgelaufen

32
eingestellt am 14. Mai
Zusätzliche Info
Diverses
Beste Kommentare
Sagst Du das auch so, wenn Dich jemand fragt, was Du studierst?
Also bei uns hieß das einfach nur „Informatik“ und fürs Programmieren ist am Anfang ein Stift der beste Freund.
Bearbeitet von: "LasVegas1988" 14. Mai
buuiivor 9 m

Er studiert BWL und nicht Informatik....Ein Stift? Was soll man denn …Er studiert BWL und nicht Informatik....Ein Stift? Was soll man denn damit? Programmieren lernt man doch nicht theroretisch.... Aber fürs Programmieren würde ich auf jeden Fall vom Macbook abraten... da ist man einfach nicht so frei in der Wahl der Entwicklungsumgebung wie unter Windows/Linux...


Schon mal in einer C(++/#) Vorlesung gewesen?
Ich habe in den Programmieren-/Algorithmen-/... vorlesungen mehr Bleistifte verschlissen, als in allen anderen Vorlesungen zusammen.
Absolut eine Frage der Vorlieben, kannst mit beiden top arbeiten.
Aber nettes maskiertes BWL Studium. Nebenbei gesagt.
Business Bla -> aufgeblasener PowerPoint Otto -> unbedingt ein 2500 € MacBook (ist ganz wichtig für die 3 Zeilen Java “Programmierung” die ohne Verständnis zusammen kopiert werden und ohne “4GB GPU” geht da natürlich nichts)

In diesem Sinne: theguardian.com/new…ool
32 Kommentare
Sagst Du das auch so, wenn Dich jemand fragt, was Du studierst?
Also bei uns hieß das einfach nur „Informatik“ und fürs Programmieren ist am Anfang ein Stift der beste Freund.
Bearbeitet von: "LasVegas1988" 14. Mai
Solange Excel und Visual Studio / Eclipse / PyCharm auf MacOS läuft, ist der Rest doch eh egal. Ich hatte mir damals ein Windows-Notebook für 600 Euro gekauft (DualCore und 1 GB GPU), das ist mittlerweile fast 8 Jahre alt und tut dank SSD immer noch seinen Teil bei VS/PyCharm.
Warte doch erstmal ab und mach die O-Woche mit und frag Studenten aus höheren Semestern, was die benutzen und zum programmieren brauchst du keinen super-Computer

Der reicht: mydealz.de/dea…210
Bearbeitet von: "Mechanic1" 14. Mai
Solange kein MacBook mit 8. Gen Intel kommt, würde ich da garnix kaufen, obwohl ich in erster Linie ein MacBook empfehlen würde.

Die GB Anzahl an der GPU hat nicht immer zwangsweise was mit der Leistung zu tun, nur mal so zur Info.
Absolut eine Frage der Vorlieben, kannst mit beiden top arbeiten.
Aber nettes maskiertes BWL Studium. Nebenbei gesagt.
Unqualifizierte Meinung: US Layout oder DE ist relativ egal. Aber wenn man viele deutsche Umlaute benutzt würde ich DE vorziehen.

Zum Thema: Linux. Ehrlich eher macOS als Windows, da unixoid (man bedenke damit einhergehende Vorteile), aber das ist Geschmackssache. Egal wie viele Vorteile Linux hat, wenn die Nutzung durch die ungewohnte Umgebung eingeschränkt wird, ist man objektiv gesehen unproduktiv.
LasVegas1988vor 25 m

Sagst Du das auch so, wenn Dich jemand fragt, was Du studierst?Also bei …Sagst Du das auch so, wenn Dich jemand fragt, was Du studierst?Also bei uns hieß das einfach nur „Informatik“ und fürs Programmieren ist am Anfang ein Stift der beste Freund.



Er studiert BWL und nicht Informatik....

Ein Stift? Was soll man denn damit? Programmieren lernt man doch nicht theroretisch....

Aber fürs Programmieren würde ich auf jeden Fall vom Macbook abraten... da ist man einfach nicht so frei in der Wahl der Entwicklungsumgebung wie unter Windows/Linux...
MacO
100%ig Windows
buuiivor 9 m

Er studiert BWL und nicht Informatik....Ein Stift? Was soll man denn …Er studiert BWL und nicht Informatik....Ein Stift? Was soll man denn damit? Programmieren lernt man doch nicht theroretisch.... Aber fürs Programmieren würde ich auf jeden Fall vom Macbook abraten... da ist man einfach nicht so frei in der Wahl der Entwicklungsumgebung wie unter Windows/Linux...


Schon mal in einer C(++/#) Vorlesung gewesen?
Ich habe in den Programmieren-/Algorithmen-/... vorlesungen mehr Bleistifte verschlissen, als in allen anderen Vorlesungen zusammen.
Kauf dir ein MBP und pack dir Windows rauf. Dann hast du beides.
Ezekielvor 3 m

Schon mal in einer C(++/#) Vorlesung gewesen? Ich habe in den …Schon mal in einer C(++/#) Vorlesung gewesen? Ich habe in den Programmieren-/Algorithmen-/... vorlesungen mehr Bleistifte verschlissen, als in allen anderen Vorlesungen zusammen.


Jap in allen drei Vorlesungen, jeweils 1 Semester.
Ich habe nicht ein mal einen Bleistift genutzt.
Alles in Visual Studio geschrieben und getestet...
Business Bla -> aufgeblasener PowerPoint Otto -> unbedingt ein 2500 € MacBook (ist ganz wichtig für die 3 Zeilen Java “Programmierung” die ohne Verständnis zusammen kopiert werden und ohne “4GB GPU” geht da natürlich nichts)

In diesem Sinne: theguardian.com/new…ool
Ich studiere Wirtschaftsinformatik und habe in meiner aktuellen Gruppe die Beobachtung gemacht, dass diejenigen mit einem Windows-Rechner größere Probleme/Hürden haben etwas zum Laufen zu bringen, als die mit Linux oder MacOS.

Wir benutzen Python und verschiedene Module/Bibliotheken. Irgendwie geht alles reibungsloser wenn man Linux/MacOS benutzt. Aber ist nur meine Beobachtung.

Jedenfalls war ich mehr als zufrieden mit meinem Macbook (günstigste Pro Variante) während meines bisherigen Studiums, obwohl ich zuvor Apple-Hater war (aber das ist eine andere Geschichte)
tnknvor 3 m

Ich studiere Wirtschaftsinformatik und habe in meiner aktuellen Gruppe die …Ich studiere Wirtschaftsinformatik und habe in meiner aktuellen Gruppe die Beobachtung gemacht, dass diejenigen mit einem Windows-Rechner größere Probleme/Hürden haben etwas zum Laufen zu bringen, als die mit Linux oder MacOS.Wir benutzen Python und verschiedene Module/Bibliotheken. Irgendwie geht alles reibungsloser wenn man Linux/MacOS benutzt. Aber ist nur meine Beobachtung. Jedenfalls war ich mehr als zufrieden mit meinem Macbook (günstigste Pro Variante) während meines bisherigen Studiums, obwohl ich zuvor Apple-Hater war (aber das ist eine andere Geschichte)


Das trifft aber auch nur auf Python zu, das ist für Anfänger in Kombi mit Windows nicht so easy wie die Unixbasierten OS (dementsprechend Linux/MacOS) zum laufen zu bringen. Bei allem anderen was man zu 90% im Studium macht, also meist C/Java, ist das irrelevant.
die Inhalte klingen irgendwie, als wärst du weder richtiger BWLer noch richtiger Informatiker, sondern nichts von beidem.
@timetohate Da ist was dran, da gebe ich Dir recht
Ich studiere seit dem Wintersemester Wirtschaftsinformatik und habe da vor der gleichen Frage gestanden.

Ob MacOS oder Windows habe ich nach den ersten paar Wochen entschieden nachdem man gesehen hat/erfragen konnte ob irgend ein OS ausgeschlossen ist und wie die Kommilitonen sich so schlagen.

Da das OS komplett egal war habe ich mich für das MacBook Pro 13" entschieden, auch wenn ich vorher nie ein Appleprodukt besessen habe. Bin auch nach wie vor sehr zufrieden damit. Vor allem trackpad, Display und Akkulaufzeit sind super. Der Rest ist einfach nur anders als Windows, weder besser noch schlechter würde ich sagen. Ich glaube nicht das ein Windowsnotebook in der Preisklasse etwas wirklich schlechter oder anders macht.

Ob und was für ein Notebook du brauchst kann dir niemand so genau beantworten, denn wie du siehst ist es auch in den Kommentaren über all anders. Außer im Modul "Programmierung" brauche ich nirgendwo ein Notebook. Papier und Stift, Ende. Das liegt aber an den jeweiligen Profs und ist von Uni zu Uni unterschiedlich. In den Freizeiten zwischen den Vorlesungen bin ich immer froh es dabei zu haben um meine Unterlagen nicht als Papierberge mitschleppen zu müssen, da langt aber auch das iPad zu.
Bearbeitet von: "Jokerface18" 14. Mai
Eisthomasvor 11 m

die Inhalte klingen irgendwie, als wärst du weder richtiger BWLer noch …die Inhalte klingen irgendwie, als wärst du weder richtiger BWLer noch richtiger Informatiker, sondern nichts von beidem.


Nach einer kurze Google-Suche nach dem Studiengang klingt es eher so, als hätte er eine Menge Geld. Entweder ich bin zu doof für ne Google-Suche oder das Studium kostet tatsächlich über 40k€ auf der Frankfurt-School. Das würde auch das iPad Pro und das ausgewählte teuere Macbook-Modell erklären
tnknvor 4 m

Nach einer kurze Google-Suche nach dem Studiengang klingt es eher so, als …Nach einer kurze Google-Suche nach dem Studiengang klingt es eher so, als hätte er eine Menge Geld. Entweder ich bin zu doof für ne Google-Suche oder das Studium kostet tatsächlich über 40k€ auf der Frankfurt-School. Das würde auch das iPad Pro und das ausgewählte teuere Macbook-Modell erklären


Und das zeigt auch das ein gpu-upgrade raus-geschmissenes geld wäre und 512gb macht man mit PDF Dateien und sonstigen Kram auch nicht voll, aber wenn man das Glück hat so liquide zu sein würde ich da wohl auch nicht nein sagen
also für den BWL Teil muss nur Powerpoint +Excel laufen kann ich dir sagen auch im Master. 95% des Stoffs läuft per Aufschreiben/Bücher/Elearning.von meinen IT Freunden weiß ich, dass ein ganz normaler Mittelklasse Lenovo etc für Programmieren reicht.
Bearbeitet von: "Eisthomas" 14. Mai
Ezekielvor 1 h, 27 m

Schon mal in einer C(++/#) Vorlesung gewesen? Ich habe in den …Schon mal in einer C(++/#) Vorlesung gewesen? Ich habe in den Programmieren-/Algorithmen-/... vorlesungen mehr Bleistifte verschlissen, als in allen anderen Vorlesungen zusammen.


Ja, und auch Assembler, Java, PHP/MySQL und in allen hab ich nur weniger Notitzen gemacht... in Algorithmen (und Datenstrukturen) ist das was anderes aber Programmieren lernt man NICHT auf dem Papier... und da es hier um ein BWL Studium geht werden die Algorithmen nicht besonders komplex sein^^
Eisthomasvor 30 m

also für den BWL Teil muss nur Powerpoint +Excel laufen kann ich dir sagen …also für den BWL Teil muss nur Powerpoint +Excel laufen kann ich dir sagen auch im Master. 95% des Stoffs läuft per Aufschreiben/Bücher/Elearning.von meinen IT Freunden weiß ich, dass ein ganz normaler Mittelklasse Lenovo etc für Programmieren reicht.


Aber halt keine 13", darauf kann man einfach nicht programmieren. Just my2 cent.
nimm Linux besser ist das

de.wikipedia.org/wik…em)
de.wikipedia.org/wik…nux

Apple und Linux haben die gleiche Basis
mit Windows isolierst du dich meiner Meinung nach wie DJ-T
The Source is Open - Thats my mind
Bearbeitet von: "Angelina99" 14. Mai
Wenn du das Geld hast -> MacBook 13“
Wenn du sparen willst -> Linux
Auf gar keinen Fall -> Windows

Fürs Studium wirst du kein MacBook brauchen, da tut’s sicher auch ein Windoof. Du willst aber evtl. auch nebenbei was machen und in Kombi mit deinem iPad ideal.
Spreche aus Erfahrung, beruflich und Studium nebenbei. Wills nicht mehr missen

Zum US-Layout: also bei der Desktop Tastatur habe ich das auch öfter von Kollegen gehört. Beim MB bin ich mir nicht sicher... Ist aber meiner Meinung nach Sache der Gewöhnung. Hab‘s auch schon mit ner Windoof-Tastatur an nem Mac überleben müssen...
Bearbeitet von: "Kekskorb" 14. Mai
Warte mindestens noch die Apple WWDC (Worldwide Developers Conference) am 04. Juni ab. Es ist gut möglich, dass an dem Tag neue Macbook Pros vorgestellt werden. Jedenfalls war es letztes Jahr der Fall.
Wenn du das Geld für ein teures Notebook übrig hast, dann hol dir ein MBP, Dell XPS, Inspiron, Lenovo X1, HP Elitebook oder was auch immer. Das meine ich ernst, die sind schön wertig verarbeitet, sehen schick aus, sind leicht, gute Akkulaufzeiten, etc.

Das was du brauchst ist in erster Linie ein Duden, sowie ein Notebook mit einem i3, 4-8GB RAM und min. 12" als Displaygröße - alles Minimalanforderungen. Als Hersteller reicht ein Acer, mehr als 300€ musst du nicht ausgeben, um dein Studium zu packen - erst recht nicht bei den guten Angeboten, die hier auf MD gepostet werden.

Du wirst an der Frankfurter Schule anfangen, richtig? Mich würde ehrlich gesagt das Modulhandbuch interessieren, da die wenigsten BWL-Bachelorstudiengänge auch nur im Geringsten Programmieren oder Informatik enthalten. Ohne einem BWLer zu nahe treten zu wollen, wird es lediglich in Statistik 1-2, sowie Mikro und Makro mathematisch-naturwissenschaftlich gesehen halbwegs anspruchsvoll. Ich habe lediglich das oben verlinkte Modulhandbuch eines ähnlichen Studiengangs gefunden.

Unsere Übungsleiterin in einem unserer Programmierkurse hat ein uraltes Medion-Notebook mit Linux gehabt. So lange du nicht große Datenbanken o.Ä. einbinden musst, braucht ein Rechner zum Programmieren nur mit paar 0en und 1en umgehen zu können für die Inhalte während des Studiums - erst recht in BWL. Benutzt du bspw. Visual Studio, dann sollte da bisschen mehr Power vorhanden sein, um die Ladezeiten zu verkürzen. Das Programm schluckt Ressourcen... . Für die Anfänge wie Eclipse etc. reicht es. Ein empfehlenswertes Programm: Notepad++ Super Tool (ist bisschen aus dem Zusammenhang gerissen, aber ist immer wieder nützlich)!

Ebenfalls aus Interesse: Bist du normalalter Abiturient? Sprich um die 18 Jahre alt und verdienst dein Geld als Hedgefond-Manager? Oder hast du dein Abi nachgeholt? Beides ist stark, vor allem wirst du wahrscheinlich während deines Studium den Job beibehalten und es finanziert bekommen, was sehr hoch anzurechnen ist. Einen Tipp kann ich dir für das Studium mitgeben: Sieh zu, dass du nicht nur geradeaus studierst und nur dein Studium wuppst. Nachweisbare Arbeitserfahrung mit Arbeitszeugnissen, Praktika, ehrenamtliches Engagement etc. sind oftmals viel mehr Wert als gute Noten und bilden persönlich weiter. Da muss jeder einen geeigneten Spagat finden, da das Studium bei außercurricularem Engagement definitiv nicht vernachlässigt werden darf.
Wieso nicht hackintosh? Da haste auch beides 👌 Kann ich dir wärmstens empfehlen wenn du damit auch mal zocken willst.
[x] Will "irgendwas mit Informatik" studieren.
[x] Erstellt für jedes Zitat ein neues Posting.

[deleted]
Bearbeitet von: "lolnickname" 30. Aug
lolnicknamevor 2 h, 36 m

Bevor ich mir die Mühe mache alles zu posten und es sowieso gelöscht wird …Bevor ich mir die Mühe mache alles zu posten und es sowieso gelöscht wird lasse ich mal die Links und Bilder weg. Sage ich es mal so. Den Threadstarter mal unter die Lupe zu nehmen fand ich noch wesentlich unterhaltsamer als so einiges was man im Diversen findet. Wenn das kein elaborierter Trollversuch ist oder ich gänzlich falsch liege, dann ist dies Realsatire auf aller höchstem Niveau.Von tollen Krankheitsgeschichten in Internetforen über ambitionierte Fotografie und CoC LPs hin zu krassem Cryptocointrading, hier ist alles dabei. Es gibt sogar einen Telegrammchannel der es uns erlaubt dem Guru zu folgen.Schade, dass dein Spreadshirt-Foto-Fanshop leer ist wie sollen wir da was von deinem Lifestyle abbekommen? :SBei Interesse PN


Habe gerade die alten Diskussionen gesehen. Ich glaube das ist leider ernst gemeint. Entweder sehr guter Troll oder
17350823-w0lhW.jpg
Bearbeitet von: "mactron" 15. Mai
Erstmal Gesundheit bei dem Namen vom Studiengang.

Weißt du denn, wie dein Studium aufgebaut ist und wie du dein Notebook einsetzen kannst? Informatikvorlesungen können trocken sein, wo dein Notebook höchstens für Netflix zu gebrauchen ist. Kann sein, dass das Programmieren ausschließlich in Praktika stattfindet und dort sind eh Rechner vorhanden. Als ich Praktische Informatik I+II geschrieben habe, war ich einmal in der Vorlesung und sonst nur bei den Laborterminen. Ob ich mir damals ein teures Thinkpad Tablet für 1400€ gekauft habe? Ja. Ob es sich gelohnt hat? Definitiv nicht Drum bin ich danach auf ein altes Thinkpad x201 für max. 200€ umgestiegen. Hat für Elektrotechnik vollkommen ausgereicht. Klar würde ich das heute nur bedingt empfehlen (USB2.0, Hardware nicht mehr aktuell), aber du stellst hier Highend hin und am Ende nutzt du es wie gesagt für Firlefanz.

Fang erstmal an zu studieren, nutz dein iPad weiter und wenn du merkst "Boah jetzt ein Notebook zu haben wäre geil um mich auf Digital Innovation and Financial Technologies zu fokussieren!", dann kauf eins.
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Top Diskussionen

    Top-Händler