Vegane Ernährung - allgemeiner Diskussionsthread

341
eingestellt am 11. JunBearbeitet von:"vegan_deals"
Hallo zusammen,
Da unter meinen Deals regelmäßig Grundsatzdiskussionen zum Thema "Vegan" entstehen, haben die Admins und ich uns darauf geeinigt, einen Diskussionthread hierzu zu erstellen. Bitte postet daher direkt unter den Deals nur noch Kommentare zu den angebotenen Produkten und keine mehr zum Thema "Vegan" im allgemeinen

Auch hier soll der Ton sachlich bleiben, daher bitte keine Kommentare à la "Leichenfresser" oder "missionarische Moralapostel".

Auf eine freundliche und sachliche Diskussion!





====================================================

Ich fange gerne mal an und stelle als Diskussionsstart gern mal meine Werdegang vor:
Vor ca 9 Jahren habe ich selber noch ständig Fleisch und Schinken gegessen (Lieblingssnack: Käsesemmel belegt mit dick Remoulade + Schinken und Käse).
Durch einen Artikel in der Zeitung bin ich dann auf die Umweltauswirkungen der Fleischproduktion gekommen und war dann relativ schnell Vegetarier. Über Milch-, Eier- und andere tierische Produkte habe ich mir damals noch überhaupt keine Gedanken gemacht.
Über die Jahre habe ich mich immer öfter mit dem Thema Umwelt auseinandergesetzt und bin dadurch auch immer mehr auf das Thema vegan gekommen, und habe immer mehr Infos darüber bekommen, unter welchen Bedingungen diese Produkte eigentlich hergestellt werden. Mir ist aufgefallen, dass in meiner Wahrnehmung komplett vergessen wurde, dass jeder Kauf eines tierischen Produktes direkt damit verbunden ist, dass leidfähige Wesen unter qualhaften Bedingungen gehalten und anschließend getötet werden. Klar war mir das bewusst, sobald ich darüber nachgedacht habe, beim Kauf/Konsum hat mein Gehirn das aber komplett ausgeblendet. Das konnte ich für mich nicht mehr vertreten, weshalb ich immer mehr tierische Produkte durch pflanzliche ersetzt habe, immer mit dem Ziel mich am Ende komplett pflanzlich zu ernähren.

Die größten Probleme/Fragen die ich bei der Umstellung hatte, waren:
- finde ich genug Sachen die mir gut schmecken?
- was muss ich bzgl Nährstoffen beachten? Ist es gesund/gefährlich?
- sind die pflanzlichen Produkte wirklich für die Umwelt besser als die tierischen?
- kann ich es mir leisten, vegan zu leben (Vegan = teuer?)?

Inzwischen lebe ich seit 3 Jahren vegan und habe wirklich viel Ziet in Recherche zum Thema investiert.
Ich habe folgendes herausgefunden:

Geschmack:
Zuerst hat man das Gefühl, dass einem echt viel weggenommen wird und man viele Produkte auf einmal nicht mehr essen darf - besonders bei Käse habe ich es mir schwer vorgestellt. Ich habe viele neue Produkte ausprobiert, von denen einige gut, andere nicht so gut waren. Sowohl für Käse (z.B. Simply V Frischkäse/Genießerscheiben würzig, Hefeschmelz, "Parmesan" aus Sonnenblumenkernen und Hefeflocken) als auch Eier (Kala Namak und vieles Anderes (beim Backen)) habe ich viele Produkte gefunden, die mir zusagen.
In den letzten Monaten ist allerdings noch mal echt viel passiert und soo viele Produkte dazugekommen, besonders was Fleisch angeht. Herauszuheben sind sicher die Beyond Meat Produkte und die Likemeat Produkte.

Ich esse allerdings fast nie solche Produkte, in der Regel nur um sie mal auszuprobieren. Das liegt ganz einfach daran, dass ich so viele tolle neue Produkte kennengelernt und sich auch mein Geschmack umgestellt hat.
Beispielsweise bin ich inzwischen ein riesen Fan von Hummus jeder Art, hab extrem leckere Tofus entdeckt (hätte ich nie geglaubt, ich kannte Tofu nur als geschmacksloses Etwas) und liebe z.B. Sonnenblumenkernaufstriche. Wenn ich koche, mache ich viel mit verschiedenem Gemüse, Hülsenfrüchten aber auch Couscous, Bulgur, Nudeln etcpp. Ihr werdet so viel neues kennenlernen und Produkte kombinieren, die ihr sonst nie kombiniert hättet (Bspw. Nudeln mit Linsen-Lauch Sauce).

Für unterwegs gibt es die App und Website "Happy Cow". Mit ihr habe ich fast immer ein Restaurant in der Nähe finden können, wo es leckere vegane Gerichte gab.

Nährstoffe:
Laut offiziellen Ernährungsempfehlungen aus den USA, Australien und Portugal ist eine ausgewogene vegane Ernährung für alle Lebenslagen (btw inkl. Schwangerschaft und Kindesalter) geeignet, die deutsche Gesellschaft für Ernährung sieht das noch etwas kritischer. Der kritischste Punkt ist definitiv das Vitamin B12, welches supplementiert werden sollte. Übrigens ist B12 in den tierischen Produkten heutzutage auch nur drin, weil den Tieren B12 zum Futter hinzugefügt wird.
Proteine, Eisen, Calcium, Zink etcpp sind alles kein Problem, wenn man öfters Hülsenfrüchte isst und abundzu ein paar Nüsse oder Samen snackt. Klar, wer sich haptsächlich von veganem Pudding & Fleischersatz ernährt, lebt nicht besonders gesund - hat dies aber davor (mit nichtveganem Pudding und echtem Fleisch) auch nicht gemacht
Ich bin mir auf jeden Fall sicher, dass ich mich vorher noch nie so gesund ernährt habe (auch, weil es mich davor nicht interessiert hat und ich erst durch die Beschäftigung mit dem Thema "Vegan" darauf gekommen bin).

Umwelt:
Kurz und knapp: Ich habe noch kein veganes Produkt gefunden, welches einen schlechteren Umwelteinfluss hat als das äquivalente tierische Produkt.
Ein Vergleich z.B. von Avocado und Magerquark macht keinen Sinn, da sie vollkommen unterschiedlich verwendet werden.
Ich esse btw. auch kein Flugobst, keine Avocado (Wasser), keine Mandeln (Wasser) und keine Cashews (Kinderarbeit). Quinoa (Arbeitsbedingungen) kaufe ich aus deutschem Anbau.
Bzgl. Soja und Regenwaldabholzung: Jup, ist ein Problem. Allerdings wird das Soja in Südamerika etc größtenteils für die Tierproduktion verwendet, Sojaprodukte die für Menschen gedacht sind werden größtenteils aus Soja aus Europa gemacht.

Kosten:
Viele vegane In-Produkte (Fleischersatz, Käseersatz, Milch- & Joghurtersatz) sind recht teuer, wenn man sie mit günstigem Fleisch & Käse vergleicht.
Oft sind die Produkte allerdings aus biologischem Anbau und sobald man sie mit Bio-Käse und -Fleisch vergleicht, sind sie oft nicht mehr viel teurer.

Sehr günstig sind hingegen die Produkte, aus denen eine vegane Ernährung eigentlich bestehen sollte:
Linsen, Bohnen, Getreide, Nudeln, Kartoffeln und Gemüse jeglicher Art.
Sehr günstigen Fleischersatz kann man aus Sojaschnetzeln machen.
Meine jetzige Ernährung ist auf jeden Fall günstiger als zuvor.

Wenn die veganen Produkte noch mehr im Mainstream ankommen und die Produktionsmengen steigen, wird sich auch der Preis anpassen, außerdem sind einige vegane Alternativen höher besteuert als die tierischen Produkte. Und die gesamte Tierindustrie wird ziemlich subventioniert.

================================================

So, vielleicht kann ja jetzt der ein- oder andere nachvollziehen, wieso man diesen Schritt gehen sollte. Falls ihr euch noch weiter dazu erkundigen wollt, rate ich euch, folgende Videos anzusehen:
- Dominion (Doku über Tierhaltung)
- 101 Reasons to go vegan (Deutsche Untertitel)
- Kurzgesagt Video: Fleisch - das leckerste Übel der Welt
Zusätzliche Info
Sonstiges
Beste Kommentare
Sorry, aber der muss sein:
Woran erkennst du einen Veganer?
Er wird es dir erzählen.
Hot
Birkenstock11.06.2019 10:45

Interessiert doch niemanden ob Du Dich vegan, vegetarisch oder sonstwie …Interessiert doch niemanden ob Du Dich vegan, vegetarisch oder sonstwie ernaehrst. Verschon die Leute mit dem Geschafel.


Danke dass du dein geballtes geistiges Leistungsvermögen für diesen wertvollen Beitrag verwendet hast. Du würdest aber auch wirklich genötigt dich an dieser Diskussion zu beteiligen, fiese Veganer
Was ich beobachte ist, dass in den Diskussionen zur veganen/vegetarischen Ernährung zunehmend der Umweltaspekt im Vordergrund steht. Das stimmt mich etwas traurig, da dabei einfach der Tiergenozid und das Tierleid ausgeklammert wird, was eigentlich der Hauptgrund für den Verzicht auf Fleisch und andere Tierprodukte sein sollte. Auch bei den Standard-Sprüchen wie "jeden so leben lassen wie er will, solange er keinen damit schadet" wird komplett die Tatsache mit den Tieren ignoriert.
Bearbeitet von: "g0ssipguy" 11. Jun
341 Kommentare
Hot
Und Diskussionen in vegan Threads werden weniger, weil es diesen speziellen hier gibt?


Bin mal gespannt, was denn hier diskutiert wird.
Veganer meinen vegan ist super? Oder werden Veganer tatsächlich zum Fleisch essen überzeugt?

Oder wieder nur das üblich, dass jeder seine Meinung/ Lebensweise für die beste hält.
Und unterm Strich doch jeder machen sollte, was er richtig findet?
Sorry, aber der muss sein:
Woran erkennst du einen Veganer?
Er wird es dir erzählen.
Wow, danke für deine Mühe und Respekt, dass du Dir diese Diskussion antust.

Aber Diskussionen sind der richtige Weg. Belehren, Anprangern und Verbieten führt nicht zum gewünschten Umdenken.

Selbst Vegetarier und Teilzeit-Veganer.
Bin persönlich nicht der größte Fan von Ersatzprodukten, wobei es doch viele gute gibt. ( bin aber heilfroh wieder bei McD irgendwas essen zu können ) freue mich immer wieder über deine Deals, weiter so!
Ich finde es gut, dass das Thema hier so diskutiert werden darf. Ich habe auch nichts dagegen, dass jeder ein Recht auf seine eigene Meinung und sein eigenes Leben hat, solange er die Meinung nicht versucht aufzudrängen und keinem damit schadet.
Was ich jedoch nicht verstehe (vielleicht kann mich hier ja jemand aufklären):
Warum müssen so viele vegetarische / vegane Produkte so aussehen, oder so heißen, wie ihre „Fleischkollegen“? (veg Fleischsalat, veg. Schinkenwurst, veg. Leberwurst)
Ist in keiner Weise angreifend gemeint, aber ich würde es gerne verstehen.
Bearbeitet von: "Fitch0815" 11. Jun
Vielen Dank, dass du deine Erfahrungen geteilt hast 🏽 Bei mir war es ähnlich und letztendlich ernähre ich mich seit dem insgesamt gesünder, ausgewogener und günstiger. Eiweiß und Zeitaufwand war bei mir auch ein wichtiges Thema und selbst da gibt es wesentlich bessere und günstigere Alternativen. Standard Eiweiß Brot (Häufig letztlich Harry Brot) hat pro Scheibe zb. um die 10g Eiweiß. 500g kosten 1,99€ das ist wesentlich günstiger als Shakes und gleichzeitig ein Ersatz für Brot. Sojastakes kann man geschmacklich mit Gewürzen wie Fleisch hinbekommen und direkt größere Mengen einfrieren - um die 50g Eiweiß pro Portion bei um die 2€ pro 300g. Insgesamt habe ich einfach nicht mehr so bock auf Fleisch und esse es nur noch selten :))
Fitch081511.06.2019 10:42

Ich finde es gut, dass das Thema hier so diskutiert werden darf. Ich habe …Ich finde es gut, dass das Thema hier so diskutiert werden darf. Ich habe auch nichts dagegen, dass jeder ein Recht auf seine eigene Meinung und sein eigenes Leben hat, solange er die Meinung nicht versucht aufzudrängen und keinem damit schadet.Was ich jedoch nicht verstehe (vielleicht kann mich hier ja jemand aufklären): Warum müssen so viele vegetarische / vegane Produkte so aussehen, oder so heißen, wie ihre „Fleischkollegen“? (veg Fleischsalat, veg. Schinkenwurst, veg. Leberwurst) Ist in keiner Weise angreifend gemeint, aber ich würde es gerne verstehen.


Weil Viele Vegetarier/Veganer den Geschmack von Fleisch mögen.
Demnach versuchen schlaue Marketing Leute einen geschmacklich/optisch ähnlichen Ersatz zu bieten, der mit der Ideologie vereinbar ist. Wenns gleich aussieht überdeckt das ggf. Ein wenig den abweichenden Geschmack. Der Name sollt letztlich schnell Klarheit verschaffen, was nachgeahmt wurde
Birkenstock11.06.2019 10:45

Interessiert doch niemanden ob Du Dich vegan, vegetarisch oder sonstwie …Interessiert doch niemanden ob Du Dich vegan, vegetarisch oder sonstwie ernaehrst. Verschon die Leute mit dem Geschafel.


Danke dass du dein geballtes geistiges Leistungsvermögen für diesen wertvollen Beitrag verwendet hast. Du würdest aber auch wirklich genötigt dich an dieser Diskussion zu beteiligen, fiese Veganer
Danke für deinen Beitrag, vielleicht ist das ja für den ein oder anderen ein Denkanstoß.

Bei vielen Diskusionen hier auf MyDealz war es aus meiner Sicht leider so, dass die Kommentare oft mehr emotional als sachlich waren. Ich hoffe, dass sich das durch diesen Beitrag etwas ändert.

Als kleiner Tipp zum Tofu:

Vor der Bearbeitung einfrieren und wieder auftauen. Dadurch wird der Tofu deutlich luftiger/lockerer. Optional kann man ihn auch noch in Öl mit Gewürzen einlegen.
Birkenstock11.06.2019 10:45

Kommentar gelöscht


Finde den Thread toll, auch wenn für mich Vegan nichts ist.

Schlimmer sind die unnötigen Kommentare von Trolls wie dir oder Lebenshilfe Threads.
noname95111.06.2019 10:51

oder Lebenshilfe Threads.


...wie zB welche über vegane Ernährung?
(heute gibt es bei mir übrigens selbstgemachten Hummus. Lecker, Lecker!)
Ist zwar selbst gar nichts für mich, aber meinen vollsten Respekt für den Aufwand, den du in die Diskussion gesteckt hast.

Hoffentlich führt es auch dazu, dass die immer gleichen Diskussionen, nicht mehr unter den Deals geführt werden....Habe da noch etwas Zweifel, da ja relativ wenige in das Diskussionsforum schauen.
Bearbeitet von: "MarzoK" 11. Jun
Ich war schon immer jemand, der viel Fleisch gegessen hat. 5/7 Tagen die Woche gab es mindestens Fleisch. In den letzten Jahren habe ich immer mehr darauf geachtet, dass es möglichst hochwertiges, am besten regionales Fleisch vom örtlichen Metzger ist, was aber auch ziemlich ins Geld geht.
Vor zwei Wochen habe ich in der Werbung veganes Hähnchenfilet von Rügenwalder entdeckt. Ausprobieren schadet nichts, dachte ich mir.
Also habe ich mich mal mit veganem Hähnchen und Steak eingedeckt sowie vegetarischem Cordon Bleu.
Und ich muss sagen....das Hähnchen sowie das Cordon Bleu schmecken (fast) so, als wäre es richtiges Fleisch. Gut...beim veganem Rind habe ich die Hälfte weggeschmissen, weil der Geschmack dann doch jenseits von gut und böse war aber vom Rest war ich echt positiv überrascht.
Ich werde das jetzt häufiger essen. Nicht weil ich denke, dass meine Ernährung dadurch gesünder ist, einfach weil ich somit weniger Fleisch konsumiere aber nicht auf den Geschmack verzichten muss. Und komplett auf richtiges Fleisch werde ich nicht verzichten.
tomsan11.06.2019 10:38

Und Diskussionen in vegan Threads werden weniger, weil es diesen …Und Diskussionen in vegan Threads werden weniger, weil es diesen speziellen hier gibt? Bin mal gespannt, was denn hier diskutiert wird.Veganer meinen vegan ist super? Oder werden Veganer tatsächlich zum Fleisch essen überzeugt? Oder wieder nur das üblich, dass jeder seine Meinung/ Lebensweise für die beste hält.Und unterm Strich doch jeder machen sollte, was er richtig findet?


Es sollte bei der ganzen Diskussion doch gar nicht darum gehen, wessen Lebensweise besser ist, so etwas führt zu keiner Änderung. Wichtig ist es doch Punkte auszutauschen - unter gewissen Randbedingungen könnten sich die meisten Leute, mit welchen ich über das Thema rede, sich vorstellen vegetarisch / vegan zu leben, diese sollten über potentielle Ersatzprodukte und den Umstieg informiert werden. Und wer weiß, vielleicht helfen einige Argumente um den ein oder anderen "Allesfresser" dazu zu bewegen den Konsum an tierischen Produkten etwas zu reduzieren - wenn jeder nur einen kleinen Schritt in die Richtung macht ist schon viel gewonnen.
Ich ernähre mich z.B. seit 7 Jahren vegetarisch und im letzten halben Jahr ausschließlich vegan. Dazu hat bei mir eine Diskussion mit einer guten Freundin geführt, die mir klar gemacht hat, dass man auf wenig verzichten muss, wenn man etwas kreativer kocht und vor dem Essen gehen kurz eine Minute bei der Recherche investiert.

@vegan_deals: vielen Dank für das Erstellen des Threads und die Deals!

Zum Thema:
Ich halte persönlich sehr wenig von Ersatzprodukten (wobei der Beyond Meat Burger das Erste ist, das mich überzeugt hat), denke aber, dass diese einigen Unentschlossenen den Weg erleichtern können. Vor allem unterwegs bzw. bei wenig Zeit zum selbst kochen helfen die Produkte sicherlicher.
Was bei mir geholfen hat: einfach mal (schon immer vegane) Gerichte kochen und etwas rumprobieren! Gerade auf Nussbasis kann man sich einige Soßen, die man auch zum Überbacken nutzen kann, recht leicht selbst machen. Aufstriche fürs Brot gibt es auch sehr viele leckere (Sonnenkernbasis oder auch quasi rein aus Gemüße), da ist für fast jeden Geschmack was dabei. Beim Backen merke ich in den meisten Fällen auch kaum einen Unterschied, wenn Eier durch Sojamehl (klappt natürlich nur für den Ersatz einer geringen Menge Eier, da nicht komplett geschmacksneutral) oder Milch durch geeignete Pflanzenmilch ersetzt wird. So musste ich auf quasi nichts verzichten.

Meiner Meinung nach ist das große Argument, welches für eine Umstellung der Ernährung spricht aber auch nicht das Tierwohl (das ist für mich nur ein sehr positiver Nebeneffekt), sondern die Umwelt. Wer den steigenden Konsum an tierischen Produkten, gerade in Asien, betrachtet, sollte die auf uns zukommenden Probleme sehen. Die industrielle Tierhaltung erzeugt übermäßig viele Treibhausgase, ist ineffizient (man erhält nur einige Prozent der zur Fütterung der Tiere eingesetzten Nährwerte), verbraucht viel Wasser (in DE ein kleineres Problem, aber in anderen Regionen kann dies kritisch werden) und führt durch übertriebene Züchtung / gentechnische Veränderungen dazu, dass die Artenvielfalt abnimmt und viele Tiere in ihrer natürlichen Umgegbung nicht mehr lebensfähig wären. Weiterhin ist der Einsatz an Hormonen / Antibiotika usw. die auch in das Grundwasser abgeleitet werden äußerst bedenklich.

Das wichtigste ist es aber nicht jemanden zu bekehren - wer ohne Fleisch nicht leben kann, darf das gerne weiter essen - dann aber bitte aus nachhaltiger Landwirtschaft und seltener. Ein Verbot wird wenig bringen, der Austausch von Argumenten mit gegenseitigem Respekt schon viel eher.
Ermittler11.06.2019 10:44

[Video]


Was ist denn das für ein prätentiöser Beitrag? Ein Beispiel: Sie vergleichen Veggie Griller mit Pommes und schließen daraus das sie ungesund sind weil sie mehr Fett enthalten. Vergleicht man diese Griller mit fleischhaltigen Bratwürsten kommt aber raus das die ähnlich viel Fett enthalten; erwähnt wird das aber nicht. Stattdessen seien diese "dreimal so fettig" wie normale Bratwürste. Stimmt einfach nicht.


Außerdem ist doch weder Vegetarisch noch Vegan ein Synonym für Gesund. Bin ja selbst weder Veganer noch Vegetarier, aber die "Doku" ist einfach billig.
Bearbeitet von: "hansdampf334" 11. Jun
Birkenstock11.06.2019 10:45

Interessiert doch niemanden ob Du Dich vegan, vegetarisch oder sonstwie …Interessiert doch niemanden ob Du Dich vegan, vegetarisch oder sonstwie ernaehrst. Verschon die Leute mit dem Geschafel.


Verschon du die Leute mit deinem Gelaber. Keiner hat sich gezwungen, an der Diskussion teilzuhaben. Wenn du nichts sinnvolles beizutragen hast... Kusch dich!
Fitch081511.06.2019 10:42

Ich finde es gut, dass das Thema hier so diskutiert werden darf. Ich habe …Ich finde es gut, dass das Thema hier so diskutiert werden darf. Ich habe auch nichts dagegen, dass jeder ein Recht auf seine eigene Meinung und sein eigenes Leben hat, solange er die Meinung nicht versucht aufzudrängen und keinem damit schadet.Was ich jedoch nicht verstehe (vielleicht kann mich hier ja jemand aufklären): Warum müssen so viele vegetarische / vegane Produkte so aussehen, oder so heißen, wie ihre „Fleischkollegen“? (veg Fleischsalat, veg. Schinkenwurst, veg. Leberwurst) Ist in keiner Weise angreifend gemeint, aber ich würde es gerne verstehen.


So eine Fleischwurst hat auch die Form einer Gurke.
Warum müssen Fleischesser eigentlich immer alles in Gemüseform bringen?

Ich denke die Formen und Zubereitungsarten haben sich etabliert, weil sie einfach Sinn machen und das Produkt dadurch gut "dosierbar" ist. Ähnlich wird es auch bei den Namen sein, diese sind einfach etabliert, warum sollte man sich dann noch was neues ausdenken, was niemand kennt.
Bearbeitet von: "simbx7" 11. Jun
Was ich beobachte ist, dass in den Diskussionen zur veganen/vegetarischen Ernährung zunehmend der Umweltaspekt im Vordergrund steht. Das stimmt mich etwas traurig, da dabei einfach der Tiergenozid und das Tierleid ausgeklammert wird, was eigentlich der Hauptgrund für den Verzicht auf Fleisch und andere Tierprodukte sein sollte. Auch bei den Standard-Sprüchen wie "jeden so leben lassen wie er will, solange er keinen damit schadet" wird komplett die Tatsache mit den Tieren ignoriert.
Bearbeitet von: "g0ssipguy" 11. Jun
Ich ernähre mich zwar niemals ausschließlich Vegan, aber doch des öfteren Vegetarisch und Fleisch versuche ich an sich nur 1x im Jahr zu Zeiten des Opferfestes zu konsumieren, so wie es quasi schon tausend Jahre so praktiziert wurde, aus dem schlichten Grund, das es nicht immer und überall an jeder Ecke ne Kuh gab die die Leute geschlachtet und gegessen haben.

Fleischkonsum sollte an sich was besonderes sein, was man zelebriert und nicht jeden Tag Bärchenwurst auf dem Brot und/oder den Feierabendschnitzel zuhause, oder die Currywurst auf der Arbeit.

Aber diese Fleischersatzprodukte der Veganer ist an sich nur die verarschung der eigenen Person, sorry, aber wenn ich mich dazu entschließe einen bestimmten Lebensstil zu leben, dann verarsche ich mich doch nicht selbst und gönne mir dann noch einen Veganer Hamburger mit nem pseudo Fleischpatty der aussieht und schmeckt wie Fleisch, aber kein Fleisch ist.

Das ist, als wenn ich Alkoholsüchtigen noch regelmäßig Alkoholfreies Bier einschenken würde, aus Erfahrung weiss ich, das man denen beinahe nicht mal Saft geben soll, weil man schnell rückfällig wird.

Wer sich entschließt Vegan zu leben, sollte das ohne diese Hipster Produkte durchziehen, es ist gesünder und auch für das eigene Befinden besser komplett auf Fleisch und Co. zu verzichten. Für mich persönlich gehört Fleischkonsum zum Kreislauf des Lebens dazu, wir sind allesfresser, wenn Fleischessen nicht von der Natur vorgesehen wäre, könnten wir es nicht essen und andere Lebewesen essen auch Fleisch, das einzige was die von uns unterscheidet ist, das wir ein Gewissen haben.

Nichtsdestotrotz hat der momentane Fleischkonsum und der Konsum tierischer Produkte sehr krankhafte auswüchse erreicht, wo ja schon Tonnenweise Eigelb weggeworfen werden und/oder Küken zerschreddert werden, aber leider kennt insbesondere unsere Gesellschaft nur Extreme, es wird nie den Moment geben das man das ganze auf ein gesundes Maß zurückfährt, sondern entweder macht man einfach so weiter wie bisher auch, oder es wird ein radikaler Schnitt gemacht und einfach alles verboten, was mit dem Leben in einer freien Gesellschaft niemals zu vereinbaren ist.
Fitch081511.06.2019 10:42

Ich finde es gut, dass das Thema hier so diskutiert werden darf. Ich habe …Ich finde es gut, dass das Thema hier so diskutiert werden darf. Ich habe auch nichts dagegen, dass jeder ein Recht auf seine eigene Meinung und sein eigenes Leben hat, solange er die Meinung nicht versucht aufzudrängen und keinem damit schadet.Was ich jedoch nicht verstehe (vielleicht kann mich hier ja jemand aufklären): Warum müssen so viele vegetarische / vegane Produkte so aussehen, oder so heißen, wie ihre „Fleischkollegen“? (veg Fleischsalat, veg. Schinkenwurst, veg. Leberwurst) Ist in keiner Weise angreifend gemeint, aber ich würde es gerne verstehen.



Ich denke das hat 3 Gründe:
1) Es verkauft sich besser, da Leute eher gewillt sind eine Alternative auszuprobieren, von der sie eine feste Erwartung haben, wie sie schmeckt
2) Es gibt genug Vegetarier / Veganer, die auf den Geschmack nicht verzichten wollen, sondern die die Umstellung aus moralischen Gründen vornehmen. Diesen Leuten soll dann mit entsprechend Fleischprodukten nachempfundenem Ersatz "geholfen" werden.
3) In vielen Fällen sehen tierische Produkte ja unverarbeitet auch nicht so aus, wie sie verkauft werden. Eine Scheibe (wie es eben Wurst ist), ist z.B. einfach praktisch um sie auf ein Brot zu legen. Ein Burger wird auch nur in die Form gepresst, da er so gut auf ein Brötchen passt und leicht belegbar ist. Warum sollten die Formen, die klappen, neu benannt oder neu erfunden werden, nur weil sie in der ursprünglichen Form aus Fleisch waren?
simbx711.06.2019 11:02

So eine Fleischwurst hat auch die Form einer Gurke.Warum müssen …So eine Fleischwurst hat auch die Form einer Gurke.Warum müssen Fleischesser eigentlich immer alles in Gemüseform bringen? Ich denke die Formen und Zubereitungsarten haben sich etabliert, weil sie einfach Sinn machen und das Produkt dadurch gut "dosierbar" ist. Ähnlich wird es auch bei den Namen sein, diese sind einfach etabliert, warum sollte man sich dann noch was neues ausdenken, was niemand kennt.


Sie hat vielleicht die Form einer Gurke, ist aber benannt nach dem was sie ist.
Wie gesagt, ich will es nur verstehen
[deleted]
Bearbeitet von: "lolnickname" 26. Aug
lolnickname11.06.2019 11:15

Es gibt eigentlich keine überzeugenden Gründe vegan zu w …Es gibt eigentlich keine überzeugenden Gründe vegan zu werden.Gesundheitlich gibt es keine - kaum Vorteile gegenüber stark reduziertem Fleischkonsum oder Pescetarismus.Die Umwelt und die Tiere sind mir egal, also brauche ich nichts ändern.


Vegetarisch ist ja auch ein Anfang
Esse gerne Fleisch, aber auch mal nen Apfel. Nur Milch, die mag ich nicht, außer man macht Nesquik rein, dann trinke ich die auch mal.
Warum soll das Vegane eigentlich so oft nach Fleisch schmecken?
Ich verstehe den Sinn dahinter nicht - Fleisch soll doch auch nicht Gemüse schmecken
Bearbeitet von: "jones71" 11. Jun
Fitch081511.06.2019 10:42

Ich finde es gut, dass das Thema hier so diskutiert werden darf. Ich habe …Ich finde es gut, dass das Thema hier so diskutiert werden darf. Ich habe auch nichts dagegen, dass jeder ein Recht auf seine eigene Meinung und sein eigenes Leben hat, solange er die Meinung nicht versucht aufzudrängen und keinem damit schadet.Was ich jedoch nicht verstehe (vielleicht kann mich hier ja jemand aufklären): Warum müssen so viele vegetarische / vegane Produkte so aussehen, oder so heißen, wie ihre „Fleischkollegen“? (veg Fleischsalat, veg. Schinkenwurst, veg. Leberwurst) Ist in keiner Weise angreifend gemeint, aber ich würde es gerne verstehen.



Viele Veganer, wie OP auch (falls du den Text gelesen hast) stehen nicht auf diese Fleischersatzprodukte. Wenn man aber gerade erst Veganer ist, kann man damit halt auch erstmal das gewohnte Zeug essen. Irgendwann entdecken die meisten ausreichend Rezepte, die von Natur aus vegan sind.
lolnickname11.06.2019 11:15

Es gibt eigentlich keine überzeugenden Gründe vegan zu w …Es gibt eigentlich keine überzeugenden Gründe vegan zu werden.Gesundheitlich gibt es keine - kaum Vorteile gegenüber stark reduziertem Fleischkonsum oder Pescetarismus.Die Umwelt und die Tiere sind mir egal, also brauche ich nichts ändern.

21972419-7ARgf.jpg
Ich freue mich, dass das Thema nicht ganz geblockt wird seitens MyDealz. Zwei Kommentare von mir in der letzten Zeit sind auch schon nicht durchgegangen. wobei ich mich immer höflich und zurückhaltend ausdrücke.

Mein Argument ist einfach, dass tierische Erzeugnisse bei uns momentan viel zu günstig sind. Die günstigen Preise sind nur durch Massentierhaltung möglich. Der Schaden, der dabei einhergeht (verseuchte Böden, Antibiotikaresistenzen, Luftverschmutzung, etc) wird langfristig auf alle umgelegt. Wenn die Politik richtig handelt (Streichen einiger Subventionen, CO2-Steuer, schärfere Tierschutzgesetze, etc.), werden tierische Erzeugnisse wesentlich teurer sein als vegane Alternativen (Faktor 10?!, hat da irgendjemand eine Zahl zur Hand?).
Also auf die Kommentare, warum vegane Alternativen im Vergleich zu Fleisch so teuer sind, obwohl sie "minderwertiger" sind, kann ich antworten: Sie sind nachhaltiger, verursachen weniger Leid und sind in der Regel gesünder. Das sollte doch eigentlich ausreichen, um so ein Produkt zu kaufen. Und maßloser Fleischkonsum hat einfach keine Zukunft. Deshalb kann man doch jetzt schon mal anfangen, seinen Geschmack umzustellen. Das lohnt sich dann langfristig sogar finanziell, falls das für einige hier ein Argument darstellen könnte
therealpink11.06.2019 10:39

Sorry, aber der muss sein:Woran erkennst du einen Veganer?Er wird es dir …Sorry, aber der muss sein:Woran erkennst du einen Veganer?Er wird es dir erzählen.


Dieses Video stellt es auch sehr gut dar


m.youtube.com/wat…Ik8
Birkenstock11.06.2019 10:45

Interessiert doch niemanden ob Du Dich vegan, vegetarisch oder sonstwie …Interessiert doch niemanden ob Du Dich vegan, vegetarisch oder sonstwie ernaehrst. Verschon die Leute mit dem Geschafel.


Doch, mich zum Beispiel, du Intelligenzbestie.

Ps: Danke für den Thread.
@vegan_deals
".....aufgefallen, dass in meiner Wahrnehmung komplett vergessen wurde, dass jeder Kauf eines tierischen Produktes direkt damit verbunden ist, dass leidfähige Wesen unter qualhaften Bedingungen gehalten und anschließend getötet werden."

Diese Aussage ist nicht ganz richtig, es kommt immer darauf an welche tierische Produkte man kauft. Nicht hinter allen tierischen Produkten stecken qualvolle Haltungsbedingungen. Ich habe in der weiteren Nachbarschaft einen Demeter Hof und weiß, dass die Tiere dort schonend gehalten werden und ein angenehmes Leben führen dürfen.....
lolnickname11.06.2019 11:15

Es gibt eigentlich keine überzeugenden Gründe vegan zu w …Es gibt eigentlich keine überzeugenden Gründe vegan zu werden.Gesundheitlich gibt es keine - kaum Vorteile gegenüber stark reduziertem Fleischkonsum oder Pescetarismus.Die Umwelt und die Tiere sind mir egal, also brauche ich nichts ändern.


Hast du dir mal einer der Tierleid-Dokus oder Berichte angeguckt?
Vor allem wie die Zustände in deutschen Ställen und Schlachtereien so sind?

Wenn du dann immer noch sagst, die Tiere sind Dir egal, hast du meiner Meinung nach die Empathie eines Psychopathen.
Meiner Meinung nach, ist das ein Thema welches Grundsätzlich nicht Diskussionswürdig auf einem Schnäppchenportal ist. Das soll heißen, dass auch unter Angeboten für Vegane Artikel eine Diskussion unnötig ist. Im Grunde sollte jedem freigestellt sein, wie und was er isst.
Ich persönlich enthalte mich bei Veganen Produkten und lasse jedem die freie Wahl was er macht und verurteile auch niemanden der sich Vegan ernährt. Ich halte nichts von dieser Veganen Ernährung. Das Thema sollte jeder für sich ausmachen und jeder sollte den anderen auch für seine Entscheidung respektieren.

Ich habe eh das Gefühl, dass viele nur auf diesen Zug aufspringen um irgendwie HIPP zu sein. Wer sich wirklich und mit ernsten Gedanken für dieses Thema interessiert, sollte sich besser auf entsprechende Stellen und seinem Arzt informieren und nicht bei MyDealz. Dieses Thema geht um die Gesundheit und da ist das *Gefährliche Halbwissen* nicht wirklich angebracht.
soheissichjetzt11.06.2019 12:00

@vegan_deals ".....aufgefallen, dass in meiner Wahrnehmung komplett …@vegan_deals ".....aufgefallen, dass in meiner Wahrnehmung komplett vergessen wurde, dass jeder Kauf eines tierischen Produktes direkt damit verbunden ist, dass leidfähige Wesen unter qualhaften Bedingungen gehalten und anschließend getötet werden."Diese Aussage ist nicht ganz richtig, es kommt immer darauf an welche tierische Produkte man kauft. Nicht hinter allen tierischen Produkten stecken qualvolle Haltungsbedingungen. Ich habe in der weiteren Nachbarschaft einen Demeter Hof und weiß, dass die Tiere dort schonend gehalten werden und ein angenehmes Leben führen dürfen.....


Die Frage ist dann nur: Welchen Anteil an Demeter-Produkten hat der eigene Konsum? Setzt man es dann auch konsequent um und verzichtet beim Bäcker und im Restaurant, wenn man die Herkunft nicht kennt? Oder bleibt es dabei, dass man sich vornimmt, möglichst hochwertige Bioprodukte aus der Region zu kaufen?
Die Realität zeigt: Der Anteil von Biofleisch liegt bei knapp 2%, der Anteil an Bio-Eiern liegt als Spitzenreiter (unter den tierischen Produkten) immerhin bei 9%. Die allermeisten tierischen Produkte verursachen also qualvolle Haltungsbedingungen.
byheb11.06.2019 12:19

Die Frage ist dann nur: Welchen Anteil an Demeter-Produkten hat der eigene …Die Frage ist dann nur: Welchen Anteil an Demeter-Produkten hat der eigene Konsum? Setzt man es dann auch konsequent um und verzichtet beim Bäcker und im Restaurant, wenn man die Herkunft nicht kennt? Oder bleibt es dabei, dass man sich vornimmt, möglichst hochwertige Bioprodukte aus der Region zu kaufen? Die Realität zeigt: Der Anteil von Biofleisch liegt bei knapp 2%, der Anteil an Bio-Eiern liegt als Spitzenreiter (unter den tierischen Produkten) immerhin bei 9%. Die allermeisten tierischen Produkte verursachen also qualvolle Haltungsbedingungen.


Dann kann man aber nicht von allen Produkten sprechen. Es gibt Alternativen, aber das muss jeder für sich entscheiden.
Ich jedenfalls verursache durch meine Essgewohnheiten kein Tierleid.
Außerdem sollte man, als Veganer auch mal darüber nachdenken, ob Pflanzen auch leiden.
therealpink11.06.2019 10:39

Sorry, aber der muss sein:Woran erkennst du einen Veganer?Er wird es dir …Sorry, aber der muss sein:Woran erkennst du einen Veganer?Er wird es dir erzählen.


Vegan zu Leben ist eben eine Lebenseinstellung, kein Wunder wenn die Leute sich dann darüber unterhalten möchten.
soheissichjetzt11.06.2019 12:26

Dann kann man aber nicht von allen Produkten sprechen. Es gibt …Dann kann man aber nicht von allen Produkten sprechen. Es gibt Alternativen, aber das muss jeder für sich entscheiden.Ich jedenfalls verursache durch meine Essgewohnheiten kein Tierleid.Außerdem sollte man, als Veganer auch mal darüber nachdenken, ob Pflanzen auch leiden.


hpd.de/art…560
g0ssipguy11.06.2019 11:03

Was ich beobachte ist, dass in den Diskussionen zur veganen/vegetarischen …Was ich beobachte ist, dass in den Diskussionen zur veganen/vegetarischen Ernährung zunehmend der Umweltaspekt im Vordergrund steht. Das stimmt mich etwas traurig, da dabei einfach der Tiergenozid und das Tierleid ausgeklammert wird, was eigentlich der Hauptgrund für den Verzicht auf Fleisch und andere Tierprodukte sein sollte. Auch bei den Standard-Sprüchen wie "jeden so leben lassen wie er will, solange er keinen damit schadet" wird komplett die Tatsache mit den Tieren ignoriert.


Normalerweise beteilige ich mich nicht an Diskussionen bezüglich solch einem Thema und verfolge auch keinerlei Lebensmitteldeals hier auf Mydealz, aber bezüglich deinem Kommentar:

Kann ich ehrlich gesagt nicht zu 100% nachvollziehen......warum sollte das Massentöten der Hauptgrund für den Verzicht von Fleisch sein? Rein logisch betrachtet ist der "Umweltaspekt" eigentlich höher anzusiedeln, denn was nützen glückliche Tiere, wenn alles hochentwickelte Leben aufgrund des Klimawandels sowieso nicht mehr existiert?

(Natürlich muss man aber auch bedenken, dass das ja bei weitem nicht der einzige Faktor für den Klimawandel ist, genauso wie man auf der anderen Seite überlegen muss, inwieweit Tiere sich selbst bewusst sind)
Bearbeitet von: "MarzoK" 11. Jun
soheissichjetzt11.06.2019 12:26

Dann kann man aber nicht von allen Produkten sprechen. Es gibt …Dann kann man aber nicht von allen Produkten sprechen. Es gibt Alternativen, aber das muss jeder für sich entscheiden.Ich jedenfalls verursache durch meine Essgewohnheiten kein Tierleid.Außerdem sollte man, als Veganer auch mal darüber nachdenken, ob Pflanzen auch leiden.


Kein Problem, ich möchte niemanden persönlich angreifen. Ich selber bin Vegetarier und versuche, auf eine vegane Ernährung umzustellen. Ich esse dementsprechend unterwegs mehrmals pro Woche Produkte, die ethisch nicht korrekt sind, da es nicht immer und überall vegane Alternativen gibt und es mir wie @vegan_deals geht: ich muss auch genug Sachen finden, die mir schmecken.
Mir geht es nur darum: obwohl ganz viele Leute beteuern, dass sie z.B. bei Fleisch Wert auf hohe Qualität, Bio und regional legen und dies wahrscheinlich auch ernst meinen, es die wenigsten wirklich tun. Das einzige, was effektiv helfen kann, die Leute von Fleisch und tierischen Produkten weg zu bekommen ist, dass die tatsächlichen Kosten weiter gegeben werden. Dann müssen wir auch nicht über Verbote oder dergleichen diskutieren. 1kg Bio-Tofu 15€, 1kg Bio-Rindfleisch 150€. Die Steuer verwenden wir für den Ausbau von Wind- und Solarenergie, die zurückgewonnen Flächen dürfen wieder zu Wald werden. Klimakatastrophe abgewendet und viel Tierleid vermieden.
Bearbeitet von: "byheb" 11. Jun
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Diskussionen