DKB: Änderung zum Preis- und Leistungsverzeichnis widersprechen?

Da hier ja doch einige ein Konto bei der DKB haben, wollte ich mal fragen, ob einer schon Erfahrungen damit gemacht hat, wie die DKB reagiert, wenn man den Änderungen zum Preis- und Leistungsverzeichnis widerspricht - also ob die einem dann (langfristig) kündigen oder das Konto (langfristig) zu den alten Konditionen weiterlaufen lassen?

Konkret geht es darum, dass es in Zukunft bei der DKB ab dem 01.02.2014 nicht mehr kostenlos sein wird, sich eine neue EC- oder Kreditkarte zuschicken zu lassen, sondern (wie eigentlich auch bei anderen Banken üblich) hierfür 10,-€ berechnet werden. Da ich aber Erfahrung damit habe, dass es zu unberechtigten Abbuchungen mit der Kreditkarte kommt und ich das dank mydealz, wodurch man doch bei sehr vielen unterschiedlichen Shops mit einhergehendem gesteigertem Risiko des Datendiebstahls bestellt, nicht für die Zukunft ausschließen kann, würde ich in diesem Falle auch in Zukunft weiterhin gerne eine kostenlose neue Kreditkarte gestellt bekommen. Allerdings möchte ich dafür natürlich nicht langfristig gekündigt werden.

7 Kommentare

Machs einfach so: focus.de/fin…tml

Keine Ahnung leider, interessiert mich aber auch, da auch betroffen.

Ich persönlich denke nicht das die sich mehr Verwaltungsaufwand zumuten werden nur weil ein paar Kunden mit diesem oder jenen Passus in den AGB nicht einverstanden sind.
Ich würde erstmal fragen wann das Karte zuschicken kostenpflichtig ist. Ich bezahl bei meiner Bank alle paar Jahre mal 10 Euro wenn die EC Karte ausläuft oder wenn ich sie verliere oder kaputt mache(Und dann auch nicht immer). In allen anderen Fällen (Betrugsverdacht, EC Karte wird aus irgendeinem Grund eingezogen etc pp.) kostet es mich nix.

Geht es um die Zurverfügungstellung einer ERSATZKARTE (habe ich noch nie benötigt)?

1.1.3 DKB-VISA-Card
-Zurverfügungstellung ..................... kostenfrei
-Zurverfügungstellung einer Ersatzkarte ... 10,00 EUR (4)
-Kartenversand per Kurier ................. 25,00 EUR

(4) Entgelt entfällt, sofern der Grund für die Inanspruchnahme der Leistung im Verantwortungsbereich der DKB AG liegt.

@d64: Genau. Die Verfügungstellung einer Ersatzkarte war früher gratis und ich musste sie auch schon (unverschuldet) in Anspruch nehmen, da meine Kreditkartendaten abgegriffen wurden. Allerdings lag der "Grund für die Inanspruchnahme der Leistung auch nicht im Verantwortungsbereich der DKB AG".
Aber ich werde dann wohl erst einmal anfragen, wie sich die DKB in diesem Falle in Zukunft verhalten würde, also ob man hierfür in Zukunft zahlen müsste.

kerbo

Aber ich werde dann wohl erst einmal anfragen, wie sich die DKB in diesem Falle in Zukunft verhalten würde, also ob man hierfür in Zukunft zahlen müsste.



dann halte uns mal auf dem laufenden. ich denke mal wiederprechen = kündigung

kerbo

Aber ich werde dann wohl erst einmal anfragen, wie sich die DKB in diesem Falle in Zukunft verhalten würde, also ob man hierfür in Zukunft zahlen müsste.



Werde ich machen, auch wenn ich mir nicht mal sicher bin, ob ich noch eine Antwort nach über zwei Tagen (was für die DKB ziemlich lange ist) kriegen werde...

Heute doch noch eine Antwort bekommen:

Sehr geehrter Herr XXX,vielen Dank für Ihre Rückmeldung. Sofern auf Grund eines Missbrauchs Ihre Karte umgetauscht werdenmuss, werden keine Gebühren für Sie berechnet. Die Gebühr wird imFalle von einem durch Sie verschuldeten Austausch berechnet. Wir hoffen, Ihnen mit diesen Angaben weiterhelfen zu können.Für Ihre Fragen sind wir gern Ihr Ansprechpartner. Mit freundlichen Grüßen Ihre Deutsche Kreditbank AG

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text
    Top Diskussionen
    1. Seid wann müssen Kommentare freigeschaltet werden?1827
    2. Ab 00:01 (06.12.) bei CHIP.de im Kalender: 40.000 Random Steam Keys!1115
    3. Unterschied Siemens Kaffeevollautomaten EQ6 Series11
    4. Erfahrungen Gearbest712

    Weitere Diskussionen