Dreiecksbetrug - Keine Gutscheine mit Paypal verkaufen

eingestellt am 27. Aug 2019
Leider bin ich auf einen Dreiecksbetrug auf Kleinanzeigen reingefallen. Wie üblich wurde Paypal für den Betrug genutzt. Da diese Betrugsmaschine sehr gut funktioniert, macht dies die Verwendung von Paypal für den Verkauf von Gutscheinen unmöglich. Den Dreiecksbetrug kannte ich sonst nur bei einer Abänderung von Adressen im Nachgang:

Ich habe einen Mediarmarkt-Gutschein in Höhe von 400 Euro für 370 Euro bei Ebay-Kleinanzeigen verkauft. Der Käufer wollte per Paypal (versichert) zahlen.
Daraufhin habe ich einen Geldeingang in Höhe von 370 Euro erhalten und den Gutschein dem Käufer daraufhin zugesendet.

Einen Tag später erhielt ich einen Antrag auf Käuferschutz. Trotz meiner Stellungnahme, dass die Ware versand worden ist und eingesendeten Screenshots, erstattete Paypal das Geld dem Käufer zurück.

Hintergrund: Ein Betrüger hat bei mir den Gutschein gekauft und zeitgleich einem anderen Mitglied A ein Iphone zum Kauf angeboten mit Angabe meiner Paypaladresse.
Mitglied A hat also das Geld per Paypal versichert gezahlt und ich habe daraufhin den Gutschein an den Betrüger gesendet.


Was ich daraus gelernt hab:
1. Gefühlt sind 90% der Verkäufer und Käufer bei Kleinanzeigen Betrüger. Also nur Abholung und Barzahlung.
2. Bei Paypal wurde ich bisher nur als Käufer geprellt und habe das Geld nicht zurück erhalten- nun das erste Mal als Verkäufer. Ich werde zukünftig Paypal wirklich nur noch verwenden, wenn ich dem Geschäftspartner 100%ig vertrauen kann.
Zusätzliche Info
Shops: Erfahrungen
Diskussionen
Beste Kommentare
67 Kommentare
Dein Kommentar