Drohenversicherung bei HUK 24 Haftpflicht ausreichend?

21
eingestellt am 16. Feb
Hoi Leute,

Hatte gerade meinen ersten Versuch mit der Bugs 3 und bin mal richtig heftig auf nem Hausdach gecrasht. Zum Glück hatte ich meine Freundin dabei. Als 49 Kilo Leichtgewicht hat sie die Drohne (ist auf dem Kopf gelandet) wieder befreit.

Hätte allerdings auch übler ausgehen können... Hab mal geschaut... Es gibt aktuell ja die Test 3 Monate Versicherung:

qr.w69b.com/g/n…Xew

Macht die mehr Sinn als die Standard Haftpflichtversicherung? Hab halt komplett die Kontrolle verloren. Wäre dir Drohne auf nen Kopf oder Kinderwagen gelandet, wäre das echt übel ausgegangen....
Zusätzliche Info
Sonstiges

Gruppen

Beste Kommentare
21 Kommentare
Wenn da ein Haus in der Nähe war, hättest du die Drohne gar nicht fliegen lassen dürfen.

map2fly.flynex.de/
worfox9116.02.2020 17:13

Wenn da ein Haus in der Nähe war, hättest du die Drohne gar nicht fliegen l …Wenn da ein Haus in der Nähe war, hättest du die Drohne gar nicht fliegen lassen dürfen.https://map2fly.flynex.de/


Krass... War eigentlich bei nem See. Ist aber kein normales gewesen. Werde morgen gleich mal anrufen. Das Ding wiegt ja fast 500g und muss sogar mit Halter und Telefonnummer beklebt werden
Bearbeitet von: "MrBrightside" 16. Feb
MrBrightside16.02.2020 17:16

Krass... War eigentlich bei nem See. Ist aber kein normales gewesen. Werde …Krass... War eigentlich bei nem See. Ist aber kein normales gewesen. Werde morgen gleich mal anrufen. Das Ding wiegt ja fast 500g und muss sogar mit Halter und Telefonnummer beklebt werden


Also wahrscheinlich sogar noch in einem Naturschutzgebiet, Vogelschutzgebiet oder Privatgrundstück... man sollte definitiv vorher mal gucken.
Wie man sowas wenn man keine Ahnung hat ausser auf einem offen Feld fliegen lassen kann ist mir eh schleierhaft.
KOKETT32116.02.2020 17:45

Wie man sowas wenn man keine Ahnung hat ausser auf einem offen Feld …Wie man sowas wenn man keine Ahnung hat ausser auf einem offen Feld fliegen lassen kann ist mir eh schleierhaft.


War zumindest Sau lustig
Fliegen macht Spaß, aber man hat aber auch Verantwortung.
Eine Versicherungen ist Pflicht, wird dir aber nicht helfen, wenn du dich nicht an die Regeln für‘s fliegen hältst.

Hier Regeln:
dfs.de/dfs…ln/

Hilfreiche Apps zu wissen wo man fliegen darf:
- AirMap
- DFS Drohnen
Drone macht in DE keinen Spaß mehr. Wenn man dazu keine Kontrolle hat, sollte man es sein lassen oder sich eine holen, die jeder beherrschen kann, z. B. DJI mavic
HK-Morpheus16.02.2020 19:29

Fliegen macht Spaß, aber man hat aber auch Verantwortung.Eine …Fliegen macht Spaß, aber man hat aber auch Verantwortung.Eine Versicherungen ist Pflicht, wird dir aber nicht helfen, wenn du dich nicht an die Regeln für‘s fliegen hältst.Hier Regeln:https://www.dfs.de/dfs_homepage/de/Drohnenflug/Regeln/Hilfreiche Apps zu wissen wo man fliegen darf:- AirMap- DFS Drohnen


Danke ja werde mich jetzt dran halten
Bei einer Drohen mußt du immer eine Extra Versicherung nehmen. Und über Häuser darf gar nicht mehr geflogen werden wegen Datenschutz.
MrBrightside16.02.2020 20:16

Danke ja werde mich jetzt dran halten


Erst Informieren dann machen!!
Fürs nächste Mal wichtig.
Ganz interessantes und heikles Thema diese Drohnen! Einerseits macht es sehr viel Spaß andererseits muss man höllisch aufpassen, denn man steht mit einem Bein in einem Straf- / Ordnungswidrigkeitenverfahren (ja klar insofern man auch erwischt wird..)

Zum einen an der Stelle mal 108 LuftVZO beachten (Mitführung von Nachweisen etc.) aber interessant wird es erst dabei, wenn einer die Drohne (welche über seinem Grundstück fliegt und filmt), abschießt(y)

AG Riesa Az. 9 Cs 926 Js 3044/19, Urteil vom 24. April 2019

Zwar nur das Amtsgesicht aber es solle einen Einblick darstellen, dass man damit viel Ärger haben kann!
Bearbeitet von: "Tobi1505" 16. Feb
Du darfst nur über Wohngrundstücke fliegen, wenn du die Erlaubnis des Grundstückseigentümers hast. Maximal darfst du dann mit einem multicopter 100m hoch steigen, wenn du dich in einem Luftraum G (Golf) befindest. Das wäre der Fall, wenn keine Kontrollzone am Flugort eingerichtet ist (Luftraum D-CTR). Kontrollzonen sind in der ICAO 1:500000 Luftfahrtkarte verzeichnet (Kostet ca. 16€) oder kostenlos in der App von der Deutschen Flugsicherung und bestehen z. B. auch um Heliports von Krankenhäusern. In Kontrollzonen brauchst du die Freigabe vom zuständigen Tower (Flugverkehrskontrollfreigabe) der Deutschen Flugsicherung und musst mind. 1,5 km entfernt von der Flughafen Grenze sein. Du darfst da ohne Erlaubnis vom Tower generell auch nur 50 m aufsteigen und die „Drohne“ darf dann nicht mehr als 25 kg wiegen. Falls du eh nur unter 50m bleiben willst und 1,5km von der Flugplatz Ehrenrunde entfernt bleibst mit einer leichteren Drohne, gilt die Freigabe pauschal als erteilt aber es müssen auch noch andere regulativen erfüllt sei, wie Sichtweite und Wolkenuntergrenze (Siehe NfL-Nachrichten für Luftfahrer 1-1023-17). Für Flüge dichter als 1,5 km vom Flugplatz-Zaun entfernt brauchst du immer die Genehmigung der Landesluftfahrtbehörde und Freigabe des towers. Alle Angaben ohne Gewähr. Ausnahmegenehmigungen beantragst du bei der Landesluftfahrtbehörde aber die Vorlage von nem Kenntnisnachweis von einer anerkannten Stelle des Luftfahrtbundesamtes wäre dann nice. Es gibt noch weitere Regelungen, wie die von dir angesprochene Versicherungspflicht und Kennzeichnungspflicht ab 250 gr. MTOW aber hab grad keine Zeit das näher zu erklären fliegen macht Spaß aber man muss immer höllisch aufpassen.
Kann dir echt den Kenntnisnachweis mal empfehlen. Da wird einem klar, dass man als Fernpilot ein richtiger Teilnehmer am Luftverkehr ist und wer schon den Autoführerschein und die Straßenverkehrsregeln schwierig fand sollte sich mal die regularien der Luftfahrt geben. Da kommt nämlich nochmal eine weitere Dimension dazu.
Bearbeitet von: "zZz" 17. Feb
zZz17.02.2020 20:10

Du darfst nur über Wohngrundstücke fliegen, wenn du die Erlaubnis des G …Du darfst nur über Wohngrundstücke fliegen, wenn du die Erlaubnis des Grundstückseigentümers hast. Maximal darfst du dann mit einem multicopter 100m hoch steigen, wenn du dich in einem Luftraum G (Golf) befindest. Das wäre der Fall, wenn keine Kontrollzone am Flugort eingerichtet ist (Luftraum D-CTR). Kontrollzonen sind in der ICAO 1:500000 Luftfahrtkarte verzeichnet (Kostet ca. 16€) oder kostenlos in der App von der Deutschen Flugsicherung und bestehen z. B. auch um Heliports von Krankenhäusern. In Kontrollzonen brauchst du die Freigabe vom zuständigen Tower (Flugverkehrskontrollfreigabe) der Deutschen Flugsicherung und musst mind. 1,5 km entfernt von der Flughafen Grenze sein. Du darfst da ohne Erlaubnis vom Tower generell auch nur 50 m aufsteigen und die „Drohne“ darf dann nicht mehr als 25 kg wiegen. Falls du eh nur unter 50m bleiben willst und 1,5km von der Flugplatz Ehrenrunde entfernt bleibst mit einer leichteren Drohne, gilt die Freigabe pauschal als erteilt aber es müssen auch noch andere regulativen erfüllt sei, wie Sichtweite und Wolkenuntergrenze (Siehe NfL-Nachrichten für Luftfahrer 1-1023-17). Für Flüge dichter als 1,5 km vom Flugplatz-Zaun entfernt brauchst du immer die Genehmigung der Landesluftfahrtbehörde und Freigabe des towers. Alle Angaben ohne Gewähr. Ausnahmegenehmigungen beantragst du bei der Landesluftfahrtbehörde aber die Vorlage von nem Kenntnisnachweis von einer anerkannten Stelle des Luftfahrtbundesamtes wäre dann nice. Es gibt noch weitere Regelungen, wie die von dir angesprochene Versicherungspflicht und Kennzeichnungspflicht ab 250 gr. MTOW aber hab grad keine Zeit das näher zu erklären fliegen macht Spaß aber man muss immer höllisch aufpassen.Kann dir echt den Kenntnisnachweis mal empfehlen. Da wird einem klar, dass man als Fernpilot ein richtiger Teilnehmer am Luftverkehr ist und wer schon den Autoführerschein und die Straßenverkehrsregeln schwierig fand sollte sich mal die regularien der Luftfahrt geben. Da kommt nämlich nochmal eine weitere Dimension dazu.


Kinderspiel danke für die ausführliche Erläuterung.

Ist in meiner Haftpflicht natürlich nicht mit drin. Werde die 3 Monate zum testen demnächst vor meinen nächsten Start aktivieren und vor meinem nächsten Testflug ein freies Feld dank der hier dargestellten Hilfen aufsuchen
zZz17.02.2020 20:10

Das wäre der Fall, wenn keine Kontrollzone am Flugort eingerichtet ist …Das wäre der Fall, wenn keine Kontrollzone am Flugort eingerichtet ist (Luftraum D-CTR). Kontrollzonen sind in der ICAO 1:500000 Luftfahrtkarte verzeichnet (Kostet ca. 16€) oder kostenlos in der App von der Deutschen Flugsicherung


Die DFS App ist Schrott und zeigt oft völlig falsche Kontrollzonen an. Die ICAO Karte auf der DFS Website ist viel zuverlässiger: secais.dfs.de/pil…jsp
Tobi150516.02.2020 23:00

Ganz interessantes und heikles Thema diese Drohnen! Einerseits macht es …Ganz interessantes und heikles Thema diese Drohnen! Einerseits macht es sehr viel Spaß andererseits muss man höllisch aufpassen, denn man steht mit einem Bein in einem Straf- / Ordnungswidrigkeitenverfahren (ja klar insofern man auch erwischt wird..) Zum einen an der Stelle mal 108 LuftVZO beachten (Mitführung von Nachweisen etc.) aber interessant wird es erst dabei, wenn einer die Drohne (welche über seinem Grundstück fliegt und filmt), abschießt(y) AG Riesa Az. 9 Cs 926 Js 3044/19, Urteil vom 24. April 2019Zwar nur das Amtsgesicht aber es solle einen Einblick darstellen, dass man damit viel Ärger haben kann!


Ist aber völlig legitim die Drohne abzuschießen um seine Privatsphäre zu schützen. Kenne zwar nicht das Urteil was du aufgeführt hast, aber ich kann mir kaum vorstellen dass man deswegen Ärger bekommt wenn man von so einem Teil belästigt wird.
dajecksche17.02.2020 23:11

Ist aber völlig legitim die Drohne abzuschießen um seine Privatsphäre zu sc …Ist aber völlig legitim die Drohne abzuschießen um seine Privatsphäre zu schützen. Kenne zwar nicht das Urteil was du aufgeführt hast, aber ich kann mir kaum vorstellen dass man deswegen Ärger bekommt wenn man von so einem Teil belästigt wird.


Und genau dass es legitim ist, die Drohne abzuschießen (...) wird in dem Urteil bestätigt.
Vladimir_Blyat16.02.2020 21:40

Erst Informieren dann machen!!Fürs nächste Mal wichtig.


Vladimir_Blyat16.02.2020 21:39

Bei einer Drohen mußt du immer eine Extra Versicherung nehmen. Und über H …Bei einer Drohen mußt du immer eine Extra Versicherung nehmen. Und über Häuser darf gar nicht mehr geflogen werden wegen Datenschutz.


Eine extra Versicherung muss(wenn nicht kommerziell) nicht unbedingt sein. Einige Privathaftpflichten versichern das mit oder man kann da einen Passus für wenige Taler zubuchen. Einfach mal mit denen telefonieren
DrXMas18.02.2020 09:24

Eine extra Versicherung muss(wenn nicht kommerziell) nicht unbedingt sein. …Eine extra Versicherung muss(wenn nicht kommerziell) nicht unbedingt sein. Einige Privathaftpflichten versichern das mit oder man kann da einen Passus für wenige Taler zubuchen. Einfach mal mit denen telefonieren


Du musst dich aber auf jeden Fall gegen Schäden, die du mit Drohnen verursachst gem. Paragraph 43 LuftVG versichern. Das gilt für ausnahmslos alle Kameradrohnen theoretisch schon ab 1 gr. Gewicht, mit denen du vom Boden abheben (fliegen) kannst und die nicht dem modellbau oder der freizeitgestaltung zuzuordnen sind. Wenn du fliegst zum Bilder machen, ist das regelmäßig nicht der Fall. Ansonsten begehst du ne Ordnungswidrigkeit. Dass in manchen privathaftpflicht versicherungen ein Drohnen passus mit drin ist, der diese Schäden abdeckt, stimmt allerdings aber das würde ich vorher wirklich genau überprüfen.
Bearbeitet von: "zZz" 18. Feb
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Diskussionen

    Top-Händler