eBay-Betrug mit Packstation - Verkäufer legt kein Paket ein, hat trotzdem Versandbeleg

eingestellt am 7. Dez 2017
Leider bin ich scheinbar auf eine eBay-Betrugsmasche mit der DHL Packstation hereingefallen.
Wie das funktioniert ist hier kurz erklärt (Quelle paketda.de):

„Die Masche funktioniert so: Ein Kunde kauft über eBay oder eBay Kleinanzeigen ein Produkt und bezahlt es im Voraus. Der Absender verschickt das Paket mit DHL, er gibt es jedoch nicht in einer Filiale / Paketshop ab. Stattdessen nutzt der Absender eine DHL-Packstation und legt das Paket dort (angeblich!) hinein. Der Absender erhält einen Einlieferungsbeleg und kann somit dem Käufer und im Zweifelsfall sogar eBay den Versand nachweisen.
Wie kann der Betrüger vortäuschen, ein Paket mittels Packstation verschickt zu haben? Das gelingt ihm, indem er den Strichcode eines beliebigen Pakets an der Packstation einscannt. Daraufhin öffnet sich ein Fach der Packstation. Darin würden "normale Menschen" nun das Paket hinterlegen und die Klappe des Fachs schließen. Der Betrüger hingegen schließt die Klappe des Fachs, ohne ein Paket hineingelegt zu haben. Die Packstation hat keinen Prüfmechanismus, um dies zu erkennen. Nachdem das Fach geschlossen wurde, erhält der Absender einen Einlieferbeleg und in der DHL-Sendungsverfolgung wird angezeigt, dass die Sendung in die Packstation eingelegt wurde.
In der Regel kommt am nächsten Tag ein DHL-Zusteller an der Packstation vorbei, um alle eingelegten Pakete zu entnehmen. Die Packstation öffnet dem Zusteller all jene Fächer, in die angeblich Pakete hineingelegt wurden. In diesem Momentan erscheint in der Sendungsverfolgung der Status "Die Sendung wurde zum Weitertransport aus der Packstation entnommen". Der Status erscheint auch, wenn das Fach leer war und sich kein Paket darin befand.
Dennoch gibt es ein Indiz für leere Packstations-Fächer: Sofern der Zusteller ein Paket vorgefunden hat, wird es von ihm häufig nochmal manuell gescannt. Und zwar i.d.R. mit dem Status "Die Sendung wurde abgeholt." Falls dieser Status nicht erscheint, war das Fach der Packstation eventuell leer. Das gilt zumindest dann, wenn auch nach 1-2 Tagen kein weiterer Paketstatus in der Sendungsverfolgung erscheint. Beispielsweise der Scan im Start-Paketzentrum.“

Es handelt sich bei mir um eine Grafikkarte für 500€.
Vor dem Kauf habe ich zwecks Garantieansprüchen nach der Rechnung gefragt und diese auch per E-Mail erhalten. Auf Nachfrage bei Mindfactory (daher stammt die Rechnung und Grafikkarte) ist die Rechnung echt, ich habe damit immerhin die Adresse des Betrügers.

Das vermeintliche Paket wurde letzten Freitag in die Packstation eingeliefert und am Samstag dann angeblich abgeholt. Danach endet jegliche Spur des Pakets.
Für mich sind dabei 3 Sachen seltsam:
1. Der Sendungsstatus hat sich zu lang nicht geändert.
2. "Die Sendung wurde abgeholt" fehlt (siehe oben).
3. In der DHL-App wird normalerweise ganz unten das zu transportierende Produkt angezeigt, also "DHL Paket" oder bei Amazon "DHL Paket Prio". Bei meiner Sendung fehlt diese Angabe aber komplett. Das könnte für mich ein weiteres Indiz dafür sein, dass das Fach der Packstation leer war.

Ich habe per PayPal gezahlt, da ich der Meinung war, damit in jedem Fall abgesichert zu sein. Das ist nach einiger Recherche aber leider Pustekuchen.
Laut der PayPal-AGBs springt der Käuferschutz nicht ein, wenn der Artikel beim Versand verloren geht. Und da der Verkäufer den Artikel ja angeblich verschickt hat und das mit der Sendungsnummer auch nachweisen kann, ist er erstmal aus dem Schneider.

Nun wollte ich daher fragen, was eurer Meinung nach die beste Vorgehensweise wäre.
Ich würde zunächst den Verkäufer freundlich drum bitten, eine Nachforschung bei DHL zu beantragen, dies kann der Empfänger nicht. Zusätzlich werde ich einen Nachweis verlangen, dass er dies wirklich getan hat.
Vermutlich wird er nicht reagieren oder lügen, da bei der Nachforschung irgendwann heraus kommen würde, dass kein Paket in der Packstation war.
Dann würde ich bei PayPal einen Antrag auf Käuferschutz stellen, der wahrscheinlich erst einmal automatisch abgelehnt wird, da ja die Sendungsnummer vorliegt. Daraufhin würde ich Einspruch einlegen und die Betrugsmasche so erklären, wie ich es oben bereits getan habe und zudem meine "Indizien" des konkreten Falls nennen.
Zusätzlich würde ich noch einige Fälle per Link anhängen, bei denen Käufer ebenfalls trotz Versandnachweis eine Erstattung erhalten haben.

Habt ihr noch irgendwelche anderen Ideen oder würdet ihr etwas anders machen? Bin für jeden Ratschlag dankbar. Wie wahrscheinlich ist es, dass PayPal mir Recht gibt?
Zusätzliche Info
Sonstiges
Diskussionen
Beste Kommentare
82 Kommentare
Dein Kommentar