Ebay: Käufer will unbedingt per Paypal zahlen

Hallo Leute,

habe auf Ebay ein Handy verkauft. Habe aber
kein Paypal als Zahlungsmöglichkeit angeboten. Nun kann oder will der Käufer nur per Paypal zahlen. Soll ich mich darauf einlassen ? Habe ein mulmiges Gefühl, da das Geld wieder zurückgefordert werden kann. Auch klingt der Name etwas ausländisch, was natürlich nichts heißen muss, was aber das Vertrauen auch nicht fördert. Was meint ihr ?

Beste Kommentare

Nein nicht drauf einlassen denn du hast es ja nicht angeboten.
Er ist doch den kaufvertrag zu deinen bedingungen eingegangen.
Außerdem kostet paypal nur wieder geld.
Der soll überweisen und gut ansonsten melde es auch gleich ebay...

4. und Paypal dem VK nur Nachteile einhandelt.

42 Kommentare

Nein nicht drauf einlassen denn du hast es ja nicht angeboten.
Er ist doch den kaufvertrag zu deinen bedingungen eingegangen.
Außerdem kostet paypal nur wieder geld.
Der soll überweisen und gut ansonsten melde es auch gleich ebay...

Ich würde es nicht anbieten, da du dann:
1. klären musst, wer die Gebühren übernimmt.
2. es nicht vereinbart war
und 3. er genau deswegen kein Recht auf PayPal hat.

4. und Paypal dem VK nur Nachteile einhandelt.

Weise ihn freundlich darauf hin, dass du kein PayPal angeboten hast und er mit seinem Gebot damit einverstanden war.

Falls das nicht über die freundliche Schiene geht, eBay melden.

im Zweifel einfach sagen, dass du keinen PayPal Account hast und auch nicht vor hast einen zu eröffnen...

Erschwerend kommt hinzu, dass der Käufer 100% (73) positive Bewertungen hat - hauptsächlich von gewerblichen Anbietern. Das macht eigentlich schwieriger, ihm seine Bitte abzuschlagen. Er meinte, er könne nur mit Paypal zahlen und hätte es "übersehen".

Dann soll er zumindest die Gebühren tragen

schopper2

Er meinte, er könne nur mit Paypal zahlen und hätte es "übersehen".



lol schreib ihm zurück das du kein Paypal hast... abgesehen davon ist doch jedes Paypalkonto mit einem Bankkonto verknüpft, der ist einfach nur zu faul eine Überweisung zu tätigen oder will dich bescheissen

schopper2

Erschwerend kommt hinzu, dass der Käufer 100% (73) positive Bewertungen hat - hauptsächlich von gewerblichen Anbietern. Das macht eigentlich schwieriger, ihm seine Bitte abzuschlagen. Er meinte, er könne nur mit Paypal zahlen und hätte es "übersehen".


Positive Bewertungen bedeuten im Zeitalter gehackter Ebay-Accounts relativ wenig.

Sein Pech

Der Käufer hat mir 2 Emails geschrieben. In der 1. fragt er an, ob er per Paypal zahlen kann, in der 2. sagt er, dass er nur mit Paypal zahlen kann und es übersehen hätte. Außerdem hätte er "es" (den Vorfall ?) Ebay gemeldet. Was er da gemeldet hat, entzieht sich meiner Kenntnis.

schopper2

Erschwerend kommt hinzu, dass der Käufer 100% (73) positive Bewertungen hat - hauptsächlich von gewerblichen Anbietern.



Naja, als Käufer hast du immer 100% positiv

Sag ihn einfach, dass du kein Paypal Konto hast. Ende der Debatte.

Nein, es muss kein Betrüger sein. Mich fragen die Leute das auch, aber ich erkläre ihnen das gut und verweise auf meine 100% Bewertungen und Ende ist die Diskussion. Die Leute haben dann kein Problem damit.

dann haste nur stress.... kann nach hinten los gehen + kost zinsen

Keine Paypal zahlung.Sollte er nicht innerhalb Deiner angegebenen Frist bezahlt haben, Fall eröffnen und nicht bezahlten Artikel melden.

Übersehen das kein Paypal angeboten wurde ? Na klar ! Keinen Transaktionsabbruch zustimmen.Sollte er nicht bezahlen wird dies in seinem Konto vermerkt.

Wenn Du den Fall selbst schließt, nach einer Frist, bekommst Du die Provision gutgeschrieben.

Teil dem Käufer mit, er soll das Geld am Bankschalter einzahlen, wenn er es nicht überweisen kann.

Ich hatte das letzte Mal, als ich was auf eBay verkauft habe, gleich zwei unseriöse Angebote von gehackten eBay Konten.
Viele positive Bewertungen heißen leider nichts auf eBay.

Und wenn der Typ mit einer Meldung bei eBay droht, kann da etwas nicht stimmen.

der saftladen und seine "feinen" user werden mir immer sympathischer.
Man liest echt nur noch krumme Sachen in Bezug auf ebay - hatte grad auch wieder stress mit käufern die mit paypal bezahlt haben.

Hatte diesen Fall schon mal, da wollte ebenfalls ein Käufer mit Paypal bezahlen. Nach langem Hin und Her lies ich mich auf Paypal Zahlung ein und brummte ihm natürlich auch die Gebühren auf. Ging dann auch alles gut. In diesem Fall weiß ich nicht, was ich davon halten soll. Finde die Mache aber generell selten schei... .

schopper2

Der Käufer hat mir 2 Emails geschrieben. In der 1. fragt er an, ob er per Paypal zahlen kann, in der 2. sagt er, dass er nur mit Paypal zahlen kann und es übersehen hätte. Außerdem hätte er "es" (den Vorfall ?) Ebay gemeldet. Was er da gemeldet hat, entzieht sich meiner Kenntnis.



Das ich für mich eine Frechheit hoch 10!! Er kann doch nicht von dir verlagen, dass Du für seine Fehler büßen musst. Leute gibts.

Gerade weil er einen Fall eröffnet hat, würde ich auf eine Überweisung bestehen.


Ideal wäre es, wenn du in deiner Auktion stehen hattest, dass der Bieter nur dann mitbieten soll, wenn er mit deinen Bedingungen einverstanden ist (und im Zweifel nachfragen soll). Das würde die Sache evt. erleichtern.
Wenn du es nicht geschrieben hast, macht es trotzdem nichts, da Du nicht daran Schuld bist, dass er nicht hinreichend die Bedingungen gelesen hat.

schlage ihm doch vor als alternative bargeld in einen umschlag zu schicken, das ist ja für ihn ungefähr so sicher als käufer für dich die paypal variante als verkäufer

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text
    Top Diskussionen
    1. Hamburg1933
    2. 3 Minuten Gratiseinkauf - was kaufen?79127
    3. 5 Euro Amazon Gutschein per E-Mail für Umfrage zum Thema Bodychecking33
    4. O2 All-In XL mit 60GB für 25€1925

    Weitere Diskussionen