Gepostet vor 6 Stunden

eBay Kleinanzeigen Adresse von Verkäufer herausfinden für Polizei?

Hallihallo, klar, ich weiß Bescheid, erspart euch die "das hättest du wissen müssen" etc. Kommentare. Ich war blöd mit Paypal zu bezahlen aber der Betrag war so gering dass ich mir dachte was solls.

Ich habe etwas kleines für mein Auto gekauft auf Kleinanzeigen (ca. 30€) und per Paypal bezahlt. Verkäufer sagt ist abgeschickt und schickt mir den Beleg. Bis dato ist aber nix angekommen. Er pocht darauf es war net versichert. Auf wiederholiger Nachfrage blockiert er mich einfach.

Nun ist die Frage, ich hab noch die Anzeige, den Account und den Paypal account. Kann ich zumindest damit zur Polizei und eine Anzeige stellen? Oder kann ich ebay kleinanzeigen nach mehr Daten (zb Adresse) fragen? Oder wird das im Sande verlaufen?

Bitte um Erfahrungsberichte, falls jemand das Gleiche durchlaufen hat.

Liebe Grüße
Zusätzliche Info
Sag was dazu

40 Kommentare

sortiert nach
's Profilbild
  1. tehq's Profilbild
    Versandrisiko trägt beim Privatverkauf der Käufer, mit Nachweis der Versendung ist er zivilrechtlich vorbehaltlich anderslautender Vereinbarung aus'm Schneider, strafrechtlich sowieso. Die Polizei kann dir exakt gar nicht helfen.
  2. AndyP1985's Profilbild
    Ist mir auch schon passiert (20 Euro). War mir den Aufwand nicht wert.. Habs bei Kleinanzeigen gemeldet und das Konto wurde gesperrt. Mehr gab's nicht. Lehrgeld und fertig.. Wegen 30 Euro würde ich mir den Aufwand sparen, das ist den Ärger und die Briefe, die nachher zu nichts führen nicht wert. Das Leben ist zu kurz um es mit Vollidioten/Abzocker zu verbringen. (bearbeitet)
  3. Nagatocchi's Profilbild
    Wurde schon ein Nachforschungsauftrag bei der Post gestellt?

    » deutschepost.de/de/…tml

    Im Zweifel Anzeige stellen und gut ist. Sieh es als Lehrgeld an. Du selbst hast keine Befugnis Ermittlung einzuleiten. Noch ist es nur ein Verdacht und kein Betrugsfall.

    sofern der Paypal-Account schon mehrfach zur Anzeige aufgefallen ist, wird die Polizei bzw. Staatsanwaltschaft die Ermittlungen aufnehmen. Sollte es sich um ein Einzelfall handeln, wird das Verfahren wegen Geringfügigkeit eingestellt, da auch keine weiteren Beweise vorliegen.

    Bei Zahlung mit Paypal via Köuferschutz, die Angelegenheit über Paypal selbst klären, da wäre zumindest ein versicherter Versand erforderlich gewesen, sodass man gute Chancen auf eine Rückerstattung hat. Bei Paypal Freunde ist das Geld für dich verloren, außer du bist gegen Finanzschäden privat abgesichert.
  4. sin4711's Profilbild
    Mich würde eher interessieren, wann der Verkäufer es abgeschickt hat
    njet's Profilbild
    Ja, solche gibt's auch... Zahlen 1 Tag vorm Feiertag, Geld nach dem Feiertag da, 1 Tag später: "Wo ist das Teil??? Wenn es nicht morgen da ist, gibt es eine Anzeige!!!"
  5. fly's Profilbild
    Habe auch kürzlich 50€ per PPF verloren. 2 Jahre alter Acc, schien so weit in Ordnung und ich bin das Risiko für die paar Euro eingegangen. Danach 2-3 Vertröstungen, dann keine Antwort mehr.

    Rückbuchung bei PP ging nicht, ich hatte 'unberechtigten Zugriff' versucht anzugeben. Endet dann einfach darin, dass man sein PW ändern soll.

    Der Kleinanzeigen-Account ist leider auch weiterhin aktiv, Meldung brachte nichts. (bearbeitet)
    OneMoneysaver's Profilbild
    Hast du PayPal von einer Kreditkarte abbuchen lassen?
  6. Werbekritiker's Profilbild
    Autor*in
    gibt es hier denn keinen der damit zur polizei gegangen ist und erfolg hatte?

    ist denn hier keiner der das ganze mal zur polizei gebracht hat und damit erfolg hatte?? (bearbeitet)
    nachrichtanjonas's Profilbild
    Erfolg hat man äußerst selten da solche Fälle fast immer eingestellt werden.
  7. Lordii5's Profilbild
    Seit Kleinanzeigen nicht mehr zu eBay gehört, gehts bergab

    edit: Konnte man Geld das per Family & Friends geschickt wurde, nicht zurückgeholen?
    Und wenn es "normal" gezahlt wurde, gab es doch den Käuferschutz?

    Trägt beim Privatverkauf nicht der Käufer das Risiko beim Versand? (bearbeitet)
    kleinerFlitzer's Profilbild
    Ging noch nie, es gab in den verschiedenen Foren immer das Gerücht, dass einige es angeblich geschafft haben, sich das Geld zurück zuholen. Aber das hat niemand geglaubt.

    Hier die faq von Paypal:

    Persönliche Zahlungen

    Wählen Sie "Geld an Freunde senden", wenn Sie Geld an einen Freund oder Ihre Familie senden möchten. Sie können persönliche Zahlungen verwenden, wenn Sie Geld als Geschenk senden, eine Restaurantrechnung teilen, Ihren Anteil an Unterhaltskosten bezahlen oder für Ähnliches.  

    Persönlichen Zahlungen sind nicht vom PayPal-Käuferschutz abgedeckt. 
  8. TodesGeier's Profilbild
    Habe bei Kleinanzeigen ein Huawei gekauft und dafür 360 € überwiesen. Dabei hat aber die Volksbank beim Betrug "mitgemacht". Das Geld ist weg. Der Betrüger nutzte natürlich Proxies und fake Namen
    RoteRose's Profilbild
    Was?
  9. OneMoneysaver's Profilbild
    Sag Mal hast du bei der PayPal Zahlung von einer Kreditkarte abbuchen lassen?
    seluce's Profilbild
    Wäre mit Chargeback sehr vorsichtig, wenn es über PayPal lief. Wenn Chargeback zum Einsatz kommt, wird das PayPal nicht cool finden. Riskiert man halt mindestens sein PayPal Account.
  10. njet's Profilbild
    Also, wäre versicherter Versand ausgemacht worden, würde evtl. eine Anzeige Sinn machen - trotzdem im Sande verlaufen... Ja, habe bereits Erfahrung damit...

    Aber bei unversichertem Versand hast du nicht mal das Recht dich darüber zu beschweren...
  11. ChiaKhoala's Profilbild
    Anzeige kannst du machen, und die werden aus meiner Erfahrung auch ein Ermittlungsverfahren aufsetzen bei Kapazität. Aber wenn es sich nicht um einen Serienbetrüger handelt mit kumuliert höheren Schaden wird das ganze auch ganz schnell wieder eingestellt.

    Bei diesem Fall kommt aus meinem Verständnis erschwerend hinzu das der Verkäufer einen Beleg zum Versand vorliegen hat, dann ist es ohne Sendungsverfolgung ganz schnell Aussage gegen Aussage.
    Und wie auch schon von anderen erwähnt liegt das Versandrisiko in diesem Fall beim Käufer.

    Insgesamt würde ich in dem Fall wo es auf Aussage gegen Aussage ausgeht auf eine Anzeige verzichten, da ist die Erfolgsaussicht zu gering und die Polizei hat dafür auch keine Zeit.
    30€ sind dann halt ärgerlicherweise Lehrgeld, aber aus meiner Erfahrung ist man damit noch glimpflich davongekommen, wenn ich mich an Fälle aus dem eigenen Bekanntenkreis erinnre.
's Profilbild