eingestellt am 8. Jan 2023 (eingestellt vor 15 h, 9 m)
Hallo,

Verkaufe gerade etwas bei ebay kleinanzeigen und ein Interessent aus Ungarn hat sich gemeldet. Er ist schon länger auf ebay kleinanzeigen angemeldet und hat gute Bewertungen.
Er möchte den Artikel per Überweisung bezahlen.
Wie sicher ist es, ihm die IBAN zu geben?
Da er aus dem Ausland ist, bin ich etwas unsicher.
Bei einem Verkauf innerhalb von Deutschland hätte ich keine Bedenken aber aus dem Ausland bin ich mir nicht so sicher, ob das eine gute Idee ist. Wie sind da so eure Erfahrungen?
Zusätzliche Info
Fragen & Gesuche
Sag was dazu

40 Kommentare

sortiert nach
Avatar
  1. Avatar
    Mein Tipp: lass es bleiben und such einen anderen Käufer.

    Aus Ungarn etwas kaufen halte ich für zu suspekt, als dass ich es riskieren würde.
    Avatar
    Sehe ich auch so. Hatte mal was über Italien laufen und war letztendlich ein Minus Geschäft

    Ebay Kleinanzeigen immer nur auf Deutschland beschränken.
  2. Avatar
    In Moment sind wieder extrem viele Betrüger unterwegs, daher am besten nur lokal verkaufen wofür es gemacht wurde
  3. Avatar
    Unabhängig von der Überweisung, würde ich mich eher fragen, wie wahrscheinlich die ganze Sache generell nach Betrug riecht, bevor ich irgendetwas ins Ausland schicke.

    Wie alt ist der Account des Interessenten aus Ungarn?

    Gibt es den Artikel auch in Ungarn? Ist es ein beliebter Elektronikartikel?

    Wenn es kein spezieller Artikel für bestimmte Hobbys oder Sammlerkreise ist, bei denen dein Angebot ziemlich einzigartig ist, würde ich es einfach sein lassen und auf einen Käufer in Deutschland warten. (bearbeitet)
    Avatar
    Autor*in
    Es ist ein Lte Router von Huawei für 100€.
    Eigentlich nichts besonderes…
  4. Avatar
    Würde ihm keine Iban geben....
  5. Avatar
    Eine IBAN ist dazu gedacht, es weiterzugeben.
    Avatar
    Autor*in
    Könnte man die Iban dazu missbrauchen, im Internet über Lastschriftverfahren zu shoppen?
  6. Avatar
    Gib ihm doch eine IBAN die nicht Lastschriftfähig ist. Ansonsten eben ein leeres Konto da werden Lastschriften dann automatisch abgewiesen.
    Avatar
    Autor*in
    Wäre die IBAN einer Kreditkarte auch möglich? Zum Beispiel Barclays oder Genialcard von der Hanseatic?
  7. Avatar
    IBAN bekommt er, er muss den Empfänger namentlich auch angeben. Den wirst du ihm zwangsläufig auch geben müssen. Für mein Dafürhalten reicht es, um Missbrauch auf vielfältigsten Art zu betreiben. Kaufen auf Lastschrift ist ja schon genannt worden. Ob das jetzt an deine echte Adresse geliefert wird ist unerheblich.
    Avatar
    Name ist nichtmehr relevant
  8. Avatar
    Das stinkt…..
  9. Avatar
    Habe schon mehrere Sachen ins europäische Ausland verkauft. Keine Probleme bisher.
    IBAN eines Tagesgeldkonto bietet sich an, da nicht lastschriftfähig.
    Als Betreff in der Überweisung dann die Lieferadresse (gegen Dreiecksbetrug).
    Avatar
    Eine iban eines Tagesgeldes kann zu Kündigung des Tagesgelds führen. AGB lesen und verstehen. Das mit dem Betrug ist richtig.
  10. Avatar
    Banktransfer ist zu mindest schon mal safe was das Thema "Geld zurückholen" angeht, das geht nämlich nicht.

    Er könnte die IBAN nutzen um damit irgendwo per Lastschrift shoppen zu gehen.
    > aber dafür gibt es ja die Lastschrift-Rückgabe welche von jeder Bank ohne große Probleme durchgeführt wird.

    Sehe da keine Probleme...
  11. Avatar
    *grübel*

    Letztendlich ist es doch nur die Frage, ob du an einen "Ausländer" verkaufen willst, oder?
    Wie soll er denn sonst bezahlen? Vielleicht nutzt er kein PayPal. Soll ja vorkommen.

    Geht um Dein Bauchgefühl. Ich hätte da gerade kein Problem mit, wenn er mit aussagekräftigem Betreff überweisen würde. Kann ja gut sein, das genau das Routermodel nun ein altes ersetzten soll.
    Oder frag doch nach PayPal, falls es sicherer für dich wäre. Aber auch hier dann entsprechende Betreff.
    Avatar
    Wenn man schon bei Überweisung ein schlechtes Gefühl hat sollte man Payplal erst recht nicht anbieten.
Avatar