Ebay Problemfall - ungültigen Zalando-Gutschein gekauft

64
eingestellt am 20. Mai 2017


Hallo,



ich habe in Juli 2016 einen Zalando-Gutschein bei Ebay für
300€ gekauft und einen Gutschein erhalten. Erst nachdem ich den Gutschein
erhalten habe, hat sich herausgestellt, dass es ein Mitarbeiter-Gutschein ist.
Das wurde in der GS-Beschreibung nicht erwähnt. Somit war der Gutschein nicht
übertragbar und nach Absprache mit dem Verkäufer habe ich den GS gleich zurück geschickt.
Der versicherte Brief wurde nicht angenommen und auf weitere E-Mails hat der
Verkäufer nicht reagiert.


Der eBay-Käuferschutz und der Paypal-Käuferschutz waren hilfslos.
Bei Gutscheinen greifen sie nicht. Zu dem Zeitpunkt habe ich versucht die
Gültigkeit des Gutscheines zu testen und der Gutschein war ungültig.


Dann habe ich eine Online-Anzeige bei der Polizei erstattet.
Es hat ewig gedauert und im Endeffekt nichts gebracht. Vor kurzem habe ich ein
Schreiben von der Polizei erhalten. Das Verfahren wurde eingestellt, da nach
Meinung des Staatsanwaltes kein hinreichender Tatverdacht bezüglich einer
Betrugshandlung seitens Beschuldigten besteht. Angeblich wusste Verkäufer nichts
davon, dass der GS nicht übertragbar ist und seine Kollegen haben ihre
Gutscheine auch an Dritte problemlos weitergegeben. Die GS wurden auch
veräußert. Dort stand unter anderem, dass Zalando den GS deaktiviert hat.


Die eigentliche Frage lautet - macht es Sinn, ein Mahnverfahren
zu starten? Oder habe ich dann im schlechtesten Fall (vor Gericht) schlechte
Karten und muss auch noch die Gerichtskosten usw. selbst bezahlen? Ich habe
leider keine Rechtsschutzversicherung.



Herzlichen Dank für Eure Erfahrungen, Ideen und Meinungen.


Viele Grüße

Beste Kommentare

Ich würde es auf keinen Fall sein lassen. Ich wurde vor 12 Jahren bei ebay um ca 300 Euro betrogen und ärgere selbst heute noch darüber es nicht hartnäckiger verfolgt zu haben.
Diesen Tipp "abhaken, um keinen Stress zu haben" funktioniert nicht, weil dir es ewig mit dir ziehst.
Schreib dem Typ täglich Emails, ruf ihn an, klingele, schreib ihm bei Facebook oder seinen Arbeitgeber und nerv solange bis der Betrüger klein bei gibt. Oder versuch ein gerichtliches Mahnverfahren... Kündige es ihm an, damit er sich überlegt, ob sich seine Nummer für ihn wirklich lohnt und er den Stress hat

gsfwolfivor 4 h, 15 m

Auf welcher Grundlage willst du das Mahnverfahren einleiten?


Das Mahnverfahren braucht keine Grundlage. Wenn du wüsstest wie viele Betrüger alte Menschen damit hereinlegen.

Es gibt nur einige leicht zu erfüllende Voraussetzungen wie z. B.:

-Die Forderung muss ein Geldbetrag in € sein.
-Die Forderung darf nicht von einer noch nicht erbrachten Gegenforderung abhängig sein
-Muss im Inland stattfinden

kannste aber § 688 ZPO nachlesen.

Auch die Forderung an sich wird nicht geprüft. Der Rechtspfleger prüft nur, ob alles und ob es richtig ausgefüllt wurde.

Das Problem ist nur, wenn er kein Idiot ist, dann wird er Widerspruch einlegen und als nächstes Einspruch, wenn du den Erlass eines Vollstreckungsbescheids beantragst. Wenn er gegen diesen Einspruch eingelegt hat, dann wird das ganze Verfahren an das örtliche Amtsgericht in seiner nähe abgegeben und dann schaut sich ein Richter die Sache an. Und dann ist Arschkarte für dich und unnötig entstandene Kosten.

Mich sollte hier zwar nichts mehr wundern. Aber warum hier mehr Gründe stehen, die gegen statt für ein Handeln sprechen, finde ich schon bemerkenswert. 300 € sind kein Pappenstiel. Klar, ein Risiko besteht natürlich darin, hier schlechtem Geld noch welches nachzuwerfen. So wie die Sache vom TE geschildert wurde kann ihm allerdings kein schuldhaftes Verhalten treffen. Bis zu einem Streitwert von 500 € beträgt die 1-fache Gerichtsgebühr 35 € und für den Mahnbescheid fallen auch nicht mehr als 32 € an. Ein Risiko bleibt natürlich. Man kann sein Geld jedoch auch mit Tipp24-Gutscheinen verbraten und hat gar nix davon. Ein Schuldtitel besteht immerhin 30 Jahre. Argumente, warum jemand auf sein Geld ohne weiteres Handeln verzichten sollte, finden sich immer. Die gesamte Bevölkerung ist deswegen nicht zahlungsunfähig.
64 Kommentare

Lasse es, gehe mit einem blauen Auge aus der geschickte raus und bedenke beim nächsten mal die AGB von Paypal. Ist blöd gelaufen aber ohne, und auch mit RS Versicherung ist es das den Ärger nicht wert. Wäre es mir zumindest nicht..
Ich kenne den Kundenservice von Zalando nicht, aber die könnte das interessieren... Wenn der Gutschein ja offensichtlich Personalisiert war wird er auch einigt zuzuordnen sein..
Bearbeitet von: "optimuss" 20. Mai 2017

Hast du dich mal an zalando gewandt? Firmen sind eigentlich recht großzügig, da sie ihren guten Namen behalten möchten und ganz uninteressiert sind sie villeicht wirklich nicht am Namen.

Ich würde es auf keinen Fall sein lassen. Ich wurde vor 12 Jahren bei ebay um ca 300 Euro betrogen und ärgere selbst heute noch darüber es nicht hartnäckiger verfolgt zu haben.
Diesen Tipp "abhaken, um keinen Stress zu haben" funktioniert nicht, weil dir es ewig mit dir ziehst.
Schreib dem Typ täglich Emails, ruf ihn an, klingele, schreib ihm bei Facebook oder seinen Arbeitgeber und nerv solange bis der Betrüger klein bei gibt. Oder versuch ein gerichtliches Mahnverfahren... Kündige es ihm an, damit er sich überlegt, ob sich seine Nummer für ihn wirklich lohnt und er den Stress hat

Frankyvor 8 m

Ich würde es auf keinen Fall sein lassen. Ich wurde vor 12 Jahren bei ebay …Ich würde es auf keinen Fall sein lassen. Ich wurde vor 12 Jahren bei ebay um ca 300 Euro betrogen und ärgere selbst heute noch darüber es nicht hartnäckiger verfolgt zu haben. Diesen Tipp "abhaken, um keinen Stress zu haben" funktioniert nicht, weil dir es ewig mit dir ziehst. Schreib dem Typ täglich Emails, ruf ihn an, klingele, schreib ihm bei Facebook oder seinen Arbeitgeber und nerv solange bis der Betrüger klein bei gibt. Oder versuch ein gerichtliches Mahnverfahren... Kündige es ihm an, damit er sich überlegt, ob sich seine Nummer für ihn wirklich lohnt und er den Stress hat


Vorsichtig sein mit dem "Ankündigen". Da begibt man sich rechtlich u.U. auf sehr dünnes Eis.

chrhiller187vor 18 m

Vorsichtig sein mit dem "Ankündigen". Da begibt man sich rechtlich u.U. …Vorsichtig sein mit dem "Ankündigen". Da begibt man sich rechtlich u.U. auf sehr dünnes Eis.

Ich meine das gerichtliche Mahnverfahren ankündigen. Das hat bei mir auch schon funktioniert. Frist mit 2 Wochen. Erneute Erinnerung 10 Tage, 7 Tage 3 Tage und am Tag davor.
Jedesmal eine Stufe abgekühlter mit Hinweis zB auf Zusage der Rechtschutzversicherung, etc. Dann merken viele, dass es nun brutal stressig wird und geben klein bei
Bearbeitet von: "Franky" 20. Mai 2017

Frankyvor 1 h, 17 m

Ich würde es auf keinen Fall sein lassen. Ich wurde vor 12 Jahren bei ebay …Ich würde es auf keinen Fall sein lassen. Ich wurde vor 12 Jahren bei ebay um ca 300 Euro betrogen und ärgere selbst heute noch darüber es nicht hartnäckiger verfolgt zu haben. Diesen Tipp "abhaken, um keinen Stress zu haben" funktioniert nicht, weil dir es ewig mit dir ziehst. Schreib dem Typ täglich Emails, ruf ihn an, klingele, schreib ihm bei Facebook oder seinen Arbeitgeber und nerv solange bis der Betrüger klein bei gibt. Oder versuch ein gerichtliches Mahnverfahren... Kündige es ihm an, damit er sich überlegt, ob sich seine Nummer für ihn wirklich lohnt und er den Stress hat


Naja, wurd mal bei einer Person auf lokal.de um ca. 150 € betrogen, was sich später auf 100 € reduziert hat. Habe aber im Endeffekt vorher auch ca. 50-100 € "Gewinn" gemacht mit der Person. Amazon-Gutscheine. Blöd gelaufen, verrückte Person/Situation/Geschichte, aber ich habe das schon lange abgehakt. Zur Polizei renne ich deswegen nicht (nicht mehr--hätte ich nicht mal zwischenzeitlich nen Teil zurückbekommen eventuell schon).

Um wieviel Euro geht's denn? Glaube kaum, dass du ihn für 300 Euro gekauft hast. Oder war er höher als 300?
Bearbeitet von: "OliverSc" 20. Mai 2017

Auf welcher Grundlage willst du das Mahnverfahren einleiten?

Neuerdings deckt PayPal auch Gutscheine ab, also beim nächsten Mal einfach darüber bezahlen.

gsfwolfivor 4 h, 15 m

Auf welcher Grundlage willst du das Mahnverfahren einleiten?


Das Mahnverfahren braucht keine Grundlage. Wenn du wüsstest wie viele Betrüger alte Menschen damit hereinlegen.

Es gibt nur einige leicht zu erfüllende Voraussetzungen wie z. B.:

-Die Forderung muss ein Geldbetrag in € sein.
-Die Forderung darf nicht von einer noch nicht erbrachten Gegenforderung abhängig sein
-Muss im Inland stattfinden

kannste aber § 688 ZPO nachlesen.

Auch die Forderung an sich wird nicht geprüft. Der Rechtspfleger prüft nur, ob alles und ob es richtig ausgefüllt wurde.

Das Problem ist nur, wenn er kein Idiot ist, dann wird er Widerspruch einlegen und als nächstes Einspruch, wenn du den Erlass eines Vollstreckungsbescheids beantragst. Wenn er gegen diesen Einspruch eingelegt hat, dann wird das ganze Verfahren an das örtliche Amtsgericht in seiner nähe abgegeben und dann schaut sich ein Richter die Sache an. Und dann ist Arschkarte für dich und unnötig entstandene Kosten.

hoffe du hast deine lektion gelernt.. man kauft auf ebay keine gutscheine
Avatar

GelöschterUser448305

Tarunovor 47 m

Das Mahnverfahren braucht keine Grundlage. Wenn du wüsstest wie viele …Das Mahnverfahren braucht keine Grundlage. Wenn du wüsstest wie viele Betrüger alte Menschen damit hereinlegen.Es gibt nur einige leicht zu erfüllende Voraussetzungen wie z. B.:-Die Forderung muss ein Geldbetrag in € sein.-Die Forderung darf nicht von einer noch nicht erbrachten Gegenforderung abhängig sein-Muss im Inland stattfinden kannste aber § 688 ZPO nachlesen.Auch die Forderung an sich wird nicht geprüft. Der Rechtspfleger prüft nur, ob alles und ob es richtig ausgefüllt wurde.Das Problem ist nur, wenn er kein Idiot ist, dann wird er Widerspruch einlegen und als nächstes Einspruch, wenn du den Erlass eines Vollstreckungsbescheids beantragst. Wenn er gegen diesen Einspruch eingelegt hat, dann wird das ganze Verfahren an das örtliche Amtsgericht in seiner nähe abgegeben und dann schaut sich ein Richter die Sache an. Und dann ist Arschkarte für dich und unnötig entstandene Kosten.



Wieso pauschale Arschkarte wenn der Richter es sich anschaut? Nur weil ein Staatsanwalt gesagt hat das bringt nichts?

3G4Gvor 11 m

Wieso pauschale Arschkarte wenn der Richter es sich anschaut? Nur weil ein …Wieso pauschale Arschkarte wenn der Richter es sich anschaut? Nur weil ein Staatsanwalt gesagt hat das bringt nichts?


Im Zivilverfahren (das wäre eines) gibt es keinen Staatsanwalt. Was er meint - das Mahnverfahren geht irgendwann automatisch in ein Gerichtsverfahren über und dann sitzt man in der Gebührenfalle.

Ich würde schlechtem Geld kein gutes hinterherwerfen. Als Lehrgeld verbuchen und gut ist
Avatar

GelöschterUser448305

tf297vor 42 s

Im Zivilverfahren (das wäre eines) gibt es keinen Staatsanwalt. Was er …Im Zivilverfahren (das wäre eines) gibt es keinen Staatsanwalt. Was er meint - das Mahnverfahren geht irgendwann automatisch in ein Gerichtsverfahren über und dann sitzt man in der Gebührenfalle. Ich würde schlechtem Geld kein gutes hinterherwerfen. Als Lehrgeld verbuchen und gut ist


Ich rede vom Staatsanwalt der die Anzeige zurückgewiesen hat... Lesen!

3G4Gvor 14 m

Wieso pauschale Arschkarte wenn der Richter es sich anschaut? Nur weil ein …Wieso pauschale Arschkarte wenn der Richter es sich anschaut? Nur weil ein Staatsanwalt gesagt hat das bringt nichts?

Eben! Der Staatsanwalt hat den Fall nur hinsichtlich des Strafrechts beurteilt, ob eine strafbare Handlung vorliegt. Das hat mit dem Zivilrecht rein gar nichts zu tun. Im Zivilprozess musst du selbst beweisen, dass du einen Anspruch gegen den anderen hast. Dazu bräuchte man aber mehr Informationen um das genau nachzuprüfen. Das können wir hier mit den bisherigen spärlichen Aussagen aber nicht.

3G4Gvor 15 m

Wieso pauschale Arschkarte wenn der Richter es sich anschaut? Nur weil ein …Wieso pauschale Arschkarte wenn der Richter es sich anschaut? Nur weil ein Staatsanwalt gesagt hat das bringt nichts?


Nachdem es beim Amtsgericht landet, muss der Kläger seinen Anspruch schriftlich begründen.(4 oder 6 Wochen sind das)

Hier beginnt schon, wie ich finde, das Problem. Kann er seinen Anspruch juristisch korrekt begründen? Hat er dem Beklagten eine beweisbare Frist zur Nacherfüllung gegeben?

Formell hab ich zwar umfangreiches Wissen rund um die Gerichtsbarkeiten, aber materielles Recht würde ich einem Anwalt in die Hand drücken.

Da wären wir wieder beim Thema Kosten..
Avatar

GelöschterUser448305

Ach Leute. Früher hab ich diesen Leuten einfach die ausgefüllte Mahnbescheids PDF zugeschickt. Das wirkt so große Wunder...

Frankyvor 8 h, 54 m

Schreib dem Typ täglich Emails, ruf ihn an, klingele, schreib ihm bei …Schreib dem Typ täglich Emails, ruf ihn an, klingele, schreib ihm bei Facebook oder seinen Arbeitgeber und nerv solange bis der Betrüger klein bei gibt.



Es folgen Anzeigen wegen Belästigung, Telefonterror und evtl. Verleumdung, wenn man seinem Arbeitgeber Blödsinn erzählt...
Bearbeitet von: "Bernare" 20. Mai 2017

Tarunovor 23 m

Nachdem es beim Amtsgericht landet, muss der Kläger seinen Anspruch …Nachdem es beim Amtsgericht landet, muss der Kläger seinen Anspruch schriftlich begründen.(4 oder 6 Wochen sind das)Hier beginnt schon, wie ich finde, das Problem. Kann er seinen Anspruch juristisch korrekt begründen? Hat er dem Beklagten eine beweisbare Frist zur Nacherfüllung gegeben?Formell hab ich zwar umfangreiches Wissen rund um die Gerichtsbarkeiten, aber materielles Recht würde ich einem Anwalt in die Hand drücken.Da wären wir wieder beim Thema Kosten..

Rechtlich begründen musst du den Anspruch überhaupt nicht. Du musst nicht mal die gesetzlichen Anspruchsgrundlagen benennen, auf die du deinen Anspruch stützt. Das machen Rechtsanwälte nur einfach immer, damit der Richter nichts übersieht und auf alles mögliche hingewiesen wird, was den Anspruch stützen könnte. Am Ende ist es allein Sache des Richters die Tatsachen rechtlich zu überprüfen, ob ein Anspruch besteht.

Man muss lediglich alle Tatsachen vortragen, die einen Anspruch stützen und diese ggf. auch selbst beweisen, wenn der Gegner diese bestreitet.

Ich würde mich mit der Geschichte auch einfach mal an Zalando wenden und denen sowas schreiben wie, daß Du gerne bei denen bestellt hättest, aber von einem Zalando-Mitarbeiter einen ungültigen Gutschein erhalten hast, was kein gutes Licht auf die Leute wirft, die bei oder für Zalando arbeiten.

Braetschekvor 25 m

Ich würde mich mit der Geschichte auch einfach mal an Zalando wenden und …Ich würde mich mit der Geschichte auch einfach mal an Zalando wenden und denen sowas schreiben wie, daß Du gerne bei denen bestellt hättest, aber von einem Zalando-Mitarbeiter einen ungültigen Gutschein erhalten hast, was kein gutes Licht auf die Leute wirft, die bei oder für Zalando arbeiten.



Och...einfach mal direkt nachfragen was sie denn davon halten das Person xx Mitarbeitergutscheine verkauft.
Namen hat er ja
Avatar

GelöschterUser94182

Ich würde das Mahnverfahren beantragen. Gerichtsstand ist der Wohnort des Antraggegeners - also die Reisekosten nicht vergessen.
Hier hast du etwas Hilfe beim Ausfüllen. internetrecht-rostock.de/mah…pdf
Man kann es nicht 1:1 umsetzen , aber dem Grunde nach geht es um die Rückabwicklung eines Kaufvertrages. Ich hoffe du hast den Schriftverkehr noch. Rücktritt wurde von dir erklärt - Verkäufer hat zugestimmt.
Schick ihm nochmal eine letzte Mahnung - die würde ich mit Gerichtsvollzieher zustellen lassen. Da ist schon mal ne Ansage !
Bearbeitet von: "averagejoe" 20. Mai 2017

Die Frage ist doch, in welcher Höhe er die Kosten steuerlich Abschreiben kann, dann würde es sich u.U. doch wieder lohnen

Frankyvor 10 h, 5 m

Ich meine das gerichtliche Mahnverfahren ankündigen. Das hat bei mir auch …Ich meine das gerichtliche Mahnverfahren ankündigen. Das hat bei mir auch schon funktioniert. Frist mit 2 Wochen. Erneute Erinnerung 10 Tage, 7 Tage 3 Tage und am Tag davor.Jedesmal eine Stufe abgekühlter mit Hinweis zB auf Zusage der Rechtschutzversicherung, etc. Dann merken viele, dass es nun brutal stressig wird und geben klein bei


Wenn der Typ bei der Polizei Aussage zum Fall macht, dann wird er auch gegen ein Mahnverfahren Einspruch einlegen, diese Mahnverfahren bei unklaren Fällen sind ja auch eher Druckmittel als wirklich lohnend, hab das ganze Prozedere mal durchgemacht da ein Händler meinte ich hätte nur die Hälfte zurückgesendet (hat wohl ein Mitarbeiter geklaut) da kam dann auch irgendwann ein Mahnverfahren, dem habe ich widersprochen, auch da kamen dann noch diese Erinnerungen fast täglich und dann genau 2 Tage vor dem Termin der Brief vom Amtsgericht das der Fall abgeschlossen ist da der Antragsteller es zurückgezogen hat... Ist halt eher ein Spielchen das er da betreiben kann, denn ob der Richter es dann überhaupt so sieht wie der TE und sagt das dir das Geld zusteht ist auch noch ein anderer Fall.
Klar kann er damit drohen, aber jemand der schon angezeigt wurde (was aber positiv für ihn ausging) wird das sicher nicht jucken.

Und zu dem Ratschlag: Schreib dem Typ täglich Emails, ruf ihn an, klingele, schreib ihm bei Facebook oder seinen Arbeitgeber und nerv solange bis der Betrüger klein bei gibt. Oder versuch ein gerichtliches Mahnverfahren... Kündige es ihm an, damit er sich überlegt, ob sich seine Nummer für ihn wirklich lohnt und er den Stress hat

Da kann ich nur sagen, viel Spaß mit der Gegenanzeige, bei der der Abzocker leider dann wohl auch noch (zu recht wenn man den Fall einzel betrachtet) Recht bekommt. Und auch hier, wenn er schon angezeigt wurde wird er sicher auch gerne den Spieß umdrehen.

Also ohne nochmal Geld in die Hand zu nehmen und ohne große Mühe wirst du das Geld leider nicht bekommen und es kann sein das du noch mehr Geld dabei verbrennst und dich noch mehr ärgerst. Anzeige war schon der richtige Schritt, leider hat es, warum auch immer, nicht geklappt.

Sorry aber ich denke der Typ lässt sich nicht so leicht abschrecken, da kann man wirklich nur privat vor Gericht ziehen, mit den verbundenen Kosten, und ob es da klappt ist auch ungewiss.
Bearbeitet von: "mila87" 20. Mai 2017

Was sagt die Geschäftsleitung von Zalando dazu? Als Käufer hast du ja wohl in gutem Glauben einen GS erworben. Das der Verkauf durch Zalando untersagt war, kannst du ja nicht wissen.

Zwischen dir und dem Verkäufer gibt es einen gültigen Kaufvertrag und der ist nach wie vor wohl zu erfüllen oder Rückabzuwickeln d. h. Geld zurück.

Wenn der Typ einen MA-GS von Zalando hat, dann ist er auch kein Hartzer d. h. mit einem Titel kannst du dein Geld bis zu 30 Jahre lang bekommen. Macht sich auch überhaupt nicht gut in der Schufa etc. so ein Vollstreckungstitel...

Alternativ kannst du ggf. deine Forderung an ein Inkassobüro abtreten - kriegst zwar nur einen Bruchteil, aber der Verkäufer hat noch lange "Spass" an der Geschichte...

3G4Gvor 3 h, 27 m

Wieso pauschale Arschkarte wenn der Richter es sich anschaut? Nur weil ein …Wieso pauschale Arschkarte wenn der Richter es sich anschaut? Nur weil ein Staatsanwalt gesagt hat das bringt nichts?

Sehe ich auch so wie du. Der Staatsanwalt wird das Problem iRd Vorsatzes gesehen haben. Einen fahrlässigen Betrug gibt es nicht. Im Zivilverfahren genügt die objektive Schlechtleistung für den Rücktritt, das ist leichter nachzuweisen. Problem dürfte mMn die Beweislast (auch bzgl einer eventuellen Fristsetzung zur Nacherfüllung) sein.

PreiseCvor 1 h, 12 m

Alternativ kannst du ggf. deine Forderung an ein Inkassobüro abtreten - …Alternativ kannst du ggf. deine Forderung an ein Inkassobüro abtreten - kriegst zwar nur einen Bruchteil, aber der Verkäufer hat noch lange "Spass" an der Geschichte...


Hast du da eine Adresse für? Wäre cool. War mir bisher unbekannt...

3G4Gvor 3 h, 20 m

Ich rede vom Staatsanwalt der die Anzeige zurückgewiesen hat... Lesen!

Hat trotzdem nichts miteinander zu tun. Der Staatsanwalt verneint die Notwendigkeit einer Strafverfolgung, der Richter muss über die Zulässigkeit des Anspruchs auf Ersatz /Kaufpreisrückzahlung entscheiden, sind zwei völlig verschiedene Paar Schuhe,Du Hobbyjurist.

Verfasser

Zero12vor 3 h, 29 m

Im Zivilprozess musst du selbst beweisen, dass du einen Anspruch gegen den …Im Zivilprozess musst du selbst beweisen, dass du einen Anspruch gegen den anderen hast. Dazu bräuchte man aber mehr Informationen um das genau nachzuprüfen. Das können wir hier mit den bisherigen spärlichen Aussagen aber nicht.


Was müsste ich noch genau beweisen? Ich habe jetzt sogar einen Brief vom Staatsanwalt, in dem die Geschichte noch mal aus einer anderen Perspektive betrachtet wurde. Auch Ergebnisse der Vernehmung sind im Brief beschrieben. Zivilrechtliche Ansprüche werden durch diesen Bescheid nicht berührt. Prinzipiell gehe ich davon aus, dass allein die Vorlage dieses Briefes dem Richter ausreichen sollte. Etwa nicht?
Bearbeitet von: "Zarathustra123" 20. Mai 2017

Naja, fakt ist doch im Augenblick, dass ein Gutschein gekauft wurde, der bisher nicht geliefert wurde.
Das was geliefert wurde, dass kann nicht genutzt werden für den Einkauf.
Also bedeutet das doch eigentlich mal ganz plump ausgedrückt, entweder kommt da ein Gutschein den man verwenden kann, oder das Geld zurück.
Oder bin ich jetzt doof?

Verfasser

marcokirsch83vor 37 m

Naja, fakt ist doch im Augenblick, dass ein Gutschein gekauft wurde, der …Naja, fakt ist doch im Augenblick, dass ein Gutschein gekauft wurde, der bisher nicht geliefert wurde.Das was geliefert wurde, dass kann nicht genutzt werden für den Einkauf.Also bedeutet das doch eigentlich mal ganz plump ausgedrückt, entweder kommt da ein Gutschein den man verwenden kann, oder das Geld zurück.Oder bin ich jetzt doof?



Genau so sehe ich es auch. Ob der Richter dann der Meinung ist?
Wer zahlt dann die Kosten, die für mich dadurch entstehen können?

Zarathustra123vor 49 m

Genau so sehe ich es auch. Ob der Richter dann der Meinung ist? Wer zahlt …Genau so sehe ich es auch. Ob der Richter dann der Meinung ist? Wer zahlt dann die Kosten, die für mich dadurch entstehen können?


soweit mir bekannt musst du die Gerichtskosten im voraus bezahlen, wenn du gewinnst kannst du die natürlich beim Gegner geltend machen.

Zarathustra123vor 4 h, 19 m

Was müsste ich noch genau beweisen? Ich habe jetzt sogar einen Brief vom …Was müsste ich noch genau beweisen? Ich habe jetzt sogar einen Brief vom Staatsanwalt, in dem die Geschichte noch mal aus einer anderen Perspektive betrachtet wurde. Auch Ergebnisse der Vernehmung sind im Brief beschrieben. Zivilrechtliche Ansprüche werden durch diesen Bescheid nicht berührt. Prinzipiell gehe ich davon aus, dass allein die Vorlage dieses Briefes dem Richter ausreichen sollte. Etwa nicht?

Diese Fragen kann dir ein kundiger Rechtsanwalt beantworten, denn so konkrete Rechtsberatung ist mE nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nicht erlaubt...
Zumal dir ohne genaue Kenntnis aller Umstände und Inhalt des Briefes keiner was belastbares sagen kann.
Avatar

GelöschterUser94182

del
Bearbeitet von: "averagejoe" 22. Mai 2017

Wie bereits erwähnt wurde besteht noch die Möglichkeit die Forderung an ein Inkasso-Unternehmen abzutreten bzw. zu verkaufen. Das Inkasso-Unternehmen wird im Anschluss versuchen die Forderung einzutreiben. Unabhängig davon, wie die Sache letztlich ausgeht, bekommst du vom Inkasso-Unternehmen eine Zahlung für deine Forderung. Mit all zu viel Geld solltest du aber nicht rechnen. Einfach mal googlen und anschreiben / anrufen.

Ansonsten würde ich den Vorgang sachlich und chronologisch aufschreiben und mit Nachweisen von eBay und PayPal an Zalando schicken. Vielleicht zeigt man sich kulant.

Dann nennt doch mal bitte Inkasso-Unternehmen die einem die entsprechende Forderungen zu einem geringen % abkaufen...

gsfwolfivor 10 m

Dann nennt doch mal bitte Inkasso-Unternehmen die einem die entsprechende …Dann nennt doch mal bitte Inkasso-Unternehmen die einem die entsprechende Forderungen zu einem geringen % abkaufen...



inkasso.de/mit…ste

Was den Verkauf der Forderung an ein Inkasso-Unternehmen betrifft: Mit Google habe ich nur einen Hinweis - bezüglich der Höhe dessen, was du erwarten kannst - gefunden. Nämlich etwa 5 % - was ja lediglich 15 € wären. Du kannst ja mal bei diesem Inkasso-Unternehmen anrufen und nachfragen.

Sollte der Kontakt mit Zalando nichts bringen: Der Mahnbescheid müsste ca. 30 € kosten. Die Gerichtsverhandlung ca. 70 €. @Taruno hat es ja schon teils erklärt. Aber ich verstehe an seinem Beitrag den letzten Absatz nicht. Der Ablauf des Mahnverfahrens lässt die Vollstreckung ja nicht direkt nach einem widersprochenen Mahnbescheid zu. Ein Bild erklärt den Ablauf besser:

14065496-pjYLR.jpg

(Im leeren Feld oben links müsste "zahlt" stehen.)

Diese Website schildert den Ablauf nochmal gut. Ob einem die ganze Sache rund 100 € plus Auslagen wert ist...? Zumal: Du müsstest dich trotzdem noch in das Mahnverfahren einlesen. Den Antrag kannst du nur online stellen und auf der Website ist nicht wenig auszufüllen. Den Mahnbescheid würde ich persönlich riskieren - das würde ich als Lehrgeld sehen.

Falls du einen Rechtsanwalt zur Beratung heranziehen möchtest: Lass dich vorher über sein Honorar aufklären. Sonst kann schon das Erstgespräch bis zu 190 € zzgl. Mwst. kosten. Dagegen ist die Verbraucherzentrale mit rund 15 € je Viertelstunde ziemlich preiswert.
Bearbeitet von: "chris99" 20. Mai 2017
Avatar

GelöschterUser94182

Alleine im gewerblichen Sektor hast du Forderungsausfälle von rund 35 Milliarden € im Jahr.
Als Privatperson läuft da absolut NICHTS ! Kannst du komplett vergessen.
Selbst eine Miniforderung über die o.g. 3500€ bekommst du nicht "verkauft" - habs versucht (Privat/Gewerblich)- es geht nicht. Nicht mal für 100€ macht sich da jemand die Hände schmutzig. Lohnt sich nicht.
Insolvenz, Privatinsolvenz, Zwangsvollstreckung...wenn man es schlau anstellt, dann stehen die Gläubiger ziemlich nass da.
Darum kann man nur sagen: Mut zur Selbstständigkeit. Haut rein, least dicke Kisten, kauft fett ein und lasst den Laden ggf.dann hochgehen. Ihr braucht nur eine gute Idee und einen noch besseren Plan.

Bearbeitet von: "averagejoe" 20. Mai 2017
Avatar

GelöschterUser94182

Das Problem ist, dass im Sinne einer effizienten Justiz die Mahnkosten und Gerichtskosten signifikant erhöht wurden. Gerade bei kleineren Forderungen haut das ziemlich rein und lohnt sich kaum, weil du in Vorlage gehen musst. Bei 150€ Streitwert sind das 32€ für das Mahnverfahren und sofern du nach Widerspruch die Durchführung des Streitigen Verfahrens beantragst weitere 73€ Gerichtsgebühr. D.h. 105€ bist du schon mal locker. Dann deine Reisekosten zur Verhandlung, etc... Wenn du jetzt an so eine "Kellerassel" gerätst - dann kommt der nicht zur Verhandlung, schickt ein ärztliches Attest um die Verhandlung zu schieben, oder er geht in die nächste Instanz .....gibt zig Möglichkeiten.
Noch größeres Thema: Ist der Typ solvent oder Hartzer bzw. unter der Pfändungsgrenze. Dann zahlst du noch den Gerichtsvollzieher aus der Tasche.
Überschuldung steigt spürbar - vor allem "harte" Überschuldung nimmt 2016 weiter zu !
creditreform.de/nc/…tml

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Top Diskussionen