eBay-Verkauf, defektes Produkt, Garantiefall, dann Erstattung, nun das Problem

Hallo zusammen,

bei eBay habe ich 2 Lautsprecher privat verkauft. Der Käufer monierte jedoch, dass diese defekt seien (bei mir funktionierte alles). Da noch Garantie bestand, hat er mit meiner Einwilligung die Lautsprecher zu Amazon zurück geschickt. Nun wurde mir der Kaufpreis erstattet. Jetzt stellt sich aber die Frage, wie ich mit dem Käufer verfahren soll bzw. auf was er Anspruch hat. Die Lautsprecher habe ich für 172€ verkauft, erstattet bekommen durch Amazon habe ich 211€. Mittlerweile kosten die Lautsprecher jedoch 249€.

Wie muss nun mein weiteres Vorgehen aussehen?

Beste Kommentare

natürlich gibst du Ihm den Betrag zurück, den er Dir für die Lsprecher bezahlt hat...

Ist das jetzt eine Scherzfrage, was du dem Käufer erstatten sollst?

32 Kommentare

Ist das jetzt eine Scherzfrage, was du dem Käufer erstatten sollst?

Privatverkäufer und Garantie/Gewährleistung wirksam ausgeschlossen?
Dann ist es Ding zwischen dem Käufer und Amazon, also nur die Amazon-Zahlung weitergeben.

Verfasser

Garantie und Gewährleistung habe ich ausgeschlossen.

Verfasser

MMcFly267

Ist das jetzt eine Scherzfrage, was du dem Käufer erstatten sollst?



Nein, wieso? Es gibt für mich mehrere Möglichkeiten. Zum einen den Kaufpreis (also die 172€) erstatten, zum anderen die 211€ von Amazon erstatten oder auch funktionierende Lautsprecher dem Käufer liefern.

Was hat er denn für die Lautsprecher an dich gezahlt?

EDIT: Und warum zahlt dir amazon 39€ zu viel?

natürlich gibst du Ihm den Betrag zurück, den er Dir für die Lsprecher bezahlt hat...

Du musst ihm die 172 € überweisen.

Verfasser

moddy

Was hat er denn für die Lautsprecher an dich gezahlt? EDIT: Und warum zahlt dir amazon 39€ zu viel?



172€ hat er bezahlt. Amazon hat mir den originalen Kaufpreis (damals eben 211€) erstattet.

Du machst einfach die ebay Auktion rückgängig überweist ihm seine bezahlten 172€ wieder zurück und entschuldigst dich. Weil du keine Garantie als Privatverkaufer geben musst und du aus kulanz nen den defekten artikel zuruck genommen hast und er sein geld wieder bekommt. Was du von amazon bekommen hast musst du nicht erwähnen

Ah ok, hatte GEkauft statt VERkauft gelesen.

Na dann kriegt er die 172€ zurück.
Meinst du er will mehr?

Ggf. Versandkosten, aber das übernimmt amazon ja ebenfalls.

Verfasser

Keine Ahnung, ob er mehr will. War eigentlich bisher ein sehr netter Käufer, der stets um eine konstruktive Lösung bemüht war.

Naja wenn du die Garantie/Gewährleistungsansprüche ihm abgetreten hast, musst du ihm die 211 geben. Ich würde aber erstmal probieren ihm die 172 zu zahlen :-))

150€
Sonst bleibst du auf den Ebaygebühren sitzen.

Stellt der Käufer irgendwelche Ansprüche?
Wenn nein, einfach seine 172 € zurückzahlen.

tom2000

150€ Sonst bleibst du auf den Ebaygebühren sitzen.



Gibt doch keine Gebühren wenn der Verkauf rückgängig gemacht wird

Verfasser

tom2000

150€ Sonst bleibst du auf den Ebaygebühren sitzen.


Stimmt, die Gebühren. Kann man nicht irgendwie die Auktion rückgängig machen? Früher gab es da zumindest was.

Der Verkäufer schickt die bei dir gekauften Boxen zu Amazon...... oO

Vielleicht sollte ich auch mal solche krummen Geschäfte machen

Ich würde an deiner Stelle dem Verkäufer die 249 EUR überweisen und zusätzliche 10% Entschädigung!!

wanshurst

Ich würde an deiner Stelle dem Verkäufer die 249 EUR überweisen und zusätzliche 10% Entschädigung!!


Nicht zu vergessen, Amazon die 249€ zu überweisen. Die haben jetzt nämlich Lautsprecher, die sie in die Tonne werden können.

Verfasser

Der Käufer teilte mir nach Eingang der Lautsprecher mit, dass diese defekt seien. Dann haben wir gemeinsam versucht die Fehlerquelle zu ermitteln, jedoch ohne Erfolg. Mir fiel ein, dass auf die Boxen noch Garantie besteht. Also habe ich Amazon um Zusendung eines Retourenscheins gebeten, diesen dann an den Käufer weitergeleitet und er hat die Boxen an Amazon geschickt. Somit haben wir uns Versandkosten gespart. Da die Rechnung auf meinen Namen lief, habe ich den Kaufbetrag erstattet bekommen.

Das ist ne Rückabwicklung.
Er bekommt sein Geld wieder, du den Rest.

Unbedingt die Transaktion abbrechen, sonst bleibst du auf den eBay Gebühren sitzen!
Und falls via PayPal-Bezahlt wurde, die Ursprüngliche PayPal-Zahlung erstatten!


Nur das erstatten, was auch dir der eBay Käufer bezahlt hat.

Der Rest ist ne Art Aufwandsentschädigung für dich

Der komplette erstatte Betrag steht dem Käufer zu. Ihr habt euch geeinigt, dass die Garantie über deinen Namen abgewickelt wird, also steht im auch alles zu. Außerdem hast ja du ja das Geld, das du von der Ebayauktion bekommen hast. Hättest du die kaputten Boxen, die du verkauft hast, wieder zurückgenommen, ihm sein Geld zurück gegeben und die Boxen selbst eingeschickt, hättest das Geld von Amazon behalten können. Aber das war dein Fehler. Also gib ihm seine 217,-€ und sei nicht so gierig

Yneb

Der komplette erstatte Betrag steht dem Käufer zu. Ihr habt euch geeinigt, dass die Garantie über deinen Namen abgewickelt wird, also steht im auch alles zu. Außerdem hast ja du ja das Geld, das du von der Ebayauktion bekommen hast. Hättest du die kaputten Boxen, die du verkauft hast, wieder zurückgenommen, ihm sein Geld zurück gegeben und die Boxen selbst eingeschickt, hättest das Geld von Amazon behalten können. Aber das war dein Fehler. Also gib ihm seine 217,-€ und sei nicht so gierig

Bist du der Käufer oder was soll der Unsinn? Der Käufer hat 172€ bezahlt, warum soll er ihm jetzt 217 € erstatten? Ist ja eine tolle Masche um an Geld zu kommen.

ninemonkeys

Bist du der Käufer oder was soll der Unsinn? Der Käufer hat 172€ bezahlt, warum soll er ihm jetzt 217 € erstatten? Ist ja eine tolle Masche um an Geld zu kommen.


Das ist eigtl kein Unsinn. Die Lautsprecher wurden verkauft. Dadurch sind alle Ansprüche (Garantie/Gewährleistung) an den Käufer übergegangen. Wenn jetzt Amazon sagt sie erstatten im Rahmen der Gewährleistung kriegt der Käufer alles.

Die Frage die sich mir in diesem Fall mal wieder stellt ist, warum erstattet Amazon kommentarlos und ersetzt nicht? Das wäre doch die optimale Lösung gewesen. Verkäufer hat seinen ebay-Erlös und Käufer neue Lautsprecher.

tod

Das ist eigtl kein Unsinn. Die Lautsprecher wurden verkauft. Dadurch sind alle Ansprüche (Garantie/Gewährleistung) an den Käufer übergegangen.



Nee. Gewährleistung geht bei einem Weiterverkauf nicht über.
Der neue Käufer hat ja kein Vertragsverhältnis mit dem urspünglichen Händler.
Evtl. dann hat ein Artikel noch eine Herstellergarantie.

MMcFly267

Ist das jetzt eine Scherzfrage, was du dem Käufer erstatten sollst?



Anders kann ich es mir auch nicht erklären

Verfasser

MMcFly267

Ist das jetzt eine Scherzfrage, was du dem Käufer erstatten sollst?



Wie man den Kommentaren entnehmen kann, ist die Sachlage wohl doch nicht so eindeutig. Hab dem Käufer angeboten, die Auktion rückgängig zu machen. Mal schauen, wie er darauf reagiert.

Verfasser

ninemonkeys

Bist du der Käufer oder was soll der Unsinn? Der Käufer hat 172€ bezahlt, warum soll er ihm jetzt 217 € erstatten? Ist ja eine tolle Masche um an Geld zu kommen.



Das war bei mir bisher immer so. Amazon erstattet automatisch den Betrag, eine Nachlieferung bzw. erneute Lieferung des Artikels wurde mir nie angeboten.

Erstmal super, dass die Probleme bisher so vorbildlich angegangen wurden.
Sag ihm, dass Du leider keinen Ersatz geliefert bekommst und ihm den Kaufpreis erstattest.. wie viel Du von amazon bekommst geht den Käufer nichts an, solange Du in der Auktion nicht explizit die Übertragung der Restgarantie mit verkauft hast.

MMcFly267

Ist das jetzt eine Scherzfrage, was du dem Käufer erstatten sollst?


Nur weil hier alles mögliche geschrieben wird, heißt das nicht, dass die Sachlage unklar ist.
Bin der Meinung der Käufer bekommt seinen Kaufpreis wieder, es sei denn du hattest ausdrücklich geschrieben, dass noch Garantie vorhanden ist und diese damit quasi mitverkauft. Dann sollte ihm der volle Neupreis zum Kaufdatum zustehen.
Wurden die.Lautsprecher beim Versand beschädigt? Haftet dann nicht evtl. das Versandunternehmen?

Genau Tod du würdest dem Käufer die 217 überweisen hahahahahahahaaha alles klar was sind das denn für Maschen. Gib ihm die 172 und die Sache ist gegessen. Ist ja nen netter Nebenverdienst für den Käufer.

Na der nette Käufer hatte letztlich ja auch etwas Aufwand und Stress.

Ich würde 50/50 machen: 190€ für den netten Käufer und basta.

Finde ich übrigens sehr fair und alles andere gierig, dass der Threadersteller sich diese Gedanken macht.

Ich - nach all meinen schlechten ebay-erfahrungen - würde nicht eine Sekunde zögern und die 172€ überweisen. Den Rest würde ich als Schmerzensgeld für vergangene ebay-Transaktionen interpretieren...

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text
    Top Diskussionen
    1. [Guide] Wie erkenne ich Fake-Angebote auf Amazon?3650
    2. KWK Payback und deutschlandcard11
    3. Verschenke Check24 Shopping Gutschein 10€ bei 24€ MBW22
    4. Aldi eröffnet in Köln ein Bistro, 3-Gänge Menüs zum Einheitspreis für 7,99 …611

    Weitere Diskussionen