[ebay] Verkauf von DLC Code mit PayPal-Zahlung (Scamgefahr?)

39
eingestellt am 29. Mär 2018
Moin,
ich habe heute einen DLC-Code über ebay verkauft, wurde auch direkt per PayPal bezahlt - aber der Käufer wirkt mehr als verdächtig: 0 Bewertungen, keine korrekte Adresse bei PayPal angegeben, chinesischer Name, chinesische E-Mail-Adresse.
Nun habe ich Angst, dass ich ihm den Code zumaile und er dann über den Käuferschutz sein Geld zurückfordert.

Frage 1: Ist das möglich? Ich blicke bei PayPal nicht ganz durch, inwiefern digitale Inhalte da auch abgesichert sind.
Frage 2: Kann ich mich irgendwie absichern? Bspw. Code per ebay-Nachricht versenden, oder so?

Ich habe ihn auch angeschrieben und nachgefragt, da hat er zumindest auf Englisch geantwortet und versichert, dass er natürlich kein Scammer ist...

Vielen Dank schon mal und Grüße
Zusätzliche Info
Beste Kommentare
Seit 2012 dabei und dann beim Verkauf PayPal anbieten?
39 Kommentare
Seit 2012 dabei und dann beim Verkauf PayPal anbieten?
tehq29.03.2018 00:40

Seit 2012 dabei und dann beim Verkauf PayPal anbieten?


War das erste Mal, dass ich einen digitalen Inhalt verkauft habe.
Traubevor 11 m

War das erste Mal, dass ich einen digitalen Inhalt verkauft habe.


Es ist doch egal was du verkaufst.
Avatar
GelöschterUser453651
Wäre es ein deutscher Käufer und er würde trotz Übergabe des digitalen Codes auf Käuferschutz bestehen, könnte man das gerichtlich klären - sprich dass er dir das Geld trotzdem geben muss. PayPal hat da nicht das letzte Wort.

Nun zu deiner geschilderten Situation: paypal.com/de/…ate
Die Übergabe des Keys müsste irgendwie so erfolgen, dass du einen verwertbaren Nachweis hast, dass der Key auch abgerufen wurde... - keine Ahnung wie man so etwas 100% nachvollziehbar anstellen soll, dass sich das Gegenüber nicht mehr herauswinden kann.
Bearbeitet von: "GelöschterUser453651" 29. Mär 2018
Und jetzt, was willst du tun? Er hat’s rechtmäßig von dir gekauft, bis jetzt.
Sollte man sich eben vorher überlegen Paypal zu nehmen.
Tue es nicht! Habe im Januar einen Forza DLC verkauft! 1 Monat später hat er sein Geld zurück gefordert! Und das bei mehreren ! Neben den 12€ für den DLC gab es 11,85€ Gebühren von Paypal für die rückbuchung des käufers
Als ob jemand zugeben würde, dass er Betrugsabsichten hat. Und dann noch PayPal anbieten.
PeppaWutz29.03.2018 01:37

Tue es nicht! Habe im Januar einen Forza DLC verkauft! 1 Monat später hat …Tue es nicht! Habe im Januar einen Forza DLC verkauft! 1 Monat später hat er sein Geld zurück gefordert! Und das bei mehreren ! Neben den 12€ für den DLC gab es 11,85€ Gebühren von Paypal für die rückbuchung des käufers


Es ist doch schon passiert
Master_OFvor 11 m

Es ist doch schon passiert


Er meint damit „schicke ihm bloß nicht den Code“
PeppaWutz29.03.2018 01:37

Tue es nicht! Habe im Januar einen Forza DLC verkauft! 1 Monat später hat …Tue es nicht! Habe im Januar einen Forza DLC verkauft! 1 Monat später hat er sein Geld zurück gefordert! Und das bei mehreren ! Neben den 12€ für den DLC gab es 11,85€ Gebühren von Paypal für die rückbuchung des käufers


Und du konntest nichts dagegen tun?
Dann lasse ich das wohl lieber.
Traube29.03.2018 08:12

Und du konntest nichts dagegen tun?Dann lasse ich das wohl lieber.



eigentlich hättest du dir dies leider vor dem Angebot überlegen sollen. Denn du hast nun mit dem Käufer einen rechtsmäßigen Vertrag abgeschlossen.
MMcFly26729.03.2018 08:48

eigentlich hättest du dir dies leider vor dem Angebot überlegen sollen. D …eigentlich hättest du dir dies leider vor dem Angebot überlegen sollen. Denn du hast nun mit dem Käufer einen rechtsmäßigen Vertrag abgeschlossen.


Jo, ich weiß. Aber vllt erklärt er sich ja bereit, den Kauf abzubrechen.
Um wie viel Geld geht es denn?
Tobias29.03.2018 08:55

Kommentar gelöscht



Paypalschutz gilt nicht bei digitalen Gütern! Bin nur zu Faul gerade das in den ABG zu suchen...
Avatar
GelöschterUser817927
Versuch doch mal die Auktion über eBay abzubrechen.
Ich lese gerade dass das schon geschehen ist.
Wenn der in China sitzt kann er wenig nachsetzen und wenn er Fake-Daten eingegeben hat ist der Kaufvertrag auch mehr als wackelig.
Bearbeitet von: "GelöschterUser817927" 29. Mär 2018
optimussvor 4 m

Paypalschutz gilt nicht bei digitalen Gütern! Bin nur zu Faul gerade das …Paypalschutz gilt nicht bei digitalen Gütern! Bin nur zu Faul gerade das in den ABG zu suchen...


Informier dich mal besser neu:
paypal.com/de/…ate
optimuss29.03.2018 09:00

Paypalschutz gilt nicht bei digitalen Gütern! Bin nur zu Faul gerade das …Paypalschutz gilt nicht bei digitalen Gütern! Bin nur zu Faul gerade das in den ABG zu suchen...



Doch, gilt schon lange auch für digitale Güter. Selbst bei Geschenkgutscheinen holen sich Betrüger teilweise das Geld zurück, obwohl es laut Käuferschutzrichtlinie eigentlich eine Ausnahme ist. paypal.com/de/…ull
Tobias29.03.2018 09:06

Doch, gilt schon lange auch für digitale Güter. Selbst bei G …Doch, gilt schon lange auch für digitale Güter. Selbst bei Geschenkgutscheinen holen sich Betrüger teilweise das Geld zurück, obwohl es laut Käuferschutzrichtlinie eigentlich eine Ausnahme ist. https://www.paypal.com/de/webapps/mpp/ua/buyerprotection-full



Ach verrückt, the more you know. So lange dürfte das noch nicht gelten... wobei bin mir auch nicht mehr sicher, wann ich es das letzte mal geprüft habe
optimuss29.03.2018 09:20

Ach verrückt, the more you know. So lange dürfte das noch nicht gelten... w …Ach verrückt, the more you know. So lange dürfte das noch nicht gelten... wobei bin mir auch nicht mehr sicher, wann ich es das letzte mal geprüft habe



Steht leider nicht mehr bei Paypal seit wann genau. Entweder Juli 2017 oder sogar schon Juli 2016. paypal.com/de/…ate

Habe aber gerade noch mal genauer reingeschaut.
Käufschutzrichtlinie: paypal.com/de/…ull
Verkäuferschutzrichtlinie: paypal.com/de/…ull

Der Käuferschutz gilt für digitale Güter, der Verkäuferschutz überhaupt nicht bei immateriellen Gütern. Da hat sich Paypal eine nette Lücke geschaffen, um nicht auf Kosten sitzen zu bleiben, wenn der Käufer sich sein Geld zurück holt, weil der Code angeblich nicht einlösbar war.

Von daher kann man nur mal wieder sagen: Niemals Paypal als Verkäufer anbieten.
Abbruch scheint geklappt zu haben. Puh. Danke für eure Hinweise!
Werde zukünftig davon absehen, als Verkäufer PayPal zu nutzen.
Bearbeitet von: "Traube" 29. Mär 2018
Ich bin dafür, dass das thema" oh man, ich habe aus Versehen Paypal angeboten bei einem verkauf" ab jetzt hier gesperrt wird
Tobias29.03.2018 08:55

Kommentar gelöscht


Nein es war ein eBay Verkauf. 1 Monat später kam eine Mail von Paypal das der Käufer eine nicht autorisierte Zahlung gemeldet hat. Darauf wurde die Lastschrift des Käufers oder die Kreditkarten Zahlung zurück gebucht. Ich musste Infos geben das der Artikel bereits versendet wurde. Schwer nachweisbar war ja per eBay Mail. Hab’s mit Screenshots versucht. Paypal hat das dann ewig bearbeitet. In derzeit hab ich rausgefunden das der Käufer mehrere Käufe gemacht hat von digitalen Gütern und da das selbe. Kurz danach kam eine Mail von eBay der Käufer sei verdächtig und wurde von eBay ausgeschlossen. Irgendwann meldete sich Paypal dann, der Verkäufer Schutz greift nicht weil es ein Download Code ist. Die 12€ von Verkauf werden einbehalten und weiter knapp 12 wurden mir abgezogen als Bank Gebühren. Diese Fechten sie aber an. Evtl könnte ich die wieder kriegen dauert aber 75 Tage bis da eine Antwort kommt. Aktueller Stand: Download Code weg + knapp 12€ draufgezahlt !


Traube29.03.2018 08:12

Und du konntest nichts dagegen tun?Dann lasse ich das wohl lieber.

Tobias29. Mär 2018

Kommentar gelöscht


Ja leider. War mir nicht bewusst. Naja man lernt draus
Tobias29.03.2018 09:27

Steht leider nicht mehr bei Paypal seit wann genau. Entweder Juli 2017 …Steht leider nicht mehr bei Paypal seit wann genau. Entweder Juli 2017 oder sogar schon Juli 2016. https://www.paypal.com/de/webapps/mpp/merchant-intangibles-updateHabe aber gerade noch mal genauer reingeschaut.Käufschutzrichtlinie: https://www.paypal.com/de/webapps/mpp/ua/buyerprotection-fullVerkäuferschutzrichtlinie: https://www.paypal.com/de/webapps/mpp/ua/sellerprotection-fullDer Käuferschutz gilt für digitale Güter, der Verkäuferschutz überhaupt nicht bei immateriellen Gütern. Da hat sich Paypal eine nette Lücke geschaffen, um nicht auf Kosten sitzen zu bleiben, wenn der Käufer sich sein Geld zurück holt, weil der Code angeblich nicht einlösbar war.Von daher kann man nur mal wieder sagen: Niemals Paypal als Verkäufer anbieten.


Aber laut Paypal AGB zählt der Käuferschutz doch nicht für digitale Güter wie Geschenkkarten und trotzdem konnten sich Betrüger das Geld zurückholen? Wobei, dass der Verkäuferschutz gar nicht für digitale Güter gilt ist ja wirklich schlau gemacht von Paypal ums ich aus der Verantwortung ziehen zu können. Selber schon PS+ Karten verkauft mit Paypal da ich diese nicht mehr brauchte..dann wohl wirklich Glück gehabt beim Verkauf
Bearbeitet von: "Cratter13" 29. Mär 2018
Cratter13vor 20 m

Selber schon PS+ Karten verkauft mit Paypal da ich diese nicht mehr …Selber schon PS+ Karten verkauft mit Paypal da ich diese nicht mehr brauchte..dann wohl wirklich Glück gehabt beim Verkauf:|


Kann ja sicherlich auch funktionieren. Mein Käufer war halt nur auf den ersten Blick schon höchstverdächtig. Ob er tatsächlich betrügen wollte, weiß ich ja auch nicht.

Damit nächste Frage: Wie verkauft man dann am besten DLC-Codes? Per ebay und dann nur Überweisung? Oder über Kleinanzeigen und Paypal-Friends-Zahlung akzeptieren?
ich habe so einen xbox game code verkauft.
ich habe zuerst 2x nur mit überweisung eingestellt, beide mal verdammte spaßbieter. die 1€ angebotsgebühr musste ich trotzdem zahlen, 2€ verloren. beim dritten mal mit paypal sofortzahlung eingestellt.
ich habe extra in der rubrik digitale gutscheine verkauft, weil da steht, dass es nicht über ebay käuferschutzprogramme abgesichert ist. ich dachte, dann kann der käufer nicht behaupten, der code funktioniert nicht.

der käufer war eine frau und seit 2001 registriert. ich habe 2 stunden nach zahlung den code per email (an die paypal-emailadrese) und ebay nachricht gesendet, nachdem die "käuferin" gefragt hat wo er bleibt.

dann 1 stunde später wurde der kauf von ebay automatisch storniert wegen fremdzugriff. ich hab dann mit ebay telefoniert und sie haben gesagt, dass ich als verkäufer auch vom verkäuferschutz abgesichert bin und der ebay sicherheitsmechanismus den fremdzugriff automatisch festgestellt hat. ABER WARUM NICHT SOFORT? warum erst nach 3 stunden, nachdem ich den code schon versendet habe? der mitarbeiter versicherte mir, ich dürfte das geld behalten und die käuferin kriegt von paypal das geld erstattet.

ich dachte die sache wäre erledigt. 1 monat später kontaktiert mich paypal per email und sagt der verkauf ist nicht abgesichert und sie wollen versuchen das geld beim kreditinstitut einzufordern, weil es vom kreditinstitut zurückgebucht wurde. nach 2 wochen ohne erfolg war der fall geschlossen und ich mein geld los. zusätzlich wurden noch 11,25€ strafgebühren von paypal berechnet. eine frechheit.

fazit = paypal + ebay = schützen betrüger seit jahrzenten. und die mitarbeiter bei ebay und paypal sind auch das letzte, sind zwar freundlich, aber versuchen nicht mal den sachverhalt zu verstehen.
Bearbeitet von: "rudidraxler" 29. Mär 2018
Die Erfahrung mach ich auch gerade. Aber Unwissenheit und nicht gut informieren schützt mich nicht davor. Ein ingame dlc verkauft am 7.4, heut kam E-Mail mit nicht authorisierter Zahlung von PayPal. Hab jetzt auch Screenshots geschickt. Aber wenn ich so lese hier bringt wohl wenig. Der Dlc ingame war von Microsoft. Kann man den eigentlich sperren lassen oder ingame wieder entfernen lassen, wegen Betrug oder so?
Viel Erfolg bei deinen Bemühungen! Ich habe meinen DLC dann zum Glück per Überweisung verkauft.
danke, werd ich in zukunft auch machen (nur noch ohne paypal).
exii1. Jun

Die Erfahrung mach ich auch gerade. Aber Unwissenheit und nicht gut …Die Erfahrung mach ich auch gerade. Aber Unwissenheit und nicht gut informieren schützt mich nicht davor. Ein ingame dlc verkauft am 7.4, heut kam E-Mail mit nicht authorisierter Zahlung von PayPal. Hab jetzt auch Screenshots geschickt. Aber wenn ich so lese hier bringt wohl wenig. Der Dlc ingame war von Microsoft. Kann man den eigentlich sperren lassen oder ingame wieder entfernen lassen, wegen Betrug oder so?


Ich wurde neulich auch leider von dieser Betrügermasche abgezockt beim Verkauf von Forza Horizon 4 von einer Xbox Bundle (deshalb auch 48 euro wurden mir so GEKLAUT!). Ich versuche noch Paypal mit Bitten und Drohungen das Geld zurückbekommen, aber nachdem ich Eure Diskussion gelesen habe, habe ich wenig Hoffnung darauf.

Vielleicht könnte man dennoch etwas zur Vorbeugung für den "dummen, erstmaligen DLC Verküfer" hier auf mydealz tun? Vielleicht Könnt Ihr auf Basis von Kommentare über DLC Verkauf bei den Bundles o.Ä. einen Kommentar quasi automatisch einstellen, mit einer "Warnung", z.B. "Achtung nur mit Überweisung anbieten oder persönlich gegen Bargeld übergeben" und dieses Thread zu verlinken? Würde so etwas gehen?

Danke!
Ich habe letztens auch einen Artikel in Unkenntnis darüber dass bei digitalen Artikeln der Verkäuferschutz von PayPal nicht greift bei eBay verkauft.

Der Inhaber des eBay Accounts hat dann das Geld zurück gefordert und bei PayPal einen Fall eröffnet. PayPal hat aber dann überraschenderweise zu meinen Gunsten entschieden! Ich habe Nachweise für das Versenden des Codes per eBay Nachricht hochgeladen und das hat denen gereicht.

Jetzt habe ich erneut einen Spielekey den ich verkaufen will, und habe erneut PayPal angeboten, aber in den Angebotstext geschrieben dass ich eine Kopie vom Perso des Käufers brauche, wobei Name und Adresse darauf mit dem PayPal Zahlungsempfänger übereinstimmen muss.

Seitdem hatte ich einen Spaßkäufer und zwei Betrüger, die den Key gekauft haben. Einer der Betrüger hat sogar eine Ausweiskopie gefälscht, was zum Glück leicht zu erkennen war. Trotzdem nur Stress mit der Rückabwicklung und Verkaufsprovision jedes Mal.

Fazit: digitale Waren mit PayPal verkaufen ist, auch wenn man weitere Sicherheitsmechanismen verwendet, keine gute Idee. Physische Waren kann man hingegen - anders als viele hier ständig behaupten - gut über PayPal verkaufen. Man muss nur beachten, dass man eine nachverfolgbare Versandoption nutzt und ausschließlich an die bei PayPal hinterlegte Adresse schickt. Am besten den gesamten Verkaufsprozess per Fotos oder ggf. Videos dokumentieren, wenn man ganz paranoid ist.
flakeo05.08.2019 01:47

Jetzt habe ich erneut einen Spielekey den ich verkaufen will, und habe …Jetzt habe ich erneut einen Spielekey den ich verkaufen will, und habe erneut PayPal angeboten, aber in den Angebotstext geschrieben dass ich eine Kopie vom Perso des Käufers brauche, wobei Name und Adresse darauf mit dem PayPal Zahlungsempfänger übereinstimmen muss.


Als Privatverkäufer eine Persokopie anfordern - und das noch bei einem Key für ein paar Euro. Du hast doch nicht mehr alle Latten am Zaun.

Wenn da ernsthaft jemand drauf eingeht, dann weiß ich auch nicht mehr.
lakai05.08.2019 02:35

Als Privatverkäufer eine Persokopie anfordern - und das noch bei einem Key …Als Privatverkäufer eine Persokopie anfordern - und das noch bei einem Key für ein paar Euro. Du hast doch nicht mehr alle Latten am Zaun.Wenn da ernsthaft jemand drauf eingeht, dann weiß ich auch nicht mehr.


Warum denn nicht? Ich glaube dass ein Verzicht auf PayPal mehr potentielle Käufer abschreckt, als mit einem uralten eBay Account mit 100% bei 300 Transaktionen eine Person-Kopie anzufordern. Die ist im Zweifel schnell gemacht und ich habe natürlich dazu geschrieben, dass ich sie direkt nach Verifizierung lösche. Sind iÜ 25€ - muss man nicht an einen Betrüger verschenken, wie ich finde.
Bearbeitet von: "flakeo" 5. Aug 2019
flakeo05.08.2019 14:14

Warum denn nicht? Ich glaube dass ein Verzicht auf PayPal mehr potentielle …Warum denn nicht? Ich glaube dass ein Verzicht auf PayPal mehr potentielle Käufer abschreckt, als mit einem uralten eBay Account mit 100% bei 300 Transaktionen eine Person-Kopie anzufordern. Die ist im Zweifel schnell gemacht und ich habe natürlich dazu geschrieben, dass ich sie direkt nach Verifizierung lösche. Sind iÜ 25€ - muss man nicht an einen Betrüger verschenken, wie ich finde.


Das kann doch unmöglich dein ernst sein. Identitätsdiebstahl ist mittlerweile gang und gäbe - und wer trotzden bereitwillig die Kopie eines so sensiblen Dokumentes herausgibt, und dann auch noch an fremde Privatpersonen, dem ist einfach nicht zu helfen. Das ist extrem fahrlässig.
Davon abgesehen darfst du eine solche Kopie als Privatperson meiner Meinung nach eh nicht fordern und eine solche Klausel ist in deinem Angebot dementsprechend nichtig.

Übrigens biete ich bei ebay ausschließlich Überweisungen und Abholung an. Der Account und die Fotos sind wesentlich wichtiger als Paypal - ich werde meine Sachen immer zu überdurchschnittlichen Preisen los.
lakai05.08.2019 16:26

Das kann doch unmöglich dein ernst sein. Identitätsdiebstahl ist m …Das kann doch unmöglich dein ernst sein. Identitätsdiebstahl ist mittlerweile gang und gäbe - und wer trotzden bereitwillig die Kopie eines so sensiblen Dokumentes herausgibt, und dann auch noch an fremde Privatpersonen, dem ist einfach nicht zu helfen. Das ist extrem fahrlässig. Davon abgesehen darfst du eine solche Kopie als Privatperson meiner Meinung nach eh nicht fordern und eine solche Klausel ist in deinem Angebot dementsprechend nichtig. Übrigens biete ich bei ebay ausschließlich Überweisungen und Abholung an. Der Account und die Fotos sind wesentlich wichtiger als Paypal - ich werde meine Sachen immer zu überdurchschnittlichen Preisen los.


Sehe ich komplett anders - einer vertrauenswürdigen Einzelperson zeige ich gerne meinen Ausweis (unter Schwärzung bestimmter Informationen, die nicht notwendig sind), wenn die andere Person ein nachvollziehbares Interesse hat. Ich habe in das Angebot geschrieben, dass Foto und Ausweisnummer geschwärzt werden können.

Ausweiskopien dürfen angefertigt werden. Ich sehe keinen Grund, warum ich das im Rahmen der Vertragsfreiheit nicht auch als Bedingung im Kaufvertrag festhalten darf, wenn ich die unter dem Link zu findenden Voraussetzungen einhalte. Da kräht aber ohnehin kein Hahn nach - will der Käufer die teilgeschwärzte Kopie nach dem Kauf nicht vorlegen, schicke ich die Ware nicht raus. Ist der Käufer echt, wird er sich dann anders legitimieren. Ein Betrüger wird an dieser Stelle nichts weiter unternehmen und sich ein neues Opfer suchen.

Digitale Güter, z.B. Spielekeys, lassen sich ohne Paypal oder andere sofortige Zahlungsmethode nicht oder nur stark unter Marktpreis verkaufen, weil der Käufer die Kaufsache sofort erhalten und nutzen will.

Ich finde deine Aufregung und Empörung ehrlichgesagt unverständlich. Telekommunikationsanbieter und auch deren Reseller und Vermittler fordern regelmäßig Ausweiskopien an (was auch gesetzlich ausdrücklich erforderlich ist). Glaubst du, die im Saturnmarkt angefertigte Kopie oder die zu den Online-Resellern per E-Mail geschickte Kopie ist dort in sichereren Händen als bei einem vertrauenswürdigen Verkäufer? Denkst du nicht, ein gestohlenes Portmonee mit Ausweis ist für jemanden, der Identitätsdiebstahl begehen will, attraktiver als eine teilgeschwärzte Ausweiskopie?
Bearbeitet von: "flakeo" 5. Aug 2019
flakeo05.08.2019 17:28

Ich sehe keinen Grund, warum ich das im Rahmen der Vertragsfreiheit nicht …Ich sehe keinen Grund, warum ich das im Rahmen der Vertragsfreiheit nicht auch als Bedingung im Kaufvertrag festhalten darf, wenn ich die unter dem Link zu findenden Voraussetzungen einhalte.


Ich habe nie behauptet, dass Kopien nicht erlaubt sind - es geht einfach nur darum, dass kein halbwegs normal denkender Mensch eine solche im Netz verteilen sollte und du diese auch nicht fordern darfst.
Und wie ist jetzt eigentlich bei eBay für den Käufer ersichtlich, dass du vertrauenswürdig bist, mit der Kopie datenschutzkonform umzugehen weißt und sie unwiderruflich (!) löschen kannst? Weil dein Account 300 Bewertungen hat und mehrere Jahre alt ist?

Übrigens kannst du bei Ebay auch reinschreiben, dass du im Rahmen des Verkaufs erst noch ein mal über die Ehefrau des Käufers rutschen möchtest - die Bedingungen muss keiner erfüllen und du bist trotzdem zur Herausgabe verpflichtet.

Und als letztes kommt dann whataboutism at its best. Ja, es gibt genug Anbieter die diese Kopien (oft unnötigerweise) fordern - obwohl es zahlreiche Alternativen gibt. Und genau damit wird Kriminellen Tür und Tor geöffnet, weil selbst die großen Firmen regelmäßig bei der IT-Sicherheit pennen und sensible Daten gestohlen werden. Aber bei uns ist das Internet ja #Neuland, da geht man ja gerne entspannt mit allem um

Ich bin raus an der Stelle, das ist hier ganz offensichtlich verlorene Liebesmüh. Verbreite deine Kopien mal weiter im Netz - aber nicht wundern, wenn du irgendwann mal u.a. der Geldwäsche bezichtigt wirst. Wenn deine Daten erstmal in die falschen Hände geraten, hast du die nächsten 10 Jahre regelmäßig ohne Ende Stress damit. Versprochen.
Bearbeitet von: "lakai" 5. Aug 2019
lakai05.08.2019 18:00

Ich habe nie behauptet, dass Kopien nicht erlaubt sind - es geht einfach …Ich habe nie behauptet, dass Kopien nicht erlaubt sind - es geht einfach nur darum, dass kein halbwegs normal denkender Mensch eine solche im Netz verteilen sollte und du diese auch nicht fordern darfst. Und wie ist jetzt eigentlich bei eBay für den Käufer ersichtlich, dass du vertrauenswürdig bist, mit der Kopie datenschutzkonform umzugehen weißt und sie unwiderruflich (!) löschen kannst? Weil dein Account 300 Bewertungen hat und mehrere Jahre alt ist? Übrigens kannst du bei Ebay auch reinschreiben, dass du im Rahmen des Verkaufs erst noch ein mal über die Ehefrau des Käufers rutschen möchtest - die Bedingungen muss keiner erfüllen und du bist trotzdem zur Herausgabe verpflichtet. Und als letztes kommt dann whataboutism at its best. Ja, es gibt genug Anbieter die diese Kopien (oft unnötigerweise) fordern - obwohl es zahlreiche Alternativen gibt. Und genau damit wird Kriminellen Tür und Tor geöffnet, weil selbst die großen Firmen regelmäßig bei der IT-Sicherheit pennen und sensible Daten gestohlen werden. Aber bei uns ist das Internet ja #Neuland, da geht man ja gerne entspannt mit allem um


Wenn du die Behauptung aufstellst, dass man im Rahmen eines Kaufvertrags keine geschwärzte Ausweiskopie fordern darf, dann solltest du diese belegen können. Da du das nicht kannst, ist davon auszugehen, dass es sich nur um deine persönliche "Meinung" zu einem Thema handelt, von dem du ganz offensichtlich nicht die geringste Ahnung hast. Wenn einem Käufer die Sache zu heikel ist, steht es ihm frei, per Überweisung zu zahlen. Dann ist eine Legitimation mit dem Ausweis nicht notwendig. Genau das steht auch im Kaufvertrag.

Dein reichlich unsinniges Argument mit der Ehefrau soll wohl aufzeigen, dass ich mit der Ausweiskopie eine Leistung fordere, die im Rahmen eines Kaufvertrags verboten ist. Genau das ist aber nicht der Fall, da Kopien vom Personalausweis, wie unter dem Link im letzten Post zu sehen, angefertigt werden dürfen. Ich würde dir empfehlen, sich mit dem Begriff Vertragsfreiheit auseinander zu setzen oder sich generell aus rechtlichen Diskussionen fern zu halten, wenn du ganz offenbar keine Qualifikation besitzt, mitreden zu können. Lies außerdem mal § 20 PAuswG. Da steht, dass der Perso zur Legitimierung auch vor nichtöffentlichen Stellen verwendet werden kann und zu diesem Zwecke der Inhaber auch als solche zu erkennende Kopien weitergeben darf.

Dass Telekommunikationsanbieter Ausweiskopien anfordern, geschieht nicht "unnötigerweise" sondern ist in § 95 Abs. 4 S. 3 TKG ausdrücklich geregelt.

lakai05.08.2019 18:00

Ich bin raus an der Stelle


Besser so! War schon klar, dass nur heiße Luft herauskommt bei jemanden, der mich im ersten Beitrag direkt beschimpft.
Bearbeitet von: "flakeo" 5. Aug 2019
flakeo05.08.2019 18:24

Wenn du die Behauptung aufstellst, dass man im Rahmen eines Kaufvertrags …Wenn du die Behauptung aufstellst, dass man im Rahmen eines Kaufvertrags keine geschwärzte Ausweiskopie fordern darf, dann solltest du diese belegen können. Da du das nicht kannst, ist davon auszugehen, dass es sich nur um deine persönliche "Meinung" zu einem Thema handelt, von dem du ganz offensichtlich nicht die geringste Ahnung hast. Wenn einem Käufer die Sache zu heikel ist, steht es ihm frei, per Überweisung zu zahlen. Dann ist eine Legitimation mit dem Ausweis nicht notwendig. Genau das steht auch im Kaufvertrag.Dein reichlich unsinniges Argument mit der Ehefrau soll wohl aufzeigen, dass ich mit der Ausweiskopie eine Leistung fordere, die im Rahmen eines Kaufvertrags verboten ist. Genau das ist aber nicht der Fall, da Kopien vom Personalausweis, wie unter dem Link im letzten Post zu sehen, angefertigt werden dürfen. Ich würde dir empfehlen, sich mit dem Begriff Vertragsfreiheit auseinander zu setzen oder sich generell aus rechtlichen Diskussionen fern zu halten, wenn du ganz offenbar keine Qualifikation besitzt, mitreden zu können. Lies außerdem mal § 20 PAuswG. Da steht, dass der Perso zur Legitimierung auch vor nichtöffentlichen Stellen verwendet werden kann und zu diesem Zwecke der Inhaber auch als solche zu erkennende Kopien weitergeben darf.Dass Telekommunikationsanbieter Ausweiskopien anfordern, geschieht nicht "unnötigerweise" sondern ist in § 95 Abs. 4 S. 3 TKG ausdrücklich geregelt.Besser so! War schon klar, dass nur heiße Luft herauskommt bei jemanden, der mich im ersten Beitrag direkt beschimpft.


Himmelherrgott nochmal: Ausweiskopien kannst du von deinem eigenen Ausweis erstellen, du kannst dir mit DEINER Ausweiskopie auch die Bude tapezieren, wenn du das möchtest. Du Hobbyjurist darfst sie aber nicht in Rahmen von einem lächerlichen Verkauf von einem 20€ Key bei Ebay von dritten einfordern, nur weil du der Meinung bist ein etwaiges Betrugsrisiko zu haben! Du bist Privatverkäufer. Dein zitiertes Personalausweisgesetz ist hier übrigens unerheblich, weil die DSGVO als europäische Verordnung Vorrang hat. Artikel 5 der DSGVO ist bereits völlig ausreichend um dir deine verdrehte Sichtweise um die Ohren zu feuern. Im Alltag gibt es selbst bei wirklich nachvollziehbaren Zwecken, zum Beispiel der Vermietung, beträchtliche Hürden für das fordern von Ausweiskopien und du bist ernsthaft weiterhin der Meinung, dass du es a) im Rahmen des Verkaufs eines 20€ Keys darfst und b) datenschutzkonform mit der Kopie umgehen kannst? Spätestens bei der Übermittlung gehts doch schon los. Unverschlüsselt als Email? Ebay Nachricht? Warum nicht als Postkarte, die kann auch jeder mitlesen
Ganz Europa hat mit Eintritt des Schreckgespenst "DSGVO" Heerscharen von Anwälten für jede noch so kleine Sache beschäftigt, aber du als Privatmann bist der Meinung dich in diesem Bereich rechtssicher zu bewegen, ja? Das ist einfach nur lächerlich.

Und ganz unabhängig von der rechtlichen Situation wird einem kein sachkundiger empfehlen eine Ausweiskopie bei einer solcher Lapalie auszuhändigen.

Meine Ausdrucksweise ist übrigens bei solchen Kandidaten wie dir genau richtig - und wenn du nicht so unfassbar überheblich wärst, obwohl du dich in diesem Bereich ganz offensichtlich nicht auskennst, würdest du dich auch fragen ob dein Gegenüber nicht unter Umständen und ganz vielleicht recht haben könnte. Frag doch einfach mal bei deiner Landesdatenschutzbehörde oder beim bfdi mit dem ausführlichen (!) Sachverhalt an. Da bekommst du sicher eine rechtsverbindliche Antwort.

Und jetzt bin ich tatsächlich endgültig raus.


P.S. Die Diskussion ging übrigens so los:
flakeo05.08.2019 01:47

Jetzt habe ich erneut einen Spielekey den ich verkaufen will, und habe …Jetzt habe ich erneut einen Spielekey den ich verkaufen will, und habe erneut PayPal angeboten, aber in den Angebotstext geschrieben dass ich eine Kopie vom Perso des Käufers brauche, wobei Name und Adresse darauf mit dem PayPal Zahlungsempfänger übereinstimmen muss.


Seitdem bist du mit jedem Posting weiter zurückgerudert. Es darf geschwärzt werden, es gibt Alternative Zahlungsmöglichkeiten etc. pp. Noch zwei weitere Postings und du behauptest, dass du nur den Fahrradführerschein sehen wolltest.
Bearbeitet von: "lakai" 5. Aug 2019
lakai05.08.2019 19:20

Himmelherrgott nochmal: Ausweiskopien kannst du von deinem eigenen Ausweis …Himmelherrgott nochmal: Ausweiskopien kannst du von deinem eigenen Ausweis erstellen, du kannst dir mit DEINER Ausweiskopie auch die Bude tapezieren, wenn du das möchtest. Du Hobbyjurist darfst sie aber nicht in Rahmen von einem lächerlichen Verkauf von einem 20€ Key bei Ebay von dritten einfordern, nur weil du der Meinung bist ein etwaiges Betrugsrisiko zu haben! Du bist Privatverkäufer. Dein zitiertes Personalausweisgesetz ist hier übrigens unerheblich, weil die DSGVO als europäische Verordnung Vorrang hat. Artikel 5 der DSGVO ist bereits völlig ausreichend um dir deine verdrehte Sichtweise um die Ohren zu feuern. Im Alltag gibt es selbst bei wirklich nachvollziehbaren Zwecken, zum Beispiel der Vermietung, beträchtliche Hürden für das fordern von Ausweiskopien und du bist ernsthaft weiterhin der Meinung, dass du es a) im Rahmen des Verkaufs eines 20€ Keys darfst und b) datenschutzkonform mit der Kopie umgehen kannst? Spätestens bei der Übermittlung gehts doch schon los. Unverschlüsselt als Email? Ebay Nachricht? Warum nicht als Postkarte, die kann auch jeder mitlesen Ganz Europa hat mit Eintritt des Schreckgespenst "DSGVO" Heerscharen von Anwälten für jede noch so kleine Sache beschäftigt, aber du als Privatmann bist der Meinung dich in diesem Bereich rechtssicher zu bewegen, ja? Das ist einfach nur lächerlich.Und ganz unabhängig von der rechtlichen Situation wird einem kein sachkundiger empfehlen eine Ausweiskopie bei einer solcher Lapalie auszuhändigen.Meine Ausdrucksweise ist übrigens bei solchen Kandidaten wie dir genau richtig - und wenn du nicht so unfassbar überheblich wärst, obwohl du dich in diesem Bereich ganz offensichtlich nicht auskennst, würdest du dich auch fragen ob dein Gegenüber nicht unter Umständen und ganz vielleicht recht haben könnte. Frag doch einfach mal bei deiner Landesdatenschutzbehörde oder beim bfdi mit dem ausführlichen (!) Sachverhalt an. Da bekommst du sicher eine rechtsverbindliche Antwort. Und jetzt bin ich tatsächlich endgültig raus.P.S. Die Diskussion ging übrigens so los:Seitdem bist du mit jedem Posting weiter zurückgerudert. Es darf geschwärzt werden, es gibt Alternative Zahlungsmöglichkeiten etc. pp. Noch zwei weitere Postings und du behauptest, dass du nur den Fahrradführerschein sehen wolltest.


Och Gottchen. Du hast wirklich 0 Ahnung, wovon du da sprichst. Art. 5 DSGVO gilt genauso für die Adresse des Käufers, die auch du jedes mal verarbeiten wirst, wenn du einen Artikel über eBay verkaufst und versenden willst. Wie machst du das mit der Adresse? Löschst du die E-Mail mit den Versandinformationen auch immer sofort?

Aber der Lakai hat den Durchblick, nicht wahr? Gibt "DSGVO Ausweiskopie" bei Google ein, liest den ersten Treffer und denkt sich, "geil, Artikel 5 DSGVO, das hört sich doch echt passend an". Krass, wie der oberste Datenschutzbeauftragte von Mydealz mir meine verdrehte Sichtweise um die Ohren gefeuert hat.

Und überhaupt, hast du schon mal eine juristische Norm zitiert? "Art. 5 ist völlig ausreichend", lol. Hast du Art. 5 DSGVO mal gelesen? Warum zitierst du nicht einfach direkt die ganze DSGVO? Präzisiere deine Aussagen, wenn dich jemand ernst nehmen soll. Meinst du vielleicht Abs. 1 lit. c), Datenminimierung? Ich bin der Ansicht, eine rechtlich tragfähige Begründung zu haben, warum ich die Adressdaten erheben muss, wenn jemand mit Paypal zahlen will.

Moment mal, ist die DSGVO überhaupt für einen Privatverkauf anwendbar? Fragen über Fragen. Aber nicht für den Lakaien. Er hat den Durchblick. Art. 5 DSGVO, zack, da hab ich es um die Ohren bekommen. Du hast mich entwaffnet.

Und ganz zum Schluss willst du noch die Regeln der Beweislast in einer Diskussion umkehren, indem du mir empfiehlst, mich bei einer Behörde(!) nach der Rechtslage zu erkundigen. Oh wei. Das kannst du ja gerne machen, dann könntest du auch mal einen Beleg für deine Behauptungen anführen. Derweil werde ich weiter fröhlich meine teilgeschwärzten Ausweiskopien anfordern und - oh Wunder - niemanden wird es stören.
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Diskussionen