Ebay Verkäufer möchte von mir Geld, weil ich seine Auktionsbeschreibung benutzt habe!

Ich habe eben bei ebay von einem anderen Nutze folgende Nachricht bekommen



Ich habe gesehen, dass Sie MEINE Beschreibung für o. g. Artikel verwendet haben.

Daher bitte ich um umgehende Änderung oder aber Überweisung von 100,- € Nutzungsgebühren meines Gedankengutes und meiner Arbeit.

Danke & Gruß



Also ich habe seine Beschreibung benutzt, aber darf er das dann einfach von mir verlangen?

Danke für eure Antwort

Beliebteste Kommentare

Neo777

Naja, schon ulkig, ich glaube er versucht einfach auf gut Glück Schildbürger abzuzocken. Also solange er das "geistige" Eigentum nicht mit einer handschriftlichen Unterschrift, Ort, Datum und Eidesstattlicher Versicherung sowie evtl. copyrights markiert hat, ist es nicht sein geistiges Eigentum und jeder darf es benutzen.



Wtf Eidesstattliche Versicherung? Was erzählst du hier für einen Müll? Natürlich ist es sein geistiges Eigentum. Kennst du überhaupt die juristische Definition? Dann erklär mir doch mal, wie man z.B. auf einem Foto eine Unterschrift setzen soll. Sorry, aber selten so einen Schwachsinn gelesen. Selbst eine AGB-Formulierung ist urheberrechtlich geschützt und kann bei rechtswidrigem Gebrauch eine Abmahnung nach sich ziehen.

Bei so einer Beschreibung ist es mM sicherlich keine Kunst oder literarisches Werk, welches eher dem Urheberrecht zuzuordnen ist. Eine Beschreibung ist ein nicht rein literarisches Werk und bei diesen ist auf die Schöpfungshöhe zu achten. Dabei soll "Durchschnittliches, das „Handwerksmäßige, Alltägliche und Banale“ nicht geschützt werden". Es muss ein "deutlichen Überragen der Gestaltungstätigkeit gegenüber der Durchschnittsgestaltung" vorliegen.
MM bei solch Beschreibungen definitiv nicht der Fall. Nebenbei ist so ein Schutz des geistigen Eigentums sehr schwer vor Gericht durchzusetzen.
Somit mein Rat: Ignorieren.

Sorry, bist du wirklich zu ***** um eine Artikelbeschreibung SELBST zu schreiben...

Da man z. B. technische Daten etc. z. B. von der Herstellerseite übernehmen kann (einfach ein wenig abändern und fertig) ist dir zu viel Aufwand - da "klaust" du lieber...

Und wunderst dich auch noch...

Sorry wenn ich da jetzt wirklich DIREKT bin, aber du hast da noch einen der netten Ebayer erwischt...

Lerne draus und mach dir wenigstens die Arbeit der eigenen Artikelbeschreibung/Foto - schließlich ist diese auch Bestandteil DEINES ANGEBOTES...^^

42 Kommentare

Ändere doch einfach ein paar Sätze um und die Sache sollte geklärt sein.

änder es doch einfach und fertig

Naja, schon ulkig, ich glaube er versucht einfach auf gut Glück Schildbürger abzuzocken. Also solange er das "geistige" Eigentum nicht mit einer handschriftlichen Unterschrift, Ort, Datum und Eidesstattlicher Versicherung sowie evtl. copyrights markiert hat, ist es nicht sein geistiges Eigentum und jeder darf es benutzen.

kann man das ändern?
Ich dachte man kann immer nur Sachen ergänzen

Warum nicht oder hast du es als Zitat verwendet? Wohl kaum, daher kann er eine Änderung verlangen, ist bei Bildern das gleiche, darf man auch nicht einfach benutzen.
Oder hättest ihn vorher um Erlaubnis Fragen müssen

er wird wohl nicht so dumm sein und die seite nicht exportiert und gesichert haben, von daher spielt es kaum eine rolle, ob du es jetzt noch änderst oder nicht.

also bilder usw. dürfen nicht genommen werden, da biste immer direkt nen tausi oder mehr los. artilebeschreibung .. gute frage. ich persönlich würde auch sagen, sieht eher schlecht aus. soll sich mal ein RA melden. kann sein, dass du mit den 100€ glück hast.

Kannst nicht ebay anschreiben mit Bitte, die Beschreibung ändern zu dürfen?

Ok danke für eure Nachrichte.

Solange noch keiner geboten hat, kannste dein Artikel noch bearbeiten!

Und er sagt das entweder ändern oder Moppen...Also änder was und fertig ist der Zaun...

Ich habe die Auktion beendet.

Bei so einer Beschreibung ist es mM sicherlich keine Kunst oder literarisches Werk, welches eher dem Urheberrecht zuzuordnen ist. Eine Beschreibung ist ein nicht rein literarisches Werk und bei diesen ist auf die Schöpfungshöhe zu achten. Dabei soll "Durchschnittliches, das „Handwerksmäßige, Alltägliche und Banale“ nicht geschützt werden". Es muss ein "deutlichen Überragen der Gestaltungstätigkeit gegenüber der Durchschnittsgestaltung" vorliegen.
MM bei solch Beschreibungen definitiv nicht der Fall. Nebenbei ist so ein Schutz des geistigen Eigentums sehr schwer vor Gericht durchzusetzen.
Somit mein Rat: Ignorieren.

Neo777

Naja, schon ulkig, ich glaube er versucht einfach auf gut Glück Schildbürger abzuzocken. Also solange er das "geistige" Eigentum nicht mit einer handschriftlichen Unterschrift, Ort, Datum und Eidesstattlicher Versicherung sowie evtl. copyrights markiert hat, ist es nicht sein geistiges Eigentum und jeder darf es benutzen.



Wtf Eidesstattliche Versicherung? Was erzählst du hier für einen Müll? Natürlich ist es sein geistiges Eigentum. Kennst du überhaupt die juristische Definition? Dann erklär mir doch mal, wie man z.B. auf einem Foto eine Unterschrift setzen soll. Sorry, aber selten so einen Schwachsinn gelesen. Selbst eine AGB-Formulierung ist urheberrechtlich geschützt und kann bei rechtswidrigem Gebrauch eine Abmahnung nach sich ziehen.

Moderator

Meiner Meinung nach solltest du wohl oder übel die 100€ zahlen, wenn du tatsächlich die Beschreibung 1:1 kopiert hast. Das darfst du nicht ohne Erlaubnis des Autors (egal ob Artikelbeschreibung oder Roman). Wenn er vor Gericht zieht verlierst du und musst deutlich mehr zahlen, 100€ sind für einen solchen Fall noch recht wenig.
Natürlich ist das nur meine Meinung aus den von mir gemachten Erfahrungen und kein hinreichend professioneller Rat...

€: Ich lese gerade erst, dass er dir auch als Alternative die Änderung angeboten hat. Das ist äußerst selten, da er auch ohne Probleme das Geld einklagen könnte. Dann sollte es doch mit der Beendigung der Auktion gegessen sein. Schreibe ihm, entschuldige dich, sag du warst dir dessen nicht bewusst und hast die Auktion so schnell wie möglich beendet.

danke für die Richtigstellung michael777.

nygidda

Bei so einer Beschreibung ist es mM sicherlich keine Kunst oder literarisches Werk, welches eher dem Urheberrecht zuzuordnen ist. Eine Beschreibung ist ein nicht rein literarisches Werk und bei diesen ist auf die Schöpfungshöhe zu achten. Dabei soll "Durchschnittliches, das „Handwerksmäßige, Alltägliche und Banale“ nicht geschützt werden". Es muss ein "deutlichen Überragen der Gestaltungstätigkeit gegenüber der Durchschnittsgestaltung" vorliegen.MM bei solch Beschreibungen definitiv nicht der Fall. Nebenbei ist so ein Schutz des geistigen Eigentums sehr schwer vor Gericht durchzusetzen. Somit mein Rat: Ignorieren.



Ja so ist das korrekt. ein Freund geht regelmäßig gegen geklaute Bilder aus Ebay vor. Sein Anwalt kümmert sich aber nicht um geklaute Texte, aus genau den oben genannten Gründen ist das wohl nur schwer durchsetzbar, es sei denn, er hat seine Artikelbeschreibung in Gedichtform o.ä. geschrieben.

Neo777

Naja, schon ulkig, ich glaube er versucht einfach auf gut Glück Schildbürger abzuzocken. Also solange er das "geistige" Eigentum nicht mit einer handschriftlichen Unterschrift, Ort, Datum und Eidesstattlicher Versicherung sowie evtl. copyrights markiert hat, ist es nicht sein geistiges Eigentum und jeder darf es benutzen.



alles was ich selbst erschaffen habe, ist mein geistiges eigentum. selbst dieser text hier ist jetzt mein geistiges eigentum.
also wenn er da geld verlangt ist das gerechtfertigt, auch wenn er wegen so nem furz nichts erreichen kann und wird.
warscheinlich stört es ihn einfach das du seinen text einfach kopiert hast!

Soll der Typ doch erstmal beweisen, dass er den Text nicht selbst von irgendwoher kopiert hat.

Kayman

http://de.wikipedia.org/wiki/Sch%C3%B6pfungsh%C3%B6he#Sprachwerke_nicht-literarischer_Art



Danke, dies bestätigt meine These: "Die Begründung stellt insbesondere darauf ab, dass bei Gebrauchstexten ein weiter Bereich an Formen jedermann zur Verfügung stehen müsse und nicht durch das Urheberrecht einem einzelnen Autor zugesprochen werden solle.[27]"

Somit hast du Unrecht SirBronko. Quelle hierfür ist: Loewenheim §2 Rn 35, in: Loewenheim/Dietz/Schricker: Urheberrecht, Beck 2010, ISBN 978-3-406-59033-7.

Neo777

Naja, schon ulkig, ich glaube er versucht einfach auf gut Glück Schildbürger abzuzocken. Also solange er das "geistige" Eigentum nicht mit einer handschriftlichen Unterschrift, Ort, Datum und Eidesstattlicher Versicherung sowie evtl. copyrights markiert hat, ist es nicht sein geistiges Eigentum und jeder darf es benutzen.

#
Unglaublich, wie naiv manche durch die Welt gehen.

Selbstverständlich gehört die Artikelbeschreibung genau dem, der sie selbst ausgedacht hat.

Da bist du aber auf einen neten ebayer getroffen. Der geistige Eigentümer kann auch einfach abmahnen lassen. Dann sind die RA Kosten vermutlich gedeckelt auf 100€, weil einfach gelagerter Fall. Die Nutzungsgebühr liegt dann üblicherweise bei 50€, dazu kommen 100% Aufschlag (also nochmal 50€), weil du auch vergessen hast, die Quelle anzugeben.

Insofern ist 100€ der übliche Kurs, bei dem man sogar die RA Kosten spart.

Also besser direkt ändern und selbst mal den Kopf einschalten.

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text
    Top Diskussionen
    1. Krokojagd3844
    2. miles and more werber ?11
    3. Welcher VPN ist empfehlenswert?44
    4. Krokojagd 201661118

    Weitere Diskussionen