eBay Verkäufer möchte Wertminderung bei iPhone

43
eingestellt am 3. Jan
Hallo,

habe mir am 19.12.2017 folgenden Artikel geholt:

mydealz.de/dea…753

Nun möchte ich das Gerät zurücksenden. Das iPhone hat keinerlei Gebrauchtspuren, dazu ist es noch ein eBay Plus Artikel. Ich habe den Verkäufer daraufhin telefonisch kontaktiert und dieser weigert sich, das Gerät ohne Wertminderung zu nehmen. Er meinte, für ihm sei es irrelevant ob der Artikel Gebrauchtspuren hat oder nicht. Es zählt nur, dass das iPhone eingeschaltet war. Es würde das Gerät begutachten lassen war seine letzte Antwort

Wie seht ihr den Fall? Solange es null eschädigungen und keinen einzigen Kratzer oder ähnlich gibt, muss er mir doch den vollen Einkaufspreis erstatten, oder etwa nicht? Zumal er als Händler durch eBay Plus sogar verpflichtet ist, den Artikel einen Monat lang zu nehmen. Kann ich mich da auf irgendeinen Paragrafen beziehen?
Zusätzliche Info
Beste Kommentare
Dein Beitrag ist schlecht übersetzt. Oder schlecht geschrieben.
Zum Thema : Ich würde auch kein Eierphone zurücknehmen nur weil Matze der Meinung war, sich das Teil mal kommen zu lassen und ein wenig rumspielen wollte.

JS
Bearbeitet von: "JohnSilver" 3. Jan
VeeVee3. Jan

Es gibt kein Rückgaberecht, das gesetzlich geregelt ist. Egal Amazon, H&M …Es gibt kein Rückgaberecht, das gesetzlich geregelt ist. Egal Amazon, H&M o.ä. eine Rückgabe ist Kulanz des Verkäufers. Von daher kannst du dich da nicht auf das Gesetz stützen aber wenn ein Rückgaberecht bei Vertragsschluss eingeräumt wurde, dann muss er sich auch daran halten. Steht denn in den AGB‘s etwas über einen Abzug bei Rückgabe?


Du bist leider total auf dem Holzweg. Hier geht es um den gesetzlich geregelten Widerruf im Fernabsatz.
Oni_3. Jan

Laut Fernabsatzgestz hat Du ein Rückgaberecht von einem Monat, der Artikel …Laut Fernabsatzgestz hat Du ein Rückgaberecht von einem Monat, der Artikel muss nichtmals in Originalverpackung zurückgesendet werden. Eine Wertminderung trifft erst in Kraft sobald der Artikel nicht die gleiche Beschaffenheit hat wie als Du ihn erhalten hast. Irrelevant sind in dem Fall irgendwelche AGB´s des Verkäufers, falls vorhanden.Natürlich sehr ärgerlich das Du an so einem Verkäufer geraten bist. In dem Fall hilft nur durch boxen was bei solchen Angelegenheiten mit Stress verbunden ist. Schriftliche nachrichten das jetzt bereits eine Wertminderung vorliegt weil Du es eingeschaltet hast stärkt bereits jetzt Deine Position für jegliche späteren Probleme.Paragraphen mäßig ist das Gesetz voll auf Deiner Seite, wenn das Gerät nichts hat.


Sorry, vom Gesetz hast du leider gar keine Ahnung.
1. Es gibt kein Fernabsatzgesetz, die Paragraphen stehen im BGB.
2. Gesetzliche Frist ist entweder 14 Tage (bei+ab entsprechender Belehrung/Erhalt) oder 1 Jahr+14 Tage. Niemals einen Monat, den kann ein Verkäufer nur freiwillig einräumen.
3. Es kommt nicht darauf an, ob die Beschaffenheit sich tatsächlich verschlechtert hat. Es kommt darauf an, ob eine Verschlechterung auf einen zur Prüfung der Ware nicht erforderlichen Umfang zurückzuführen ist, nur dann greift eine Wertersatzpflicht.
4. Die AGB sind nicht irrelevant. Meist ist die Widerrufsbelehrung in die AGB integriert. Eine Wertersatzpflicht tritt aber bspw nur ein, wenn der Verkäufer hierüber belehrt hat. Daher ist die Belehrung höchstrelevant.
5. Dass der Händler auf einen etwaigen Wertersatz hingewiesen hat, stärkt die Position des TEs in etwaigen Prozessen nicht.

Lass es einfach bleiben mit den halbseidenen, rechtlichen Einschätzungen. Nur, weil du was von Gesetz, Paragraph und AGB schreibst, hast du noch keine Ahnung vom Recht.
Selbst wenn du rechtlich richtig liegen magst, moralisch tust du das nicht.
Ich mag so Leute nicht, die sich die Dinge einfach anders überlegen aber dafür nicht gerade stehen wollen.
Du wusstest doch vorher, wie so ein iPhone aussieht, jetzt passt es dir halt nicht.
Es ist doch offensichtlich, dass der Händler ein schon mal geöffnetes Gerät nicht zum gleichen Preis verkaufen kann wie ein originalverpacktes. Warum zum Geier soll er deinen Wankelmut bezahlen?
In dem Fall kommst du durch den guten Einkaufspreis wahrscheinlich eh durch Weiterverkauf schadlos raus, dennoch versuchst du es erstmal dem Händler auf's Auge zu drücken und wunderst dich dann auch noch, dass der sich nicht drüber freut.
Ganz schlechter Stil wie ich finde.
43 Kommentare
Warum willst du es denn zurückgeben? Alternativ verkaufst du es für den Preis.
PayPal gezahlt?
Dein Beitrag ist schlecht übersetzt. Oder schlecht geschrieben.
Zum Thema : Ich würde auch kein Eierphone zurücknehmen nur weil Matze der Meinung war, sich das Teil mal kommen zu lassen und ein wenig rumspielen wollte.

JS
Bearbeitet von: "JohnSilver" 3. Jan
Glückwunsch zur ersten Rechtsberatungsfrage an die Hobbyjuristen im Jahre 2018!

Was sagt denn eBay zu dem Fall?
wenn der händler nicht einlenkt kannst du dich bei ebay beschweren....

ebay plus wird natürlich in keinem § erwähnt
rechtlich gesichert sind 14 tage widerrufsrecht und eine wertminderung ist grundsätzlich auch durchaus zulässig
Verfasser
CrackJohn19813. Jan

PayPal gezahlt?


Jepp, wurde per PayPal gezahlt. Habe den Artikel bisweilen aber auch nicht zurückgesendet. Deshalb bin ich mir unsicher, wie ich da jetzt umgehen soll. Zumal das iPhone ja nur Zuhause rumlag. Also nicht genutzt wurde. Dadurch gibt es auch keine Gebrauchtspuren. Ich werde mal vor versenden des Artikels vorsichtshalber Bilder vom Gerät machen.
JohnSilver3. Jan

Dein Beitrag ist schlecht übersetzt. Oder schlecht geschrieben.Zum Thema : …Dein Beitrag ist schlecht übersetzt. Oder schlecht geschrieben.Zum Thema : Ich würde auch kein Eierphone zurücknehmen nur weil Matze der Meinung war, sich das Teil mal kommen zu lassen und ein wenig rumspielen wollte.JS


Einfach mal den Thread lesen. Dort wurde Neuware verkauft, einige haben aber bereits aktivierte und geöffnete iPhones erhalten. Ob User hier davon betroffen war wissen wir nicht, aber es ist nicht alles nur Schwarz oder eiß.
VeeVee3. Jan

Es gibt kein Rückgaberecht, das gesetzlich geregelt ist. Egal Amazon, H&M …Es gibt kein Rückgaberecht, das gesetzlich geregelt ist. Egal Amazon, H&M o.ä. eine Rückgabe ist Kulanz des Verkäufers. Von daher kannst du dich da nicht auf das Gesetz stützen aber wenn ein Rückgaberecht bei Vertragsschluss eingeräumt wurde, dann muss er sich auch daran halten. Steht denn in den AGB‘s etwas über einen Abzug bei Rückgabe?


Du bist leider total auf dem Holzweg. Hier geht es um den gesetzlich geregelten Widerruf im Fernabsatz.
VeeVee3. Jan

Es gibt kein Rückgaberecht, das gesetzlich geregelt ist. Egal Amazon, H&M …Es gibt kein Rückgaberecht, das gesetzlich geregelt ist. Egal Amazon, H&M o.ä. eine Rückgabe ist Kulanz des Verkäufers. Von daher kannst du dich da nicht auf das Gesetz stützen aber wenn ein Rückgaberecht bei Vertragsschluss eingeräumt wurde, dann muss er sich auch daran halten. Steht denn in den AGB‘s etwas über einen Abzug bei Rückgabe?


Ich glaub im Fernabsatzgesetz ist schon so einiges gesetzlich geregelt bzgl. Rückgabe im Online Handel......
Der für den TE relevante Absatz ist Folgender:
Sie müssen für einen etwaigen Wertverlust der Waren nur aufkommen, wenn dieser Wertverlust auf einen zur Prüfung der Beschaffenheit, Eigenschaften und Funktionsweise der Waren nicht notwendigen Umgang mit ihnen zurückzuführen ist.
Das ist insoweit auch gesetzeskonform. Es ist einzig fraglich, ob das Entnehmen des iPhones aus der Verpackung und das Einschalten zur Prüfung der Beschaffenheit/Eigenschaften/Funktionsweise der Waren notwendig sind. Nach gesetzgeberischer Konzeption soll dadurch die im Versandhandel fehlende Möglichkeit, die Ware in Augenschein zu nehmen, kompensiert werden. Daher beschränkt sich das eben auf den Umfang, in dem man auch im Laden ein Produkt prüfen kann.
Meiner Meinung nach wäre es im Laden aber eben gerade möglich, einen etwaigen Aussteller auch im Betrieb, dh eingeschaltet auszuprobieren. Demnach wäre zumindest das Einschalten und Ausprobieren auch gedeckt.
Ich frage mich auch, ob das iPhone nicht auslesbare Nutzungszeit bzw. Ladezyklen hat. Dann wäre es ein Leichtes, dir einen über eine Prüfung hinausgehenden Gebrauch in Rechnung stellen.
Also das war doch innerhalb der 14 Tage Widerrufsrecht, oder? Dann sehe ich das Problem nicht.

"Der Verbraucher darf die Ware aber nicht über das zur Warenprüfung hinausgehende Maß benutzen oder beschädigen".
"Der Europäische Gerichtshof hatte bereits im Jahr 2009 eine generelle Wertersatzpflicht abgelehnt."


Dazu gehört auch, dass man mal das Gerät einschaltet....
Bearbeitet von: "Drizzt" 3. Jan
VeeVee3. Jan

Es gibt kein Rückgaberecht, das gesetzlich geregelt ist. Egal Amazon, H&M …Es gibt kein Rückgaberecht, das gesetzlich geregelt ist. Egal Amazon, H&M o.ä. eine Rückgabe ist Kulanz des Verkäufers. Von daher kannst du dich da nicht auf das Gesetz stützen aber wenn ein Rückgaberecht bei Vertragsschluss eingeräumt wurde, dann muss er sich auch daran halten. Steht denn in den AGB‘s etwas über einen Abzug bei Rückgabe?


Was ist das für eine gequirtel Scheisse? DU weisst schon das hier ein Fernabsatzvertrag vorliegt oder?
Laut Fernabsatzgestz hat Du ein Rückgaberecht von einem Monat, der Artikel muss nichtmals in Originalverpackung zurückgesendet werden. Eine Wertminderung trifft erst in Kraft sobald der Artikel nicht die gleiche Beschaffenheit hat wie als Du ihn erhalten hast. Irrelevant sind in dem Fall irgendwelche AGB´s des Verkäufers, falls vorhanden.
Natürlich sehr ärgerlich das Du an so einem Verkäufer geraten bist. In dem Fall hilft nur durch boxen was bei solchen Angelegenheiten mit Stress verbunden ist. Schriftliche nachrichten das jetzt bereits eine Wertminderung vorliegt weil Du es eingeschaltet hast stärkt bereits jetzt Deine Position für jegliche späteren Probleme.



Paragraphen mäßig ist das Gesetz voll auf Deiner Seite, wenn das Gerät nichts hat.
Dem Verkäufer geht's wahrscheinlich um die Apple Garantie, die eben ab Aktivierung läuft und auch nicht mehr zurückgesetzt werden kann. Da stellen sich kleinere Händler oft quer, da das eben auch einen Wertverlust von 100€ und mehr bedeutet.
Mein Rat: Verklopp's für 600€ bei Ebay Kleinanzeigen und das Thema ist erledigt.
CommanderVideo3. Jan

Naja wenn es Jemand für 595 € nimmt, würde ich es auch für den Preis abge …Naja wenn es Jemand für 595 € nimmt, würde ich es auch für den Preis abgeben


Ich suche ein silbernes, sonst würde ich es dir abnehmen.
Verfasser
Nun also PayPal sagt, dass ich bei denen falsch bin, und ich die Rückgabe per PayPal einleiten soll. Der Käuferschutz gilt nur für den Versand und der Beschaffenheit der Ware. Aber nicht für den Rückversand.

Jetzt kommt das große Ei. Durch die -100 € gibt es auf der deutschen eBay Seite keine Möglichkeit um einen Fall zu eröffnen. Der Kundenservice kriegt es auch nicht hin. Und die niederländische eBay Seite leitet weiter zu PayPal NL. Auch das erstellen von eBay Plus Rücksendeetiketts funktioniert nicht.

Mir bleibt wohl nichts anderes übrig, als es für den gleichen Preis bei den Kleinanzeigen zu verkaufen.
Eine ähnliche Anfrage gab es auch vor ein paaar Monaten schon mal hier. Finde sie nur gerade nicht.

Die Wertminderung kann schon richtig sein, wenn das iPhone z.B. per Apple ID aktiviert wurde. Da muss der Händler schauen, dass das iPhone nicht mehr mit deiner Apple ID verknüpft ist. Außerdem ist die Garantie bei Apple dann auch schon gestartet, die man über das Serviceportal abfragen kann.

Genauso wie die anderen Käufer in dem Deal sich beschwert haben, dass sie scheinbar schon geöffnete Ware bekommen haben, kann der Händler auch dein Exemplar nicht mehr als neu verkaufen. Das ist bei manchen Produkten oder Marken eben sehr entscheidend, ob die Verpackung noch versiegelt ist.
tehq3. Jan

Der für den TE relevante Absatz ist Folgender:Sie müssen für einen et …Der für den TE relevante Absatz ist Folgender:Sie müssen für einen etwaigen Wertverlust der Waren nur aufkommen, wenn dieser Wertverlust auf einen zur Prüfung der Beschaffenheit, Eigenschaften und Funktionsweise der Waren nicht notwendigen Umgang mit ihnen zurückzuführen ist.Das ist insoweit auch gesetzeskonform. Es ist einzig fraglich, ob das Entnehmen des iPhones aus der Verpackung und das Einschalten zur Prüfung der Beschaffenheit/Eigenschaften/Funktionsweise der Waren notwendig sind. Nach gesetzgeberischer Konzeption soll dadurch die im Versandhandel fehlende Möglichkeit, die Ware in Augenschein zu nehmen, kompensiert werden. Daher beschränkt sich das eben auf den Umfang, in dem man auch im Laden ein Produkt prüfen kann.Meiner Meinung nach wäre es im Laden aber eben gerade möglich, einen etwaigen Aussteller auch im Betrieb, dh eingeschaltet auszuprobieren. Demnach wäre zumindest das Einschalten und Ausprobieren auch gedeckt.Ich frage mich auch, ob das iPhone nicht auslesbare Nutzungszeit bzw. Ladezyklen hat. Dann wäre es ein Leichtes, dir einen über eine Prüfung hinausgehenden Gebrauch in Rechnung stellen.


Bisher der Einzige hier, der die Chance hätte, eine SchuldR AT Klausur zu bestehen.
CommanderVideo3. Jan

Nun also PayPal sagt, dass ich bei denen falsch bin, und ich die Rückgabe …Nun also PayPal sagt, dass ich bei denen falsch bin, und ich die Rückgabe per PayPal einleiten soll. Der Käuferschutz gilt nur für den Versand und der Beschaffenheit der Ware. Aber nicht für den Rückversand. Jetzt kommt das große Ei. Durch die -100 € gibt es auf der deutschen eBay Seite keine Möglichkeit um einen Fall zu eröffnen. Der Kundenservice kriegt es auch nicht hin. Und die niederländische eBay Seite leitet weiter zu PayPal NL. Auch das erstellen von eBay Plus Rücksendeetiketts funktioniert nicht.Mir bleibt wohl nichts anderes übrig, als es für den gleichen Preis bei den Kleinanzeigen zu verkaufen.


Wenn Du es nicht behalten willst nimm die 6,99€ vorerst selbst in die Hand und hol Dir bei Bedarf die 6,99€ bei Paypal wieder.
Oni_3. Jan

Laut Fernabsatzgestz hat Du ein Rückgaberecht von einem Monat, der Artikel …Laut Fernabsatzgestz hat Du ein Rückgaberecht von einem Monat, der Artikel muss nichtmals in Originalverpackung zurückgesendet werden. Eine Wertminderung trifft erst in Kraft sobald der Artikel nicht die gleiche Beschaffenheit hat wie als Du ihn erhalten hast. Irrelevant sind in dem Fall irgendwelche AGB´s des Verkäufers, falls vorhanden.Natürlich sehr ärgerlich das Du an so einem Verkäufer geraten bist. In dem Fall hilft nur durch boxen was bei solchen Angelegenheiten mit Stress verbunden ist. Schriftliche nachrichten das jetzt bereits eine Wertminderung vorliegt weil Du es eingeschaltet hast stärkt bereits jetzt Deine Position für jegliche späteren Probleme.Paragraphen mäßig ist das Gesetz voll auf Deiner Seite, wenn das Gerät nichts hat.


Sorry, vom Gesetz hast du leider gar keine Ahnung.
1. Es gibt kein Fernabsatzgesetz, die Paragraphen stehen im BGB.
2. Gesetzliche Frist ist entweder 14 Tage (bei+ab entsprechender Belehrung/Erhalt) oder 1 Jahr+14 Tage. Niemals einen Monat, den kann ein Verkäufer nur freiwillig einräumen.
3. Es kommt nicht darauf an, ob die Beschaffenheit sich tatsächlich verschlechtert hat. Es kommt darauf an, ob eine Verschlechterung auf einen zur Prüfung der Ware nicht erforderlichen Umfang zurückzuführen ist, nur dann greift eine Wertersatzpflicht.
4. Die AGB sind nicht irrelevant. Meist ist die Widerrufsbelehrung in die AGB integriert. Eine Wertersatzpflicht tritt aber bspw nur ein, wenn der Verkäufer hierüber belehrt hat. Daher ist die Belehrung höchstrelevant.
5. Dass der Händler auf einen etwaigen Wertersatz hingewiesen hat, stärkt die Position des TEs in etwaigen Prozessen nicht.

Lass es einfach bleiben mit den halbseidenen, rechtlichen Einschätzungen. Nur, weil du was von Gesetz, Paragraph und AGB schreibst, hast du noch keine Ahnung vom Recht.
Tobias3. Jan

Eine ähnliche Anfrage gab es auch vor ein paaar Monaten schon mal hier. …Eine ähnliche Anfrage gab es auch vor ein paaar Monaten schon mal hier. Finde sie nur gerade nicht.Die Wertminderung kann schon richtig sein, wenn das iPhone z.B. per Apple ID aktiviert wurde. Da muss der Händler schauen, dass das iPhone nicht mehr mit deiner Apple ID verknüpft ist. Außerdem ist die Garantie bei Apple dann auch schon gestartet, die man über das Serviceportal abfragen kann.Genauso wie die anderen Käufer in dem Deal sich beschwert haben, dass sie scheinbar schon geöffnete Ware bekommen haben, kann der Händler auch dein Exemplar nicht mehr als neu verkaufen. Das ist bei manchen Produkten oder Marken eben sehr entscheidend, ob die Verpackung noch versiegelt ist.


mag sein, ist aber nicht sein Problem. Das Fernabsatzgeschäft greift auch bei Apple Produkten zu 100%
Warte einfach die nächste "1€ Verkaufs-Aktion" von eBay ab und stell es als Auktion rein. Deinen Kaufpreis wirst du wohl wieder bekommen plus ein bisschen extra.
tehq3. Jan

Sorry, vom Gesetz hast du leider gar keine Ahnung. 1. Es gibt kein …Sorry, vom Gesetz hast du leider gar keine Ahnung. 1. Es gibt kein Fernabsatzgesetz, die Paragraphen stehen im BGB.2. Gesetzliche Frist ist entweder 14 Tage (bei+ab entsprechender Belehrung/Erhalt) oder 1 Jahr+14 Tage. Niemals einen Monat, den kann ein Verkäufer nur freiwillig einräumen.3. Es kommt nicht darauf an, ob die Beschaffenheit sich tatsächlich verschlechtert hat. Es kommt darauf an, ob eine Verschlechterung auf einen zur Prüfung der Ware nicht erforderlichen Umfang zurückzuführen ist, nur dann greift eine Wertersatzpflicht.4. Die AGB sind nicht irrelevant. Meist ist die Widerrufsbelehrung in die AGB integriert. Eine Wertersatzpflicht tritt aber bspw nur ein, wenn der Verkäufer hierüber belehrt hat. Daher ist die Belehrung höchstrelevant.5. Dass der Händler auf einen etwaigen Wertersatz hingewiesen hat, stärkt die Position des TEs in etwaigen Prozessen nicht.Lass es einfach bleiben mit den halbseidenen, rechtlichen Einschätzungen. Nur, weil du was von Gesetz, Paragraph und AGB schreibst, hast du noch keine Ahnung vom Recht.


1. Ich habe nie gesagt das das Fernabsatzgeschäft nicht im BGB steht (hatte lediglich einen Dreher mit Fernabsatzgeschäft und gesetz...) aber es gibt auch ein Fernabsatzgestz davon mal ab
2. Ja 14 Tage hast Recht.
3.Hab nichts anderes behauptet ((3) Der Verbraucher hat abweichend von § 346 Absatz 2 Satz 1 Nummer 3 Wertersatz für eine Verschlechterung der Sache zu leisten,
1. soweit die Verschlechterung auf einen Umgang mit der Sache zurückzuführen ist, der über die Prüfung der Eigenschaften und der Funktionsweise hinausgeht...)
4. Die AGB´s sind erst relevant wenn Sie nicht gegen das BGB verstoßen, wenn in den AGB´s von Anfang an eine Wertminderung für die EInschaltung steht ist diese sofort nichtig....
5.Für einen späteren Zivilen Rechtstreit wäre es für ihn von Vorteil...

Wir können natürlich nun Paragraphen reiten....Aber eigentlich will er nur wissen ob er in Recht ist....und das ist er...denke nicht das mein voriger Beitrag die Tatsache verdreht hat das er im Recht ist.
Bearbeitet von: "Oni_" 3. Jan
Oni_3. Jan

1. Ich habe nie gesagt das das Fernabsatzgeschäft nicht im BGB steht …1. Ich habe nie gesagt das das Fernabsatzgeschäft nicht im BGB steht (hatte lediglich einen Dreher mit Fernabsatzgeschäft und gesetz...) aber es gibt auch ein Fernabsatzgestz davon mal ab 2. Ja 14 Tage hast Recht.3.Hab nichts anderes behauptet ((3) Der Verbraucher hat abweichend von § 346 Absatz 2 Satz 1 Nummer 3 Wertersatz für eine Verschlechterung der Sache zu leisten,1. soweit die Verschlechterung auf einen Umgang mit der Sache zurückzuführen ist, der über die Prüfung der Eigenschaften und der Funktionsweise hinausgeht...) 4. Die AGB´s sind erst relevant wenn Sie nicht gegen das BGB verstoßen, wenn in den AGB´s von Anfang an eine Wertminderung für die EInschaltung steht ist diese sofort nichtig....5.Für einen späteren Zivilen Rechtstreit wäre es für ihn von Vorteil...Wir können natürlich nun Paragraphen reiten....Aber eigentlich will er nur wissen ob er in Recht ist....und das ist er...denke nicht das mein voriger Beitrag die Tatsache verdreht hat das er im Recht ist.


1. Du schriebst von Fernabsatzgesetz, nicht von Fernabsatzgeschäft. Das ist eine Trennung.
2. Okay.
3. Hast du wohl. Du schriebst oben, dass eine Wertersatzpflicht greift, wenn die Beschaffenheit nicht mehr dieselbe ist, wie beim Erhalt. Das ist nicht so.
4. Naja, ganz grob. AGB können aber regelmäßig auch zum Vorteil des Vertragspartners sein und deswegen sind diese eben doch höchstrelevant. Pauschal "AGB sind irrelevant" wie du vorher geschrieben hast, ist falsch.
5. Nein, tut es nicht. Den Anspruch kann er so nur nicht begründen/durchsetzen, aber wenn die Voraussetzungen für einen Wertersatz vorliegen, schadet ihm das auch nicht.

Ob sich der TE eventuell wertersatzpflichtig macht, kann von uns aus der Ferne keiner sagen, weil keiner von uns weiß, was der TE konkret mit dem iPhone gemacht hat.
Bearbeitet von: "tehq" 3. Jan
Oni_3. Jan

mag sein, ist aber nicht sein Problem. Das Fernabsatzgeschäft greift auch …mag sein, ist aber nicht sein Problem. Das Fernabsatzgeschäft greift auch bei Apple Produkten zu 100%



Das Aktivieren mit einer Apple ID geht aber über die Prüfung, wie sie z.B. im Laden möglich wäre, hinaus. Das ist dann so ein Punkt, über den sich Juristen sicher gut streiten könnten.
Tja, Tricks haben es oft so an sich, das sie Fallstricke haben.
tehq3. Jan

1. Du schriebst von Fernabsatzgesetz, nicht von Fernabsatzgeschäft. Das …1. Du schriebst von Fernabsatzgesetz, nicht von Fernabsatzgeschäft. Das ist eine Trennung. 2. Okay. 3. Hast du wohl. Du schriebst oben, dass eine Wertersatzpflicht greift, wenn die Beschaffenheit nicht mehr dieselbe ist, wie beim Erhalt. Das ist nicht so. 4. Naja, ganz grob. AGB können aber regelmäßig auch zum Vorteil des Vertragspartners sein und deswegen sind diese eben doch höchstrelevant. Pauschal "AGB sind irrelevant" wie du vorher geschrieben hast, ist falsch.5. Nein, tut es nicht. Den Anspruch kann er so nur nicht begründen/durchsetzen, aber wenn die Voraussetzungen für einen Wertersatz vorliegen, schadet ihm das auch nicht.Ob sich der TE eventuell wertersatzpflichtig macht, kann von uns aus der Ferne keiner sagen, weil keiner von uns weiß, was der TE konkret mit dem iPhone gemacht hat.


Ich sehe das wirklich anders, da es keine Verschlechterung des Geräts für mich ist.

Auszug:

1. soweit die Verschlechterung auf einen Umgang mit der Sache zurückzuführen ist, der über die Prüfung der Eigenschaften und der Funktionsweise hinausgeht,...

Für mich ist eine Verschlechterung definitiv eine Physische Veränderung. Nun hat´s mich gepackt das google ich tot
Tobias3. Jan

Das Aktivieren mit einer Apple ID geht aber über die Prüfung, wie sie z.B. …Das Aktivieren mit einer Apple ID geht aber über die Prüfung, wie sie z.B. im Laden möglich wäre, hinaus. Das ist dann so ein Punkt, über den sich Juristen sicher gut streiten könnten.


habe extra Verschlechterung oben geschrieben
Bearbeitet von: "Oni_" 3. Jan
Selbst wenn du rechtlich richtig liegen magst, moralisch tust du das nicht.
Ich mag so Leute nicht, die sich die Dinge einfach anders überlegen aber dafür nicht gerade stehen wollen.
Du wusstest doch vorher, wie so ein iPhone aussieht, jetzt passt es dir halt nicht.
Es ist doch offensichtlich, dass der Händler ein schon mal geöffnetes Gerät nicht zum gleichen Preis verkaufen kann wie ein originalverpacktes. Warum zum Geier soll er deinen Wankelmut bezahlen?
In dem Fall kommst du durch den guten Einkaufspreis wahrscheinlich eh durch Weiterverkauf schadlos raus, dennoch versuchst du es erstmal dem Händler auf's Auge zu drücken und wunderst dich dann auch noch, dass der sich nicht drüber freut.
Ganz schlechter Stil wie ich finde.
Es mag ja Gründe geben. Aber warum bestellt man sich so ein Gerät, das in jedem zweiten Laden zum Ausprobieren ausliegt und zu dem man 23000 Youtube-Reviews findet, nach Hause, probiert es aus und verursacht für dem Versender durch den Rückversand kosten?
Bearbeitet von: "fly" 3. Jan
Ich finde es ja erstaunlich, dass sich keiner daran stört, dass der VK bereits auf Wertminderung besteht, obwohl der Käufer den Artikel noch nichtmal zurückgeschickt hat...
Avatar
GelöschterUser841015
Gerade im Kalender geschaut. Hey, heute ist offizieller "MyDealz Rücksende und Retourentag"!

mydealz.de/dis…667
mydealz.de/dis…453


Entschuldige meine Schadenfreude, die ich hiermit bekunde, aber ich finde es unglaublich passend zu den anderen Debatten hier und meine, dass Händler im Gesetz einen solchen Abschlag verbrieft bekommen sollten. Habe in einem Kommentar in den anderen Deals mal grob überschlagen was da für ein "Schaden" entsteht, den nicht der Händler trägt, sondern, wenn er vernünftig kalkuliert hat, auf eben alle Kunden umlegt, indem er die Preise für Alle, also auch mich, anpasst. Ui, das war ein Langer Satz.

Der Händler kann das Phone nur noch als B-Ware verkaufen. Egal ob was zu sehen ist oder nicht. Punkt.
Genau so einen Spezialisten hatten wir doch kürzlich hier der ein iPhone Handy "getestet" hat. Dazu wurde schon alles geschrieben
Verfasser
therealpink3. Jan

Selbst wenn du rechtlich richtig liegen magst, moralisch tust du das nicht.


Das mag vielleicht sein und mir auch bewusst sein, Moralapostel mag jedoch auch Niemand. Es hat hier nichts direkt mit dem testen einer Hardware zu tun. Natürlich weiß ich, wie sich die Teile anfühlen und was die können. Das zu verleugnen, wäre einfach eine Lüge. Dennoch gibt es auch private Gründe und Krisen. Ob jetzt finanziell oder aber durch den Job.. Das ist jetzt nicht relevant.

Und sicher habe ich den Faden nicht eröffnet, um über Moral zu diskutieren. Nichts gegen dich, aber habe ich jemals erwähnt, dass ich das Teil zum testen nur gekauft habe? Ich sah mich durch einen spontanen Zwischenfall dazu gezwungen, dass Gerät durch etwas günstigeres zu ersetzen. Und wenn Jemand 30 Tage Rückgaberecht anbietet, dann finde ich meinen Faden durchaus berechtigt. Geht eine Rücksendung ohne Wertminderung nicht, dann eben nicht. Dann verkauf ich es eben privat weiter. Dann freut sich Jemand über ein recht günstiges iPhone und ich habe auch keinen Schaden dadurch. Hättest du auch so geantwortet, wenn es sich nicht um ein iPhone sondern um z.B. einen Staubsauger gehandelt hätte, der zwar ausgepackt aber nicht genutzt wurde?
Bearbeitet von: "CommanderVideo" 3. Jan
Wenn der handykauf durch deine "persönliche Krise" beeinflusst wird dann solltest du mal überdenken wie du mit Geld umgehst. Das ist als Ratschlag gemeint denn es gibt wichtigeres als ein tolles Handy. Du hast es durch den Deal sowieso schon sehr "günstig" bekommen.
verkaufs doch bekommst du bestimmt mehr als 585
Wo wohnst du denn, vlt holt das Ding heute Abend noch jemand ab?
Verfasser
SirTobiasFunke3. Jan

Wo wohnst du denn, vlt holt das Ding heute Abend noch jemand ab?



Nahe Gütersloh, aber ich werd das Teil lieber bei eBay Kleinanzeigen inserieren. Um Gewinn geht es mir bei der Sache auch nicht.
Na wenn ich so eine Summe ausgeben will, weiß ich was ich kaufe. Das ist mal eins.
Das der Verkäufer nun natürlich annimmt Du hast damit herum probiert kann ich verstehen.
Irgendwie bisschen dubiose Sachlage. Was haste bezahlt? Was will er erstatten ?
Gebraucht ist es ja nun schon...
GelöschterUser8410153. Jan

Der Händler kann das Phone nur noch als B-Ware verkaufen. Egal ob was zu …Der Händler kann das Phone nur noch als B-Ware verkaufen. Egal ob was zu sehen ist oder nicht. Punkt.


Rechtlich gelten nur ausgepackte Artikel noch immer als neu und können auch bei ebay als "Neu:Sonstiges" verkauft werden. Es wäre sogar zulässig das IPhone neu zu verschweißen, sofern es nur eine Folie und kein (Hersteller)Siegel ist.
Verfasser
Breezer3. Jan

Na wenn ich so eine Summe ausgeben will, weiß ich was ich kaufe. Das ist …Na wenn ich so eine Summe ausgeben will, weiß ich was ich kaufe. Das ist mal eins.Das der Verkäufer nun natürlich annimmt Du hast damit herum probiert kann ich verstehen.Irgendwie bisschen dubiose Sachlage. Was haste bezahlt? Was will er erstatten ?Gebraucht ist es ja nun schon...


Hab private Gründe, weshalb ich mir etwas Geld zurücklegen möchte und deshalb will ich es loswerden. Sonst hätte ich es behalten. 585 € bezahlt. Abzug wäre 30-40% laut seiner Schätzung. Wegen 20-30 € hätte ich hier doch kein Fass aufgemacht. nd nein, das Gerät war zwar einmal an, wurde aber nicht genutzt. Wollte über die Feiertage überlegen, ob ich es behalte oder nicht.

Naja, das Thema ist doch jetzt auch egal.
Bearbeitet von: "CommanderVideo" 3. Jan
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Top Diskussionen

    Top-Händler