Ebay - Versand an nicht hinterlegte Adresse

Hatte im Rahmen der "vollständig kostenlos" Aktion bei Ebay ein paar Sachen verkauft.

Nun haben sich zwei Käufer gemeldet, bei welchen Ebay eine Deutsche Adresse übermittelt, sie aber gern einen Versand ins Ausland wollen (Kroatien und Schweiz).

Klingt doch verdächtig nach Betrug, oder irre ich mich da?

Zu erwähnen ist aber, dass der Name das Kroaten in Deutschland definitiv ein kroatischer Name ist.

Der "Schweizer", keine Ahnung. Zumal es sich auch um in 800 Euro Fahrrad handelt, bei welchem dann immense Versand und Zoll kosten anfallen.

Mache ich mich jetzt hier nur sinnlos heißt weil eine andere Adresse als per Nachricht mitteilen ganz normal bei Ebay ist, oder sieht es stark nach Betrug aus?

Beliebteste Kommentare

Bei Paypal-Zahlung darfst Du ausdrücklich nur an die in der Kaufabwicklung versendete Adresse versenden, so steht es in den Paypal-Bedingungen.
Daher sind das beides Scam-Versuche - dein Geld wäre weg.

Und genau deshalb bietet man nur dann Paypal an, wenn man überhaupt nichts gegen Stress hat.
Oder Geld und Ware loswerden möchte.

Im Übrigen würde ich den beiden auf gar keinen Fall Ware senden, egal wohin; wer sowas probiert findet mit Paypal noch weiterere Wege. Oder die Pakete kommen ohnehin zurück.

Und der Länderwechsel des Accounts bedeuet vermutlich nur, dass der "Kroate" soeben ein Opfer bei ebay.com.au gefunden hat.

Versand nur an die bei Ebay angegebene Adresse.

RhyminSimon

Und warum sollte man ein defektes Nexus 5 für eine Betrug auswählen, das halte ich für dämlich Lässt sich nicht bei der Bezahlung via Paypal noch mal eine Lieferadresse angeben?



Wenn du alles so gut weißt und die Ratschläge hier dann noch hinterfragst (obwohl sie Antworten auf deine Fragen waren), frage ich: Wieso fragst du hier überhaupt?

18 Kommentare

Versand nur an die bei Ebay angegebene Adresse.

Definiere "gemeldet" - in der Kaufabwicklung eine andere Adresse angegeben, oder in einer Nachricht/Email an ebay vorbei?
Und, sehr wichtig: Paypal?

Paypal biete ich eigentlich aus Prinzip an, da ich selbst auf Ebay bei Auktionen ohne PP nicht mitbiete.

Habe aber selbst dank der Gebühren schon Jahre lang nichts mehr verkauft.

Sobald der Artikel ersteigert wurde, erhalte ich in der Kaufabwicklung eine Adresse und kann zu dieser noch mal den Preis plus Versand bestätigen.

Die beiden käufer haben nun per Ebay Privatnachricht den Wunsch auf Zusendung an eine andere Adresse angegeben.

Der "Kroate" hatte als Standort vorhins Bosnien und nun Australien. Der fällt also defitniv raus.

Bei Paypal-Zahlung darfst Du ausdrücklich nur an die in der Kaufabwicklung versendete Adresse versenden, so steht es in den Paypal-Bedingungen.
Daher sind das beides Scam-Versuche - dein Geld wäre weg.

Und genau deshalb bietet man nur dann Paypal an, wenn man überhaupt nichts gegen Stress hat.
Oder Geld und Ware loswerden möchte.

Im Übrigen würde ich den beiden auf gar keinen Fall Ware senden, egal wohin; wer sowas probiert findet mit Paypal noch weiterere Wege. Oder die Pakete kommen ohnehin zurück.

Und der Länderwechsel des Accounts bedeuet vermutlich nur, dass der "Kroate" soeben ein Opfer bei ebay.com.au gefunden hat.

Bei Paypal-Zahlung: Halte dich hoch und heilig an die Maßgabe an die Adresse zu versenden, die bei Paypal in der Zahlungseingangsmail steht. An nix anderes. Und auch nicht persönlich übergeben, du brauchst einen Sendungsbeleg.

Das hat aus Paypal-Sicht auch einen Sicherheitsaspekt, bzw das ist Papals Zwei-Faktor-Authentifizierung: Wenn der Kroate versucht in dem gehackten PP-Account der Versandadresse zu ändern, wird der PP-Acc vermutlich sofort gesperrt. Also muss er versuchen Verkäufer zu finden, die an die per PN übermittelte Adresse versenden.

Im Grunde ist das ein sinnvoller Schutz seitens Paypal, nur leider ahnt man das als Verkäufer oft nicht.

in beiden Fällen keinen Versand vornehmen und Meldung an Ebay/PayPal wegen Verdacht auf Betrug im Zusammenhang mit geänderter Lieferadresse.

klingt seriös. Vor allem via Paypal. Würde ich machen, gibt kein Risiko.

Aber wann gibt man dann bei Ebay bei regulären geboten die Lieferadresse an? Da wird doch einfach im Konto auf irgendeine Stadardadresse zugegriffen und diese dann übermittelt, oder sehe ich das falsch?

Und warum sollte man ein defektes Nexus 5 für eine Betrug auswählen, das halte ich für dämlich

Lässt sich nicht bei der Bezahlung via Paypal noch mal eine Lieferadresse angeben?

RhyminSimon

Und warum sollte man ein defektes Nexus 5 für eine Betrug auswählen, das halte ich für dämlich Lässt sich nicht bei der Bezahlung via Paypal noch mal eine Lieferadresse angeben?



Wenn du alles so gut weißt und die Ratschläge hier dann noch hinterfragst (obwohl sie Antworten auf deine Fragen waren), frage ich: Wieso fragst du hier überhaupt?

RhyminSimon

Und warum sollte man ein defektes Nexus 5 für eine Betrug auswählen, das halte ich für dämlich Lässt sich nicht bei der Bezahlung via Paypal noch mal eine Lieferadresse angeben?



Ein unerklärliches Phänomen: Die sinnlosesten Fragen stellen und die gutgemeinten Antworten dann trotzdem ignorieren...

Sieht man schon an Privatverkäufer und PayPal: Wir oft wird gewarnt es nicht anzubieten?

Erst mal Danke für die Antworten.

Ich gebe euch doch vollkommen Recht, dass die Gefahr besteht.

Für mich stellt sich aber die Frage, wie hoch die Gefahr ist. Ich habe meinen Account gecheckt, und musste festellen, dass bei mir ebenfalls noch eine alte Adresse hinterlegt ist.

Zusätzlich hat bisher auch noch kein Verkäufer auf Bezahlung via Paypal bestanden. Sollten sie also einer Bezahlung über Banküberweisung zustimmen, macht das dann die Sache besser ? Ich halte es irgendwie für unrealistisch jedem sofort Betrug zu unterstellen, inbesondere weil ich somit womöglich eine negative Bewertung riskiere.

RhyminSimon

Erst mal Danke für die Antworten. Ich gebe euch doch vollkommen Recht, dass die Gefahr besteht. Für mich stellt sich aber die Frage, wie hoch die Gefahr ist. Ich habe meinen Account gecheckt, und musste festellen, dass bei mir ebenfalls noch eine alte Adresse hinterlegt ist. Zusätzlich hat bisher auch noch kein Verkäufer auf Bezahlung via Paypal bestanden. Sollten sie also einer Bezahlung über Banküberweisung zustimmen, macht das dann die Sache besser ? Ich halte es irgendwie für unrealistisch jedem sofort Betrug zu unterstellen, inbesondere weil ich somit womöglich eine negative Bewertung riskiere.


Dann frag doch nicht hier, sondern regel den Verkauf.
Eine statistische Wahrscheinlichkeit wird/kann dir hier niemand geben.
Sonst schreibt hier morgen ein anderer User: Verkäufer wickelt den Verkauf nicht ab

Werde wohl abbrechen oder auf Western Union bestehen

Aber wenn ich neu einstelle, bezahle ich ja dann gut 80€ Ebay gebühren. Oder lässt sich die auktion noch mal zu gleichen Bedingungen online setzen ? (Keine gebühr durch Ebay Plus aktion)

RhyminSimon

Oder lässt sich die auktion noch mal zu gleichen Bedingungen online setzen ? (Keine gebühr durch Ebay Plus aktion)



Nein keine Chance

RhyminSimon

Werde wohl abbrechen oder auf Western Union bestehen Aber wenn ich neu einstelle, bezahle ich ja dann gut 80€ Ebay gebühren. Oder lässt sich die auktion noch mal zu gleichen Bedingungen online setzen ? (Keine gebühr durch Ebay Plus aktion)


ebay support.... man man man ,.,.

RhyminSimon

Werde wohl abbrechen oder auf Western Union bestehen


Nicht in deinem Verkauf angegeben, kann der Käufer sich dann über dich beschweren (zu Recht) und einen vermuteten Betrug melden.
Du kannst nur das verlangen, was auch in deinem Verkauf steht.

sollen wir dir vielleicht auch noch beim kacken helfen?

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text
    Top Diskussionen
    1. Rentier 2.01923
    2. Kostenlos Geld abheben London56
    3. Krokojagd 20164173
    4. [Ratschlag benötigt] Handy hat angeblich Wasserschaden1522

    Weitere Diskussionen