Ebay.de - Änderung der AGB - Verpflichtung zum Käuferschutz auch für private Verkäufer etc.

eingestellt am 24. Jun 2020Bearbeitet von:"JudgeFudge"
Nachdem es gestern schon in einem anderen Thread angesprochen wurde, wollte ich gern die geänderten und ab 22. Juli 2020 geltenden AGB von Ebay.de zur Diskussion stellen.

Am meisten dürften unter den Änderungen die neuen Zahlungsabwicklung sowie der Umstand herausstechen, dass auch private Verkäufer de facto zu einem Käuferschutz "zwangsverpflichtet" werden, sodass auch der bisherige Verzicht auf PayPal kein Garant mehr dafür ist, sich vor unseriösen Käufern bzw. Nichtzahlern zu schützen.

Ich freue mich auf eine Diskussion.

Link zu den neuen AGB vs. alte AGB:
pages.ebay.de/pol…tml

§ 3 Art. 16:
Der eBay-Käuferschutz sichert Käufer entsprechend dem Grundsatz zum eBay-Käuferschutz ab, wenn der gekaufte Artikel nicht ankommt, wesentlich von der Artikelbeschreibung abweicht oder wenn es ein Problem bei der Rückgabe gibt. Im Rahmen der neuen Zahlungsabwicklung weist eBay im Falle eines erfolgreichen Käuferschutzantrags die für die Abwicklung der Kaufpreiszahlung verantwortliche eBay-Zahlungsdienstleistungsgesellschaft an, dem Käufer im Namen des Verkäufers eine Rückerstattung zu leisten. Der Verkäufer ist verpflichtet, eBay den entsprechenden Betrag zurückzuerstatten. eBay ist in diesem Fall berechtigt, den an den Käufer erstatteten Betrag mit zukünftigen verfügbaren Auszahlungsbeträgen des Verkäufers verrechnen zu lassen oder, insbesondere wenn die verfügbaren Auszahlungsbeträge des Verkäufers nicht ausreichen, den Betrag von seinen hinterlegten Zahlungsmethoden einzuziehen.
Zusätzliche Info
Shops: Erfahrungen
Diskussionen
Beste Kommentare
199 Kommentare
Dein Kommentar