Abgelaufen

*edit*

20
eingestellt am 6. Nov 2017
Zusätzliche Info
Was soll das kindische nachträgliche Löschen? Dir sollte keiner mehr eine Antwort geben.

Hier der gelöschte Beitrag:

"Hallo zusammen,

ich hatte mir vor einiger Zeit einen Artikel Privat über einschlägige Kleinanzeigen Verkaufsplattformen zugelegt.

Damals wurde in im Nachrichtenaustausch sowie in der Anzeige damit geworben das die Rechnung dabei ist und auch Garantie auf den Artikel.

Nun ging der Artikel (Wert ca. 50€) leider kaputt und der Hersteller verweist mich, da Zubehör welches nur getauscht nicht repariert wird, an den Händler. Der wiederum lehnt den Tausch ab da der Artikel eigentlich vom Verkäufer damals im Zuge eines Widerrufes (Bundleangebot) hätte zurückgegeben werden müssen. Dieser hat dies aber nicht gemacht und der Händler hat es stillschweigend akzeptiert.

Nun hab ich das Problem das der Artikel defekt ist, ich aber kein Garantie nutzen kann die mir damals versprochen wurde.

Welche Möglichkeiten hab ich hier nun? Mir ist bewusst das der Verkäufer keine Garantie gibt sondern der Hersteller/Händler. Könnte ich theoretisch den Verkäufer wegen falscher Aussage dran kriegen? Er hätte quasi mir mitteilen müssen das der Artikel eigentlich nicht mehr rechtmäßig in seinem Besitz war und ich somit auch keine Garantie habe. Der Verkäufer sperrt sich mittlerweile und verweist mich an den Händler/Hersteller.

Wie sieht eure Empfehlung aus?
Vielen Dank!"
Diverses
20 Kommentare
Verstehe ich nicht:
"Der wiederum lehnt den Tausch ab da der Artikel eigentlich vom Verkäufer damals im Zuge eines Widerrufes (Bundleangebot) hätte zurückgegeben werden müssen"


Werde mal konkreter, um was geht es genau?
Ich finde den mittleren Absatz schwer zu lesen, vor allem wäre es einfacher wenn du einfach schreibst was du wann gekauft hast und was auf deiner Rechnung drauf steht.

Also wenn ich dich richtig verstehe hast du ein Produkt gekauft(Teil eines Bundle) zu welchem du eine Rechnung bekommen hast die gar nicht zu dem Produkt(Bundle aus mehreren Produkten) passt?
Bearbeitet von: "deathlord" 6. Nov 2017
Eine entgegen der Zusage nicht bestehende Garantie stellt einen Sachmangel dar.
Hersteller und Händler sind mMn im Recht, dein Verkäufer hat ja offenbar von seinem Widerrufsrecht damals Gebrauch gemacht, wenn ich es richtig verstehe. Damit bestehen auch keine abtretbaren Mängelansprüche gegen den Händler.
Ne. Er hat einen Artikel gekauft, den der Verkäufer zu einem anderen Artikel als Draufgabe bekommen hat.
Den Hauptartikel hat der Verkäufer aber retourniert.
Echo Dot?
Nö Garantie gibts nicht, wieso auch?
Er hat es doch eigentlich schlüssig beschrieben und – ja, dein Verkäufer hat dich getäuscht. Ich würde von ihm Ersatz verlangen (wobei hier sicherlich noch zu klären wäre, wie der Artikel kaputt ging, aber wenn dir Händler bzw. Hersteller den Austausch normalerweise gewährt hätten, dann würde ich mich darauf stützen). Schließlich fällt die Sache auf die Täuschung deines Verkäufers zurück. Geht er nicht darauf ein, dann mit dem Mahnbescheid drohen. Aber realistisch betrachtet viel Aufwand, ggf. weitere Kosten und ob sich das lohnt (Aufwand / Nutzen)?
Hi,
1. Vertragspartner ist der Händler, ergo Gewährleistung also über diesen
(nach 6 Monaten Umkehr der Beweislast)
2. Garantie ist eine FREIWILLIGE Leistung des Herstellers, die dieser auch einschränken kann.
Wie willst du ihn dran kriegen? Für Ware im Wert von 50€ vor Gericht ziehen? Wobei du wohl weniger als 50€ gezahlt hast.
Buche es als Lehrgeld ab. Sei froh, dass es nicht mehr war. Bei den Kleinanzeigen sind nun mal gefühlte 50-80% Betrüger und Panscher unterwegs. Ich kaufe nur bei sehr sehr seriös wirkenden Leuten. Das merkt man ja schon an der Anzeige und Artikulation.

Man weiß nicht, ob er tatsächlich Garantie versprochen hat. Er hat bei Garantiefragen an den Hersteller verwiesen und der sagt nein.

Zwischen einem Versprechen und einem Hinweis auf den Hersteller können Welten liegen. Kommt also auf die Formulierung an. Hat er geschrieben: "Bei Garantiefällen bitte an den Händler wenden" oder "Ich verspreche Garantie über den Händler"?
SirBothm6. Nov 2017

Wie willst du ihn dran kriegen? Für Ware im Wert von 50€ vor Gericht zi …Wie willst du ihn dran kriegen? Für Ware im Wert von 50€ vor Gericht ziehen? Wobei du wohl weniger als 50€ gezahlt hast.Buche es als Lehrgeld ab. Sei froh, dass es nicht mehr war. Bei den Kleinanzeigen sind nun mal gefühlte 50-80% Betrüger und Panscher unterwegs. Ich kaufe nur bei sehr sehr seriös wirkenden Leuten. Das merkt man ja schon an der Anzeige und Artikulation.Man weiß nicht, ob er tatsächlich Garantie versprochen hat. Er hat bei Garantiefragen an den Hersteller verwiesen und der sagt nein.Zwischen einem Versprechen und einem Hinweis auf den Hersteller können Welten liegen. Kommt also auf die Formulierung an. Hat er geschrieben: "Bei Garantiefällen bitte an den Händler wenden" oder "Ich verspreche Garantie über den Händler"?

Genau aus diesem Grunde sollten Laien das Recht denen überlassen, die es gelernt haben.
Sofern tatsächlich eine Beschaffenheitsvereinbarung hinsichtlich des Bestehens einer Garantie gegeben ist, wäre die Verfolgung durchaus sinnvoll.
SirBothm6. Nov 2017

Wie willst du ihn dran kriegen? Für Ware im Wert von 50€ vor Gericht zi …Wie willst du ihn dran kriegen? Für Ware im Wert von 50€ vor Gericht ziehen? Wobei du wohl weniger als 50€ gezahlt hast.Buche es als Lehrgeld ab. Sei froh, dass es nicht mehr war. Bei den Kleinanzeigen sind nun mal gefühlte 50-80% Betrüger und Panscher unterwegs. Ich kaufe nur bei sehr sehr seriös wirkenden Leuten. Das merkt man ja schon an der Anzeige und Artikulation.Man weiß nicht, ob er tatsächlich Garantie versprochen hat. Er hat bei Garantiefragen an den Hersteller verwiesen und der sagt nein.Zwischen einem Versprechen und einem Hinweis auf den Hersteller können Welten liegen. Kommt also auf die Formulierung an. Hat er geschrieben: "Bei Garantiefällen bitte an den Händler wenden" oder "Ich verspreche Garantie über den Händler"?



Bei Kleinanzeigen komtm das wohl stark auf die Warengruppen an. Gebrauchte Fzg Teile, Gartenkrams und sowas hatte ich noch nie Probleme. Wenn man natürlich das neuste iPhone oder generell Elektronik darüber versucht zu beschaffen aschaut das Ganze wieder adners aus^^
Es gibt immer wieder Leute die leichtfertig "Restgarantie" unter ihre Privatverkäufe schreiben und Leute die es leichtfertig glauben.
freewilly6. Nov 2017

Bei Kleinanzeigen komtm das wohl stark auf die Warengruppen an. Gebrauchte …Bei Kleinanzeigen komtm das wohl stark auf die Warengruppen an. Gebrauchte Fzg Teile, Gartenkrams und sowas hatte ich noch nie Probleme. Wenn man natürlich das neuste iPhone oder generell Elektronik darüber versucht zu beschaffen aschaut das Ganze wieder adners aus^^


Das stimmt allerdings. Meine Aussage ist dann eher auf den Elektronik Bereich anzusiedeln ;-)
Bearbeitet von: "SirBothm" 6. Nov 2017
Der Verkäufer hat aber dem Käufer (TE) etwas verkauft, dass ihm gar nicht gehört hätte. Da liegt doch gegenüber dem Käufer (TE) eine Täuschung vor, nicht? Wenn jetzt der Händler die Garantie/Gewährleistung nur wegen der falschen Eigentumsverhältnisse ablehnt, dann könnte der Käufer (TE) die verwehrten Ansprüche doch von seinem Verkäufer fordern, auch nicht?
Elchfreak6. Nov 2017

Hi,1. Vertragspartner ist der Händler, ergo Gewährleistung also über di …Hi,1. Vertragspartner ist der Händler, ergo Gewährleistung also über diesen(nach 6 Monaten Umkehr der Beweislast)2. Garantie ist eine FREIWILLIGE Leistung des Herstellers, die dieser auch einschränken kann.



3. Hat nichts mit dem Thema zu tun.
Hast Du überhaupt schon versucht, Dich mit dem Verkäufer zu einigen? Klingt für mich so, als wenn Du den noch gar nicht involviert hättest.
Wie schon einige geschrieben haben, ja Du kannst Dich an deinen Verkäufer halten, der muss Dir das beschaffen, was er verkauft hat, sprich dein Gerät aber samt Garantie und/oder Gewährleistung. Kann er das nicht ,Schadensersatz in Höhe für so etwas...

Ferner könnte man in dem Verhalten des Verkäufers ggf. sogar eine Straftat sehen...dafür müsste man aber wissen, was damals wirklich zwischen dem Händler und deinem Verkäufer vorgefallen ist...
Verfasser
Viele Dank für die zahlreichen Antworten.

Um es auf den Punkt zu bringen und auch auf die Fragen einzugehen, ich habe ein LG Kopfhörer H3 gekauft gehabt:

- Ja, ich habe mit dem Verkäufer versucht Kontakt aufzunehmen und er weigert sich in irgend einer Art mir entgegen zu kommen. Mit der Begründung es ist nicht sein Problem und ich solle doch den Händler/Hersteller verklagen...
- Fakt ist er hat beim Verkauf und in die Anzeige geschrieben das Garantie besteht
- Fakt ist er hat mir verschwiegen das der Artikel in Bundle enthalten war (Handy + Kopfhörer LG H3) welches er retourniert hat
- Die ganze Sache ist knapp 1 Jahr her (Ich hebe alle meine Mails auf, auch Anzeigen Kopien)
- Gewährleistung/Garantie gibt's nicht da der Artikel eigentlich an den Händler zurück gesandt werden sollen damals, der Verkäufer hat ein Handy Bundle bezogen und innerhalb der Widerrufsfrist das Handy zurück gesendet
- Der Händler hat aber auf die rechtliche Durchsetzung seines Anspruchs verzichtet (das die Kopfhörer zurückgesendet werden sollten)
- Artikel wurde mit Paypal bezahlt aber Frist verstrichen


Möglich Lösungen nun wie ich es verstanden habe:
- Als erledigt verbuchen, alles runterschlucken und nichts unternehmen?
- Mögliche (zivilrechtliche?) Schritte prüfen?
- Strafanzeige machen wegen Betrug?

Vielen Dank!
Mag alles sein wie es ist, PayPal hätte dir da auch nicht geholfen. Den Rechtsweg anzutreten halte ich für 50 Euro Streitwert einfach zuviel Aufwand.

Als Lehrgeld verbuchen.
Und LG direkt verweigert die Reparatur?
Verfasser
XadreS7. Nov 2017

Und LG direkt verweigert die Reparatur?

Ja da Zubehör nur getauscht wird, nicht repariert. Das muss der Händler machen.
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Top Diskussionen

    Top-Händler