Eigentumswohnung kaufen ohne Maklerprovision

33
eingestellt am 11. Dez 2017
Hallo Mydealz-Community, angenommen ich möchte eine Wohnung kaufen, die ich bei einem Immobilienportal gesehen habe. Dort wird aber keine Adresse angegeben, sondern die Adresse eines Maklers. Den soll man kontaktieren, um die Adresse zu erhalten. Außerdem hält der Makler beim Kaufabschluss die Hand auf und will 7% Provision. Nun habe ich durch eine gezielte Suche den Standort der Wohnung in Eigenregie ermittelt und könnte direkt bei den Eigentümern klingeln. Ziel ist das Umgehen des Maklers bzw. das Abwenden der Zahlung der Provision. Kann ich direkt bei den Eigentümern klingeln und mich mit denen direkt einigen. Oder kann der Makler später doch noch auf mich zukommen (obwohl ich mit ihm vor dem Kauf nie Kontakt hatte). Habt ihr evtl. schon entsprechende Erfahrungen gemacht? Da hier schnell mehrere 1000 Euro zusammen kommen können, ist die Ersparnis nicht unwesentlich.
Danke!
Zusätzliche Info
Diverses
Beste Kommentare
Die Eigentümerin hat den Makler wohl beauftragt, damit keine Leute bei ihr klingeln.

Und sie wird nicht ohne den Makler verkaufen, da sie sich im Zweifel dann schadensersatzpflichtig macht.
Gerade weil die eigentümer keine lust auf so ottos wie dich haben, haben sie einen makler engagiert. Wirst wohl nicht drum rum kommen. Aber fragen kostet ja nichts
Geh hin und frag nach, mehr als eine Absage kannst du nicht bekommen. Im Idealfall sparst du sehr viel Geld und die "Ottos" die hier vor mir kommentiert haben wundern sich dann plötzlich

Makler wird genommen weil es für den Verkäufer nichts kostete in DIESEM Fall.
Bearbeitet von: "Eddyk91" 11. Dez 2017
33 Kommentare
Die Eigentümerin hat den Makler wohl beauftragt, damit keine Leute bei ihr klingeln.

Und sie wird nicht ohne den Makler verkaufen, da sie sich im Zweifel dann schadensersatzpflichtig macht.
Auf dich kann der Makler nicht zukommen. Fraglich ist allerdings eher, wie der Vertrag des Verkäufers mit dem Makler gestaltet ist, ob dieser überhaupt die Wohnung ohne Maklerbeteiligung verkaufen darf oder ob dann eine Kompensation fällig wird.
Gerade weil die eigentümer keine lust auf so ottos wie dich haben, haben sie einen makler engagiert. Wirst wohl nicht drum rum kommen. Aber fragen kostet ja nichts
Frechheit siegt.

Ich verstehe bis heute nicht den Sinn eines Maklers. Und habe noch nie einen gebraucht.
Klingel doch dort einfach und dann wirst du sehen, was der Eigentümer sagt.
Er kann ja dann dem Makler sagen, dass er doch nicht mehr verkaufen will und entzieht dem Makler einfach den Auftrag und ihr einigt euch so.
Gefährliches Halbwissen:

Sobald der Makler erfährt, das du über ihn auf das Angebot gekommen bist hat er Ansprüche. Aber, soweit ich weiß, kannst du ja den Tipp vom Nachbarn des zu kaufenden Haus bekommen haben oder Arbeitskollegen oder..... Dadurch würde der Makler lediglich die eventuellen Werbungskosten (Fotograf, Inseratgebühren....) in Rechnung stellen können beim Verkäufer, wofür du dann natürlich aufkommen müsstest.

Bleibt aber die Frage ob sich der Verkäufer allgemein darauf einlassen will. Denn mit Makler ist das ganze doch etwas komfortabler in Sache Besichtigungen,Notar, Bonitätsnachweisen und Grundbuch. Und da nur du dir Geld sparst, der Verkäufer dagegen nicht/wenig sei dir nicht so sicher in der Sache ob der da mitspielt. Ich würde es dankend ablehnen und auf den Makler verweisen, auch wenn ich mir 1-2 Tausend Euro dabei sparen könnte.
asdfasdfasdfasdfasdfasdf11. Dez 2017

Auf dich kann der Makler nicht zukommen. Fraglich ist allerdings eher, wie …Auf dich kann der Makler nicht zukommen. Fraglich ist allerdings eher, wie der Vertrag des Verkäufers mit dem Makler gestaltet ist, ob dieser überhaupt die Wohnung ohne Maklerbeteiligung verkaufen darf oder ob dann eine Kompensation fällig wird.



Könnte der Verkäufer den Vertrag mit dem Makler nicht fristgemäß kündigen und erst danach schließen wir den Kaufvertrag?
Zwischen Verkäufer und Markler besteht ja ein Vertrag auf eine bestimmte Zeit.
Im Normalfall dürfte es egal sein ob du direkt an den Markler oder an den Besitzer heran trittst, die Provision bekommt der Makler beim Verkauf.

Bei meinem Kauf habe ich im Beisein des Besitzers und Maklers eine Summe genannt die ich bezahlen würde. Die beiden haben sich besprochen und mir wurde im Nachhinein gesagt, dass jeder der beiden auf etwas Geld verzichtet hat um auf meinem Preis zu kommen.

Hängt natürlich immer ein wenig davon ab wie gefragt das Objekt gerade ist und was die Anderen bereit sind zu zahlen.
Geh hin und frag nach, mehr als eine Absage kannst du nicht bekommen. Im Idealfall sparst du sehr viel Geld und die "Ottos" die hier vor mir kommentiert haben wundern sich dann plötzlich

Makler wird genommen weil es für den Verkäufer nichts kostete in DIESEM Fall.
Bearbeitet von: "Eddyk91" 11. Dez 2017
maidiehltz11. Dez 2017

Könnte der Verkäufer den Vertrag mit dem Makler nicht fristgemäß kündigen u …Könnte der Verkäufer den Vertrag mit dem Makler nicht fristgemäß kündigen und erst danach schließen wir den Kaufvertrag?


Hier weiß ich aus eigener Erfahrung ein Beispiel:

Wenn ein Kaufinteressent über den Makler bereits eine Besichtigung hatte, anschließend der Vertrag aufgehoben wird und an den Interessenten verkauft wird ist die Maklergebühr trotzdem zu bezahlen.

Kurz und knapp: Wenn der Makler erfolgreich vermittelt bekommt er sein Geld. Problematisch wird dann der Makler wechsel. Vorher genau informieren um diesen Akt zu vermeiden
Das Objekt steht schon seit einem halben Jahr bei Immoscout. Ich könnte naürlich auch mit dem Verkäufer die Teilung der Provision verhandeln. Aber warum sollen wir den erfolglosen Makler bezahlen? Kennt jemand die Kündigungsfristen von solchen Maklerverträgen?
maidiehltz11. Dez 2017

Das Objekt steht schon seit einem halben Jahr bei Immoscout. Ich könnte …Das Objekt steht schon seit einem halben Jahr bei Immoscout. Ich könnte naürlich auch mit dem Verkäufer die Teilung der Provision verhandeln. Aber warum sollen wir den erfolglosen Makler bezahlen? Kennt jemand die Kündigungsfristen von solchen Maklerverträgen?



Folgewirkung wäre da eher interessant...oder meinst du kein anderer vor dir wäre auf diese Idee gekommen
asdfasdfasdfasdfasdfasdf11. Dez 2017

Auf dich kann der Makler nicht zukommen. Fraglich ist allerdings eher, wie …Auf dich kann der Makler nicht zukommen. Fraglich ist allerdings eher, wie der Vertrag des Verkäufers mit dem Makler gestaltet ist, ob dieser überhaupt die Wohnung ohne Maklerbeteiligung verkaufen darf oder ob dann eine Kompensation fällig wird.


Du brauchst aktuell einen, da insbesondere ältere Herrschaften nicht selbst inserieren können oder wollen. Dadurch ist man 'noch' darauf angewiesen stellenweise. Aber es hat schon seinen Grund, warum dieser Berufsstand am ehesten von der Digitalisierung überrollt wird.
BattleDave9011. Dez 2017

Gerade weil die eigentümer keine lust auf so ottos wie dich haben, [...].



Eddyk9111. Dez 2017

[...] und die "Ottos" die hier vor mir kommentiert haben wundern sich dann …[...] und die "Ottos" die hier vor mir kommentiert haben wundern sich dann plötzlich



Wie kommt ihr eigentlich auf die Idee, "Otto" wäre eine Verunglimpfung, hmmmmm?

Ich verlange Kompensation!
ottinho11. Dez 2017

Wie kommt ihr eigentlich auf die Idee, "Otto" wäre eine Verunglimpfung, …Wie kommt ihr eigentlich auf die Idee, "Otto" wäre eine Verunglimpfung, hmmmmm? Ich verlange Kompensation!


So ne Frage kann nur von einem Kevin kommen
SmapSuka11. Dez 2017

So ne Frage kann nur von einem Kevin kommen


Nix Kevin du Horst!
Sag doch einfach, dass du in der Nachbarschaft gehört hast, dass die Wohnung zum Verkauf steht.
Mehr als eine Absage kann nicht passieren.
Fraglich ist, ob die ohne Makler überhaupt verkaufen wollen. Kann auch sein, dass sie dich direkt zum Makler weiterleiten wollen. Ich hatte mal in der Bank gesehen, dass ein Haus zum Verkauf steht. Hab das Haus sofort erkannt, da ein guter Freund von mir da jahrelang gewohnt hat. Hab direkt den Besitzer bzw. seine Nummer per Telefonbuch ausgemacht, angerufen und gefragt, ob das Haus noch zum Verkauf steht. Leider negativ, war schon verkauft - an die Bank. Wer weiß, was für ein schlechtes Angebot die dem Opi gemacht haben.
Als ich (lange) auf Haus- und Wohnungssuche war sind mir die kuriosesten Dinge passiert. Geschichten für 20 Threads bei Diverses 2018.
Bearbeitet von: "SirTobiasFunke" 11. Dez 2017
7 % das ist ja Wucher!! Normal sind doch 3,5 % oder?
Ist Bundesland abhängig.
Hör nicht auf diese Leute hier: Natürlich kannst du an den Verkäufer privat herantreten. Kluge Hausbesitzer sichern sich nämlich das Recht auch bei vorhandenem Maklervertrag das Haus von privat veräußern zu dürfen wenn sie jemanden finden. Ob der/die das möchte ist aber eine andere Sache.

Geh einfach auf die Leute zu und guck was sie sagen. Du sagst das Haus steht seit 6 Monaten zum Verkauf. Das ist für die heutigen Verhältnisse eine sehr sehr lange Zeit und da kannst du sicherlich noch n fetten Preisabschlag aushandeln wenn du dich nicht zu dumm anstellst.
maidiehltz11. Dez 2017

.... Aber warum sollen wir den erfolglosen Makler bezahlen? ...


Wie kommst du darauf, dass der Makler erfolglos war? Erst durch die von ihm veröffentlichte Anzeige bist du doch auf das Objekt aufmerksam geworden.

Da hat er seinen Job doch offensichtlich gut gemacht.
DerYeti201111. Dez 2017

7 % das ist ja Wucher!! Normal sind doch 3,5 % oder?


schön wäre es....
Ulgria11. Dez 2017

Hör nicht auf diese Leute hier: Natürlich kannst du an den Verkäufer pr …Hör nicht auf diese Leute hier: Natürlich kannst du an den Verkäufer privat herantreten. Kluge Hausbesitzer sichern sich nämlich das Recht auch bei vorhandenem Maklervertrag das Haus von privat veräußern zu dürfen wenn sie jemanden finden. Ob der/die das möchte ist aber eine andere Sache.Geh einfach auf die Leute zu und guck was sie sagen. Du sagst das Haus steht seit 6 Monaten zum Verkauf. Das ist für die heutigen Verhältnisse eine sehr sehr lange Zeit und da kannst du sicherlich noch n fetten Preisabschlag aushandeln wenn du dich nicht zu dumm anstellst.


Hab ich ja auch gesagt. Man muss aber beachten, das man niemals preisgibt das Angebot im Internet gesehen zu haben.
Ulgria11. Dez 2017

Hör nicht auf diese Leute hier: Natürlich kannst du an den Verkäufer pr …Hör nicht auf diese Leute hier: Natürlich kannst du an den Verkäufer privat herantreten. Kluge Hausbesitzer sichern sich nämlich das Recht auch bei vorhandenem Maklervertrag das Haus von privat veräußern zu dürfen wenn sie jemanden finden. Ob der/die das möchte ist aber eine andere Sache.Geh einfach auf die Leute zu und guck was sie sagen. Du sagst das Haus steht seit 6 Monaten zum Verkauf. Das ist für die heutigen Verhältnisse eine sehr sehr lange Zeit und da kannst du sicherlich noch n fetten Preisabschlag aushandeln wenn du dich nicht zu dumm anstellst.


Was meinst wohl, warum ein Objekt seit 6 Monaten zum Verkauf steht und noch nicht verkauft wurde?

Sicher nicht, weil der Eigentümer mit sich verhandeln lässt, sondern ehr, weil er stur auf einen unrealistischen Preis besteht... Hatten selber mal so einen Fall in der Nachbarschaft, wo das Haus jahrelang zum Verkauf stand.
Muss natürlich jeder selbst entscheiden ob er das macht, aber es gibt die Möglichkeit, dass man Freunde als Interessenten vorschickt (wichtig ist, dass keine offensichtliche Verbindung zum tatsächlichen Käufer besteht).
Danach kann man die Besitzer kontaktieren ohne dass der Makler mit Euch in Kontakt gekommen ist.

Ich weiß jetzt natürlich nicht, ob es Verträge mit Maklern gibt, die einen Verkauf außerhalb des Maklerverhältnisses ausschließen. Als ich nach einem Haus gesucht habe, hatte ich aber öfter den Fall, dass das Haus sowohl von einem Makler als auch von Privat angeboten wurde. Teilweise auch von mehreren Maklern parallel.

Grundsätzlich bin ich zwar der Meinung, dass ein Makler für seine Arbeit auch Geld verdient hat, aber zigtausend Euro für ein in (maximal) einer halben Stunde hingeschleudertes Online-Exposé plus ein paar Besichtigungen finde ich schon ziemlich unverschämt.
BattleDave9011. Dez 2017

Gerade weil die eigentümer keine lust auf so ottos wie dich haben, haben …Gerade weil die eigentümer keine lust auf so ottos wie dich haben, haben sie einen makler engagiert. Wirst wohl nicht drum rum kommen. Aber fragen kostet ja nichts



Glaube ich nicht. Der Makler hat nämlich keinen Erfolg. Die Immobilie steht schon sehr lang zum Verkauf. Ich könnte mir gut vorstellen, dass der Verkäufer froh ist, wenn sich auf einem anderen Wege eine Veräußerung ergibt. Nur will ich am Ende nicht mehrere 1000 Euro allein dafür auf den Tisch packen.
Der Makler kann ruhig eine Aufwandsentschädigung für das Einstellen des Angebots und die Fotos bekommen. Das sollte aber verhältnismäßig sein. 11.000 Euro erscheinen mir in meinem Fall als nicht gerechtfertigt.
wie soll das hier jemand beantworten können
maidiehltz11. Dez 2017

Das Objekt steht schon seit einem halben Jahr bei Immoscout. Ich könnte …Das Objekt steht schon seit einem halben Jahr bei Immoscout. Ich könnte naürlich auch mit dem Verkäufer die Teilung der Provision verhandeln. Aber warum sollen wir den erfolglosen Makler bezahlen? Kennt jemand die Kündigungsfristen von solchen Maklerverträgen?


Wenn das Objekt bei der jetzigen Marktsituation seit einem halben Jahr bei Immoscout steht, kannst Du versichert sein, dass es absoluter Schrott ist.

Jedes einigermaßen vernünftige Objekt ist innerhalb kürzester Zeit verkauft und die Maklerprovision ist dabei das geringste Problem.
Objekt hin oder her, unsere DHH wird gerade vom Vermieter über einen Makler verkauft der keinen Verkaufsauftrag hat. Das Maklerbüro hat von dem geplanten Verkauf gehört und in Rücksprache Anzeigen geschaltet. Wenn über das Büro verkauft wird fallen die Gebühren an, sonst nicht. War damals genauso als wir gemietet haben. Online durch das Büro und lokal hat's der Vermieter selber versucht. Deswegen würde ich es auf jeden Fall versuchen, es muss nicht zwingend ein Vertrag bestehen zwischen Makler und Verkäufer.
Wenn Du es so machst und den Eigentümer direkt anssprichst, dann würd eich ihm vorschlagen die 7% Maklergebühr hälftig zu teilen. Welches Interesse sollte er daran haben Ärger mit dem Makler zu bekommen, wenn er sonst keine Vorteile davon hätte.
Rotkohls12. Dez 2017

Wenn das Objekt bei der jetzigen Marktsituation seit einem halben Jahr bei …Wenn das Objekt bei der jetzigen Marktsituation seit einem halben Jahr bei Immoscout steht, kannst Du versichert sein, dass es absoluter Schrott ist.Jedes einigermaßen vernünftige Objekt ist innerhalb kürzester Zeit verkauft und die Maklerprovision ist dabei das geringste Problem.



Nicht nur wenn es absoluter Schrott ist. Die Wohnung kann auch maßlos überteuert sein. Es gibt doch noch einige Menschen, die ihr Hirn einschalten, bevor sie kaufen und viele Anderen bekommen wahrscheinlich keinen Kredit mehr.

Aktuell werden die absurdesten Preise ausprobiert von Verkäufern, oder Maklern, die nicht sofort verkaufen müssen.

z.B. hier in einer lausigen Kleinstadt, eine Immobilie, die vor Jahren noch als Schrottimmobilie galt. In diesem Haus wurden vor 4-5 Jahren die Wohnungen (ca 60m²) für ca 30000€ verschleudert, und keiner wollte sie haben. Jetzt wird in diesem Haus eine nachträglich im Dachgeschoss ausgebaute Wohnung von 50m² zu 110000€ angeboten.

Der Preis steht in keiner Relation, da mußte man wohl zu 50 Jahre Miete bezahlen, damit es sich rechnet, und das Haus bleibt immer noch ein Schrotthaus von 1950.

ab 220000€ gibt es schon Neubauhäuser mit >100 m² in unmittelbarer Nähe.

Aber man kann es ja mal versuchen, jeden Tag steht ein Dummer auf.

Verstehe auch manche Verkäufer nicht, die lassen ihr Haus jahrelang zum selben Preis drin und freuen sich, wenn sie es in 3-4 Jahren für den Betrag X verkaufen. Klar, sie haben den Betrag X erhalten, aber dummerweise hat die Inflation inzwischen zugeschlagen, und X ist nicht mehr X von vor 4-5 Jahren.

Egal, logisch kommt man da heute nicht bei, abwarten auch das wird vorbeigehen.
ich danke Euch für die Tipps. Ich werde im neuen Jahr einfach klingeln. Mal sehen, ob wir die 7% sparen können
chillersong17. Dez 2017

Verstehe auch manche Verkäufer nicht, die lassen ihr Haus jahrelang zum …Verstehe auch manche Verkäufer nicht, die lassen ihr Haus jahrelang zum selben Preis drin und freuen sich, wenn sie es in 3-4 Jahren für den Betrag X verkaufen. Klar, sie haben den Betrag X erhalten, aber dummerweise hat die Inflation inzwischen zugeschlagen, und X ist nicht mehr X von vor 4-5 Jahren.Egal, logisch kommt man da heute nicht bei, abwarten auch das wird vorbeigehen.


Ähm und wenn Sie das Geld auf der Bank gehabt hätten? Hätte es die Inflation auch aufgefressen. Noch gibt es die Renter die nicht wissen wohin mit dem Geld. Da wird das Haus reingesetzt und wenns weg geht gut und wenns net weg geht auch net schlimm. Ich kenne Leute die wohnen inzwischen im betreuten Wohnen weil das KKH sonst so weit weg wäre, kommen aber zum Garten machen noch zu Ihrem alten Haus. Würde die es rein setzen wärs ihnen wohl auch egal wann es weg geht.
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Top Diskussionen

    Top-Händler