Eine Anekdote zu Ebay Kleinanzeigen (Betrug)

eingestellt am 9. Feb 2015
Hallo zusammen,

ich suche keine Tipps oder Beratung. Ich will hier lediglich über meine erste eigene Erfahrung mit einem Betrüger bei Ebay Kleinanzeigen berichten, um andere im Hinblick auf den Handel auf dieser Plattform zu sensibilisieren. Es geht dabei nicht um den bekannten Dreiecksbetrug. Vielleicht sind auch alle hier Mitlesenden bereits viel vorsichtiger als ich, dann überlest den Beitrag einfach.

Nachdem sich in den letzten Monat wieder einige Sachen angesammelt hatten, habe ich vor 3 Wochen einige Kleinanzeigen zum Verkauf geschaltet. Nach kurzer Zeit schrieb mir ein erster Interessent und erkundigte sich, ob auch die Zusendung des Artikels möglich wäre. Ich bestätigte dies und wies darauf hin, dass ich lediglich Vorkasse per Überweisung akzeptiere. Er war einverstanden und bat mich um die Zusendung der Kontodaten, um die Überweisung vorzunehmen. Nachdem ich ihm meine Kontodaten gesendet hatte erhielt ich keine weitere Nachricht und natürlich auch keine Überweisung.
Einige Tage später schrieb mir ein anderer Interessent zu einem anderen Artikel. Er war mit dem von mir angebotenen Preis einverstanden und wollte den Artikel gerne abholen. Wir einigten uns auf eine Uhrzeit und ich schickte ihm meine eigene Adresse. Zum vereinbarten Termin erschien niemand und weitere Nachrichten wurden nicht beantwortet.

Natürlich war mir zu diesem Zeitpunkt bereits ein wenig mulmig, allerdings sind Interessenten die sich plötzlich einfach nicht mehr melden bei Kleinanzeigen ja auch nicht unbedingt selten.

Wieder einige Tage später stellte ich bei der Kontrolle meines Kontoauszuges eine Paypal-Abbuchung für Lieferheld fest (weniger als 50€). Ich bestelle zwar ab und an Pizza, konnte mich aber nicht an eine Bestellung bei Lieferheld in den letzten Tagen erinnern. Die Kontrolle meines Paypal-Accounts bestätigte meine Vermutung. Ich hatte seit Anfang 2014 nicht einmal bei Lieferheld bezahlt. Es folgte ein Anruf bei Paypal mit der (für mich) schockierenden Nachricht, dass tatsächlich jemand auf meinen Namen mit meinem Bankkonto einen weiteren Paypal-Account angelegt und damit bei Lieferheld (als Gast) Essen bestellt hatte. Sowohl der neue Paypal-Account als auch die Bestellung bei Lieferheld liefen auf meinen Namen mit „meiner“ Postleitzahl. Lediglich die Straße wurde abgeändert. Ich habe mich natürlich gefragt wie es überhaupt möglich ist, dass ein zweiter Account auf meinen Namen mit exakt meinem Konto angelegt werden kann, obwohl dieses bereits unter meinem Account verifiziert wurde. Paypal erklärte mir, dass diese Möglichkeit für Nutzer mit Gemeinschaftskonten besteht. Jeder kann also mit eurem Namen und eurer Kontonummer einen Paypal-Account erstellen. Darüberhinaus war ich der Meinung, dass Zahlungen per Lastschrift bei Paypal erst nach Verifizierung des Konto möglich wären. Bis zu einem Betrag von 50€ ist jedoch sofort und ohne Verifizierung eine Zahlung möglich. Erst im Falle eines solchen Betrugs wird das entsprechende Konto auf eine Blacklist gesetzt und kann dann nur noch mit dem Paypal-Account genutzt werden für welchen es verifiziert wurde.

Als Folge sperrte Paypal das neu erstellte Konto und stoppte die Zahlung an Lieferheld. Ich ließ die Lastschrift von meinem Konto zurückgehen und erstattete Anzeige. So gesehen ist mir natürlich (bisher) kein finanzieller Schaden entstanden. Trotzdem ist es ein ungutes Gefühl zu wissen, dass der Täter scheinbar in der gleichen Stadt wohnt und natürlich auch noch anderswo mit meiner Bankverbindung bestellen könnte. Ich kontrolliere glücklicherweise mehrmals täglich meine aktuellen Kontoumsätze. Jemand anderem wäre die widerrechtliche Buchung evtl. gar nicht (so schnell) aufgefallen. Bisher hielt ich mein Verkäuferverhalten bei Ebay Kleinanzeigen als entsprechend sicher. Zukünftig werde ich jedoch einige Dinge ändern, die andere hier eventuell schon so handhaben:

1. Bei Abholung gebe ich, wenn transporttechnisch möglich, nur noch einen öffentlichen Ort statt meiner eigenen Adresse an.
2. Die Bezahlung per Überweisung erscheint mir weiterhin die sicherste Methode zu sein. Für Kleinanzeigen werde ich zukünftig jedoch ein Konto nutzen, dass für jegliche Abbuchungen gesperrt ist.

Ich habe wenig Hoffnungen darauf, dass die Polizei letztendlich einen Täter ermitteln kann. Wenn er nicht vollkommen bescheuert ist, wird er wohl ein öffentliches Netzwerk oder einen VPN genutzt haben und sicherlich nicht an seinen eigenen Wohnort (mit meinem Namen davor) bestellt haben.
Zusätzliche Info
Sonstiges
Diskussionen
Beste Kommentare
65 Kommentare
Dein Kommentar