Leider ist diese Diskussion mittlerweile abgelaufen
Abgelaufen

Elektroroller / E-Scooter durch Bundeskabinett Zulassung in D - Rahmenbedingungen festgelegt

38
eingestellt am 3. AprBearbeitet von:"normolinho"
Endlich ist es soweit. Die Regelungen für eine Einführung der Scooter stehen fest. Alle haben darauf gewartet. Ihr könnt nun die bekannten Onlineshops plündern die bekannten Marken scheinen alle kompatibel, nicht nur die teuren Auto-Marken-Scooter!!!

Die letzte und damit Finale Zustimmung des Bundesrats erfolgt wahrscheinlich am 17. Mai.

google.de/amp…amp

wer kann den ersten Deal für ein Xiaomi M365 oder einen ES2 liefern?
Zusätzliche Info
Oben steht Quatsch. Die bekannten Marken sind eben nicht kompatibel und die explizit genannten M365 und ES2 schonmal garnicht.

Beide haben eine Höchstgeschwindigkeit von 25 km/h, erlaubt sein werden aber ausschließlich Fahrzeuge, die höchstens 20 km/h erreichen.

Formal erscheint der ES1 mit 20 km/h erstmal kompatibel. Aber durch die Zusatzbatterie kann er dann auch wieder 25 km/h erreichen. Das könnte der bauartbedingten (sprich: nicht vom Nutzer einfach änderbaren) Höchstgeschwindigkeit im Wege stehen. Weiß man aber nicht.
Ob @normolinho nur die Überschrift bei der Süddeutschen gelesen hat - oder sonstige Verständnisprobleme hat, bleibt unklar.
Klar ist: Aktuelle Modelle (ES1/2, M365 und alles ohne Typprüfung/ABE) werden nicht legal werden:

escooter.blog/2019/02/06/kann-ein-e-scooter-im-nachhinein-eine-strassenzulassung-erlangen/
Sonstiges
38 Kommentare
Müssen sich die Menschen noch weniger bewegen
20 km/h
Schade, darf meinen Anhänger nicht anhängen
Bearbeitet von: "pratwa" 3. Apr
Es2 und M365 fallen doch gar nicht drunter und bleiben weiterhin offiziell nicht erlaubt...
flofree03.04.2019 14:07

Es2 und M365 fallen doch gar nicht drunter und bleiben weiterhin offiziell …Es2 und M365 fallen doch gar nicht drunter und bleiben weiterhin offiziell nicht erlaubt...



Und selbst wenn sie erlaubt wären, sollte man sie besser nicht in China kaufen. Wenn die Versicherung den Kaufnachweis sehen will, hat man sonst ein Problem.
flofree03.04.2019 14:07

Es2 und M365 fallen doch gar nicht drunter und bleiben weiterhin offiziell …Es2 und M365 fallen doch gar nicht drunter und bleiben weiterhin offiziell nicht erlaubt...


M365 den ECO-Modus an und schon gehts mit 20km/h
DBoonevor 6 m

M365 den ECO-Modus an und schon gehts mit 20km/h



Bringt einem ja nichts, da das Ding ja keine Zulassung hat.
DBoonevor 15 m

M365 den ECO-Modus an und schon gehts mit 20km/h


Ganz, ganz bestimmt nicht. Schaltest du ein, wenn du die Polizei siehst und schaltest du wieder aus, wenn du dran vorbei bist? Stichwort: "bauartbedingte Höchstgeschwindigkeit". Sprich: Nicht vom Nutzer einstellbar, änderbar oder auf einfache Weise manipulierbar.

Tobiasvor 17 m

Und selbst wenn sie erlaubt wären, sollte man sie besser nicht in China …Und selbst wenn sie erlaubt wären, sollte man sie besser nicht in China kaufen. Wenn die Versicherung den Kaufnachweis sehen will, hat man sonst ein Problem.


Gibt ja viele Gründe, die gegen die Bestandsmodelle sprechen. Aber zum einen hat die Versicherung weder Interesse, noch Anspruch auf einen Kaufbeleg und zum anderen wär's dann auch gleichgültig, wo man das versicherungsfähige Modell erworben hat.
@normolinho

Oh hi, willkommen! Du musst seit dem 1. April 2017 im Koma gelegen haben oder aber warst in Bermuda verschollen. Heute ist der 3. April 2019 und Du hast viel verpasst. Viel Erfolg weiterhin.
flofree03.04.2019 14:07

Es2 und M365 fallen doch gar nicht drunter und bleiben weiterhin offiziell …Es2 und M365 fallen doch gar nicht drunter und bleiben weiterhin offiziell nicht erlaubt...



flofree03.04.2019 14:07

Es2 und M365 fallen doch gar nicht drunter und bleiben weiterhin offiziell …Es2 und M365 fallen doch gar nicht drunter und bleiben weiterhin offiziell nicht erlaubt...


Sagt wer?
oceanic81503.04.2019 14:38

Sagt wer?


Die neuen Regeln?
Geht bei der Geschwindigkeit schon los.
flofree03.04.2019 14:42

Die neuen Regeln?Geht bei der Geschwindigkeit schon los.


Das sollte mit einem Software-Update möglich sein. Und das sollte mE ausreichend sein. Man kann ja schließlich jedes moderne Fahrzeug theoretisch per Software illegal machen (ebikes, elektroroller mit Versicherungskennzeichen etc). Warum dann also nicht auch andersrum?
DBoonevor 36 m

M365 den ECO-Modus an und schon gehts mit 20km/h



Also ist das M365 dann doch erlaubt? Ich zweifel da noch bisschen, ob das wirklich mit dem ECO-Modus so aktzeptiert wird, weil der Roller ja auch im Normal-Modus viel schneller fahren kann und dieser Modus ja schnell umgeschaltet ist?
oceanic81503.04.2019 14:47

Das sollte mit einem Software-Update möglich sein. Und das sollte mE …Das sollte mit einem Software-Update möglich sein. Und das sollte mE ausreichend sein. Man kann ja schließlich jedes moderne Fahrzeug theoretisch per Software illegal machen (ebikes, elektroroller mit Versicherungskennzeichen etc). Warum dann also nicht auch andersrum?


Nein, lies des gesetzestext.
Es geht um die bauartbedingte Geschwindigkeit. Da kannst du updaten was du willst. Wird nicht legaler.
pratwavor 43 m

Schade, darf meinen Anhänger nicht anhängen


dann mach in nach vorne dran
@normolinho Alter, lösch mal Deine unbelegten, falschen Annahmen - sonst glaubt dein Geschwurbel noch jemand!
oceanic815vor 30 m

Das sollte mit einem Software-Update möglich sein. Und das sollte mE …Das sollte mit einem Software-Update möglich sein. Und das sollte mE ausreichend sein. Man kann ja schließlich jedes moderne Fahrzeug theoretisch per Software illegal machen (ebikes, elektroroller mit Versicherungskennzeichen etc). Warum dann also nicht auch andersrum?


Geschwindigkeitsbegrenzer müssen als manipulationssicher gelten. Wenn man das hintenrum aushebelt, dann ist einem auch klar, daß man sich spätestens mit der Veränderung strafbar macht. Von vornherein über Updates, Einstellungen (oder auch einen Knopf) selbstständig und einfach die Höchstgewindigkeit einstellen zu können ist genau das Gegenteil von manipulationssicher.
Bearbeitet von: "Turaluraluralu" 3. Apr
flofree03.04.2019 14:49

Nein, lies des gesetzestext.Es geht um die bauartbedingte Geschwindigkeit. …Nein, lies des gesetzestext.Es geht um die bauartbedingte Geschwindigkeit. Da kannst du updaten was du willst. Wird nicht legaler.


Und genau das sehe ich anders. Ein als „50 km/h-Roller“ wird ja auch relativ einfach zum Mofa gedrosselt.
Aber er wir werden sehen.
Ach herrlich
Avatar
GelöschterUser52935
oceanic815vor 13 m

Und genau das sehe ich anders. Ein als „50 km/h-Roller“ wird ja auch rel …Und genau das sehe ich anders. Ein als „50 km/h-Roller“ wird ja auch relativ einfach zum Mofa gedrosselt. Aber er wir werden sehen.


Da gibt es aber feine Unterschiede/Voraussetzungen, die für die Hersteller sehr kostspielig sind. Würde nicht darauf setzen.
oceanic81503.04.2019 15:26

Und genau das sehe ich anders. Ein als „50 km/h-Roller“ wird ja auch rel …Und genau das sehe ich anders. Ein als „50 km/h-Roller“ wird ja auch relativ einfach zum Mofa gedrosselt. Aber er wir werden sehen.


Kannst du warten, so lange du willst.

Knackpunkt ist, daß eine Drosselung als manipulationssicher zu gelten hat. Eine einstellbare Fahrstufe (Eco) oder ein Softwareupdate ist das Gegenteil davon.
Turaluraluraluvor 2 m

Kannst du warten, so lange du willst.Knackpunkt ist, daß eine Drosselung …Kannst du warten, so lange du willst.Knackpunkt ist, daß eine Drosselung als manipulationssicher zu gelten hat. Eine einstellbare Fahrstufe (Eco) oder ein Softwareupdate ist das Gegenteil davon.


Softwareupdate könnte man noch diskutieren, eine einstellbare Fahrstufe wird niemals genügen.
Turaluraluralu03.04.2019 15:46

Kannst du warten, so lange du willst.Knackpunkt ist, daß eine Drosselung …Kannst du warten, so lange du willst.Knackpunkt ist, daß eine Drosselung als manipulationssicher zu gelten hat. Eine einstellbare Fahrstufe (Eco) oder ein Softwareupdate ist das Gegenteil davon.


Da bin ich anderer Meinung.
Der Reibrollenanbieter Add E verkauft einen Motor, der jedes Fahrrad zum Ebike werden lässt. Diesen Motor gibt es in einer Sportvariante die über 40 kmh schnell ist, jedoch wird sie vom Hersteller bei Auslieferung auf 25 kmh gedrosselt.
Man erhält als Käufer jedich ein Dongle mit der sich die 25 kmh Grenze aufheben lässt und somit das Bike nicht mehr im öffentlichen Raum gefahren werden darf.
Lässt man die Drossel drin entspricht das Rad einem konformen 25kmh Ebike.

Es wird jedoch vom Hersteller darauf hingewiesen, dass man diesen Dongle wegen der Manipulation nicht im 25kmh Betrieb bei sich führen darf. Dies hat dann rechtliche Gründe.
Mcfly7711vor 53 m

Da bin ich anderer Meinung. Der Reibrollenanbieter Add E verkauft einen …Da bin ich anderer Meinung. Der Reibrollenanbieter Add E verkauft einen Motor, der jedes Fahrrad zum Ebike werden lässt. Diesen Motor gibt es in einer Sportvariante die über 40 kmh schnell ist, jedoch wird sie vom Hersteller bei Auslieferung auf 25 kmh gedrosselt.Man erhält als Käufer jedich ein Dongle mit der sich die 25 kmh Grenze aufheben lässt und somit das Bike nicht mehr im öffentlichen Raum gefahren werden darf. Lässt man die Drossel drin entspricht das Rad einem konformen 25kmh Ebike. Es wird jedoch vom Hersteller darauf hingewiesen, dass man diesen Dongle wegen der Manipulation nicht im 25kmh Betrieb bei sich führen darf. Dies hat dann rechtliche Gründe.


Nicht uninteressant. Vielleicht rührt die Möglichkeit daher, daß kein Fahrzeug verkauft wird, sondern lediglich ein Motor. Auf eigenem Grundstück - oder mit Erlaubnis auf fremdem - ist man ja nicht an Gesetze hinsichtlich Zulassung, Führerschein, Versicherung oder Handhabung gebunden. Wenn man das Dongle nicht dabei hat, dann kann das Gefährt im Straßenverkehr ja auch nicht in der Geschwindigkeit manipuliert werden. Und sowohl ein Fahrrad, als auch ein 25er Pedelec benötigen ja auch keinerlei Typprüfung, Zulassung, Versicherung und so weiter.

Dürfte nicht auf E-Scooter übertragbar sein. Nicht nur, daß die keine Dongles haben, nein, zum Up- oder Downgrade reicht ja ein Smartphone mit Bluetooth.

Könnte aber auch sein, daß der Reibrollenmotor mit seiner leichten Entsperrung bislang einfach nicht aufgefallen ist, schon wegen seiner extremen Seltenheit. Darauf dürften die E-Scooter natürlich nicht hoffen. Steht ja auch im oben zitierten Zeitungsartikel, daß man in USA wegen der Unfallzahlen schon aufmerksam geworden ist.
Bearbeitet von: "Turaluraluralu" 3. Apr
Die Zustimmung des Bundesrats ist auch noch nicht sicher. Wird eine ziemlich knappe Entscheidung, aktuell 55:45 dass es durchgeht. Entschieden ist also noch nichts.
danny005vor 35 m

Die Zustimmung des Bundesrats ist auch noch nicht sicher. Wird eine …Die Zustimmung des Bundesrats ist auch noch nicht sicher. Wird eine ziemlich knappe Entscheidung, aktuell 55:45 dass es durchgeht. Entschieden ist also noch nichts.


54:55 sieht mir eher nach einem Basketball-Ergebnis aus:

21294197-RuBI8.jpg
Wahrscheinlich werden dann wieder nur ausschließlich deutsche Modelle zugelassen sein und diese werden natürlich wieder von der Autoindustrie gebaut werden, weil man dann ja direkt den passenden Marken-Roller wie sein Auto hat - nur um die letzte Meile zu schaffen.

Denke mal nicht, dass Xiaomi hier extra eine Version für Deutschland rausbringt..
Ginalisalol04.04.2019 06:22

Wahrscheinlich werden dann wieder nur ausschließlich deutsche Modelle …Wahrscheinlich werden dann wieder nur ausschließlich deutsche Modelle zugelassen sein und diese werden natürlich wieder von der Autoindustrie gebaut werden, weil man dann ja direkt den passenden Marken-Roller wie sein Auto hat - nur um die letzte Meile zu schaffen.Denke mal nicht, dass Xiaomi hier extra eine Version für Deutschland rausbringt..


Jap, das sagte ich ja schon vor Ewigkeiten. Und da wird es dann ab 800-1000€ los gehen, immerhin muss ja die Wirtschaft gefördert werden.

Das sowas wie importierte Xiaomi Roller nicht dazu gehören ist doch sowieso klar. Wir kacken uns bei einem CE Zeichen in die Hose, aber bei Rollern werden dann keine "Sicherheitssiegel" benötigt. komisch das alle anderen Länder ohne CE überhaupt noch existieren.

Die blauäugigkeit einiger ist aber auch erschreckend.
Ginalisalolvor 9 h, 18 m

Wahrscheinlich werden dann wieder nur ausschließlich deutsche Modelle …Wahrscheinlich werden dann wieder nur ausschließlich deutsche Modelle zugelassen sein und diese werden natürlich wieder von der Autoindustrie gebaut werden, weil man dann ja direkt den passenden Marken-Roller wie sein Auto hat - nur um die letzte Meile zu schaffen.Denke mal nicht, dass Xiaomi hier extra eine Version für Deutschland rausbringt..


"Wahrscheinlich" garniert mit unbelastbaren Annahmen.
IO Hawk Sparrow, deutscher "Hersteller" eines bereits angekündigt eKFV-konformen auf Basis des M365 bereits ab EUR 399 (B-Ware) erhältlichen Rollers.

Aber ja, die böse Autolobby.
okolyta04.04.2019 09:09

Jap, das sagte ich ja schon vor Ewigkeiten. Und da wird es dann ab …Jap, das sagte ich ja schon vor Ewigkeiten. Und da wird es dann ab 800-1000€ los gehen, immerhin muss ja die Wirtschaft gefördert werden. Das sowas wie importierte Xiaomi Roller nicht dazu gehören ist doch sowieso klar. Wir kacken uns bei einem CE Zeichen in die Hose, aber bei Rollern werden dann keine "Sicherheitssiegel" benötigt. komisch das alle anderen Länder ohne CE überhaupt noch existieren. Die blauäugigkeit einiger ist aber auch erschreckend.


Der Blauaugigkeit der Einen (siehe das verblendete Eröffnungsposting) steht aber auch die Schwarzäugigkeit der Anderen gegenüber. Zur Sicherheit wird CE dann auch als "Sicherheitssiegel" deklamiert, obwohl ja längst jeder hier weiß, daß das einzig und allein eine Konformitätserklärung seitens des Herstellers ist. Kostet nichts, braucht nichts, dauert nichts, und doch ist im Grunde nicht mehr als Zusicherung der Betriebssicherheit und im besten Fall dann auch Haftung dafür. CE ist kein Problem.

Für die Versicherbarkeit brauchen die E-Scooter sicher eine ABE durch's KBA oder eine EU-Typgenehmigung, wie auch Mofas und S-Pedelecs. Wenn der Hersteller an Mehrabsatz interessiert ist, ist das für ihn ein Klacks. Einen Generalimporteur gibt's in unserem Fall Xiaomi ja nicht, pro einzelnem Importeur/Händler wär's Blödsinn und für unsere Privatimporte wären schon Einzelabnahmen irreal. Aber da Xiaomi sowieso dieselben Geräte ohne und mit CE-Zeichen hinbekommt und in einigen EU-Ländern längst auch offiziell vertreten ist, könnten die auch gleich eine EU-Typgenehmigung machen lassen und fertig.

Wobei ABE/Typgenehmigung bei diesem Thema bisher in keinen Artikeln oder Bundestexten vorkam, soweit ich weiß. Und der Volldepp Scheuer weiß ohne Imageberater & McKinsey eh nichts.
Bearbeitet von: "Turaluraluralu" 4. Apr
Turaluraluralu04.04.2019 17:12

Wobei ABE/Typgenehmigung bei diesem Thema bisher in keinen Artikeln oder …Wobei ABE/Typgenehmigung bei diesem Thema bisher in keinen Artikeln oder Bundestexten vorkam, soweit ich weiß. Und der Volldepp Scheuer weiß ohne Imageberater & McKinsey eh nichts.


Ich wiederhole mich gerne - da viele kurzsichtig der "Autolobby" die "Schuld" für die eKFV und mehr noch, der darin vorgschriebenen Typprüfung zu geben die Kurzsichtigkeit haben:
Am meisten sind in den Diskussionen im Vorfeld an Externen nämlich BIRD (Verleiher) und ein gewisser Florian Wahlberg (CEO EGRET, eScooterhersteller aus Hamburg) aufgefallen. Insbesondere Letzterer muss schon mindestens eine Flasche Schampus versprüht haben - denn: Mit der Typprüfung haben lokale Hersteller (wie er) erstmal dem Chinesen eine Hürde auferlegt und erfolgreich den Markt abgeschottet. Selbst wenn Xiaomi oder Ninebot ein eKFV konformes Modell (mit mehreren Tausend EUR teurem Prüfauftrag bei z.B. TÜV oder DEKRA) bringen sollten:
Mit Erfolg haben er und andere in Berlin (mit McKinsey oder ohne) auf einen Schlag alle Bestandsroller in die Illegalität geschoben.
Gegenprobe: Aus Dummheit (oder Liebe zu "unkontrollierten Chinaroller-Importen) hat das BMVi sicher nicht die bereits auf EU Ebene eingeführte PLEV-"Richtline" ignoriert.
nail29904.04.2019 19:28

ein gewisser Florian Wahlberg (CEO EGRET, eScooterhersteller aus Hamburg)


WTF 1500 Euro, dafür bekomme ich nen K1 +.
Bearbeitet von: "Ryker" 4. Apr
Ryker04.04.2019 20:40

WTF 1500 Euro, dafür bekomme ich nen K1 Hammer.


Dem Aussehen nach zahlt da aber auch die AOK 50% zum K1 dazu!
Bearbeitet von: "nail299" 4. Apr
nail299vor 2 m

Dem Aussehen nach zahlt da aber auch die AOK 50% zum K1 dazu!


Ich find den geil. Die Optik wird nur vom optionalen Einkaufskorb gestört.
Bearbeitet von: "Ryker" 4. Apr
nail299vor 2 h, 19 m

Ich wiederhole mich gerne - da viele kurzsichtig der "Autolobby" die …Ich wiederhole mich gerne - da viele kurzsichtig der "Autolobby" die "Schuld" für die eKFV und mehr noch, der darin vorgschriebenen Typprüfung zu geben die Kurzsichtigkeit haben:Am meisten sind in den Diskussionen im Vorfeld an Externen nämlich BIRD (Verleiher) und ein gewisser Florian Wahlberg (CEO EGRET, eScooterhersteller aus Hamburg) aufgefallen. Insbesondere Letzterer muss schon mindestens eine Flasche Schampus versprüht haben - denn: Mit der Typprüfung haben lokale Hersteller (wie er) erstmal dem Chinesen eine Hürde auferlegt und erfolgreich den Markt abgeschottet. Selbst wenn Xiaomi oder Ninebot ein eKFV konformes Modell (mit mehreren Tausend EUR teurem Prüfauftrag bei z.B. TÜV oder DEKRA) bringen sollten:Mit Erfolg haben er und andere in Berlin (mit McKinsey oder ohne) auf einen Schlag alle Bestandsroller in die Illegalität geschoben.Gegenprobe: Aus Dummheit (oder Liebe zu "unkontrollierten Chinaroller-Importen) hat das BMVi sicher nicht die bereits auf EU Ebene eingeführte PLEV-"Richtline" ignoriert.


Leider muss ich gestehen, daß ich den letzten Satz nicht einordnen kann. Was unterscheidet die kommende Zulassungsregelung denn so entscheidend von der zugrundeliegenden EU PLEV-Richtlinie? Diese Dokumente sind ja leider nicht öffentlich, aber schon das Inhaltsverzeichnis dieser Richtlinie "FprEN 17128" ist lang, detailliert und von den Themen her übereinstimmend mit dem, was wir bekommen. Und die Typprüfung sieht man in der EU-Richtlinie ja auch schon. Ist ja eben auch kein Babyspielzeug, sondern ein Fahrzeug.

Die - ansonsten sehr umtriebige und überhaupt nicht gesellschaftsorientierte - Autolobby braucht man bei den E-Scootern wohl nicht heranzuziehen. Außer BMW ist da kein Hersteller engagiert und auch bei BMW ist das nur ein winziges Feigenblättchen. Die bringen ja schon seit Jahren und Jahrzehnten immer mal wieder ansatzweise nette Sachen abseits des Mainstreams heraus, aber leider nur halbherzig und kurzzeitig. Die haben ja auch Fahrräder. Von der Bedeutung her würde ich all das aber nicht höher bewerten als die elektrischen Bürgersteigfahrzeuge für Kleinkinder bei Porsche.

Die Kosten für die amtliche Typgenehmigung würden für Xiaomi angesichts derer Herstellungszahlen und Absatzmöglichkeiten überhaupt keine Rolle spielen. Da wird eher das Hindernis sein, daß die dafür nicht eingerichtet sind, hierzulande überhaupt irgendetwas Konkretes zu machen. Aber andererseits gilt eine Typgenehmigung ja EU-weit und dementsprechend bekommen sie's ja vielleicht in Spanien, Österreich oder Polen auf die Reihe. Multinationale Dienstleister wie Lime müssen sowas sowieso im Griff. Ob Wahlberg/Egret wirklich von der ein oder anderen Handhabung so profitieren. Die sind ja selber klein, und obwohl sie schon seit mindestens 2012 E-Scooter anbieten haben sie keine merkbare Bedeutung erlangt. Zudem verkaufen sie erst im vierstelligen Preisbereich, und das so viel wollen die meisten wohl nicht ausgeben dafür. Obwohl - für Mobiltelefone im vierstelligen Preisbereich hätte auch niemand einen Massenmarkt vermutet. <-;<
Vorhin übrigens die groß angelegte Studie "Untersuchung zu Elektrokleinstfahrzeugen" gefunden, die das BAST (Bundesanstalt für Straßenwesen) im November 2018 fertiggestellt hat. Mutmaßlich dient das zur Entscheidungsfindung des Herrchens Andreas B. Scheuer T.. Enthält auch eine breite Probandenstudie mit 30 Versuchspersonen und 6 Fahrzeugen, neben E-Scooter auch mit dem klassischen Segway, einem Trike und einem kleinen Sitzroller. Und ordentliche Bremsmessungen und so weiter. Wenn ihr da auch nur reinguckt, dann habt ihr möglicherweise schon mehr davon gelesen als das Ministerleinchen.

bast.opus.hbz-nrw.de/opu…pdf
Turaluraluraluvor 15 h, 22 m

Vorhin übrigens die groß angelegte Studie "Untersuchung zu E …Vorhin übrigens die groß angelegte Studie "Untersuchung zu Elektrokleinstfahrzeugen" gefunden, die das BAST (Bundesanstalt für Straßenwesen) im November 2018 fertiggestellt hat. Mutmaßlich dient das zur Entscheidungsfindung des Herrchens Andreas B. Scheuer T.. Enthält auch eine breite Probandenstudie mit 30 Versuchspersonen und 6 Fahrzeugen, neben E-Scooter auch mit dem klassischen Segway, einem Trike und einem kleinen Sitzroller. Und ordentliche Bremsmessungen und so weiter. Wenn ihr da auch nur reinguckt, dann habt ihr möglicherweise schon mehr davon gelesen als das Ministerleinchen.https://bast.opus.hbz-nrw.de/opus45-bast/frontdoor/deliver/index/docId/2083/file/F125_Internet_PDF.pdf


Die ist den Beteiligen in Berlin seinerzeit auch mit Anlauf um die Ohren geflogen, im eKFV Entwurf wurde auf Protest selbst von Paragraphenreitern von vielen "Empfehlungen" Abstand genommen. Zum Glück.
Bremsmessung ist lt. eFKV allerdings weiterhin für die Typprüfung drin.

Egal, hier ein geleaktes Video eines verantwortlichen BASt Mitarbeiters, der sich nach Fertigstellung der Studie siegesgewiss gab - aber nur kurz:
21314840-5Za4c.jpg
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Diskussionen