eprimo erhöht den Gaspreis auf 22,25 ct/kWh ab 01.04.23, was tun trotz Gaspreisbremse?

eingestellt am 10. Feb 2023
Hallo zusammen,

nunmehr war ich einige Zeit bei eprimo mit meinem Gastarif.
Nun ist heute ein Brief ins Haus geflattert - Preiserhöhung auf
22,25 ct/kWh + Grundpreis nun 170,26 €/Jahr ab 01.04.23.


Oha... Aktuelle Vergleiche im Netz kommen meistens auf die 12,2 - 13,5 ct/kWh.


Eprimo selbst auf ihrer Website sind günstiger. Könnt mir ja für die ersten 80% egal sein, weil Gaspreisbremse...
Naja die 20% sinds nicht.

Schaue gerade nach anderen Tarifen.
Überlege zu wechseln MONTANA garant 12.
13,21 Cent/kWh + 60,00 €/Jahr.

Spricht politisch / situativ aktuell etwas gegen einen Wechsel?


Danke und Gruß
Zusätzliche Info
Spartipps
Sag was dazu

14 Kommentare

sortiert nach
's Profilbild
  1. Shermi_nator's Profilbild
    Ja die zocken halt den Staat ab, der die Differenz zu den 12 Cent zahlt...machen die großen wie Shell (ebenfalls richtig miese Hunde) genauso.
    Wieder nur herrlich dass der Staat da scheinbar schön zuschaut.
    iSunrise's Profilbild
    Habe auf einen monatlich kündbaren Anbieter mit Preisgarantie gewechselt… mache das Spielchen nicht mit (zumindest solange wie möglich). 
  2. Desperado177's Profilbild
    Mich trifft es beim Strom beieprimo. heute 21ct, märz 23ct, ab April 53ct. Wahnsinn!
    Natürlich direkt gekündigt.
    Anfang März kümmere ich mich um einen. neuen Anbieter.

    Im Vergleich zu den 23ct würde es mich ab April 600€ pro Jahr mehr kosten, preisbremse eingerechnet. 3000kwh. Bei einem anderen Anbieter wären es nur Mehrkosten von 300€, die wir verschmerzen können, da wir drastisch unseren Stromverbrauch gedrosselt haben (von etwa 4500 auf 3000).
  3. Volonar's Profilbild
    Habe jahrelang von den günstigen Preisen bei Eprimo Gas und Strom profitiert, musste nur jährlich als Bestandskunde kündigen und wieder einen Neuvertrag machen. Jetzt disqualifizieren sie sich halt selbst, naja wird halt gewechselt 😄 Beim Gas habe noch 13 Cent. Wenn die das auch verdoppeln sollten, bin ich auch damit nicht mehr bei eprimo. Schade eigentlich, es hat immer alles perfekt funktioniert.
  4. Nobe86's Profilbild
    Ist schon kurios. Habe heute gelesen das die Stadtwerke Halle die Preise zum 1.4. senken und eine weitere Senkung nicht ausgeschlossen ist. Eprimo möchte glaube um jeden Preis auch den letzten Kunden vergraulen.
  5. paulchenpanther's Profilbild
    Eprimo ist der letzte Drecksladen, kann ich nur dazu sagen, nie wieder. Habe nur Probleme mit denen gehabt...
  6. iSunrise's Profilbild
    Ja, aktuell muss man echt schauen, war auch bei ePrimo! Die wollten absolute Abzockerpreise von mir ab 01.03. - hab direkt vom Sonderkündigungsrecht Gebrauch gemacht und bin gewechselt. 
  7. brokz's Profilbild
    War nicht ein Teil der Preisbremse dass Preiserhöhungen nur noch in engem Rahmen und mit Begründung erlaubt sind?
    iSunrise's Profilbild
    Die Begründungen sind eigentlich immer die gleichen. Wenn man Erhöhungen von mehr als 100% per Post bekommt und das kein Umdenken auslöst (weg von diesem Anbieter!), dann kann man wirklich nichtmehr helfen.
  8. Kopra12's Profilbild
    Gegen einen Wechsel spricht auf jeden Fall nichts und bei diesen Preisen solltest du wechseln.

    Jetzt musst du halt entscheiden wie du dich in den nächsten Monaten mit dem Gaspreisen auseinander setzen willst.

    Es gibt zum einen Montana, wo du es einfach die 12 Monate durchlaufen lässt. Aber was ist, wenn die Gaspreise weiter sinken?

    Oder dann gibt es noch Octopus Energy, die auch eine Preisgarantie für Monate haben jedoch monatlich kündbar sind.

    Bei beiden Tarifen solltest du auch noch schauen, ob es vielleicht attraktive Kunden werben Kunden Angebote gibt bzw. Ob dir Neukunden Boni angebotenen werden (wegen Gasbremse dürfen die aber nicht höher als 50€ sein).
  9. berndio's Profilbild
    So aus meinen Erfahrungen/Problemen in letzter Zeit mit Wucherpreisen (Lichtblick Strom von 25 cent/kwh auf 64 cent/kwh seit Februar erhöht!):
    Erst mal gucken ob die Preiserhöhung überhaupt rechtens ist.
    Was da die Kriterien dafür sind hägt davon ab ob Grundversorgung oder Sondervertrag (Alles was nicht "Grundversorgung" oder "Ersatzversorgung" heißt ist blicherweise ein Sondervertrag...)
    Auf Seiten wie der hier bilden was die Kriterien sind und ob das betreffende Unternehmen mit seinen preiserhöhungen vielleicht shcön geprüft wurde.

    Falls Preiserhöhung ungültig:
    Widerspruch einlegen mit Angabe der Gründe (auch manngelhafte/gar keine rechtzeitige Info über die Preiserhöhung gehört da sbpw. dazu).

    Nun kann man, was man so an Urteilen und auch von der Schlichtungsstelle Energie her liest, eine von 2 Sachen machen:
    Entweder Weiterbelieferung zum alten Preis verlangen, als wäre die Preiserhöhung nie passiert.
    Macht man ja im Prinzip beim Widerspruch dann eh, wenn man denen schreibt dass das wegen dies und jenem unwirksam ist und man weitehrin die alten preise erwartet.

    Natürlich wird in 99% der Fälle die Firma abblocken "Äh, nö, Preiserhöhung richtig, wir buchen den neuen Wucherpreis ab wie geplant".

    Hier wäre nun die Shclichtungsstelle sinnvoll oder alternativ ein Anwalt (Shclichtungsstelle vemrutlich empfehlenswert weil ksotenlos und mit max. 3 Moanten auch shcneller)

    Nun kann mans drauf anlegen und zahlt den mit Gewalt nur den alten Abschlag, zahlt den neuen Abschlag nur unter Vorbehalt.

    Oder man wechselt eben zu einem neuen Anbieter und verlangt die durhc den Wechsel entstehenden Mehrkosten als Schadensersatz. (darf man nur für maximal 1-2 Jahre, bis zum nächstmöglichen "ordentlichen" Kündigungszeitpunkt). (bearbeitet)
  10. Airwave1981's Profilbild
    Autor*in
    Huhu,

    Strom muss ich nun auch wechseln. Selbes Spiel mit eprimo.

    Wollte zu Maingau. Hat jemand nen Reflink?

    LG
's Profilbild