Erfahrung als privater verkäufer bei Amazon?

Wie sind eure Erfahrungen als privater Verkäufer bei amazon?
Muss man eigentlich dort dann Rücksendungen akzeptieren?

13 Kommentare

Amazon ist immer für den Käufer. Im Rekla Fall finde Dich damit ab, dass Dus zurücknehmen musst. Ich habe öfters dort was verkauft, aber nur zwei Reklamationen gehabt. Einmal angeblich nicht angekommen und einmal angeblich defekt und war ok (Handy). Verkaufe dort lieber als bei EBay, aber viele Käufer sehen in Dir einen Händler. Spannung ist im Fall dercFälle vorprogrammiert. Gibt jetzt bestimmt auch einige die alles Ablehnen...

Käufer lasssen ausser Acht, dass Du ein privater Händler bist, bestehen auf Rückname wegen des Nicht-Gefallen, fordern Rechnung mit ausgewisener MwSt, und beantragen einen Anwalt, um ihre blöde Forderungen durchzusetzen (aus meiner eigener Erfahrung). Finger weg!

Das kann ich so nicht bestätigen. Obwohl ich einen "Namen" gewählt habe, der manche glauben lassen könnte, ich wäre ein Händler, sind meine Erfahrungen diesbezüglich nicht schlecht. Habe dort vor allem DVD Boxen und DVDs veräußert. Wenn Du schnell versendest und die Ware nicht "schönredest" (Zustand "Gebraucht-Sehr gut" statt "Gebraucht-Wie neu" wählen), dürfte es ganz regelmäßig gut gehen, der Rest ist allgemeines Lebensrisiko.
Die Gebühren sind meines Erachtens aber ganz schön happig. Ein verdammt gutes Geschäft für Amazon

Wenn du Bücher verkaufen willst, dann schau mal bei booklooker

Ich hab das jetzt einmal getestet.
Habe eine alte RMA SSD (Pest und Cholera wünsche ich OCZ!) für einen sehr guten Preis verkauft nachdem sie da 6 Monate drinngestanden hat.

Die Gebühren sind mir allerdings viel zu hoch!

Jo habe jetzt 2 Spiele verkauft und hat gut geklappt.
Mein Boxensystem wurde jetzt auch verkauft habe als Zustand gut geschrieben und auch bei Anmerkungen das bei einer Box geklebt wurde nur wenn der Käufer die dann doch zurückschickt ist auch kacke wegen dem Versand.
Habe ihm jetzt zur Sicherheit nochmal ne nachricht mit den Bildern geschrieben

tja 15% gebühren und extra für jeden verkaufte nartikel 1-2 euro ist zuviel da stell ich lieber bei ebay rein, kommt eh nur sachen rein die umsonst waren^^

schnaxi

tja 15% gebühren und extra für jeden verkaufte nartikel 1-2 euro ist zuviel da stell ich lieber bei ebay rein, kommt eh nur sachen rein die umsonst waren^^


Ja gebühren sind heavy aber kann man auch viel teurer verkaufen :).

hellium

Ich hab das jetzt einmal getestet. Habe eine alte RMA SSD (Pest und Cholera wünsche ich OCZ!) für einen sehr guten Preis verkauft nachdem sie da 6 Monate drinngestanden hat.Die Gebühren sind mir allerdings viel zu hoch!

Cholera trifft es auf den Punkt

was die leute da oben beschrieben haben ist soweit alles korrekt und kann ich aus eigener erfahrung auch bestätigen.

rücksendungen musst du nicht akzeptieren. wichtig ist hier: schreib auf jeden fall in der artikelbeschreibung hin, dass es "privatverkauf ist ohne rückg..." und evtll. noch in der widerrufsbelehrung nochmal das gleiche.

solltest du beim verkauf alles richtig gemacht hast, der käufer beispielsweise den artikel zurückgeben möchte und darauf auch besteht, du es ablehnst und amazon dir das geld vom konto abbucht (sowas kann passieren), ist es nicht rechtens was amazon macht. da kannst du es zurückbuchen lassen, dir 'n anwalt schnappen... letzteres lohnt sich natürlich nicht bei sachen unter 100€.
auch können dir extrem dumme käufer, wenn du z.b. schon vieles bei amazon verkaufst hast, 100% gute bewertungen genießt, deinen amazon konto mit einer neutralen oder negativen rezension quasi "kaputt" machen - sieht dann nicht mehr schön aus mit 80% pos. bewertungen

loman

was die leute da oben beschrieben haben ist soweit alles korrekt und kann ich aus eigener erfahrung auch bestätigen.rücksendungen musst du nicht akzeptieren. wichtig ist hier: schreib auf jeden fall in der artikelbeschreibung hin, dass es "privatverkauf ist ohne rückg..." und evtll. noch in der widerrufsbelehrung nochmal das gleiche.solltest du beim verkauf alles richtig gemacht hast, der käufer beispielsweise den artikel zurückgeben möchte und darauf auch besteht, du es ablehnst und amazon dir das geld vom konto abbucht (sowas kann passieren), ist es nicht rechtens was amazon macht. da kannst du es zurückbuchen lassen, dir 'n anwalt schnappen... letzteres lohnt sich natürlich nicht bei sachen unter 100€. auch können dir extrem dumme käufer, wenn du z.b. schon vieles bei amazon verkaufst hast, 100% gute bewertungen genießt, deinen amazon konto mit einer neutralen oder negativen rezension quasi "kaputt" machen - sieht dann nicht mehr schön aus mit 80% pos. bewertungen



Hinzu kommt auch noch das Amazon dir deinen Accout bei zu vielen negativen Bewertungen irgendwann sperrt.

loman

was die leute da oben beschrieben haben ist soweit alles korrekt und kann ich aus eigener erfahrung auch bestätigen.rücksendungen musst du nicht akzeptieren. wichtig ist hier: schreib auf jeden fall in der artikelbeschreibung hin, dass es "privatverkauf ist ohne rückg..." und evtll. noch in der widerrufsbelehrung nochmal das gleiche.solltest du beim verkauf alles richtig gemacht hast, der käufer beispielsweise den artikel zurückgeben möchte und darauf auch besteht, du es ablehnst und amazon dir das geld vom konto abbucht (sowas kann passieren), ist es nicht rechtens was amazon macht. da kannst du es zurückbuchen lassen, dir 'n anwalt schnappen... letzteres lohnt sich natürlich nicht bei sachen unter 100€.auch können dir extrem dumme käufer, wenn du z.b. schon vieles bei amazon verkaufst hast, 100% gute bewertungen genießt, deinen amazon konto mit einer neutralen oder negativen rezension quasi "kaputt" machen - sieht dann nicht mehr schön aus mit 80% pos. bewertungen



bitte was?^^ auch dein käuferkonto? wie viel negative bewertungen sind denn da nötig (nur aus reiner neugier)?

Meine Erfahrungen bei marketplace:
Positiv:
- korrekte und pünktliche Abrechnung
- ich brauche Gbegühren nur zu bezahlen, was verkauft wurde
Negativ
- Sehr schlecht Verwaltung des marketplace ( Habe mich während der Urlaubszeit inaktiv gemeldet. Trotzdem hat amazon
Bestellungen angenommen, den Ärger habe ich, nicht amazon)
- schlechte Kundenbetreuung
- Chaos bei der Beantwortung von Fragen und Beschwerden ( scheint in dem niedrigen Bildungsstand der Mitarbeiter zu liegen, amzon kann sich wohl keine qualifizierten Mitarbeiter leisten zu wollen.

Als jahrelanger Market-Place- Nutzer, heute ist amazon ein absolutes "NO GO"!

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text
    Top Diskussionen
    1. Amazon Tool - Preisalarm GESUCHT811
    2. Bei dem eBay Händler "sellingiglos2eskimos" kaufen? Ja oder Nein?56
    3. [Suche] guten Austauschakku fürs LG G4 (Anker Alternativen)33
    4. Seid wann müssen Kommentare freigeschaltet werden?1726

    Weitere Diskussionen