16 Kommentare

Naja, typische Baumarkt-Ware eben. Wenn du nur ein paar Meter zum Tante-Emma-Laden fahren willst wird es noch gehen ... sonst wohl nicht.

Wenn ich überlege, dass alleine meine Gabel das doppelte gekostet hat xD

nachdem ich auch ne weile auf der Suche nach nem Rad bin, kann ich dir nach Lektüre vom Radforum sagen, dass ein GUTES Fahrrad niemals für 200€ gebaut werden kann (Rost, Verschleiss werden hier wohl schnell den SPaß verderben, vom möglichen Rahmenbruch ganz abgesehen).
Am besten liest du mal etwas im Radforum

Grundsätzlich: Für 200€ bekommst du kein gutes Rad.
Wenn man einfach wenig fährt (Sonntag zum Bäcker etc), dann braucht man dennoch nicht ein gutes Rad.

Aber enorm wichtig, bei diesem geringen Budget:
-Keine Scheibenbremsen
-Keine Federgabel
-Erst recht kein Fully (Federgabel+Dämpfer hinten)
-Auch keine gefederte Sattelstütze

Aber auch mit Starrgabel usw. wirst du am Ende keine Qualität erwarten dürfen.

Ich kann mich da meinen Vorrednern nur anschließen.
Für den Campingplatz um mal eben zur Gemeinschaftsdusche zu fahren sicherlich ok.

Für alles andere ist das Rad ein absolutes NO GO !

Wenn Du andere Ambitionen als die Campingplatzdusche hast, tu Dir bitte selber den Gefallen und spare Dir mindestens 800 Euro zusammen, damit Du im Sale ein Auslaufmodell des letzten Jahres kaufen kannst.

iBen83

Ich kann mich da meinen Vorrednern nur anschließen.Für den Campingplatz um mal eben zur Gemeinschaftsdusche zu fahren sicherlich ok.


Aber nur im ersten Urlaub.

Mein Real Fahrrad fährt seit 12 Jahre. Für Fahrten 1 bis 2 Kilometer völlig ausreichend. Die ersten 1 - 2 Jahre gehen sicherlich auch Tagesausflüge.

Phimado

Mein Real Fahrrad fährt seit 12 Jahre. Für Fahrten 1 bis 2 Kilometer völlig ausreichend. Die ersten 1 - 2 Jahre gehen sicherlich auch Tagesausflüge.



Mach mal einen Tagesausflug mit Deinem real-Rad und mit einem "vernünftigen" Rad und berichte danach mal....Du wirst Dein real-Rad umgehend an den nächsten Schrottsammler verschenken.

hmm naja, ich hatte bisher 2 ~400-500 Euro Räder.

Das erste hatte ich 10 Jahre, dann ist bei nem Sturz die Lenkerstange gebrochen (2 heftige Achter + irgendwas mit der Schaltung), sonst gab es nie Probleme (nur mal Reifen und Bremsbacken getauscht natürlich).
Das Fahrrad hat einige 1000 Kilometer erlebt, auch Tagestouren, auch sehr holpriges Gelände, das Ganze gekrönt von meinem nicht unerheblichen Gewicht...
Als es dann kaputt war und ich mir mal wieder alles näher angeschaut hab, hat man die Abnutzung von Kette, Ritzel deutlich gesehen, aber man hatte beim Fahren nie Probleme...

Das neue ist jetzt nen Centurion... hoffe das hält genauso gut durch.

Klar, für 200€ bekommt man noch nichts tolles, für 400€ darf und sollte man da schon mehr erwarten, aber für den Otto-Normal-Fahrer (und dazu gehört schon mal ne Tagestour man kanns ja ruhig angehn) reicht letzteres doch schon.

Meine Freundin hat ein Real-Rad (Starrgabel/V-Brake vorne + Rücktritt). Es wiegt enorm viel, wo selbst mein Enduro wie ein Rennrad dagegen wirkt. Die Bremse ist Baumarkt-Niveau, sodass sie zwar bremst, aber undefiniert bremst und viel Kraft erfordert. Bereits nach kurzer Zeit macht sich bemerkbar, dass die Laufräder zentriert werden müssen. Immer und immer wieder. Der Laufradsatz ist einfach Mist. Billigste Felge, quasi nur ein U-Blech...
Die Nabenschaltung mit ganzen drei Gängen bringt natürlich kaum eine Übersetzung. Egal ob Hügelchen hoch oder runter, die Gänge sind fürs Flachland. Zusatzartikel wie Licht, Klingel oder auch Befestigungen der Bowdenzüge lösen sich schnell auf. Das Licht natürlich auch miserabel: warmes Licht (gefühlt eine Glühbirne), Seitenlaufdynamo, schwach und kein Kondensator/Standlicht.

Sobald eine Treppe kommt, muss ich das Rad hochtragen, weil sie es einfach nicht schafft. Dennoch hat das Rad schon einige Km hinter sich. Es fällt nicht direkt auseinander, aber es fährt doch schwammig. Waren sogar in der Eifel damit, aber das war kein Spaß. Hatte echt Schiss, dass die Bremsen versagen, wenn man den Berg (mit Asphaltstraße) runter fährt. Während ich mit guten Scheibenbremsen (also das was das Rad hier kostet :D) unterwegs war, hatte ich da Bedenken. Ein Rücktritt leitet zum Glück die Wärme gut ab.

Sie fährt nicht aktiv Rad (:() und um gemächlich von A nach B zu kommen reicht es. Um damit täglich zur Schule/Uni/Arbeit zu fahren, würde ich es nicht empfehlen. Wer sportlicher unterwegs ist (mehr fährt und vor allem auch schnell), der sollte einen großen Bogen darum machen.

Ihr Rad hat übrigens noch ein bisschen mehr gekostet - 3xx€ und schon mit Mitarbeiterrabatt.

@Dealben

Aber die Rücktrittbremse versagt sicher nicht, auch nicht bei nem Billigrad (teilweise definiert es sich schon dadurch X) )

Phimado

Mein Real Fahrrad fährt seit 12 Jahre. Für Fahrten 1 bis 2 Kilometer völlig ausreichend. Die ersten 1 - 2 Jahre gehen sicherlich auch Tagesausflüge.



Wie bereits geschrieben, für fahrten 1 bis 2 km völlig ausreichend. Gerade auch in der Stadt. Da tut es nicht weh, wenn dein Rad umgeschmissen wird oder ähnliches. Wer regelmäßig längere Touren macht, wird mit einem anderen Rad sicher glücklicher

Ich hab mir die Kommentare hier durchgelesen und verstehe die wie folgt: ein Audi A6 und ein Renault Clio kann man schwer miteinander vergleichen. Audi kostet, hat Ausstattung und viele Extras, ist sicherer usw. Aber heißt es tatsächlich, dass man mit seinen Clio keine 100-200000 km fahren kann, auch wenn man auf das eine oder andere verzichten muss? Ich glaube nicht..

Ssoeben wurde mir mein noch sehr neues MIFA-Rad geklaut. Gekauft bei real.- (Staßfurt, Sachsen-Anhalt), kostete 150 €, wog 15 kg und fuhr tadellos. Jetzt also wieder zu real komma strich! Sieht fast ebenso aus -das Rad dort im Vorraum. Heißt Vortex, wiegt 20 Kilo, kostet 200. Hab es sehr schnellentschlossen gekauft. Die 21 Gänge fluchten nicht so gut und in der Vordergabel wurde die Federung regelrecht vergessen, obwohl im Datenblatt genannt. Hab das reklamiert. Ab und zu gibt's ja dort einen Radservice. Mal sehen, wie der dazu steht. Aber sonst komme ich gut klar damit.

Meine Lieben,
nicht jeder hat das Geld für ein Super-Fahrrad. Die Real-Räder bieten schon eine ganze Menge. Und ich finde das Preis-Leistungs-Verhältnis in Ordnung! Real-Räder so herunter zu machen, allerdings nicht. Die 200-Euro-Räder haben auch so manchen Komfort wie z. B. Scheibenbremsen. Klar, dass Warmduschern der Hintern nach längeren Fahrten wehtut. Alles eine Sache der Übung. Also Leute, ich würde nicht vor einem angeblichen, wie eingangs geschrieben, "Baumarkt-Fahrrad" zurückschrecken und wieder ein Fahrrad z. B. von Real kaufen.
Und noch eins...auf die "gute, alte, deutsche Wertarbeit" kannst du heutzutage auch bei einem teuren Fahrrad nicht mehr zählen. Auch Hersteller von günstigen Fahrrädern können sich einen Rahmenbruch nicht leisten.
Lasst euch also nicht verrückt machen.
Viele Grüße
Haxe

Also ich selber habe ein Rad das neu 600€ kostet gebraucht gekauft und es ist ok.
Würde aber auch ein neues für 200 oder 300 kaufen. Hier und überall wird so getan, als ob 200€ kein Geld sind. 500€ finde ich schon viel für ein Rad es sind fast 1000DM. Wo bleibt bei den Leuten das Verhältnis zum Geld? Für 500€ bekommt man schon einen guten 250er Roller. Meiner Meinung nach, sind Fahrräder einfach überteuert.
Ein Freund wollte bei einem Fahrradhändler in unserer Stadt ein gebrauchtes kaufen, es sollte 230€ kosten und war 4 Jahre alt.
Wir fanden heraus, es war ein Aldi Rad das mal 270€ gekostet hatte.
So werden Kunden verarscht!!!

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text
    Top Diskussionen
    1. RDM-SteamKey im Chip-Adventskalender44
    2. [eBay] Ware entspricht nicht der Artikelbeschreibung2853
    3. [oepfi] Game-Keys werden verschenkt ;)93823
    4. Ab 00:01 (06.12.) bei CHIP.de im Kalender: 40.000 Random Steam Keys!1319

    Weitere Diskussionen