Erfahrungen mit Flightright.de, Fairplane.de, etc?

Hi, ich wollte mich mal umhören, ob jemand Erfahrungen mit den genannten Anbietern hat.
Bin Anfang März von New York über London nach Frankfurt geflogen. Flug hatte (wegen Schnee) mehr als 4 Stunden Verspätung, ich habe meinen Anschluss in London natürlich verpasst, musste nochmal 3 Stunden in London warten und bin letzten Endes 6 Stunden später als eigentlich gebucht in Frankfurt gelandet.
Ich bin jetzt auf die Websites bzw. Anbieter Flightright, Fairplane und Euclaim gestoßen und hab bei allen 3 meinen Fall durchrechnen lassen und bei allen 3 würden mir 600€ minus Provision zustehen. Natürlich würde ich den Service gern in Anspruch nehmen, bin aber doch noch skeptisch... Daher die Frage: hat schon jemand Erfahrungen gemacht? Wenn ja wie lange dauert der Prozess und muss man nichts tun außer seine Daten eingeben und den Fall quasi in Auftrag geben?
Ich hab zugegebenermaßen bis gestern gar nicht gewusst dass einem da so ein doch recht hoher (höher als der Flugpreis^^) Betrag zusteht da ich noch nie Probleme mit Flugverspätungen hatte zuvor. Daher kommt mir so ein Angebot, bei dem man scheinbar absolut kein Risiko und nur Gewinn ohne groß etwas tun zu müssen fast zu schön vor um wahr zu sein
Vielen Dank euch!

Die Buchung war komplett auf einmal gebucht (sowohl Hin- als auch Rückreise mit je einmal Umsteigen für je 2 Personen), also auf einem E-Ticket mit einer Buchungsnummer.
- peterplautze

20 Kommentare

vielleicht erstmal selbst probieren und die Fluggesellschaft anschreiben. Sparst dir die meiner Meinung nach zu hohe Provision.

Zeiht das auch bei Schnee = höherer Gewalt?

ansonsten wurde fairplane mal lobend erwähnt, test.de/Flu…-0/

Michalala

Zeiht das auch bei Schnee = höherer Gewalt? ansonsten wurde fairplane mal lobend erwähnt, https://www.test.de/Fluggastrechte-Der-Weg-zur-Entschaedigung-4667375-0/


Das ist einer der Punkte, wegen dem ich eben ein bisschen skeptisch bin. Bei der Berechnung der Summe, die einem zusteht, muss man ja auch den Grund für Verspätungen angeben, aber trotzdem kam 600€ minus Provision dabei raus.
Und gerade wegen dem Wetter (wobei andere Maschinen pünktlich gestartet sind) glaube ich nicht dass man ohne Anwalt was bekommt, daher fände ich es i.O. wenn der entsprechende Anbieter das alles erledigt und ich auch im Fall, dass die Airline recht bekommt keinerlei Kosten habe. Ich werde aber trotzdem mal morgen beim Kundenservice anrufen @sascha.

Zufällig irgendwer schon die Erfahrung gemacht, dass Flightright (oder änhlicher Anbieter) den Fall verloren hat, musste man dann tatsächlich nichts mehr nachzahlen oder hat sonst irgendwie Ärger gehabt?

würde erst selbst probieren und sonst an die übergeben.
abwicklung absolut problemlos und ja, bei niederlage keine kosten.

welche airline?

GG23

welche airline?



Danke für deine Antwort davor!
War mit British Airways (mit denen ich ansonsten übrigens sehr zufrieden war).

Außergewöhnliche Umstände Wie nach dem Übereinkommen von Montreal sollten die Verpflichtungen für ausführende Luftfahrtunternehmen in den Fällen beschränkt oder ausgeschlossen sein, in denen ein Vorkommnis auf außergewöhnliche Umstände zurückgeht, die sich auch dann nicht hätten vermeiden lassen, wenn alle zumutbaren Maßnahmen ergriffen worden wären. Nach einem Urteil des Gerichtshofs der Europäischen Union (EuGH) in der Rs Wallentin-Hermann/Alitalia[12] können die Umstände nur dann als „außergewöhnlich“ qualifiziert werden, wenn sie ein Vorkommnis betreffen, das nicht Teil der normalen Ausübung der Tätigkeit des betroffenen Luftfahrtunternehmens ist und aufgrund seiner Natur oder Ursache von ihm tatsächlich nicht zu beherrschen ist. Dies hat der EuGH mittlerweile in der Entscheidungen zu den verb Rs Sturgeon/Condor bzw Böck und Lepuschitz/Air France[13] bestätigt. Solche Umstände können insbesondere bei politischer Instabilität, mit der Durchführung des betreffenden Fluges nicht zu vereinbarenden Wetterbedingungen, Sicherheitsrisiken, unerwarteten Flugsicherheitsmängeln und den Betrieb eines ausführenden Luftfahrtunternehmens beeinträchtigenden Streiks eintreten.


de.wikipedia.org/wik…hte

Wetter als außergewöhnlicher Umstand Laut EuGH Verordnung 261 aus dem Jahr 2004, welche die Fluggastrechte betrifft, kann eine Fluglinie für eine Flugverspätung oder bei Flugannullierung nur dann zur Rechenschaft gezogen werden, wenn es sich bei der Ursache für die Flugverspätung um keinen außergewöhnlichen Umstand handelt. Dies ist bei einem solchen Schneesturm jedoch der Fall.


fairplane.de/flu…rk/

Im Gegensatz zu Abweichungen des eigentlichen Flugplans, die durch technische Probleme bedingt sind, haben Fluggäste nach der EU-Verordnung (VO (EG) Nr. 261/2004) in der Regel bei wetterbedingten Flugverspätungen und -annullierungen jedoch keinen Anspruch auf Entschädigungszahlung durch die Fluggesellschaften.


flightright.de/ihr…ter

Wie gesagt bin ich genau deshalb stutzig geworden, da dieser Rechner mir trotzdem 600€ Anspruch ausgespuckt hat. Und andere Flugzeuge sind auch pünktlich gestartet während ich schon seit Stunden im Terminal saß.
Ich dachte mir eben ich versuch es einfach mal, wenn mir auf keinen Fall Kosten anfallen können..

Hatte Flightright letztes Jahr im Herbst genutzt gehabt. Hatte keine Lust auf Stress mit der Airline (Easyjet) gehabt und das lief dann recht entspannt und am Ende gab es 3 Monaten 175€ wieder (nach Provision). Die Provision ist sicherlich schon happig, aber dafür muss man halt selbst kaum etwas machen außer die Formulare ausfüllen.

Danke für die Antwort. Ich habe jetzt mal dem Kundenservice von Flightright geschrieben, dass ich meinen Anschuss aufgrund von Wetterumständen (Schneechaos) verpasst habe und ob das Ganze dann überhaupt Sinn macht.

Grundsätzlich hast du bei Flightright ja nichts zu verlieren weil die Provision ja nur im Erfolgsfall anfällt (zumindest war das damals bei mir noch so) und dadurch haben sie natürlich auch einen Anreiz erfolgreich zu sein und würden einen aussichtslosen Auftrag wohl nicht annehmen.

4nnonym

Grundsätzlich hast du bei Flightright ja nichts zu verlieren weil die Provision ja nur im Erfolgsfall anfällt (zumindest war das damals bei mir noch so) und dadurch haben sie natürlich auch einen Anreiz erfolgreich zu sein und würden einen aussichtslosen Auftrag wohl nicht annehmen.



Genau das dachte ich mir auch. Da ich aber wie gesagt noch nie davor von Anbietern wie Flightright gehört habe (da noch nie nötig gewesen) war ich eben skeptisch ob im Fall einer Niederlage nicht doch irgendwie Kosten oder sonstigen Ärger auf einen zukommt. Ich warte mal auf die Antwort von Flightright auf meine Anfrage bzw. Schilderug ab

btw:
Am Besten fand ich von den Websites euclaim.de/ . Nach meiner Recherche vor paar Monaten war es für meinen Fall der beste Anbieter in den Punkten Vertrauenswürdigkeit, geringster Provision, Stress, Sicherheit bzgl keine Kosten, ... . Warum es Flightright oder Fairplane nicht geworden sind, weiß ich aber aber auch nicht mehr.

Edit: Da wäre aber eben immernoch die Frage ob eine Erstattung möglich wäre, wegen "höherer Gewalt" .

4nnonym

Grundsätzlich hast du bei Flightright ja nichts zu verlieren weil die Provision ja nur im Erfolgsfall anfällt (zumindest war das damals bei mir noch so) und dadurch haben sie natürlich auch einen Anreiz erfolgreich zu sein und würden einen aussichtslosen Auftrag wohl nicht annehmen.


gibts schon etwas neues?

4nnonym

Grundsätzlich hast du bei Flightright ja nichts zu verlieren weil die Provision ja nur im Erfolgsfall anfällt (zumindest war das damals bei mir noch so) und dadurch haben sie natürlich auch einen Anreiz erfolgreich zu sein und würden einen aussichtslosen Auftrag wohl nicht annehmen.



Ja, ich habe inzwischen sowohl von euclaim als auch fairplane eine Antwort bekommen. Die Aussage von beiden war, dass man das pauschal nicht sagen könne (aber auch nicht ausschließen) und haben mir geraten, den Fall in Auftrag zu geben, sie prüfen das dann und Kosten würden für mich auf keinen Fall entstehen, auch nicht wenn die Airline wegen ausergewöhnlichem Umstand nicht zahlen müsste.

4nnonym

Grundsätzlich hast du bei Flightright ja nichts zu verlieren weil die Provision ja nur im Erfolgsfall anfällt (zumindest war das damals bei mir noch so) und dadurch haben sie natürlich auch einen Anreiz erfolgreich zu sein und würden einen aussichtslosen Auftrag wohl nicht annehmen.



Wie ist es hierbei weitergegangen?

Fairplane bekommt 4 Daumen hoch.
Haben sich um alles gekümmert. Habe ich mittlerweile im Bekanntenkreis weiter empfohlen und kann nur sagen dass ich immer wieder mich für die entscheiden würde.

Ich hab auch schon zweimal sowas benutzt, einmal bei flightright (http://www.flightright.de/) und beim zweiten Mal fliegfair (http://fliegfair.de/). Die sind nach meinen Recherchen zwar relativ unbekannt, aber am günstigsten. Hat in jedem Fall bei beiden super geklappt !

Es gibt derzeit bei Fairplane einen 20€ Gutschein ("fpOstern20"), mit dem man pro Person noch mal 20€ erhält.
Ich hatte letztes Jahr gute Erfahrungen mit denen gemacht, kann es daher nur weiterempfehlen.
Btw: Die Erstattung könnt ihr bis zu 3 Jahre rückwirkend einfordern (so stand das zumindest in deren Email).

Hatte mal auf flightright gesetzt. Lief alles reibungslos, auch als sich Eurowings erstmal gesperrt hat.

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text
    Top Diskussionen
    1. Multifunktionsgerät (Drucker, Scanner, Kopierer) sw + farbe mit günstigen D…515
    2. Krokojagd 201694213
    3. Können wir hier bitte ein anständiges Bewertungssystem für Mitglieder einfü…3677
    4. Verschenke 2 Tage Xbox Live Gold-Testversion11

    Weitere Diskussionen