Gruppen

    Erneut krebsverdächtige Mineralöle in Schokolade entdeckt - Kinder Riegel am stärksten betroffen

    Admin
    Die Meldung liegt zwar schon zwei Tage zurück, aber den ein oder anderen interessiert es ja vielleicht immer noch.

    foodwatch hat mal wieder Süßwaren getestet und in einigen krebsverdächtige Mineralöle entdeckt. Diese kommen durch recycelte Verpackungen in die Lebensmittel, wenn diese z.B. durch ehemalige Druckerschwärze mit Mineralöl belastet sind.

    Betroffen sind Süßwaren von Ferrero, Lindt und Rübezahl, genauer gesagt Ferreros „Kinder Riegel“, Lindts „Fioretto Nougat Minis“ und die „Sun Rice Classic Schoko Happen“ der Firma Rübezahl (u.a. Aldi). Diese sind mit aromatischen Mineralölen verunreinigt, welche unter Verdacht stehen, Krebs auszulösen und das menschliche Erbgut zu schädigen.

    Der Herstellerverband hält den Verzehr der entsprechenden Lebensmitteln für unbedenklich.

    Hier findet ihr die Originalmeldung von foodwatch mit allen weiteren Informationen: foodwatch.org/de/…ab/

    Beste Kommentare
    Avatar

    GelöschterUser178172

    Der Herstellerverband hält den Verzehr der entsprechenden Lebensmitteln für unbedenklich.


    Glück gehabt, dann können wir das Zeug ja weiter fressen.
    Bearbeitet von: "deletedUser178172" 6. Jul 2016

    Das viel größere Problem ist aber, dass ca. 85-90% aller Produkte im Grunde Süßigkeiten sind.
    Nehmen wir nur mal das Joghurt Regal, bis auf den Naturjoghurt - alles Süßigkeiten....

    Ganz ehrlich: Solange ihr euch Nivea Creme auf den Körper schmiert, braucht ihr euch keine Sorgen wegen 'nem kleinen Schokoriegel zu machen

    das Problem ist, solche Süßigkeiten werden auch von kleinen Kindern verzehrt. Ich möchte meinen Kindern keine Süßigkeiten wissentlich anbieten, die Inhaltsstoffe enthalten, die im Verdacht stehen krebserregende zu sein. Es kommt eins zum anderen. Denkt an Inhaltsstoffe in Plastikflaschen, Pflegeprodukten, anderen Lebensmitteln (Glyphosat) usw.
    Ich bin kein Aktivist, aber ein Bischen Vorsicht kann da auch nicht schaden.
    Danke für die Info

    Bearbeitet von: "41812" 6. Jul 2016
    43 Kommentare
    Avatar

    GelöschterUser178172

    Der Herstellerverband hält den Verzehr der entsprechenden Lebensmitteln für unbedenklich.


    Glück gehabt, dann können wir das Zeug ja weiter fressen.
    Bearbeitet von: "deletedUser178172" 6. Jul 2016

    Im Verdacht vielleicht Krebsauslösend ist natürlich sehr aussagekräftig

    Avatar

    GelöschterUser178172

    JohnnyBonjourno

    Im Verdacht vielleicht Krebsauslösend ist natürlich sehr aussagekräftig


    Die Diskussion ist eh überflüssig. Ich würde mir eher über den ganzen Zucker in diesen Produkten Sorgen machen. Das ist die wirkliche Gefahr.

    [deleted]
    Bearbeitet von: "lolnickname" 1. Aug

    Nutella "safe". Alles andere E G A L ..... wobei als Sonnenschutzöl taugt die Nutella ja auch. Ob das von der Mineralölreste kommt?

    Bearbeitet von: "ronallan" 6. Jul 2016

    Da sind denn aber alle Verpackungen aus recyceltem Papier/Pappe in Frage gestellt. Zumindest in der Lebensmittelindustrie. Obst und Gemüse wird ja idR auch in Pappkartons geliefert und teilweise so ausgestellt. Und nicht alles hat Plasteeinlagen.

    Ich bin auf den Shitstorm auf Ferreros FB gespannt.


    facebook.com/kin…=ts

    Hallo Marc, Mineralölbestandteile kommen überall in unserer Umwelt vor und können sich überall anlagern – auch in Lebensmitteln. Das Thema betrifft somit nicht nur Schokoladenprodukte, sondern eine Vielzahl verschiedenster Lebensmittel. Auch wenn es keine abschließenden wissenschaftlichen Studien zu Mineralölbestandteilen in Lebensmitteln gibt und keine gesetzlichen Grenzwerte definiert sind, befassen wir uns mit der Thematik. So arbeiten wir daran, unter anderem in Brancheninitiativen, Lösungen zu entwickeln, die mögliche Eintragungen verringern. Das gesamte Thema ist jedoch sehr komplex und betrifft alle Schritte der Lieferkette gleichermaßen – vom Anbau der Rohstoffe, deren Lagerung und Transport wie auch die eigentliche Herstellung der Produkte. Eine der Haupteintragsquellen sind mineralölhaltige Druckfarben, wie sie für Zeitschriften und Zeitungen verwendet werden. Die in den Zeitungen und Zeitschriften enthaltenen Mineralölbestandteile gelangen in den Recyclingkreislauf und können mittels recyclingfaserhaltiger Transportverpackungen (z.B. Kartons in Schiffscontainern) in Rohstoffe und Lebensmittel übergehen. Wir verwenden für unsere Produktverpackungen kein Recyclingmaterial aus Pappe und Altpapier sowie keine mineralölhaltigen Druckfarben. Auf Grund der Komplexität des gesamten Themas und der Vielzahl der Beteiligten ist die Problematik jedoch nicht von uns alleine und in kurzer Zeit zu lösen. Viele Grüße, das Team von kinder Riegel

    Bearbeitet von: "beneschuetz" 6. Jul 2016

    Dann gibt's dazu ja bestimmt kurzfristig nen heißen Deal

    lolnickname

    Unabhängig von der Meldung ist Foodwatch ein ziemlicher Witzverein.

    So ähnlich wie Greenpeace oder Peta die wegen jedem Mückenschiss gleich den Weltuntergang ausrufen.

    Ganz ehrlich: Solange ihr euch Nivea Creme auf den Körper schmiert, braucht ihr euch keine Sorgen wegen 'nem kleinen Schokoriegel zu machen

    Puh gut das ich beim letzten haribo deal zugeschlagen habe, da bruach ich momentan kein ferrero zeugs

    lolnickname

    Unabhängig von der Meldung ist Foodwatch ein ziemlicher Witzverein.


    Ich finde dass wir solche Vereine trotzdem brauchen.

    lolnickname

    Unabhängig von der Meldung ist Foodwatch ein ziemlicher Witzverein.


    Das will ich auch nicht bestreiten. Das was sie machen finde ich auch gut nur die Art und Weise ist manchmal echt daneben.

    Erinnert mich an Stiftung Warentest und Ritter Sport....und am Ende hat die Industrie gewonnen: alles essbar
    Zum Glück spielte da Geld keine Rolle
    Aber es gibt ja auch politische Richtungen die den Klimawandel bestreiten.

    Ich finde gut, dass solche Informationen hier bei myd geteilt werden.
    Es gibt genug Menschen, die aufgeklärt werden sollten.
    Jeder sollte sich mal 1-2 unabhängige Quellen zu diesem Thema durchlesen, aber Vorsicht vor den rhetorischen Organisationen, die bewusst Falschinformationen verbreiten.

    das Problem ist, solche Süßigkeiten werden auch von kleinen Kindern verzehrt. Ich möchte meinen Kindern keine Süßigkeiten wissentlich anbieten, die Inhaltsstoffe enthalten, die im Verdacht stehen krebserregende zu sein. Es kommt eins zum anderen. Denkt an Inhaltsstoffe in Plastikflaschen, Pflegeprodukten, anderen Lebensmitteln (Glyphosat) usw.
    Ich bin kein Aktivist, aber ein Bischen Vorsicht kann da auch nicht schaden.
    Danke für die Info

    Bearbeitet von: "41812" 6. Jul 2016

    iregnwo mus doch auch das altöl hin...? warum nicht leich in schokolade?

    Bei SPON konnte man das schon vor einer knappen Woche lesen.

    Bearbeitet von: "26juni" 6. Jul 2016

    Darauf einen Kinderriegel.

    Zum Glück nicht im Kinder Country. Davon habe ich noch viele von der Gratis-Aktion.

    Panini

    Ganz ehrlich: Solange ihr euch Nivea Creme auf den Körper schmiert, braucht ihr euch keine Sorgen wegen 'nem kleinen Schokoriegel zu machen



    Quatsch. Es macht schon einen Unterschied, wie man sein Sterben beeinflusst. Ich finde es z.B. horrorvoller, durch Essen zu sterben als beim Kwiki oder durch eine Hautcreme.
    Avatar

    GelöschterUser178172

    Murmel1

    Aber es gibt ja auch politische Richtungen die den Klimawandel bestreiten.


    Die Aussage ist so nicht richtig. Einen Klimawandel wird wohl kein Mensch abstreiten, da er immer stattfindet. Bezweifelt wird nur der Anteil des Menschen an dem "aktuellen" Klimawandel und damit einhergehend die Rolle des CO2 ;-)
    Avatar

    GelöschterUser178172

    41812

    das Problem ist, solche Süßigkeiten werden auch von kleinen Kindern verzehrt. Ich möchte meinen Kindern keine Süßigkeiten wissentlich anbieten, die Inhaltsstoffe enthalten, die im Verdacht stehen krebserregende zu sein. Es kommt eins zum anderen. Denkt an Inhaltsstoffe in Plastikflaschen, Pflegeprodukten, anderen Lebensmitteln (Glyphosat) usw. Ich bin kein Aktivist, aber ein Bischen Vorsicht kann da auch nicht schaden.Danke für die Info


    Wie bereits erwähnt und gerade wenn du schon die Kinder Karte spielst, ich würde mir in diesem Fall weniger Gedanken um Mineralöle machen, sondern den Zuckergehalt kritisch hinterfragen. Aber wie immer, die Dosis machts ;-) (Allerdings dürfte bei 1-2 Riegel die empfohlene gesamte Tagesdosis schon gut überschritten sein).
    Avatar

    GelöschterUser178172

    beneschuetz

    Quatsch. Es macht schon einen Unterschied, wie man sein Sterben beeinflusst. Ich finde es z.B. horrorvoller, durch Essen zu sterben als beim Kwiki oder durch eine Hautcreme.


    Beides (Creme/Essen) führt nicht unmittelbar zum Tod sondern fördert die Entstehung von Krebs und anderen Krankheiten die dich am Ende mehr oder weniger qualvoll sterben lassen ;-) Daher ist der Kwiki wohl am schönsten, im entsprechenden Alter dann einfach ein paar zu viel von den blauen Pillen und ordentlich Alk reinpfeifen. Läuft dann von alleine...

    Das viel größere Problem ist aber, dass ca. 85-90% aller Produkte im Grunde Süßigkeiten sind.
    Nehmen wir nur mal das Joghurt Regal, bis auf den Naturjoghurt - alles Süßigkeiten....

    bartmz

    Beides (Creme/Essen) führt nicht unmittelbar zum Tod sondern fördert die Entstehung von Krebs und anderen Krankheiten die dich am Ende mehr oder weniger qualvoll sterben lassen ;-)


    Die Raucher decken sich jetzt bestimmt schnell ein bevor das ganze Krebszeug raus ist. ^^
    Dann können sie immernoch sagen, 'Den Lungenkrebs hab ich vom Kinderriegel rauchen und nicht von meinen Lucky Strike'.
    Avatar

    GelöschterUser531353

    bartmz

    Beides (Creme/Essen) führt nicht unmittelbar zum Tod sondern fördert die Entstehung von Krebs und anderen Krankheiten.....



    Das kann man so halt auch nicht sagen. Es gibt Verdachtsmomente aber keine Beweise. Für mich daher eher Schall und Rauch.

    Einen Verdacht gegen eine Sache darf leider jeder rausposaunen, auch wenn er nicht fundiert ist.
    Einen Verdacht gegen eine Person darf man dagegen nur äußern, wenn man eindeutige Beweise hat. Ansonsten kann es nach hinten losgehen

    Verrückte Welt.

    Thilo Bode, der Leiter von foodwatch (und ehemals Greenpeace) ist heute leider auch nur noch ein Krawallschreiber auf dem Niveau des AFD-Lieblings Udo Ulfkotte. Zitat aus seinem Buch: "Thilo Bode schildert die empörenden Zustände auf dem Lebensmittelmarkt: Gift im Essen ist legal, Verbraucher werden systematisch betrogen..."

    Die signifikant niedrigere Lebenserwartung eines Kindes in Gelsenkirchen im Vergleich zum oberbayrischen Starnberg liegt mit Sicherheit nicht am Verzehr von Schokoriegeln.

    Avatar

    GelöschterUser178172

    notimportant

    Das kann man so halt auch nicht sagen. Es gibt Verdachtsmomente aber keine Beweise. Für mich daher eher Schall und Rauch.Einen Verdacht gegen eine Sache darf leider jeder rausposaunen, auch wenn er nicht fundiert ist.Einen Verdacht gegen eine Person darf man dagegen nur äußern, wenn man eindeutige Beweise hat. Ansonsten kann es nach hinten losgehen :)Verrückte Welt.


    Nein, darüber sind wir schon lange raus. Es gibt genug Studien die belegen das Zuckerkonsum das Krebsrisiko erhöht. Google einfach. Und man glaubt es kaum, aber das geht auch andersrum. Verzicht auf Zucker lässt Krebszellen absterben ;-)

    Jeder glaubt halt was er will und das ist meist die bequeme Variante.
    Bearbeitet von: "deletedUser178172" 7. Jul 2016
    Avatar

    GelöschterUser531353

    bartmz

    Nein, darüber sind wir schon lange raus. Es gibt genug Studien die belegen das Zuckerkonsum das Krebsrisiko erhöht. Google einfach. Und man glaubt es kaum, aber das geht auch andersrum. Verzicht auf Zucker lässt Krebszellen absterben ;-)Jeder glaubt halt was er will und das ist meist die bequeme Variante.



    Achso, ich dachte du meintest das jetzt auf das Thema hier, die Mineralöle bezogen. Dann hab ich dich falsch verstanden.
    Aber auch was den Zucker an geht, trifft die Aussage "Zucker fördert Krebs" so nicht zu. Denn es kommt maßgeblich auf die Dosis, genauso wie bei Diabetes, an. Und soweit ich das überblicken konnte, gibt es dazu auch keine Metastudien an Menschen, sondern nur einzelne kleine Studien, teilweise nur mit Tierversuchen oder in vitro.
    Da reicht für mich die Beweislage leider nicht aus.

    Genau das Stichwort "Glaube" ist ja entscheidend. Ich glaube nicht, sondern lasse mich durch Beweise überzeugen.
    Bearbeitet von: "notimportant" 7. Jul 2016
    Avatar

    GelöschterUser178172

    notimportant

    Achso, ich dachte du meintest das jetzt auf das Thema hier, die Mineralöle bezogen. Dann hab ich dich falsch verstanden.Aber auch was den Zucker an geht, trifft die Aussage "Zucker fördert Krebs" so nicht zu. Denn es kommt maßgeblich auf die Dosis, genauso wie bei Diabetes, an. Und soweit ich das überblicken konnte, gibt es dazu auch keine Metastudien an Menschen, sondern nur einzelne kleine Studien, teilweise nur mit Tierversuchen oder in vitro.Da reicht für mich die Beweislage leider nicht aus.Genau das Stichwort "Glaube" ist ja entscheidend. Ich glaube nicht, sondern lasse mich durch Beweise überzeugen.


    Beweise? Wenn es danach geht, müsstest du die offizielle Version von 9/11 leugnen.

    Gerade was Zucker, Aspartham und solche Stoffe betrifft, wird gerne getrickst, denn das Ergebnis der Studien hängt dann oft von dem gewünschten Ergebnis des Finanzier ab. Ist das dann trotzdem noch ein Beweis oder die Wahrheit?

    Wissenschaft ist heute in vielen Bereichen als Außenstehender der pure Glauben. Mehr nicht.

    notimportant

    Da reicht für mich die Beweislage leider nicht aus.Genau das Stichwort "Glaube" ist ja entscheidend. Ich glaube nicht, sondern lasse mich durch Beweise überzeugen.


    Für wirklich handfeste Beweise müsstest Menschenversuche nach den optimalen Voraussetzungen der Tierversuche machen, also mehrere unterschiedliche möglichst reinerbige Zuchtlinien haben und komplett alles in ihrem Leben kontrollieren.
    Dann kann man durch kontrollierte Fütterung auch die Folgen diverser Stoffe auf den menschlichen Organismus nachweisen.
    Bearbeitet von: "777" 7. Jul 2016
    Avatar

    GelöschterUser531353

    bartmz

    .....Wissenschaft ist heute in vielen Bereichen als Außenstehender der pure Glauben. Mehr nicht.



    Genau das ist ja der springende Punkt! Bevor ich als Außenstehender einem Glauben verfalle, schaue ich mir lieber die Faktenlage an, und komme dann in der Regel zum Schluss, dass ich diesen Glauben nicht teilen kann, verstehste was ich mein?

    Das ist quasi wie Komplementär- vs. Schulmedizin. Für viele Alternativen gibt es oft auch einige Studien, aber die Beweislage ist trotzdem nicht ausreichend, sofern man das nüchtern betrachtet.
    Ganz ähnlich verhält sich das auch im Bereich der Ernährung.
    Avatar

    GelöschterUser531353

    777

    Für wirklich handfeste Beweise müsstest Menschenversuche nach den optionalen Voraussetzungen der Tierversuche machen, also mehrere unterschiedliche möglichst reinerbige Zuchtlinien haben und komplett alles in ihrem Leben kontrollieren.Dann kann man durch kontrollierte Fütterung auch die Folgen diverser Stoffe auf den menschlichen Organismus nachweisen.



    Genau das ist ja im Pharmabereich grundlegend, um eine Wirkung zu beweisen. Und genau das würde ich mir auch für den Bereich Ernährung wünschen.
    Allerdings ist das eben wenig praktikabel. Denn man kann nicht einfach Gruppe A auf Zuckerdiät setzen, und mit Gruppe B mit normalem Zuckerkonsum vergleichen, da der Zucker nicht in reiner Form von Kohlenhydraten zugeführt wird, sondern meist durch verarbeitete Lebensmittel mit etlichen Zusatzstoffen.
    Und die Studien an Mäusen oder in vitro, wo der Stoff separiert betrachtet wird, kann so einfach nicht auf den individuellen Organismus von Menschen übertragen werden. Besonders wenn man sich die Dosis anschaut, die einfach realitätsfern ist.
    Avatar

    GelöschterUser178172

    notimportant

    Genau das ist ja der springende Punkt! Bevor ich als Außenstehender einem Glauben verfalle, schaue ich mir lieber die Faktenlage an, und komme dann in der Regel zum Schluss, dass ich diesen Glauben nicht teilen kann, verstehste was ich mein?Das ist quasi wie Komplementär- vs. Schulmedizin. Für viele Alternativen gibt es oft auch einige Studien, aber die Beweislage ist trotzdem nicht ausreichend, sofern man das nüchtern betrachtet.Ganz ähnlich verhält sich das auch im Bereich der Ernährung.


    Welche Faktenlage? Ich weiß nicht, was du genau beruflich machst, aber bspw. für mich ist es unmöglich irgendwelche Papers auf ihre Richtigkeit in Bezug auf Chemie, Biologie etc. zu überprüfen. Ich kann mir das Fazit anschauen und dann nichts weiter als der Quelle zu vertrauen oder eben nicht.

    Was macht heute einen Beweis zu einem Beweis? Selbst die angesehensten Profs. lügen heute was das Zeug hält für ein bisschen Kohle. Das ist Fakt!

    Verstehst du was ich sagen will? Als "normaler" (=fachfremder) Mensch kann man nur irgendwas glauben und sich selten auf irgendwelche "angeblichen" Fakten verlassen, da man sie schlicht und einfach nicht überprüfen kann. Und da sind wir dann wieder an dem Punkt von Glauben und Vertrauen. Ich vertraue entweder meinem Arzt, dass die Chemotherapie mit all ihren Nebenwirkungen mir hilft oder ich suche nach Alternativen und schaue mal in welchem Milieu (basisch/sauer) sich der Krebs eigentlich wohl fühlt und leite daraus entsprechende Handlungen für mich ab.




    Avatar

    GelöschterUser178172

    notimportant

    Genau das ist ja im Pharmabereich grundlegend, um eine Wirkung zu beweisen. Und genau das würde ich mir auch für den Bereich Ernährung wünschen.Allerdings ist das eben wenig praktikabel. Denn man kann nicht einfach Gruppe A auf Zuckerdiät setzen, und mit Gruppe B mit normalem Zuckerkonsum vergleichen, da der Zucker nicht in reiner Form von Kohlenhydraten zugeführt wird, sondern meist durch verarbeitete Lebensmittel mit etlichen Zusatzstoffen.Und die Studien an Mäusen oder in vitro, wo der Stoff separiert betrachtet wird, kann so einfach nicht auf den individuellen Organismus von Menschen übertragen werden. Besonders wenn man sich die Dosis anschaut, die einfach realitätsfern ist.


    Dann kann es aber für dich quasi nie einen Beweis geben, weil so was heute wohl aus moralischen Gründen nicht durchgeführt werden würde. Das heißt im Umkehrschluss Zucker oder was auch immer ist unschädlich (die Dosis machts natürlich immer), da es keinen eindeutigen Beweis gibt.

    notimportant

    Genau das ist ja im Pharmabereich grundlegend, um eine Wirkung zu beweisen. Und genau das würde ich mir auch für den Bereich Ernährung wünschen.Allerdings ist das eben wenig praktikabel. Denn man kann nicht einfach Gruppe A auf Zuckerdiät setzen, und mit Gruppe B mit normalem Zuckerkonsum vergleichen, da der Zucker nicht in reiner Form von Kohlenhydraten zugeführt wird, sondern meist durch verarbeitete Lebensmittel mit etlichen Zusatzstoffen.Und die Studien an Mäusen oder in vitro, wo der Stoff separiert betrachtet wird, kann so einfach nicht auf den individuellen Organismus von Menschen übertragen werden. Besonders wenn man sich die Dosis anschaut, die einfach realitätsfern ist.


    Ja und daraus hast ja schon selbst geschlussfolgert dass es lbei einzelnen Ernährungsstoffen beim Menschen keine handfeste Beweise geben kann da zu viele andere Variablen mitwirken (gewollt oder ungewollt) und/oder eine Durchführung unmöglich wäre.
    Demnach kann man nur Hinweisen und Indizien folgen und daraus seine Schlüsse ziehen.
    Das zieht noch nicht mal in Betracht wer welche Studie finanziert, beeinflusst, durchführt oder wie veröffentlicht. Da kann auch noch einiges geschönt und totgeschwiegen werden. Man selbst, als Otto Normalverbraucher, muss da eben selbst n Urteil bilden und da spielt Glauben doch ne große Rolle.
    Zumal 10 Jahre später Wissenschaftler wieder was anderes sagen. Das Gegenteil.

    Zum Glück hilft, anders als bei Meds, beim Essen ja oft der gesunde Menschenverstand aus. Nur wird der gerne von anderen Begierden, Gelüste oder gar Selbstverleugnungen und Illusionen beiseite geschoben. Aber dann weiß man idR dennoch dass man sich nichts gutes tut, evtl. sogar was schlechtes.
    Bearbeitet von: "777" 7. Jul 2016
    Avatar

    GelöschterUser531353

    bartmz

    .....



    Ein Beweis ist handfest, wenn mit wissenschaftlicher Genauigkeit festgestellt wurde (randomisiert und Meta), dass Stoff A bei Gabe in einen menschlichen Organismus sich positiv/negativ auf B auswirkt.
    Dass einzelne Profs lügen, mag sicherlich vorkommen, ändert aber nichts an der Beweiskraft, wenn man es auf Meta-Ebene betrachtet.

    Und wenn du die Chemotherapie in Frage stellst, dann stellst du gleichzeitig auch die gesamte Wissenschaft in Frage, was nicht sehr überlegt ist. Die genannten Alternativen dazu sind nichts weiter als Experimente.

    Mir würde es reichen, wenn ein Stoff erst dann zugelassen wird, wenn seine Unbedenklichkeit bewiesen ist.
    Aktuell ist es eher so, dass Stoffe so lange verwendet werden dürfen, bis ihre Schädlichkeit trotz aller Widerstände dagegen belegt ist.

    Auch schlimm sind irgendwelche Gesetzeslücken, die verbieten, dass beispielsweise ein Apfel am Baum nicht behandelt werden darf, aber wenn er gepflückt ist schon. (Nur ein Beispiel)

    Das ist das Verrückte an dieser Welt.

    Bearbeitet von: "doneone" 7. Jul 2016
    Avatar

    GelöschterUser178172

    notimportant

    Ein Beweis ist handfest, wenn mit wissenschaftlicher Genauigkeit festgestellt wurde (randomisiert und Meta), dass Stoff A bei Gabe in einen menschlichen Organismus sich positiv/negativ auf B auswirkt.Dass einzelne Profs lügen, mag sicherlich vorkommen, ändert aber nichts an der Beweiskraft, wenn man es auf Meta-Ebene betrachtet.Und wenn du die Chemotherapie in Frage stellst, dann stellst du gleichzeitig auch die gesamte Wissenschaft in Frage, was nicht sehr überlegt ist. Die genannten Alternativen dazu sind nichts weiter als Experimente.



    Zu Absatz 1: Das mag sicherlich eine recht genaue Definition sein. Aber was ich eigentlich sagen wollte, es gibt bspw. für den Stoff Aspartam nahezu 100 Studien die deren Ungefährlichkeit belegen (zu meist von Pharmalobby beauftragt, oder irgendwie die Hände im Spiel). Auf der anderen Seite gibt es mittlerweile zig Studien die genau das Gegenteil belegen (meist von etwas unabhängigeren Forschern).

    Ja was denn nun? Kannst du jetzt überprüfen was richtig ist? Ich nicht, ich kann nur glauben und vertrauen so wie mehr als 99% der Bevölkerung. Das meinte ich mit Wissenschaft ist heute nur Glauben.


    Zu 2.: Die ganze Wissenschaft sicherlich nicht. Vieles ist nur unvollständig bspw. die Physik, ich glaube einfach da muss es noch mehr geben, wie "freie" Energie. Nur weil wir mit den heutigen Erkenntnissen und Gesetzen so was ausschließen bedeutet das doch noch lange nicht, dass es so was nicht geben kann.

    Und Chemotherapie kann sicherlich auch zum gewünschten Ergebnis führen, aber nur weil es heute standardmäßig zur Anwendung kommt, heißt das doch nicht, dass es auch kostengünstigere, unschädlichere, ja fast natürliche Alternativen zur Heilung geben kann. Stimmt das? (Immerhin mehre 10K Stichproben und drei angeblich renommierte Forscher) Ich kann es nur glauben oder eben nicht. Aber wenn es Fakt sein sollte, dann kann ich auch auf Zucker verzichten und hochdosierte Vitamine nehmen und ganz fest daran glauben, dass ich wieder gesund werde. Die Chancen dürften mindestens genauso hoch sein.
    Bearbeitet von: "deletedUser178172" 7. Jul 2016
    Dein Kommentar
    Avatar
    @
      Text
      Top Diskussionen
      1. (S) Bahn e.coupon (B) Bahn Bonus Punkte22
      2. Nike 30% Code gegen Ul.to Promo Code?11
      3. Ausländische Prepaid Simkarten mit viel GB und Freiminuten. Vllt ne Allnet …811
      4. Suche: SKY-Vertrag mit Bundesliga + Champions League *Günstig*614

      Weitere Diskussionen