Fahrgastrechte-Formular - 2,5 Stunden Verspätung - Online-Ticket als Kopie?

10
eingestellt am 12. Mär 2012
Ich hatte letzte Woche eine Verspätung von 2,5 Stunden mit der Bahn und war mit 2,5 Stunden Verspätung am Zielort - 23:30 Uhr statt 21:00 Uhr in Göttingen.

Reicht eigentlich für das Fahrgastrechte-Formular, wenn ich das Online-Ticket als Kopie (2 Verspätungsstempel sind drauf) einschicke nach Frankfurt/Main? Leider finde ich das Original nicht mehr, habe aber die Kopie, wo alles draufsteht. Das sollte ja für die Deutsche Bahn nachvollziehbar, oder? Oder habe ich ohne das Original kein Recht mehr auf die 50%-Erstattung?

bahn.de/p/v…tml
Zusätzliche Info
10 Kommentare

Die wollten von mir das Original haben. Hab einmal eine Kopie hingesendet, weil ich das Original behalten wollte, da haben Sie das erstmal grundlos abgelehnt. Ist schon 1 Jahr her. Sie haben es bei Zusendung des Originalen Tickets dann bestätigt. Einfach versuchen, wenn es klappt haste Glück gehabt.

Ohne Original siehts ganz böse aus, klappt normal nie. Sprich lieber Kopie behalten und Original einschicken. Hast ja zum glück auch nen Stempel und so.

Übrigens kannste dein Formular auch in größeren Bahnhöfen direkt einreichen und dir die Kohle auch gleich bar geben lassen, vielleicht wärs da für die in Ordnung wenn die das Original nur "sichten" und ne Kopie in den Umschlag kommt.

Xorz1st

Ohne Original siehts ganz böse aus, klappt normal nie. Sprich lieber … Ohne Original siehts ganz böse aus, klappt normal nie. Sprich lieber Kopie behalten und Original einschicken. Hast ja zum glück auch nen Stempel und so.



Das Original findet er aber nicht mehr...

https://www.bahn.de/p/view/home/kontakt/fahrgastrechte-formular.shtml


Den Link hast du ja. Einfach mal durchlesen...

Edit: die Seite ist doch nicht eindeutig bezüglich Original oder Kopie. Da war ich zu vorschnell. Sorry.

Du kannst das Onlineticket über die Buchungsrückschau nochmals ausdrucken. Das keine Stempel oder Zangenabdrücke drauf sind ist rechtlich auch irrelevant.

Das im Normalfall Originale verlangt werden hängt einfach damit zusammen, dass natürlich nicht zweimal für das gleiche Ticket entschädigt werden soll. Da aber Onlinetickets beliebig oft ausgedruckt werden können wird hier vermutlich eh der individuelle Barcode eingescannt um das zu verhindern.

Also in der Schreddermaschine ist das Original auch nicht zu finden.

Ich habe eben die Kopie vom Original mit all den Stempeln drauf. Ob das ausreicht, Giovanni?

Ich würde evtl über die Buchungsrückschau gehen und dort komplett neu ausdrucken...

Entscheidend dürfte bei Onlinetickets aber eh sein, dass der Code lesbar ist.

Habe ich versucht, aber dort ist nirgendwo ein Link, wo ich die .pdf noch mal herbekomme. Hmmm?

Probiers mit der Kopie. Ich hab bisher immer nur ne Kopie eingereicht, da ich das Original für alle möglichen Fälle lieber behalte, und bisher wurde mir das ganze auch immer erstattet. Das ganze unabhängig davon ob es ein OT war oder ein Fahrschein vom Automaten.
Steht auch ebenfalls in dem von DonAlligatore verlinkten Artikel unter Punkt 2:

"2. Schritt: Vollständigkeit prüfen

Unterschreiben Sie bitte das ausgedruckte und vollständig ausgefüllte Formular und fügen danach bitte alle erforderlichen Belege bei:

- für Entschädigungen die Originalfahrkarte oder eine Kopie Ihrer Fahrkarte-/Zeitkarte"
- Hervorhebung durch mich.

So, habe den Spaß mal abgeschickt. Was bedeutet eigentlich

"Hin- und Rückfahrt berechnet auf die Hälfte des gezahlten Fahrpreises"

auf Deutsch? Also 50% des kompletten €100 Hin- und Rückfahrttickets (50 Euro) oder 25% (25 Euro)?

Ich hatte ja nur bei der Rückfahrt die 2,5 stündige Verspätung.

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Top Diskussionen

    Top-Händler