Fahrrad / Trekkingrad für täglich 50-100km gesucht

Hallo liebe myDealzer,
ich möchte ein Trekkingrad kaufen um täglich mindestens 50km zu fahren, später eventuell sogar bis zu 100km täglich. Ich möchte kein Baumarkt-Fahrrad, aber ich will aber auch kein Vermögen für ein Fahrrad ausgeben, dass mir irgendwann deshalb geklaut wird. Für ein gutes gebrauchtes würde ich so 300€ ausgeben wollen, maximal 500€ für ein Neues. Nur habe ich kaum Ahnung was gut ist und was Müll. Ich wohne in Berlin, hier gibt es ja anscheinend sehr viele gute Fahrradläden, vielleicht kann mir ja jemand ein guten nennen. Ich hab unter anderem diesen Laden gefunden:

das-radhaus.de/fah…ad/

Ich bin 1,70m groß, welche Größe benötige ich denn?


Edit: So um das besser klar zustellen. Ich werde Montag bis Freitag von Berlin nach Potsdam fahren und wieder zurück, sind ca. 50km. Am Wochenende werde ich versuchen ebenfalls das gleiche zu tun, wenn ich die Lust bzw. Kraft dazu habe. Die 100km an einem Tag sind mein Ziel, natürlich nicht gleich am ersten Tag oder Woche, erst später. Die 50km täglich unter der Woche (und gegebenenfalls am Wochenende) will ich 4-5 Monate lang durchziehen. Ich brauch für diese Zeit ein gutes Fahrrad, aber keins für tausende von Euros, die auch 5+ Jahre halten. Wenn ich in diesen 4-5 Monaten merke das mir das Fahrrad fahren so viel Spaß macht, werde ich sicherlich für dieses Hobby ohne zu zögern mehr Geld ausgeben, für das "Erstfahrrad" aber will ich maximal aber nicht mehr als 600€ ausgeben. Gibt ja anscheinend für den Preis dann einige gute "Einsteiger"-Fahrräder wie die von Bergamont, Cube, Focus, Hercules, Kalkhoff usw.

Könnt ihr mir da spezielle Fahrradmodelle empfehlen? Schrittlänge ist ca. 70cm. Danke!

29 Kommentare

Puh, spontan würde ich sagen, dass du bei 50 km täglich und aufwärts, möglichst langlebige Komponenten brauchst.
Wenn du wirklich soviel fährst, sind das ja fast 20.000 km im Jahr.
Ich bin kein Spezialist, aber selbst mit Shimano XTR Komponenten und Marathon Plus Bereifung müsstest du nach dem ersten Jahr mit dem abnutzungsbedingten Austausch einiger Teile rechnen.
Anschaffungskosten Neuware vielleicht so 2000 bis 10000 Euro? Keinesfalls dreistellig bei der Laufleistung.
Sonst biste nur am Hinterher-Flicken.

Andere Meinungen?

cald

Andere Meinungen?


Bin genau derselben Meinung.
Für täglich 50km und mehr solltest du mindestens eine vierstellige Summe investieren, um zumindest eine solide Basis zu schaffen. Alles andere wird spätestens sechs Monaten das zeitliche gesegnet haben.

Am besten begibst du dich "mit deiner Aussage / Vorstellung" einmal in ein Fachgeschäft und lässt dich "aufklären".

Naja, nur weil sich jemand vornimmt, 20.000km im Jahr zu fahren, macht er das noch lange nicht.
Zum Einstieg findet sich da auch ein Gebrauchtes für 300€.
Wenn er dann tatsächlich die ersten 5000km runter hat, wird die Leidenschaft auch groß genug sein um etwas mehr Geld in die Hand zu nehmen.
Ab Deore aufwärts nehmen sich die Komponenten im Verschleiß gar nicht mehr viel, da geht es hauptsächlich um's Gewicht bzw. um Maximallast.
Wenn du mir deine Schritthöhe ausmisst suche ich dir gerne ein paar passende Kandidaten in Berlin.

cald

Andere Meinungen?


Gerade im Bereich Trekking denke ich bei 20.000km jährlich an Rohloff Speedhub.
Austausch von Verschleißteilen erst um 100.000km
Ist halt teuer in der Anschaffung.

Bezüglich keinesfalls 3stellig bei der Laufleistung stimme ich dir absolut zu

Sind die 50km im Stadtverkehr geplant, oder durch Brandenburg?

Bei der Laufleistung sind die Anschaffungskosten schnell zweitrangig, bringt wenig sich das durch günstige Anschaffung schön zu rechnen.

Aber mal im ernst. Wirst du die wirklich täglich fahren?? Bist du dir da sicher?

Also ich werde in den kommenden 4-5 Monaten von Berlin nach Potsdam und wieder zurück fahren, danach im Winter eher weniger. 1000+€ kann ich fürs erste nicht ausgeben, aber wenn ich merke das mir das Fahrrad fahren so viel Spaß macht, wäre ich später auch bereit ein Upgrade durchzuführen, aber ich kann und will mir jetzt zurzeit als "Erstfahrrad" nicht tausende von Euros ausgeben. Ich dachte mir, ich kauf mir ein gebrauchtes für 300€ wenn ich Glück habe und fahre erstmal dieses Jahr damit und schaue wie es mir gefällt, also es muss kein Fahrrad sein das 5+ Jahre aushält. Könnt ihr mir da bestimmte Modelle und Fahrradläden empfehlen?

Vielen Dank für die schnellen Antworten, hätte nicht gedacht das es hier so viele leidenschaftliche Radfahrer gibt.

Wie bist du bei dem Einsatzgebiet auf ein Trekkingrad gekommen?

So wie ich deinen Anfrage interpretiere, scheinst du eher sportliche Ambitionen zu haben. Daher würde ich dir eher zu einem Cross- oder Fitnessrad raten.
Je nach Untergrund, wobei du mit einem Crossrad m.M. flexibler bist.


Ansonsten kann ich mich nur den Anderen anschließen, für €500 ist da vermutlich nix zu machen.

Am günstigsten sind natürlich die Versender ala bike-discount.de, usw. hilft dir aber nichts, wenn du Beratung brauchst.

Cube hat zumindest bei MTBs recht faire Preise, wenn du auf Händler vor Ort angewiesen bist.

mal ernsthaft....wer angeblich am Tag bis zu 100km Fahrrad fahren will...sollte sich etwas mit so was auskennen.
du fragst allerdings wie jemand der noch nie auf Rad saß.
ich glaub wenn du die erste Woche täglich 50km gefahren bist...lässt du das gaaaanz schnell.
1-2 pro Woche würde ich verstehen... aber jeden Tag?



Bin früher auch etwas aktiv gefahren, nur nicht täglich so viel, habe mir aber vorgenommen 50km täglich zu fahren und falls ich Lust und die Leidenschaft dazu habe auch mehr, wo von ich ausgehe, wenn der Körper es nach ein paar Wochen mitmacht. Schrittlänge ist so ca. 70cm, so wie ich das gelesen habe soll 46cm Rahmenhöhe optimal sein, da fühlt man sich ja echt klein.

diarrhoe

Naja, nur weil sich jemand vornimmt, 20.000km im Jahr zu fahren, macht er das noch lange nicht. Zum Einstieg findet sich da auch ein Gebrauchtes für 300€. Wenn er dann tatsächlich die ersten 5000km runter hat, wird die Leidenschaft auch groß genug sein um etwas mehr Geld in die Hand zu nehmen. Ab Deore aufwärts nehmen sich die Komponenten im Verschleiß gar nicht mehr viel, da geht es hauptsächlich um's Gewicht bzw. um Maximallast. Wenn du mir deine Schritthöhe ausmisst suche ich dir gerne ein paar passende Kandidaten in Berlin.

cald

Andere Meinungen?



Ja da wo du das ansprichst, was macht denn mehr "Sinn", Kettenschaltung oder Nabenschaltung für meine Zwecke?

chrishouse55

Aber mal im ernst. Wirst du die wirklich täglich fahren?? Bist du dir da sicher?



Ich muss so oder so Montag bis Freitag zu Potsdam, also werde ich unter der Woche sehr wahrscheinlich mit dem Rad dort hin und wieder zurück. Am Wochenende dann auch, wenn es mir gefällt und ich nicht kaputt bin. Daher suche ich ja nach eurem Rat, will kein Cross-/Fitnessbike oder Road Bike sondern eher ein gemütliches Trekkingrad.

rogerjacobi

mal ernsthaft....wer angeblich am Tag bis zu 100km Fahrrad fahren will...sollte sich etwas mit so was auskennen. du fragst allerdings wie jemand der noch nie auf Rad saß. ich glaub wenn du die erste Woche täglich 50km gefahren bist...lässt du das gaaaanz schnell. 1-2 pro Woche würde ich verstehen... aber jeden Tag?



Die 100km sind mein Ziel, mir ist klar das ich jetzt als "ungeübter" Radler nicht 100km gleich schaffe. 50km sollten aber drinne sein, wie gesagt zumindest unter der Woche. Und falls ich keine Lust mehr habe oder wieso auch immer nicht mehr fahren will, macht es umso weniger Sinn direkt etwas für tausende Euros zu kaufen. Daher dachte ich so an einem 300€ gut gebrauchten oder 500€ für ein neues Fahrrad, vielleicht sogar 600€.

Der Fahrspaß kommt mit dem Fahrrad - und ein Fahrrad, das Spaß macht, kostet Geld. Für 500 bekommst Du mit Glück ein gutes Rennrad von privat - wenn Du nur Straße fährst (und nicht all zuviel Pflasterstraße) hast Du bei den angepeilten Entfernungen damit allemal mehr Freude. Aber ein Fahrrad muss auch zu Deinem Körper passen, lass Dich beraten und versteife Dich nicht auf Limits, die sehr schwer zu halten sind. 750 scheint mir realistischer für das, was Du vor hast. Kauf lieber etwas ordentliches als zweimal, was am Ende teurer ist und die Lust verdirbt.

So hab das oben am Anfangspost ergänzt, wie ich mir das genau vorgestellt habe mit dem Radfahren.

Ich habe hier ein paar Modelle online angeschaut, für mich als Laien scheinen sie ganz ok zu sein, wie gesagt als "Erstfahrrad". Wenn mich das Radfahren-Fieber packt, würde ich gleich im nächsten Jahr zur nächsten Saison ein besseres kaufen, daher muss das "Erstfahrrad" keine 5 Jahre aushalten.

Bergamont Sponsor Gent (2015)
Bergamont Sponsor Tour Susp (2015)
Kalkhoff Voyager 8-G Nexus Herren (2015)
Raleigh Devon Club Herren (2014)
Pegasus Solero SL 24K Herren schwarz (2015)

Und was ist mit dem hier zu erwarten? Würde der meinen Anforderungen von einem "Erstfahrrad" (4-5 Monate unter der Woche täglich 50km, danach weniger und nicht mehr täglich wahrscheinlich) erfüllen? Preislich am interessantesten:

Pegasus PIAZZA 21K Herren schwarz (2015)

Ehrlich: geh bitte zu einem Fahrradhändler vor Ort und lass dich beraten. Ich fahre täglich 20km im Jahresschnitt und fahre ein Sparta Maxx da 2m und 120kg mit einer 7-Gang Nabenschaltung, Trommelbremsen und Schwalbe unplattbar. Aber nur innerhalb von Münster d.h. Ohne Berge. Und trotzdem für über 100€ jedes Jahr Wartung Verschleiß. Aber vor allem passt das Fahrrad zu mir. Ich liebe es und das kannst du nicht online kaufen. Ich habe noch 3 andere Fahrräder aber du kannst sowas nicht online kaufen. Und beraten lassen vor Ort und dann online kaufen ist low. Jeder gute Händler macht dir einen guten Preis mit ordentlich goodies und wenn du ein Fahrrad soviel nutzt dann soll es nicht an 200-300€ scheitern. Dann ärgerst du dich nur. Das fängt beim Sattel an (bei mir Lepper für über 100€) und geht über Tretlager, Pedale, Lichtanlage, Bremsen etc weiter. Lieber zu Beginn investieren mit guten Komponenten (Rohloff oder zumindest hochwertig Shimano) aber vor allem der Rahmen muss stimmen. Nur vor Ort. Imho

Sorry, aber wenn es gut läuft bist du für die 100km 4std unterwegs bei nem Schnitt von 25km/h ohne Pause das noch bei Wind und Wetter.Und ungeübt never!
Ohne dein Plan zu kenne was du da machst, für den Weg in die Arbeit und zurück wäre das hart.aber auch so 100km am Tag.Mein Rad hat 2600€ gekostet und ich fahr wirklich gerne damit aber es macht mir nur spass wenn das Wetter passt und dann fahren wir meist um die 50km 1x die Woche

Vergesst bitte Rennrad und Co, die Erschütterungen, Haltung, Sattel hält man auf Dauer bei solchen Distanzen kaum aus.
Reisemotorräder sehen auch nicht aus wie Rennmaschinen, und niemand steht auf 5k-Roadtrips im Ferrari.

Auch wenn die Strecke Berlin-> Potsdam komplett Rennradtauglich ist.

In dieser Gegend ist es erstaunlich, doch es gibt tatsächlich einen kleinen "Berg" entlang des Weges
Trotz diesem ist die Schaltung völlig Pumpe, in Berlin reichen meist drei Gänge für Anfahren, langsamer Verkehr, schneller Verkehr.

Es ist doch wohl völlig klar, dass bei heftigem Kilometer-Fressen andere Faktoren in den Vordergrund rücken.
z.B. muss der Sattel extrem gut zu deiner Form und Haltung passen; zusammen mit den Schultern typischerweise das erste, was Du nach drei Tagen schmerzhaft merken würdest. Und beide Punkte sind beim Gebrauhctradkauf leider nicht realisitisch.



Knase

Mein Rad hat 2600€ gekostet und [...] dann fahren wir meist um die 50km 1x die Woche


:[

Würde für solch eine Distanz auch eher zum Rennrad greifen. Solltest aber etwas gebrauchtes und gutes für 500 schon finden. Ob Renn- oder Trekkingrad.
Am besten mal verschiedene Räder beim Händler mal probefahren und schauen, welcher Hersteller u.a. einem zusagt.

Battlef13ld

Wenn mich das Radfahren-Fieber packt, würde ich gleich im nächsten Jahr zur nächsten Saison ein besseres kaufen, daher muss das "Erstfahrrad" keine 5 Jahre aushalten.


Das sieht dann schon anders aus. Dann solltest du einfach eins nehmen, auf dem du dich wohl fühlst
Geh zum Radhaus, erläutere deine Pläne und dein Budget und fahr ausführlich Probe.
Bei Problemen hast du einen lokalen Ansprechpartner.

Radhaus

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Battlef13ld

Wenn mich das Radfahren-Fieber packt, würde ich gleich im nächsten Jahr zur nächsten Saison ein besseres kaufen, daher muss das "Erstfahrrad" keine 5 Jahre aushalten.

Radhaus

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!



Ja das Radhaus werde ich in den kommenden Tagen besuchen und mich beraten lassen, aber ich will mich nicht für überreden lassen ein teures Fahrrad zu kaufen, welches für meinen Zweck zu gut ausgestattet ist. Für mich (Laie) sieht das hier am besten aus Preis-Leistungsverhältnis mäßig: Pegasus PIAZZA 21K Herren schwarz (2015). Ist dies ausreichend um 4-5 Monate 5mal die Woche 50km zu fahren, bei guter und konstanter Wartung (Kette ölen usw)? Im Herbst/Winter dann eher weniger, insgesamt erwarte ich dass das Rad mindestens 1,5-2 Jahre hält. Wie ich schon sagte würde ich zur nächsten Saison im Frühjahr 2016 ein besseres Fahrrad in Betracht ziehen, wenn ich sehe das mir das Radfahren sehr Spaß macht. Spaß macht es schon, aber ich sehe es noch nicht so wie andere Fahrradfanatiker die locker tausende von Euros ausgeben können.

Battlef13ld

Ja das Radhaus werde ich in den kommenden Tagen besuchen und mich beraten lassen, aber ich will mich nicht für überreden lassen ein teures Fahrrad zu kaufen, welches für meinen Zweck zu gut ausgestattet ist.


Ehrlich gesagt kenne ich mich mit Trekkingrädern kaum aus.

Vielleicht kann
No11e

.


dir mehr sagen

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text
    Top Diskussionen
    1. Samsung Gear VR (SM-R323)710
    2. Biete 3euro Pizza.de gutschein( alter gutschein) suche andere pizza.de guts…33
    3. neuer LTE Anschluss für Zuhause gesucht - Volumen Volumen Volumen818
    4. Handy-Vertrag bis maximal 20 Euro im Monat11

    Weitere Diskussionen