Abgelaufen

Fahrradkauf

10
eingestellt am 13. Sep 2017
Welcher Fahrradtyp ist der beste „Allrounder“?
Und wie viel sollte man für ein gutes Fahrrad ausgeben (?
Also das Fahrrad sollte sich gut auf der Straße und auch auf Waldwegen fahren lassen, insbesondere bei Steigungen.
Zusätzliche Info
Diverses
10 Kommentare
Für diese Fragen gibt es die Fachgeschäfte. Lass dich da beraten. Man kann das so pauschal nämlich nicht beantworten.....jeder hat da andere Prioritäten. Momentan dürften die Preise auch fallen von daher wäre der Zeitpunkt für einen Kauf wohl nicht der schlechteste.
Bearbeitet von: "schmidti111" 13. Sep 2017
Avatar
GelöschterUser47906
Crossbike. Nicht mehr als 600
Doch gibt es. ;-) Pegasus, z.B. Avanti oder Piazza. Ein besseres Preis-Leistungsverhältnis gibt es momentan wohl nicht. Zumindest habe ich ein Piazza und bin damit sehr zufrieden. Es ist sehr leichtgängig hat Federung und ist auf dem aktuellen Stand (z.B. Naben-Dynamo, Standlicht hinten, etc.). Außerdem ist es nicht No-Name und hat eine vernünftige Qualität und einen guten Ruf. Testergebnisse und Rezensionen hatte ich damals auch kontrolliert die waren auch durchweg sehr gut.

Letzte Woche haben wir auch ein Fahrrad für meine Frau gesucht und gekauft. Da ist auch wieder deutlich geworden, dass es praktisch keine Alternative gibt. Die Pegasus Fahrräder liegen überall bei ca. 400 €. Der nächst höhere Preis bei dem Laden lag bei ca. 800 € und der Schnitt bei ca. 1500 €. Die Verkäufer haben auch gar nicht versucht uns etwas anderes zu verkaufen. Ich weiß gar nicht womit die so viel höhere Preise für den Normal-Sterblichen rechtfertigen wollen. So wie ich das sehe haben die auch nicht mehr Features.
novanic13. Sep 2017

Doch gibt es. ;-) Pegasus, z.B. Avanti oder Piazza. Ein besseres …Doch gibt es. ;-) Pegasus, z.B. Avanti oder Piazza. Ein besseres Preis-Leistungsverhältnis gibt es momentan wohl nicht. Zumindest habe ich ein Piazza und bin damit sehr zufrieden. Es ist sehr leichtgängig hat Federung und ist auf dem aktuellen Stand (z.B. Naben-Dynamo, Standlicht hinten, etc.). Außerdem ist es nicht No-Name und hat eine vernünftige Qualität und einen guten Ruf. Testergebnisse und Rezensionen hatte ich damals auch kontrolliert die waren auch durchweg sehr gut.Letzte Woche haben wir auch ein Fahrrad für meine Frau gesucht und gekauft. Da ist auch wieder deutlich geworden, dass es praktisch keine Alternative gibt. Die Pegasus Fahrräder liegen überall bei ca. 400 €. Der nächst höhere Preis bei dem Laden lag bei ca. 800 € und der Schnitt bei ca. 1500 €. Die Verkäufer haben auch gar nicht versucht uns etwas anderes zu verkaufen. Ich weiß gar nicht womit die so viel höhere Preise für den Normal-Sterblichen rechtfertigen wollen. So wie ich das sehe haben die auch nicht mehr Features.


Ein Polo bringt dich auch von A nach B aber manche können und wollen sich etwas mehr leisten. Das Avanti wiegt fast 5kg mehr als ein 1000€ Rad und sind keine hochwertigen Komponenten verbaut. Die Suntour Gabel ist im Grunde Mist und gescheite Gabeln für Trekking fangen erst ab ca. 300 € an (MTB wesentlich mehr). Für ein Stadtrad aber alles überhaupt kein Problem.
Crossbike, Preisbereich 600-800 €..Federgabel brauchste für die meisten Feld und Waldwege nicht..Leider hat Pepperbikes dicht gemacht, sonst hättest du da sicherlich was gefunden
Von der von novanic empfohlenen Marke Pegasus kann ich nur abraten.
Klar sind die billig, Es wird aber auch nur absoluter Schrott verbaut.
Man sieht ja schon, wie z.B. mit der Federung Bauernfängerei betrieben wird. Eine Federgabel bringt 1,5kg mehr Gewicht, nimmt viel Kraft beim Treten auf, die dann verpufft und ist nur ein weiteres Teil das kaputtgeht (gerade bei diesen billigen).
Ich würde dir empfehlen dich nach einem Händler für die Marke VSF Fahrradmanufaktur umzusehen.
Das Modell T50 bzw. das T100 sind günstig und haben gute und sinnvoll zusammengestellte Komponenten verbaut. Die müssten so 550 bis 680€ kosten. Darunter gibt es eigentlich nur Schrott.
Gebrauchtes Marken-Trekkingrad für 50-100 €
Bearbeitet von: "quellcode" 13. Sep 2017
Quatsch, ich kenne mittlerweile 4 Leute die seit mehreren Jahren ein Pegasus Fahrrad fahren und damit glücklich sind, ich ebenso. Ich sehe keinen Grund mehr auszugeben. Vieles daran ist sogar Markenware, z.B. Reifen, Felge, Schaltung, Lichtanlage seht doch Mal nach. Mag sein dass die Gabel nicht mit einem Mountain-Bike mithalten kann mit dem man durchs hügelige Gelände springen kann, aber ich glaube das war hier mit einem Allround-Fahrrad auch nicht gefordert... ;-) Von den 4 Leuten hatte noch keiner Probleme mit der Gabel und die Federung ist im Zweifelsfall auch verstellbar und feststellbar, falls man die nachgeben sollte oder man der nicht traut, musste ich noch nicht...

Wichtig ist glaube ich auch bei "Allround-Fahrrad" dass es einen Gepäckträger hat, haben die meisten Mountainbikes nicht.
Bearbeitet von: "novanic" 13. Sep 2017
novanic13. Sep 2017

Quatsch, ich kenne mittlerweile 4 Leute die seit mehreren Jahren ein …Quatsch, ich kenne mittlerweile 4 Leute die seit mehreren Jahren ein Pegasus Fahrrad fahren und damit glücklich sind, ich ebenso. Ich sehe keinen Grund mehr auszugeben. Vieles daran ist sogar Markenware, z.B. Reifen, Felge, Schaltung, Lichtanlage seht doch Mal nach. Mag sein dass die Gabel nicht mit einem Mountain-Bike mithalten kann mit dem man durchs hügelige Gelände springen kann, aber ich glaube das war hier mit einem Allround-Fahrrad auch nicht gefordert... ;-) Von den 4 Leuten hatte noch keiner Probleme mit der Gabel und die Federung ist im Zweifelsfall auch verstellbar und feststellbar, falls man die nachgeben sollte oder man der nicht traut, musste ich noch nicht...Wichtig ist glaube ich auch bei "Allround-Fahrrad" dass es einen Gepäckträger hat, haben die meisten Mountainbikes nicht.



Markenware ist nicht gleich Markenware. Die Hersteller decken von billig bis Luxus nahezu alles ab und die Preise für die gleiche Komponentenart können zwischen 50 € - 1000 € liegen. Das was du Markenware nennst, ist das billigst Segment der Hersteller. Klar, für einfache Fahrten oder 1-2 Touren im Jahr absolut ausreichend. Ambitionierte Fahrer werden damit aber nicht glücklich und wollen schnell mehr. Der "Sweetspot" liegt meiner Meinung nach bei Cross- und Trekkingräder bei 800-1000€. Für die meisten reicht aber auch ein Rad um die 600€. Schnäppchen kann man bei Gebrauchträdern machen aber dazu sollte man sich vorher mit den Komponenten beschäftigen, insbesondere was den (normalen) Zustand angeht. Ich würde generell letzteres empfehlen, da man ohnehin am Rad schrauben muss, wenn man lange und sicher damit fahren möchte. Da sollte man schon wissen, wie man richtig schmiert, wie verschlissene Ritzel aussehen und in welchem Winkel der Umwerfer zum Rad stehen sollte. Dank Youtube und Tutorials alles an einem Abend lernbar.
Mit einem guten Trekkingrad hast du m.E. einen guten Kompromiss aus Flexibilität und Mobilität.

Schau mal Richtung VSF (Fahrradmanufaktur) - z.B. das VSF T-700.

Wichtig ist, dass das Fahrrad STVO Kompatibel ist (kritisch bei MTBs und Rennrädern). Bei vielen Straßenfahrten sollte die Stromversorgung über Nabendynamo erfolgen... immer Aufladen ist nervig.

Sweetspot sehe ich persönlich bei 1000...1500€.
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Top Diskussionen

    Top-Händler