Abgelaufen

Fehllieferung nicht abgeholt, wann gehört es mir?

19
eingestellt am 13. Feb
Hallo zusammen,

damit auch ich Teil von Diverses 2018 bin ...

Ich habe am 18.01. vier Reifen bestellt und wieder storniert. Durch einen Fehler wurden sie dennoch verschickt und mir am 19.01. zugestellt. (ohne dass ich zahlen musste) Der Shop weiß davon und hat mir auf meinen Hinweis geantwortet, dass sie sich um Abholung kümmern.
Seitdem habe ich jedoch nichts mehr gehört und die Reifen wurden nicht abgeholt.

Weiß jemand, ob und wenn ja, wann sie mir gehören?
Ich finde, ich habe mich dort gemeldet und darauf hingewiesen. Ich habe aber jetzt keine Lust, dem Shop hinterherzulaufen.

Vielen Dank und Grüße
Alex
Zusätzliche Info
Diverses
Beste Kommentare
Avatar
GelöschterUser47906
Bearbeitet von: "GelöschterUser47906" 13. Feb
Ich will noch anmerken, dass ich die Mentalität bei einigen hier durchaus fraglich finde, denn es geht (hier) zwar um Einsparungen -aber ich finde nicht um jeden Preis und nicht zwanghaft auf Kosten anderer.
Einer Kassiererin gebe ich doch zu viel ausgezahltes Rückgeld zurück, auch wenn ich dazu (strafrechtlich) nicht verpflichtet wäre.
Und im vorliegenden Fall nochmal eine Mail zu schreiben, wäre schneller geschehen als der Thread hier im Forum. Außerdem klingt es nicht so, als ob du schon Ewigkeiten dem Shop nachrennst....(mad)
TheNigges13. Feb

Ja, man muss sie halt auch lösen können...Anfechtung?Eigentumsanspruch 2 …Ja, man muss sie halt auch lösen können...Anfechtung?Eigentumsanspruch 25jahre?Mehr dazu schreibe ich nicht, ist hier keine Rechtsberatung...


Bisschen frech für so wenig Ahnung.
Vom Trennungs- und Abstraktionsprinzip schonmal was gehört?
Anfechtungsgrund für die konkludente dingliche Willenserklärung soll hier was sein? Der absolut unbeachtliche Motivirrtum?

Was soll ein Eigentumsanspruch sein? Vielleicht meinst Du ja eher einen Herausgabeanspruch aus Eigentum. Da sind wir aber bei 30 Jahren...

Entschuldige, normal bin ich nicht so patzig. Aber selbstgefällig und ahnungslos andere belehren passt mir nicht.
19 Kommentare
Schriftlich eine Frist von 14 Tagen für die Abholung setzen, andernfalls entsorgst du die Ware.
Ich würde mal sagen da sie nicht dein Eigentum sind und es auch nicht werden würde ich mich kümmern das die das holen. Entsorgen ist mit Abstand die schlechteste Idee, denn dann zahlst die Reifen.
Avatar
GelöschterUser47906
Bearbeitet von: "GelöschterUser47906" 13. Feb
Verfasser
GelöschterUser4790613. Feb

Unbestellte_Lieferung



Danke, das ist tatsächlich interessant.
asdfasdfasdfasdfasdfasdf13. Feb

Schriftlich eine Frist von 14 Tagen für die Abholung setzen, andernfalls …Schriftlich eine Frist von 14 Tagen für die Abholung setzen, andernfalls entsorgst du die Ware.


asdfasdfasdfasdfasdfasdf13. Feb

Schriftlich eine Frist von 14 Tagen für die Abholung setzen, andernfalls …Schriftlich eine Frist von 14 Tagen für die Abholung setzen, andernfalls entsorgst du die Ware.


Nobe8613. Feb

Ich würde mal sagen da sie nicht dein Eigentum sind und es auch nicht …Ich würde mal sagen da sie nicht dein Eigentum sind und es auch nicht werden würde ich mich kümmern das die das holen. Entsorgen ist mit Abstand die schlechteste Idee, denn dann zahlst die Reifen.


Entsorgen ist mit Sicherheit eine dumme Idee, selbst nach Ablauf einer Frist. Du könntest dich damit sogar strafbar machen. Um juristisch nicht in die Tiefe zu gehen:
Wenn es ein Versehen des Shops war, warum erinnerst du diesen nicht einfach? Mir kommt es so vor als spekulierst du darauf, dass du die Reifen für umsonst erhältst -das ist nicht gerade nett:|
GelöschterUser4790613. Feb

Unbestellte_Lieferung


Bevor hier jetzt jemand auf falsche Gedanken kommt. § 241a I BGB greift hier nicht.
Es liegt keine "unbestellte Leistung" i.S.d. Norm vor.
TheNigges13. Feb

Nein ist es nicht!



Würde ich auch sagen, da es ja storniert worden ist. Komplett "einfach mal so gesendet" ist es dann ja nicht mehr sondern evtl ein Software Fehler bei den Shop. einfach nochmal erinnern mit Frist und gut ist.
Ich will noch anmerken, dass ich die Mentalität bei einigen hier durchaus fraglich finde, denn es geht (hier) zwar um Einsparungen -aber ich finde nicht um jeden Preis und nicht zwanghaft auf Kosten anderer.
Einer Kassiererin gebe ich doch zu viel ausgezahltes Rückgeld zurück, auch wenn ich dazu (strafrechtlich) nicht verpflichtet wäre.
Und im vorliegenden Fall nochmal eine Mail zu schreiben, wäre schneller geschehen als der Thread hier im Forum. Außerdem klingt es nicht so, als ob du schon Ewigkeiten dem Shop nachrennst....(mad)
Das Leben schreibt ja doch Fälle wie im Jurastudium;-)

Ich würde sagen die Reifen gehören Dir. Ob der Kaufvertrag besteht oder nicht ist für den Erwerb des Eigentums egal.

Die Frage ist nur ob Du die Reifen über die Rückabwicklung des Widerrufsrechts oder nach Bereicherungsrecht wieder rausgeben musst.

Hier würde ich mal auf Widerrufsrecht setzen.
Der Anspruch des Verkäufers auf Rückübereignung würde dann nach 3 Jahren verjähren.
Diavel13. Feb

Das Leben schreibt ja doch Fälle wie im Jurastudium;-)Ich würde sagen die R …Das Leben schreibt ja doch Fälle wie im Jurastudium;-)Ich würde sagen die Reifen gehören Dir. Ob der Kaufvertrag besteht oder nicht ist für den Erwerb des Eigentums egal.Die Frage ist nur ob Du die Reifen über die Rückabwicklung des Widerrufsrechts oder nach Bereicherungsrecht wieder rausgeben musst.Hier würde ich mal auf Widerrufsrecht setzen.Der Anspruch des Verkäufers auf Rückübereignung würde dann nach 3 Jahren verjähren.


Ja, man muss sie halt auch lösen können...
Anfechtung? EVB?
Eigentumsanspruch 25jahre?
Mehr dazu schreibe ich nicht, ist hier keine Rechtsberatung...
Bearbeitet von: "TheNigges" 14. Feb
Hier ist mein Halbwissen:
Um sicher zu gehen müsstest du die Ware 3 Jahre einlagern. Macht die Reifen nicht besser.
Vermutlich wird es einfach vergessen worden sein.
Dann kann es sein, dass es beim Monats-/Quartals-/Jahresabschluss auffällt.
Entweder wirst du dann kontaktiert oder die schreiben es ab.

Jedenfalls solltest du - wie bereits vorgeschlagen - den Händler nochmals informieren.

Sollte er nicht reagieren, kannst du eine realistische Frist setzen, mit dem Hinweis, dass die Ware danach kostenpflichtig eingelagert wird.
Sollte er auch die verstreichen lassen, kannst du dir überlegen, sie in einem geeigneten Lager aufzubewahren und deine Kohle später einzuklagen.
Soweit sollte es eigentlich nicht kommen.

Die haben es einfach verpeilt. Also, erinnere sie und bitte, die Reifen abzuholen.
Wenn du zu einem Preis(min. 1 Cent) bestellt und storniert hast, muss die Ware zurück bzw. die Rechnung ist fällig.
Außer der Händler teilt dir schriftlich mit, dass eine Rücksendung/Abholung nicht mehr nötig ist und du es behalten darfst.

Ansonsten gilt: Du hast die Ware nicht bezahlt, also kann der Händler(ich meine 3 Jahre Frist) noch den Betrag einfordern
oder die Ware. Ist zwar blöd ist aber leider so. Und du könntest für die Einlagerung Kosten in Rechnung stellen,
aber alles komplizierte Sachen..
Bearbeitet von: "destan40" 13. Feb
Verfasser
Danke für eure Antworten - ich habe den Händler gerade noch einmal an die Abholung erinnert. Naja, natürlich würde ich mich freuen, wenn ich die Reifen behalten darf, vor Allem geht es mir aber darum, dass sie seit fast einem Monat im Paketraum unserer Firma liegen und auf Abholung warten. Wie es in dem Raum und davor riecht, kann man sich ja nun vorstellen.
Sicherlich darfst du die Ware behalten. Nicht.
alexalex13. Feb

Danke für eure Antworten - ich habe den Händler gerade noch einmal an die A …Danke für eure Antworten - ich habe den Händler gerade noch einmal an die Abholung erinnert. Naja, natürlich würde ich mich freuen, wenn ich die Reifen behalten darf, vor Allem geht es mir aber darum, dass sie seit fast einem Monat im Paketraum unserer Firma liegen und auf Abholung warten. Wie es in dem Raum und davor riecht, kann man sich ja nun vorstellen.


Du musst ihn nicht erinnern, sondern eine angemessene Frist setzen. Ich würde eine Frist von 14 Tagen setzen, mit dem Hinweis, dass ich die Reifen danach entsorge. Frist schriftlich setzen, am besten mit einem Nachweis über den Zugang.

Könnte er dich danach verklagen, wäre es ein super Geschäftsmodell: Stornierte oder nicht bestellte Ware an Kunden liefern, auf Abholungsaufforderung nicht reagieren und nach paar Monaten/Jahren den Kunden auf Schadenersatz verklagen...
TheNigges13. Feb

Ja, man muss sie halt auch lösen können...Anfechtung?Eigentumsanspruch 2 …Ja, man muss sie halt auch lösen können...Anfechtung?Eigentumsanspruch 25jahre?Mehr dazu schreibe ich nicht, ist hier keine Rechtsberatung...


Bisschen frech für so wenig Ahnung.
Vom Trennungs- und Abstraktionsprinzip schonmal was gehört?
Anfechtungsgrund für die konkludente dingliche Willenserklärung soll hier was sein? Der absolut unbeachtliche Motivirrtum?

Was soll ein Eigentumsanspruch sein? Vielleicht meinst Du ja eher einen Herausgabeanspruch aus Eigentum. Da sind wir aber bei 30 Jahren...

Entschuldige, normal bin ich nicht so patzig. Aber selbstgefällig und ahnungslos andere belehren passt mir nicht.
Diavel13. Feb

Bisschen frech für so wenig Ahnung.Vom Trennungs- und Abstraktionsprinzip …Bisschen frech für so wenig Ahnung.Vom Trennungs- und Abstraktionsprinzip schonmal was gehört?Anfechtungsgrund für die konkludente dingliche Willenserklärung soll hier was sein? Der absolut unbeachtliche Motivirrtum?Was soll ein Eigentumsanspruch sein? Vielleicht meinst Du ja eher einen Herausgabeanspruch aus Eigentum. Da sind wir aber bei 30 Jahren...Entschuldige, normal bin ich nicht so patzig. Aber selbstgefällig und ahnungslos andere belehren passt mir nicht.


Stimmt meinte 985, stimmt 30jahre! -Sorry war nicht galant, habe mich nur über den TE geärgert
Kein Motivirrtum, sondern EDV-Fehler bzgl VerfügungsG (119 IAlt2, da Storno nicht übernommen).
Wieder alles gut:/
Bearbeitet von: "TheNigges" 13. Feb
TheNigges13. Feb

Stimmt meinte 985, stimmt 30jahre! -Sorry war nicht galant, habe mich nur …Stimmt meinte 985, stimmt 30jahre! -Sorry war nicht galant, habe mich nur über den TE geärgert Kein Motivirrtum, sondern EDV-Fehler (119 IAlt2)Wieder alles gut:/


Ja, wieder alles gut

Mit dem EDV Fehler kommt man aber m. M. n. trotzdem nicht weiter. Der passt hier ja nur fürs Kausalgeschäft (was es aber garnicht gibt), fürs dingliche Geschäft stellt es sich ja nur als Motivirrtum dar.

Ist ja auch alles juristisches Blabla. Wir sind uns ja einig, dass der Händler die Reifen wiederbekommen muss
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Top Diskussionen

    Top-Händler