Filmabgabe für Netflix und Amazon!

Netflix und Amazon Prime müssen Filmabgabe zahlen!
Auf Netflix und Amazon Prime kommen weitere Kosten zu: Die EU-Kommission hat ein Gesetz der Bundesregierung gebilligt, laut dem auch Streamingdienste mit Sitz im Ausland zur Zahlung der Filmabgabe verpflichtet sind.
Kinobetreiber und Fernsehsender müssen laut dem Filmförderungsgesetz bereits die Filmabgabe bezahlen. Demnächst werden wohl auch Streamingdienste wie Netflix und Amazon Prime, die ihren Sitz im Ausland haben, zur Kasse gebeten.
Die EU-Kommission hat laut Berichten etwa des Mediendienstes Turi ein Gesetz der Bundesregierung gebilligt, das diese Änderung vorsieht. Welchen Kosten konkret auf die Streaminganbieter zukommen, und welche Auswirkungen die höheren Kosten möglicherweise auf die Abopreise haben, ist derzeit nicht absehbar.
Mit der Filmabgabe wird die Produktion und Absatz von deutschen Filmen gefördert. Indirekt profitieren auch Netflix und Amazon von einer florierenden Filmwirtschaft und einem entsprechend aufgeschlossenen Publikum, weshalb sie auch zur Zahlung der Abgabe herangezogen werden, so die gängige Argumentation.
Außerdem können die Firmen bei ihren Produktionen auf Spezialisten zurückgreifen, deren Ausbildung direkt oder indirekt von der Filmabgabe profitiert hat.
Quelle: golem.de/new…tml

11 Kommentare

Quelle? Danke für die Info, würde aber gerne auch die Originalquelle lesen

Ezekiel

Quelle? Danke für die Info, würde aber gerne auch die Originalquelle lesen



​hab sie hinzugefügt... ;-)

Ezekiel

auch die Originalquelle

black77

​hab sie hinzugefügt... ;-)

Nein, das sind alles Sekundärquellen

Golem golem.de/new…tml
beruft sich auf Turi.
Turi turi2.de/akt…en/
beruft sich auf die Produzenten Allianz
Die Produzenten Allianz produzentenallianz.de/pre…tml
beruft sich auf eine Entscheidung der EU-Kommission, allerdings ohne weiter zu verlinken.

Das offiziellste was ich gefunden habe, ist die Pressemitteilung der Bundesregierung, die aber auch keine Primärquelle verlinkt.
bundesregierung.de/Con…tml



Bearbeitet von: "deletedUser99108" 4. September

Ezekiel

auch die Originalquelle

black77

​hab sie hinzugefügt... ;-)



​danke dir

Auch wenn ich talentierten deutschen Filmleuten die Förderung gönne, finde ich die Begründung ziemlich dreist, das Angebot von Netflix besteht doch zu 99% aus nicht-deutschten Produktionen. Davon ab, früher oder später zahlt es dann der Kunde 11161206-wKBPw.jpg

Amazonziehtmit

Auch wenn ich talentierten deutschen Filmleuten die Förderung gönne, finde ich die Begründung ziemlich dreist, das Angebot von Netflix besteht doch zu 99% aus nicht-deutschten Produktionen. Davon ab, früher oder später zahlt es dann der Kunde



Eher früher
Ich finde das echt schade. Statt produktiv etwas in Angriff zu nehmen, kassiert man lieber ab.

Killefitz



Die Primärquellen für solche Fälle findet man ganz einfach über die case search der EC. Hier geht es um Fall SA.38418:

ec.europa.eu/com…418

Leider ist die Entscheidung vom 01.09.16 noch nicht veröffentlicht worden. Das letzte verfügbare Dokument bezieht sich auf eine Entscheidung vom 24.11.14.

Auf jeden Fall wird auf der verlinkten Seite demnächst auch die neueste Entscheidung im Detail nachzulesen sein.


Zum Thema: An Stelle von Netflix würde ich die deutschen Produktionen aus dem Sortiment streichen, da die Zielgruppe wohl ohnehin US-amerikanische Produktionen bevorzugt. Bei amazon sieht die Lage unter Umständen schon wieder anders aus.
Bearbeitet von: "kurtd" 4. September

[quote=kurtd]Die Primärquellen für solche Fälle findet man ganz einfach über die case search der EC. Hier geht es um Fall SA.38418:ec.europa.eu/com…418[/quote]
Danke Dir! Ich hatte heute Nacht und vor allem mit dem fummeligen Tablet keine Nerven für weitere Recherchen!
(Wie Leute ganz ohne richtigen Computer oder gar nur mit einem Telefon zurecht kommen, bleibt mir ein Rätsel - alleine schon das Copy & Paste Gefummel (annoyed))
Bearbeitet von: "deletedUser99108" 4. September

Wieso vermarktet diese "Filmwirtschaft" nicht direkt in Eigenregie die Produktionen seiner Mitgleider ? Wieso bedarf es jedesmal eines Gesetztes um irgendwo "Schutzgeld" einzufordern ?

Die können doch einfach ihre Filme bei Amazon in den "Marktplatz" stellen und in Absprache mit Amazon ihre eigenen Preise bestimmen. User, die dann solche Produktionen sehen wollen, können sich das ja gegen Entgelt ausleihen oder auch kaufen, so what ?

Die Streaminganbieter wissen doch genau was die Kunden sehen wollen, so dass nur die Lizenzen erworben werden, die auch im Abomodell genug abnehmer finden. Wird wohl daran liegen, dass bislang kaum Nachfrage an solchen Produktionen besteht, so dass hiermit alternativ der Weg über die Zwangsabgabe führt.

Bearbeitet von: "GordonGekko" 4. September

Schutzgelderpressung der EU-Mafia.
Zusätzlich die Urhebererpressung auf Drucker & Speichergeräte.
Als Bonus noch die GEZ-Abzocke.

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text
    Top Diskussionen
    1. Dänemark mit dem Auto - 1 Tag - was lohnt sich? (Nähe Esbjerg und in Autoen…33
    2. [Ab Donnerstag] Punkte aus Flensburg kostenfrei online ansehen1416
    3. Günstig ein T-Shirt aus den USA nach D oder CH schicken vor Weihnachten?33
    4. 3/2 € Pizza.de / 4̶ ̶€̶ ̶L̶i̶e̶f̶e̶r̶a̶n̶d̶o̶ ̶(̶B̶e̶s̶t̶a̶n̶d̶s̶k̶)̶​̶​ / …611

    Weitere Diskussionen