Finanzen: Bank of Scotland seriös? Goldinvestition?

7
eingestellt am 14. Aug 2011
Hallo zusammen... mittlerweile habe ich für mich zwei Online-Tagesgeldkonten entschieden. Meine örtliche Bank mit Girokonto (2€/Monat Kontoführungsgebühren) behalte ich bei. Werde das Geld dort aber auf einem Minimum halten!

Habe mich einmal für die Bank of Scotland entschieden.
Konstant 2,6% Zinsen für Neu- und Bestandskunden. Was mich aber an dieser Bank stört, ich habe nichts in der Hand. Also wirklich nur ein reines virtuelles Online-Konto!!!

Wurde mir auch so via E-Mail bestätigt:
Zitat:
Die Bank of Scotland ist in Deutschland eine reine Onlinebank. Die Antragstellung für das Tagesgeldkonto und die Kontoführung erfolgen ausschließlich über unsere Internetseite. Darüber hinausgehende Unterlagen in Papierform sind deshalb nicht erforderlich.
Eine Bestätigung der Kontoeröffnung über E-Mail fertigen wir ebenfalls nicht an.

Sie haben die Möglichkeit in Ihrem Onlinebanking -Bereich unter dem Punkt Kontoinformationen, Umsatzanzeige die Umsätze herunterzuladen.

In einer weiteren Mail kam dann folgendes:
Zitat:
Mit den folgenden Informationen möchten wir Sie gerne von der Sicherheit Ihrer Einlagen bei der Bank of Scotland überzeugen. Als traditionsreichste schottische Bank ist die Bank of Scotland stolz darauf, dass in über 300 Jahren Unternehmensgeschichte jeder Kunde, der seine Spareinlagen zurückerhalten wollte, diese auch zurückerhalten hat - ausnahmslos.
Seit Januar 2009 gehört die Bank of Scotland zur Lloyds Banking Group und damit zu einer der weltweit größten Finanzinstitute. Die Bank of Scotland ist dem staatlichen britischen Einlagensicherungsfonds angeschlossen. Über diesen Fonds sind die Spareinlagen bis zu einem Gegenwert von insgesamt 85.000 britischen Pfund pro Kunde zu 100 % abgesichert. Dies gilt selbstverständlich auch uneingeschränkt für deutsche Anleger und Sparer.

Abschließend möchten wir nicht versäumen darauf hinzuweisen, dass die Bank of Scotland trotz der Namensähnlichkeit nicht in Verbindung zur Royal Bank of Scotland (RBS) steht.

Als zweite Bank habe ich mich für die Cotral Consors entschieden. Dort gibt es 2,60 % p.a. auf Einlagen bis 50.000 Euro für 12 Monate garantiert (danach 1,75%). Was ich hier aber gut finde, man bekommt schriftliche Unterlagen zugeschickt, sodass man auch etwas in der Hand hat! OBWOHL SIE AUCH IHREN SITZ IM AUSLAND (PARIS) HAT!


Was meint ihr... ist die Bank of Scotland seriös genug, um sich auf Ihre Ausagen zu verlassen?


Außerdem überlege ich gerade ein paar € (ca. 4-5 T) in Gold zu investieren? Was meint ihr lohnt sich das Geschäft? Wo kauft Ihr euer Gold? Gibts irgendwelche Dienstleister, die zu empfehlen sind? Von meinem Versicherungsmakler habe ich goldsilber.org empfohlen bekommen?

Ich freue mich auf eure Rückmeldungen!

Thnx... Mfg

7 Kommentare

Ich habe zwar auch ein Konto bei der BoS, für größere Summen ist es mir persönlich aber auch etwas zu unsicher, habe das dann doch lieber bei einer deutschen Bank mit weniger Zinsen.
Gold zu kaufen ist halt hochspekulativ, vorallem bei dem momentan sehr hohen Kurs...ist halt wie mit Aktien.

Zu deiner Frage: Was meint ihr... ist die Bank of Scotland seriös genug, um sich auf Ihre Ausagen zu verlassen?
Ja, wenn du nicht mehr als ca 100 k anlegen willst.
Zu der zweiten Frage:
Außerdem überlege ich gerade ein paar € (ca. 4-5 T) in Gold zu investieren?
Musst du selbst wissen, ob du investierst. Wenn du aber schon so fragst, dann würde ich dir prizipiell abraten.
Zu "Versicherungsmaklern" usw. würde ich an deiner Stelle auch nicht gehen, da du ein gefundenes Fressen bist.

Also erste Frage:
bin ich der selben Meinung. Bist ja durch die Einlagensicherung bis 98k abgedeckt. Und mehr würde ich auch nicht mehr auf nen Tagesgeldkonto packen weil wer brauch schon soviel auf der hohen Kante. Alles was darüber ist würde ich fest anlegen.
Zweite Frage: ich hatte schon damals gedacht wo der Goldpreis von 600 die 1000 Grenze überschritten hat das es bald wieder runter geht. jetzt liegen wir bei über 1600.... das kann dir echt keiner sagen wie sich der Goldpreis verhält... Du bist aber nicht der Einzige der Gold will. Ich glaube du fährst sicherer mit Tagesgeld + Festgeld auf 1-3 Jahre. Länger würde ich es auch nicht anlegen. Und irgendwelche Depot Sachen gehen sowieso in die Hose..

Zur Goldanlage...

gold.de/

Dort werden die empfohlenen Händler kontrolliert und bei Auffälligkeiten entfernt. Alternativ halt lokal bei einem Händler... Hat den Vorteil das es dort zu 100 % anonym ist.

Die Empfehlung deines Vers. Menschen ist ja nett... Aber für deine Belange ungeeignet. ~3-4 Unzen Gold kann man ja auch - abgesichert über die Hausrat - zu Hause aufbewahren oder im Bankschließfach sofern man eines besitzt.

Gold ist meiner Meinung nach z.Z. in einer großen Blase und wird besonders im Internet gerne von allen möglichen Spinnern empfohlen, die u.a. Ausrüstungen für den Weltuntergang verticken und meinen, dass das Währungssystem zusammenbricht. Wenn die Wirtschaftslage weiterhin so schlecht bleibt, wird Gold wahrscheinlich auf dem Niveau blieben oder steigen (oder eben so lange, bis die nächste Sau durchs Dorf getrieben wird und eine andere Anlageform populär wird)

zur BoS: Die Unterlagen, die du von anderen Banken eventuell bekommst, bringen dir was genau? Ich meine, was erhoffst du dir davon? Die Bank geht pleite und großes Chaos, du kommst dann mit einem paar Wochen alten Kontoauszug daher und bekommst das Geld?

Zum Gold: Wenn du es _jetzt_ kaufst, finanzierst du erstmal all denen den Gewinn, die es rechtzeitig gekauft haben

Zitat:
"Was meint ihr... ist die Bank of Scotland seriös genug, um sich auf Ihre Ausagen zu verlassen?"

Schon einmal selbst recherchiert? Die Bank ist über 300 jahre alt und die deutschen Banken werden hier immer noch als heilige Kühe betrachtet. Erst die Pleite der Herstatt-Bank im Jahre 1974 sorgte für die Einführung des Einlagensicherungsfonds. Zudem sind seit 2000 sind ca. 20 Institute in Deutschland in Insolvenz gegangen. Und im Rahmen der Lehman-Pleite wurden deutsche Banken unter Aufsicht des Staates gestellt, da sie ansonsten ohne Hilfeleistung ggf. zahlungsunfähig geworden wären.

Consors sitzt in Nürnberg, die Konzernmutter in Paris. Sonst sehe ich es wie "xmetal".
Und zu deiner Goldfrage: Ohne weitere Angaben zum Einkommen, Vermögen etc. wäre jeder Rat in meinen Augen Unfug.
Investiere ca. 45,00 Euro im Jahr für ein Finanztest-Abo. Dann kannst du dir viele Fragen bereits selbst beantworten.

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text