ABGELAUFEN

Frage an die Ebay Rechts-Experten

Hallo eine Frage an die Fach-Profis unter uns. Ich habe bei Ebay einen Artikel (Wert 15 Euro + 5 Euro Versand) ohne Rücknahme verkauft. Nun möchte der Käufer den Artikel nicht.
Allerdings möchte auch ich nicht zurücktreten, da ich sogar in der Beschreibung "keine Rücknahme" stehen hatte. Der Artikel wurde noch nicht versendet. Ich bin Privatverkäufer und habe nun auch keine Lust das jedes mal ein Kauf storniert wird, deshalb biete ich extra kein Paypal und keine Rücknahme an.

Ich habe geschrieben das ich es aus Kulanz gegen eine 2 Euro Gebühr zurücknehmen würde. Ob das nun frech von mir ist, keine Ahnung vlt. ein bisschen, allerdings bleibe ich auf dem Artikel sitzen und muss die Fehler des anderen ausbügeln. Ja ob das verlangen von Geld so in Ordnung weiß ich nicht, allerdings wollte ich auch nicht gleich mit der Anwaltspauke raushauen.

Was würdet ihr tuen? Habe ich irgendwelche Rechte als Verkäufer und lohnt es sich überhaupt noch einen Streit über einen Anwalt anzufangen (Habe eine Rechtsschutz das wäre also kein Problem) oder soll ich wieder einmal den Verkauf widerrufen?

Grüße und Danke für kommenden Antworten der Experten.
Ihr kennt euch da sicher besser aus

Beste Kommentare

Problem klären über eBay, so das du wenigstens deine Gebühren wieder bekommst. Vom Käufer den Storno nochmal bestätigen lassen und neu einstellen das ganze.

Alles andere artet in Stress aus und ist die Mühe nicht wert.

Wenn der Käufer keine wirklich gute Begründung hat oder einfach frech ist mache ich es so:
Nachricht ignorieren
nach 7 Tagen Zahlungerinnerung
nach 3 Tagen Fall öffnen
4 Tage abwarten, Fall schließen, Gutschrift der Gebühren
Käufer erhält einen Vermerk (oh wie toll)

Also das ganz normale Prozedere

Es kotzt mich einfach nur an dieses ganze "wie selbstverständlich" nicht zahlen Wollen/ Können.
Trotzdem würde ich damit niemals (bei solchen Beträgen) zum Anwalt gehen, da es mir schlicht weg zu doof ist noch mehr meiner Zeit und Gedanken an solche Menschen zu verschwenden. Es bringt weder mir was, noch ändert es etwas an eBay.
Der nächste Spaßbieter wartet bestimmt schon

57 Kommentare

Den Verkauf widerrufen?

Du hast den Artikel offensichtlich Privat verkauft, die Rücknahme ausgeschlossen und kein Paypal angeboten. Also erstmal alles richtig gemacht. Wenn der Käufer die Ware nun doch nicht will, ist das sein Problem. Ob du ihm entgegen kommst ist alleine deine Entscheidung. Schlimmstenfalls kassierst du noch eine negative Bewertung, die kommentierst du sachlich und fertig.

Hast du schon das Geld?

Verfasser

besho_

Hast du schon das Geld?


Nein

Allerdings hast du ihm geschrieben den Artikel für 2€ zurückzunehmen. Wenn er auch zugestimmt hat musst du dich jetzt darauf einlassen.

Das war meiner Meinung nach auch dein Fehler ihm dieses Angebot zu machen. Mal abgesehen davon dass ein Anwalt bei der geringen Summe nicht lohnt, hast du damit jetzt eh ein Problem. Er zahlt dann 2€ und du bleibst auf den Kosten sitzen.

Edit: Ok wenn er das Angebot abgelehnt hat muss er zahlen. Dann kannst du dir überlegen ob es dir das wegen der geringen Summe Wert ist. Ich würde aber nicht direkt zum Anwalt gehen. Frist setzen und dann einen Mahnbescheid hinterher. Wenn er nicht ganz dumm ist wird er den zahlen.

Problem klären über eBay, so das du wenigstens deine Gebühren wieder bekommst. Vom Käufer den Storno nochmal bestätigen lassen und neu einstellen das ganze.

Alles andere artet in Stress aus und ist die Mühe nicht wert.

Verfasser

besho_

Allerdings hast du ihm geschrieben den Artikel für 2€ zurückzunehmen. Wenn er auch zugestimmt hat musst du dich jetzt darauf einlassen.


Hat er nicht, er will es lieber über den Anwalt klären.

Wieso Rücknahme wenn du das Geld offensichtlich noch nicht hast und den Artikel daher wahrscheinlich auch noch nicht versendet hast?
Ansonsten halt bei ebay einen Fall wg eines nicht bezahlten Artikels melden, wenn er nicht bezahlt und den Artikel wieder einstellen... Versteh das Problem nicht?

Das ist das Problem bei eBay und ebay ist zu 95% der Seite der Verkäufer.
Ich würde dem Verkäufer schreiben, das es ein bindendes Angebot war und er seine Pflicht erfüllen soll. Du bist kein geschäftlicher Verkäufer und hast nix mit den 14 Tagen Widerruf zu schaffen.

Mir gehen diese Sa..Gesichter auch sowas von auf die Nerven.

Und sollte er negativ oder neutral bewerten, würde ich gleich mit rechtlichen Konsequenzen drohen und es eBay melden. Die interessiert es aber wieder einen feuchten Fuzzi und da hast dann auch nochmal richtig Arbeit.

Kontakt nur über eBay

besho_

Allerdings hast du ihm geschrieben den Artikel für 2€ zurückzunehmen. Wenn er auch zugestimmt hat musst du dich jetzt darauf einlassen.



20 Euro über den Anwalt klären?! Ok der Typ hat augenscheinlich einen an der Klatsche. Eigentlich müsstest du es da drauf ankommen lassen. Dann muss er nicht nur 20 Euro bezahlen sondern noch deine und seine Anwaltsgebühren. Idioten gibt's!

besho_

Allerdings hast du ihm geschrieben den Artikel für 2€ zurückzunehmen. Wenn er auch zugestimmt hat musst du dich jetzt darauf einlassen.


Mach das, für 15€ setzt sich da gerne jeder ran u da er im Unrecht ist kostet es ihn nur Geld

Verfasser

besho_

...


Er hat gekauft und danach eine PN geschrieben mit Bitte um Stornierung.
Ich habe geschrieben: Ok, ich storniere es, aber hätte gerne eine kleine Gebühr (2 Euro), damit der Käufer lernt, besser zu lesen und ich eine Entschädigung für den nicht Verkauf habe.

Panini

Wieso Rücknahme wenn du das Geld offensichtlich noch nicht hast und den Artikel daher wahrscheinlich auch noch nicht versendet hast? Ansonsten halt bei ebay einen Fall wg eines nicht bezahlten Artikels melden, wenn er nicht bezahlt und den Artikel wieder einstellen... Versteh das Problem nicht?


Jemand kauft was und will es nicht bezahlen.
Das passiert immer öfter und nervt tierisch.
Egal wie teuer, man freut sich das man es los ist und dann kommt sowas.
Und eBay ist leider meist auf Seite des Käufers und kümmert sich dann nicht mal um die negativen Bewertungen.
Diese einseitigkeit der Geschäfte ist zum kotzen.

Bin da auf letsplay seiner Seite und würde es durchziehen.

besho_

...


Ist dein gutes Recht das zu fordern. Dann kann er sich überlegen ob er das will oder nicht. Da er abgelehnt hat ist dein Angebot hinfällig und er hat den Kaufvertrag zu erfüllen. Schreib ihm einfach dass dein Angebot mit der Stornierung nun hinfällig ist und du auf Zahlung bestehst.

Und wenn er bezahlt Versand und Gerät nur dokumentiert und versichert. Würde ich ihm dann auch alles rüber schicken, damit es nicht zu "Unstimmigkeiten " kommt.

Seriennummer nicht vergessen

Verfasser

okolyta

...


Ich werde am Dienstag noch mal die Rechtsschutz und heute Ebay fragen, allerdings bin ich noch am überlegen ob sich der Weg über den Anwalt lohnt.

Wäre ja mit 2 Euro zufrieden gewesen oder auch weniger, aber manche legen es halt immer drauf an.


Kommentar

sherlockyack

Problem klären über eBay, so das du wenigstens deine Gebühren wieder bekommst. Vom Käufer den Storno nochmal bestätigen lassen und neu einstellen das ganze. Alles andere artet in Stress aus und ist die Mühe nicht wert.



Würd ich auch machen, alles andere zieht sich nur in die länge.
Was für beide nervig ist.
Nett schreiben, über ebay abbrechen

okolyta

...




Genau darauf setzen diese Leute.

Der Streit lohnt sich nicht, auch nicht dem Geld nach zu laufen ... brich die Transaktion ab und suche Dir einen neuen Käufer. Ich mache es übrigens jetzt doch wieder mit Paypal, weil Ebay die Option bietet das der Käufer sofort bezahlen muss um den Kauf zu tätigen. Wenn die Auktionsbeschreibung und die Ware nachweisbar ok sind, dann hat er mit dem Käuferschutz auch keinen Chance.

Ernsthaft?!

Stornier halt. Es geht hier um paar Cent. Dann verkauf es halt an den nächsten Bieter, dafür hat Ebay so ne Funktion... Der bekommt dann das Angebot als Sofort-Kauf. Mach ich so immer. Ob das jetzt 15€ oder 13€ sind geht mir am Hintern vorbei, da geb ich für sinnloseres Geld aus.

okolyta

...



Dir ist schon klar, dass so eine Rechtsschutzversicherung im Schadenfalle auch kündigen darf, oder? Am Ende verlierst du wegen sagenhaften 20,- € eine Versicherung...

Unabhängig davon kenne ich dein Verkäuferprofil und Verhalten nicht. Schlimmstenfalls sind der Käufer und sein Anwalt der Meinung, dass du in letzter Zeit viel private Sachen verkauft hast und eigentlich als gewerblicher Verkäufer einzustufen bist... Ärger ist dann vorprogrammiert...

Auch wenn es extrem nervig ist, ich kenne es leider selber, aber stimme einem Kaufabbruch lieber zu, vor allem wenn ein Spinner bereit ist Weg über Anwalt zu gehen! Setze ihn auf deine Liste für gesperrte Käufer, denk dir einfach dass es auf der Welt eine Menge blöder Menschen gibt, mehr lohnt sich bei diesem kleinen Betrag nicht...

Bei 15 Euro Warenwert wird er doch kaum einen Anwalt finden, der ihn dabei vertritt?!
Klar ist er im Unrecht, aber bei den Betrag würde ich mich nicht groß mit einem Anwalt herumschlagen.
Gibts keine Möglichkeit ihm eins reinzuwürgen?

Verfasser

TeHa94

Bei 15 Euro Warenwert wird er doch kaum einen Anwalt finden, der ihn dabei vertritt?! Klar ist er im Unrecht, aber bei den Betrag würde ich mich nicht groß mit einem Anwalt herumschlagen. Gibts keine Möglichkeit ihm eins reinzuwürgen?


Nein. Ich glaube eine paar Zahlungserinnerungen und vlt. ein Mahnbescheid könnten allerdings die Sache ändern.
Bei negativer Bewertung bekommt man nur eine zurück. Sehr blöd das ich 100% positive habe. Verkäufe und Käufe sind insgesamt 71 über 1 Jahr.

Verfasser

Zahlungserinnerungen und vlt. ein Mahnbescheid ist wahrscheinlich der Beste Weg für Ebay Verkäufer.
Danke an alle.

GrosserNagus

Der Streit lohnt sich nicht, auch nicht dem Geld nach zu laufen ... brich die Transaktion ab und suche Dir einen neuen Käufer. Ich mache es übrigens jetzt doch wieder mit Paypal, weil Ebay die Option bietet das der Käufer sofort bezahlen muss um den Kauf zu tätigen. Wenn die Auktionsbeschreibung und die Ware nachweisbar ok sind, dann hat er mit dem Käuferschutz auch keinen Chance.

Paypal als privater Verkäufer ist trotzdem bescheuert. 2x Gebühren zahlen und ebay und PP nehmen immer die Käuferseite ein.

LetsPlayChannel

Nein. Ich glaube eine paar Zahlungserinnerungen und vlt. ein Mahnbescheid könnten allerdings die Sache ändern. Bei negativer Bewertung bekommt man nur eine zurück. Sehr blöd das ich 100% positive habe. Verkäufe und Käufe sind insgesamt 71 über 1 Jahr.

Als Verkäufer kannst du nur postiv bewerten

GrosserNagus

Wenn die Auktionsbeschreibung und die Ware nachweisbar ok sind, dann hat er mit dem Käuferschutz auch keinen Chance.


Und wie genau möchtest du dies bitte nachweisen? Und noch viel wichtiger, wie PayPal von deinem "Recht" überzeugen?
Sobald der Käufer einen Fall eröffnet hat, wirst du dein Geld zu 99% nicht mehr zurückerstattet bekommen und im schlimmsten Fall auch die Ware verlieren. Ist bitter, aber leider seit einiger Zeit die "neue" Vorgehensweise von PayPal in Bezug auf den sogenannten "Käuferschutz"

LetsPlayChannel

...


Meiner Meinung nach hat es

Strelogs

auf den Punkt gebracht. Melde einen nicht bezahlten Artikel, um die Verkaufsprovision zurück zu erhalten und unterbreite dem zweithöchsten Bieter ein "Angebot an unterlegenen Bieter" für 14.50€.

Verfasser

LetsPlayChannel

...

Strelogs


Es war ein Sofortkauf Artikel also keine Auktion

Wenn der Käufer keine wirklich gute Begründung hat oder einfach frech ist mache ich es so:
Nachricht ignorieren
nach 7 Tagen Zahlungerinnerung
nach 3 Tagen Fall öffnen
4 Tage abwarten, Fall schließen, Gutschrift der Gebühren
Käufer erhält einen Vermerk (oh wie toll)

Also das ganz normale Prozedere

Es kotzt mich einfach nur an dieses ganze "wie selbstverständlich" nicht zahlen Wollen/ Können.
Trotzdem würde ich damit niemals (bei solchen Beträgen) zum Anwalt gehen, da es mir schlicht weg zu doof ist noch mehr meiner Zeit und Gedanken an solche Menschen zu verschwenden. Es bringt weder mir was, noch ändert es etwas an eBay.
Der nächste Spaßbieter wartet bestimmt schon

"Verträge sind einzuhalten". Basta. oO

Der hätte sich das auch vorher überlegen können.

Er soll zahlen, ansonsten verkaufst du die Kaufpreisforderung an ein Inkassobüro und die treiben dann das Geld ein.

Dieser ganze Aufwand für 15,00 € und da gehen noch Gebühren ab? Wer die Zeit hat solch einen Weg zu gehen hat wirklich zuviel Freizeit. Ein Mahnbescheid kostet schon über 20,00 €, erfolgt kein Widerspruch kommen die Kosten für den Vollstreckungsbescheid und den Gerichtsvollzieher dazu, alles im Vorraus zu zahlen, und dann stellt sich raus, dass der Schuldner zahlungsunfähig ist, dann habe ich einen Titel der 30 Jahre rechtskräftig ist. Was soll denn der Aufwand überhaupt?

Kann die einhellige Meinung des "mach es, das ist den Aufwand nicht wert" nicht nachvollziehen.
Pacta sunt servanda.
Habe derzeit auch noch so einen Fall. Artikel per SofortKauf für knapp 50 € verkauft, Käufer zahlt nicht. Mehrfach angeschrieben, irgendwann Frist gesetzt und auf die Nicht-Erfüllung des Kaufvertrages hingewiesen und Schadenersatz eingefordert. Ging per Einschreiben raus. Kosten habe ich gerne vorgestreckt und dem zu ersetzenden Betrag aufgeschlagen. Notfalls hole ich mir einen Titel. Es geht mir dabei um die grundsätzliche Vorgehensweise und die verantwortungsvolle Einhaltung getroffener Entscheidungen.
Anders lernt dieses Klientel es nie.

lolnickname

Paypal als privater Verkäufer ist trotzdem bescheuert. 2x Gebühren zahlen und ebay und PP nehmen immer die Käuferseite ein.

Paypal hat momentan einen klaren Vorteil ... wenn ich (privaten) Krempel verkaufe landet das Geld auf einen (privaten) Paypal-Konto von wo ich wieder (private) Einkäufe bezahlen kann. Da ich auch ein Nebengewerbe habe, muss ich prinzipiell damit rechnen, dass das Finanzamt irgendwann mal eine Kontrolle macht und auf die Bankkonten schaut ... und in dem Fall muss ich dann nicht grübeln warum mir "Mohammed Chang" 2013 mal 25 EUR mit dem Betreff "Danke" überwiesen hat. Den ganzen Aufwand zu beweisen dass dies kein gewerblicher Umsatz war ... erspare ich mir, dank Paypal.

Search2014

Und wie genau möchtest du dies bitte nachweisen? Und noch viel wichtiger, wie PayPal von deinem "Recht" überzeugen?

Ja, ich gebe zu, Paypal ist riskant. Deshalb sind glasklare Artikelbeschreibungen und Zustellnachweise unabdingbar. Ich mache sogar Fotos bei der Paketabgabe. Paypal hat auch schon mal für mich entschieden. Siehe auch mein letzter Kommentar.

Mich wunderts immer wieder wieviel Energie und Zeit für son Furz draufgeht?!
Ich wünschte ich könnte das auch...

Search2014

Und wie genau möchtest du dies bitte nachweisen? Und noch viel wichtiger, wie PayPal von deinem "Recht" überzeugen?


Fotos nur von der Paketabgabe oder auch was du in das Paket reintust?

was wird das hier? Was wolltest du hören?
offensichtlich ist eine geringe Summe.
sich dafür hinsetzen. ..alles aufschreiben. ...antworten...sich ärgern. ..nen Kopf machen.

ist es das wert?
Offensichtlich bust du sehr aktiv bei ebay.
da kommt es immer wieder vor das es nicht immer glatt geht.
einfach Auktion stornieren. ..neu reinsetzen. ..5 klicks...fertig.

Junge...was hätte man mit dieser Lebenszeit alles anstellen können.

lolnickname

Paypal als privater Verkäufer ist trotzdem bescheuert. 2x Gebühren zahlen und ebay und PP nehmen immer die Käuferseite ein.

Einfach ein zweites Bankkonto für private Sachen und eins für die gewerblichen. Das die meisten Käufer aber zu dumm sind einen Verwendungszweck wie beschrieben zu erstellen geht mir auch auf den Sack.

Ich gebe solche Leute immer nach 5 Tagen komentarlos an ein Inkassounternehmen weiter welches mich nichts kostet und die ganze Arbeit allein macht.
Und das Gute Unternehmen macht das ganze auch für 5,90. Diese Dame hat es dann sogar sehr hart getroffen und ich war sehr zufrieden.
Das Inkassounternehmen hat erfahren das die Schulden hat und ihren Einkauf gar nicht zahlen konnte, hat das ganze zur Anzeige gebracht und die gute Frau, die auch am Anfang sehr frech war, musste zahlen. Es wurde direkt vom ALG2 gepfändet
(Ja soetwas geht!)
und 240 Arbeitsstunden musste sie auch noch machen...

Der zweite musste mir 1,52€ Zahlen und die Gebühren für Gericht und Inkasso.

Am 3. sind wir gerade dran...

Ich erfahre leider auch viel zu oft das es Spassbieter gibt und denke da muss mal was getan werden.

Achja, ich bin Privatverkäufer mit ca. 3500 Bewertungen in 18 Monaten.
Noch nie hat es einen Interessiert ob das gewerblich sein könnte!
Dafür gibt es auch diverse §§.

Funny83

Ich gebe solche Leute immer nach 5 Tagen komentarlos an ein Inkassounternehmen weiter welches mich nichts kostet und die ganze Arbeit allein macht. Und das Gute Unternehmen macht das ganze auch für 5,90. Diese Dame hat es dann sogar sehr hart getroffen und ich war sehr zufrieden. Das Inkassounternehmen hat erfahren das die Schulden hat und ihren Einkauf gar nicht zahlen konnte, hat das ganze zur Anzeige gebracht und die gute Frau, die auch am Anfang sehr frech war, musste zahlen. Es wurde direkt vom ALG2 gepfändet (Ja soetwas geht!) und 240 Arbeitsstunden musste sie auch noch machen... Der zweite musste mir 1,52€ Zahlen und die Gebühren für Gericht und Inkasso. Am 3. sind wir gerade dran... Ich erfahre leider auch viel zu oft das es Spassbieter gibt und denke da muss mal was getan werden. Achja, ich bin Privatverkäufer mit ca. 3500 Bewertungen in 18 Monaten. Noch nie hat es einen Interessiert ob das gewerblich sein könnte! Dafür gibt es auch diverse §§.



Sozialleistungen pfänden? Wäre mir neu.

Aber welches Unternehmen ist das? Klingt interessant :).
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text
    Top Diskussionen
    1. [Sammelthread] E-Mail Adresse mit der Domain der Stadt22
    2. Paypal Verkäuferschutz Bahnticket78
    3. Ikea Guthaben günstiger kaufen?33
    4. Advanzia payVIP Mastercard Gold in der Türkei22

    Weitere Diskussionen