ABGELAUFEN

Frage zu gescheitertem DSL-Anbieterwechsel

Ich habe Ende November für die Familie meiner Freundin fristgerecht zum 14.01.15 den Festnetz-/Internetanschluss selbst gekündigt (bei der Telekom). Aufgrund von diverser Probleme (allerdings nicht von mir verursacht und würde hier deutlich den Rahmen sprengen) kann der neue Anbieter den neuen Anschluss erst zum 26.02.15 freischalten. Das heißt 1 1/2 Monate kein Internet und Festnetz!!

Worauf meine Frage nun zielt:

Laut der Bundesnetzagentur ist der abgebende Dienstleister, hier Telekom, verpflichtet mich weiter zu versorgen, da der Anbieterwechsel fehlschlug. Allerdings habe ich nun schonmal gehört (Punkt 12 oder sowas), dass dies nur gilt, wenn ich meinen neuen potenziellen Anbieter beauftragt hätte, meinen alten Vertrag zu kündigen. So hat mir dies auch der Mitarbeiter an der Hotline von Telekom gesagt.

In dem Gesetz habe ich eine solche Passage allerdings nicht finden können.

gesetze-im-internet.de/tkg…tml


Kann das wirklich sein?

Vielleicht noch eine Anmerkung: Ich habe den o. g. Vertrag selbst kündigen müssen, da eben die Frist von 1 Monat sonst zu knapp gewesen wäre.

13 Kommentare

yo,ist so geregelt. Wenn du kündigst und die Anbieter nicht "genug" Zeit haben,dann ist das nicht deren Schuld.

Du hast gekündigt, in Passage 1 steht ja auch, wenn du ausdrücklich kündigst... Also ist es so geregelt. Ich hätte dann doch lieber selber gekündigt + nochmals Kündigungs Service vom neuen Anbieter beansprucht... Dann hättest jetzt denke mehr Chancen...

Habe grad das gleiche Problem mit Telekom -> o2.
Anfang November Vertrag bei o2 abgeschlossen mit Rufnummernportierung und Wechseltermin am 30.12.
Bis heute hat sich da nichts getan.
Telekom behauptet alles freigegeben zu haben und der Termin realisierbar gewesen sei und o2 behauptete erst das die Telekom den Anschluss nicht freigegeben hätte und jetzt angeblich der Anschluss nicht existiert.

Bin völlig genervt von den beiden.
Momentan läuft die zwangs weiter Versorgung bis 30.01.

Momentan rufe ich bei beiden Vereinen alle 2 Tage an und frage nach ob mal wieder was passiert.

Ich lach mich schlapp, dass es echt noch soviel naive Leute gibt, die glauben ein DSL Anbieterwechsel sei unproblematisch.

Punkt 12 aus welchen Gesetzen oder agbs denn?

Energiekugel

Punkt 12 aus welchen Gesetzen oder agbs denn?



Klang für mich wie Punkt 12, die Sendung bei RTL

Dachte immer, das die Kündigunsfrist bei der Telekom 3 Monate wären?! Aber wie oftmals schon gesagt, bei einem Anbieterwechsel kann es mehr Probleme geben, wenn man selbst kündigt und es nicht den Neuanbieter machen lässt.

Energiekugel

Punkt 12 aus welchen Gesetzen oder agbs denn?



aso. kenne ich nicht gucke kein rtl. bzw. grade mal geschaut um diese zeit bin ich sowieso arbeiten...

Ich hatte damals auch Probleme nachdem ich selbst meinen Festnetz Anschluß gekündigt hatte. (Nummer war auch weg)

Festnetz = Kündigen lassen von neuem Anbieter
Mobilfunk = Selbst kündigen

So habe ich das jetzt im Kopf... Warum macht man sowas nicht einheitlich?

Kurz und bündig: JA!

Jonas268

Ich hatte damals auch Probleme nachdem ich selbst meinen Festnetz Anschluß gekündigt hatte. (Nummer war auch weg) Festnetz = Kündigen lassen von neuem Anbieter Mobilfunk = Selbst kündigen So habe ich das jetzt im Kopf... Warum macht man sowas nicht einheitlich?


Strom und Gas auch kündigen lassen.....aber da läuft das ja automatisch weiter, also etwas weniger schwierig.

Den Schwiegereltern in spe gesagt, dass sie sparen können und nun sowas :-D
Festnetz und Internet sind überbewertet...smartphone reicht auch.
Kümmer dich bloß nicht um die Hochzeit

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text
    Top Diskussionen
    1. MacBook Pro 15" (Mid 2015) 512GB für 2199Euro bei Ebay - Seriös?66
    2. Können wir hier bitte ein anständiges Bewertungssystem für Mitglieder einfü…1424
    3. Rentier 2.02329
    4. Krokojagd 201677154

    Weitere Diskussionen