Freibetrag - Student

Guten Tag liebe Community,

ich hätte eine Frage zum Freibetrag (8472 € ??) bzw. der Verdienstgrenze von Studenten.

Ich arbeite momentan als SHK auf 9,5 Std. / Woche Basis an der Uni.
Ab Oktober bin ich auf 19 Std. / Woche Basis angestellt.

Momentan werden bei uns im Raum noch Flüchtlingshelfer (als SHK oder Minijob) gesucht, befristet bis Ende diesen Jahres.

Mein Verdienst liegt bei einer 9,5 Std. Stelle bei 378,78 € im Monat.

Ab Oktober werden das dann knappe 700 sein.

Wenn ich nun die Flüchtlinge noch unterstütze, bleibe ich doch bis Ende diesen Jahres unter dem Freibetrag oder vertue ich mich da?

Als Freibetrag zählt doch immer ein komplettes Kalenderjahr also Jan 15 - Ende. Dez. 15 oder liege ich falsch?

Kurze Auflistung des Einkommens:
Jan 15 - Sep 15: Monatlich 378,78€
Okt 15 - Dez 15: Monatlich ~700 €

Mögliches Einkommen durch Unterstützung eines Standorts für Flüchtlinge: Okt.15 - Dez 15: Monatlich 400 €

Hoffe mir kann jemand kurz aushelfen. Die von der Uni verwirren mich alle.

Beste Grüße

18 Kommentare

Die Einkommensteuer (soweit die gemeint ist), ist eine Jahressteuer: gesetze-im-internet.de/est…tml (Absatz 7)

Kommt noch drauf an ob du unter 25 bist und ob der flüchtlingsjob als ehrenamtlich eingestuft werden kann.

Im okt bis dez bist du in der 'gleitzone'

Dein Problem sind eher die Zeiten. Als Student i.d.R. maximal 20 Studen die Woche, sonst verlierst du deinen Studentenstatus.

Wenn ich das richtig verstehe, hättest du ab Oktober zwei Jobs, richtig? Wie viele Stunden wären das denn zusammen?
Denn es gibt ja auch noch die Regelung von maximal 20 Stunden / Woche. Wenn man diese überschreitet, wird man nicht mehr als "Überwiegend Student" eingestuft, sondern als "Überwiegend Arbeitnehmer". Und das hat zur Folge, dass sich dein Sozialversicherungsstatus ändert und du mehr Sozialabgaben leisten musst.
Aber nagel mich diesbezüglich bitte nicht fest. Informiere dich bei deiner Studienberatung nochmal. Ich hatte damals auch bei meiner Krankenkasse nachgefragt, denn diese definieren deinen Sozialversicherungsstatus in Abhängigkeit deiner Tätigkeiten.

kk203

Ich bin 26. Meines Wissens wird der Jobs nicht als ehrenamtlich eingestuft, also das ich keine "Aufwandsentschädigung" erhalte sondern Lohn. Müsste bzgl. dessen aber nochmal nachhaken.'



Mokkakopf

Ab Oktober hätte ich dann 2 Jobs genau. Einmal als SHK mit 19 Std. die Woche und einmal den Minijob mit 9,5 Std. Woche.Allerdings sind die 9,5 Std. dann bis Ende Dezember nur befristet. D.h.ab Januar hätte ich wieder nur meinen 19 Std. Job. Bzgl. des Status' von "Überwiegend Student" etc. Wenn jemand in den Semesterferien für 2-3 Monate arbeiten geht, arbeitet diese Person ja meistens auch 40 Std. die Woche. Der Job wäre dennoch befristet. Da ändert sich der Status doch auch nicht, oder sehe ich das falsch?



kk203

Ich bin 26. Meines Wissens wird der Jobs nicht als ehrenamtlich eingestuft, also das ich keine "Aufwandsentschädigung" erhalte sondern Lohn. Müsste bzgl. dessen aber nochmal nachhaken.'

Mokkakopf

Ab Oktober hätte ich dann 2 Jobs genau. Einmal als SHK mit 19 Std. die Woche und einmal den Minijob mit 9,5 Std. Woche.Allerdings sind die 9,5 Std. dann bis Ende Dezember nur befristet. D.h.ab Januar hätte ich wieder nur meinen 19 Std. Job. Bzgl. des Status' von "Überwiegend Student" etc. Wenn jemand in den Semesterferien für 2-3 Monate arbeiten geht, arbeitet diese Person ja meistens auch 40 Std. die Woche. Der Job wäre dennoch befristet. Da ändert sich der Status doch auch nicht, oder sehe ich das falsch?


Das ist ein guter Punkt, der mir auch durch den Kopf gegangen ist, aber wie gesagt: die Unis müssten Bescheid wissen. Und wenn nicht, dann können die dich entsprechend weiterleiten.

kk203

Ich bin 26. Meines Wissens wird der Jobs nicht als ehrenamtlich eingestuft, also das ich keine "Aufwandsentschädigung" erhalte sondern Lohn. Müsste bzgl. dessen aber nochmal nachhaken.'

Mokkakopf

Ab Oktober hätte ich dann 2 Jobs genau. Einmal als SHK mit 19 Std. die Woche und einmal den Minijob mit 9,5 Std. Woche.Allerdings sind die 9,5 Std. dann bis Ende Dezember nur befristet. D.h.ab Januar hätte ich wieder nur meinen 19 Std. Job. Bzgl. des Status' von "Überwiegend Student" etc. Wenn jemand in den Semesterferien für 2-3 Monate arbeiten geht, arbeitet diese Person ja meistens auch 40 Std. die Woche. Der Job wäre dennoch befristet. Da ändert sich der Status doch auch nicht, oder sehe ich das falsch?



In der vorlesungsfreien Zeit kann man über 20 Stunden hinaus arbeiten. Dabei geht es aber nicht um Minijob-Stellen.

jamann

In der vorlesungsfreien Zeit kann man über 20 Stunden hinaus arbeiten. Dabei geht es aber nicht um Minijob-Stellen.


Die Monate Oktober bis Dezember sind aber ganz und gar nicht vorlesungsfrei.

Dieser 20 Stunden Mythos.....Dabei geht´s ja um die Krankenkassen... Diese 20 Stunden sind keine gesetzlich festgelegte Grenze. Wenn man der Krankenkasse glaubhaft machen kann (kurzer Brief), dass man trotz bspw. 30 Std./Woche NICHT sein Studium vernachlässigt. (Zum Beispiel in dem die ARbeitszeiten häufig oder ausschließlich am Wochenende liegen), sind auch mehr als 20 Stunden kein Problem. Einfach mit der zuständigen krankenkasse reden....

jamann

In der vorlesungsfreien Zeit kann man über 20 Stunden hinaus arbeiten. Dabei geht es aber nicht um Minijob-Stellen.


Bitte noch mal genau lesen

Mokkakopf

Ab Oktober hätte ich dann 2 Jobs genau. Einmal als SHK mit 19 Std. die Woche und einmal den Minijob mit 9,5 Std. Woche.Allerdings sind die 9,5 Std. dann bis Ende Dezember nur befristet. D.h.ab Januar hätte ich wieder nur meinen 19 Std. Job. Bzgl. des Status' von "Überwiegend Student" etc. Wenn jemand in den Semesterferien für 2-3 Monate arbeiten geht, arbeitet diese Person ja meistens auch 40 Std. die Woche. Der Job wäre dennoch befristet. Da ändert sich der Status doch auch nicht, oder sehe ich das falsch?



Ich bin damals von meinem Arbeitgeber als kurzfristig Beschäftigter angemeldet worden. Als Student kann man dann 50 Tage arbeiten ohne Sozialversicherungsabgaben zu zahlen, Steuer muss man leider trotzdem abdrücken.

Wenn es dir nur um die Frage nach dem Freibetrag geht hast du dir die Frage doch längst selbst beantwortet?! Mit deiner eigenen Auflistung bist du deutlich unter den 8000€.


Hast du das mal mit der Personalabteilung deiner Uni abgeklärt? Es kann nämlich gut sein, dass die hier kein weiterer Arbeitsvertrag genehmigt wird, wenn die Arbeitszeit über 20h/Woche geht, egal ob als SHK oder Minijob.

Auf jeden Fall solltest du die Mehrarbeit, wenn es denn geht, der Universität melden. Generell kann man, wie bereits gesagt, mehr als 20h/Woche arbeiten, wenn glaubwürdig dargelegt wird, dass die Studienleistungen dadurch nicht beeinträchtigt werden.

Zu dem 20 Stunden pro Woche-Limit gilt ergänzend, dass nur die Arbeitszeiten in der Woche gezählt werden - du kannst also theoretisch 20 Stunden in der Woche arbeiten und am Wochenende zwei volle Tage zusätzlich, ohne das sie für diese Grenze angerechnet werden. 40 Stunden sind es laut meiner eingeholten Auskunft in den Semesterferien, die du als Student arbeiten darfst. (Angaben ohne Gewähr^^)

Alles andere wurde ja bereits gesagt.

Mokkakopf

Ab Oktober hätte ich dann 2 Jobs genau. Einmal als SHK mit 19 Std. die Woche und einmal den Minijob mit 9,5 Std. Woche.Allerdings sind die 9,5 Std. dann bis Ende Dezember nur befristet. D.h.ab Januar hätte ich wieder nur meinen 19 Std. Job. Bzgl. des Status' von "Überwiegend Student" etc. Wenn jemand in den Semesterferien für 2-3 Monate arbeiten geht, arbeitet diese Person ja meistens auch 40 Std. die Woche. Der Job wäre dennoch befristet. Da ändert sich der Status doch auch nicht, oder sehe ich das falsch?


ja und? kannst du dir doch wiederholen

Mokkakopf

Ab Oktober hätte ich dann 2 Jobs genau. Einmal als SHK mit 19 Std. die Woche und einmal den Minijob mit 9,5 Std. Woche.Allerdings sind die 9,5 Std. dann bis Ende Dezember nur befristet. D.h.ab Januar hätte ich wieder nur meinen 19 Std. Job. Bzgl. des Status' von "Überwiegend Student" etc. Wenn jemand in den Semesterferien für 2-3 Monate arbeiten geht, arbeitet diese Person ja meistens auch 40 Std. die Woche. Der Job wäre dennoch befristet. Da ändert sich der Status doch auch nicht, oder sehe ich das falsch?



Ganz einfach, im April gearbeitet und die Steuer erst im Jahr drauf Februar bekommen.

Beste Dank euch allen , ich werde mich mal mit der Personalabteilung in Verbindung setzen. Die vom Studentenwerk sind leider ziemlich daneben in ihrer Beratung.
Das meine Studienleistung nicht beeinträchtigt wird könnte ich sogar vorweisen. Hab nur noch meine Masterarbeit vor mir und daher keine Kurse wo ich hätte anwesend sein müssen/sollen.

Wochenende und Abendstunden zählen nicht für die 20 Std.

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text
    Top Diskussionen
    1. Wer kommt auf die offizielle Philips Hue Seite?33
    2. Elektro Herschl2135
    3. Paketbetrug - Was tun?2732
    4. [oepfi] Game-Keys werden verschenkt ;)98850

    Weitere Diskussionen