FTTH Dt. Glasfaser -> Anbieterwechsel möglich?

9
eingestellt am 9. Sep
Moin werte Mydealzer,

ich hab seit einiger Zeit einen FTTH-Glasfaseranschluss des Unternehmens „Deutsche Glasfaser“. Diese betreiben das Netz und sind auch mein ISP.

Ist es möglich nach Ablauf der Mindestvertragslaufzeit zu einem anderen Anbieter zu wechseln, der ein Glasfaser-Produkt anbietet, oder bin ich im Netz der Deutschen Glasfaser „gefangen“? Ich finde hierzu bei Google nichts konkretes.

Natürlich hat das Unternehmen auch die Netzkosten, aber das hat die Telekom bei Kupfer ja auch und andere können ihr DSL-Produkt darüber vertreiben.

Danke für weitere Infos dazu

Viele Grüße
Sebast1an
Zusätzliche Info
Fragen & Gesuche

Gruppen

9 Kommentare
Soweit mir bekannt ist "vermietet" die DG ihre Infrastruktur nicht an andere Anbieter. Mein letzer Stand ist allerdings von 2015. Es könnte also sein, dass sich in der Zwischenzeit etwas getan hat.

EDIT:
Hier ein etwas aktuellerer Beitrag dazu: telekomhilft.telekom.de/t5/…rue (Antwort von der DTAG auf der darauffolgenden Seite )
Bearbeitet von: "walnuss0815" 9. Sep
Hallo,

Nein.

Gruß
Es ist definitiv vom beiden Seiten nicht gewollt. Sowohl die DG will das Netz nicht vermieten und kein anderer Anbieter möchte über dieses Netz senden, weil denen auch teilweise die Technik fehlt über pures Glasfaser zu senden.
Lustig, und ich habe mich mit einem Vertriebler der DG darüber unterhalten und er sagt "Nach 24 Monaten kann man den Anbieter wechseln".

Ich zitiere mal aus einem andren Forum:
"Nach den ersten 2 Jahren Vertragslaufzeit ist das Netz auch für andere Anbieter offen. Diese können sich dann ganz normal einmieten und Ihre Verträge anbieten."


"Nach dem 2-Jahres-Zeitraum muss die DG anderen Anbietern Zugang zum Glasfasernetz einrichten, weil es sich um ein sog. Open Access Network (OAN) handelt."

Quelle
Bearbeitet von: "Persona_non_grata" 9. Sep
Persona_non_grata09.09.2019 23:41

Lustig, und ich habe mich mit einem Vertriebler der DG darüber unterhalten …Lustig, und ich habe mich mit einem Vertriebler der DG darüber unterhalten und er sagt "Nach 24 Monaten kann man den Anbieter wechseln".Ich zitiere mal aus einem andren Forum:"Nach den ersten 2 Jahren Vertragslaufzeit ist das Netz auch für andere Anbieter offen. Diese können sich dann ganz normal einmieten und Ihre Verträge anbieten.""Nach dem 2-Jahres-Zeitraum muss die DG anderen Anbietern Zugang zum Glasfasernetz einrichten, weil es sich um ein sog. Open Access Network (OAN) handelt."Quelle


Du kannst den Anbieter natürlich theoretisch wechseln. Das Problem an der Sache ist leider das meistens kein anderes Unternehmen die Leitungen anmietet. Man ist in dem Fall also einfach an den Anbieter DG gebunden.
Habe das Problem hier auf dem Land ähnlich. Telekom und alle anderen großen bieten mir nur ein DSL 2000 Zugang an. Ein kleiner regionaler Anbieter hat ausgebaut, sodass ich über diesen VDSL100 für 60€ im Monat buchen kann. Nach 2 Jahren konnte ich auch wechseln, nur leider hat kein anderer Anbieter Interesse dran dieses ausgebaute Netz zu nutzen. Habe also entweder die Wahl ich bleibe bei dem kleinen oder ich hole mir einen nicht akzeptablen Anschluss bei Telekom und Co.
Da ich erst gebaut habe wollte ich damals sogar unbedingt ein FTTH Anschluß, was allerdings kein Anbieter anbieten konnte und wollte...Aussage vom Kundendienst des kleinen Anbieters war damals mit 100mbit brauche ich mir die nächsten 10 Jahre keine Sorgen zu machen, das reicht dicke. Hab ihn dann gefragt ob er noch 56k nutzt.

Naja, weil mich das damals alles ziemlich verwirrt und geärgert hat habe ich die Bundesnetzagentur kontaktiert. Die konnten mir leider auch nicht weiterhelfen, dafür hat mir ein Mitarbeiter das oben genannte Vorgehen mal genau erklärt.
Bearbeitet von: "axoliz" 10. Sep
axoliz10.09.2019 07:33

Da ich erst gebaut habe wollte ich damals sogar unbedingt ein FTTH …Da ich erst gebaut habe wollte ich damals sogar unbedingt ein FTTH Anschluß, was allerdings kein Anbieter anbieten konnte und wollte...



Trotz aller politischer Beteuerungen bzgl. Breitbandausbau ist das leider die Realität. Selbst bei der Anbindung von Neubauten wird nach wie vor fleißig Kupfer verlegt und max. eine Speedpipe mitverlegt, als hätte man noch ewig Zeit. Die Priorität liegt aktuell ganz klar noch auf Brückentechnologien. Von FTTH sind wir noch weit entfernt.
Vielen Dank für eure zahlreichen Hinweise. Ich halte also fest: theoretisch könnte jeder ISP via Netz von DG seinen Service anbieten ab dem 25. Monat. Praktisch hat keiner daran Interesse.

Irgendwie eine paradoxe Situation. Ich hatte mir mehr Flexibilität erhofft durch den FTTH-Anschluss habe aber eigentlich nun einen „Lock-in-Effekt“ in deren Netz.

Und gute Angebote wird die DG in dieser Situation natürlich auch nicht unterbreiten, da sie quasi Monopolist auf der Leitung ist.

Einzige Möglichkeit zu entkommen wäre wieder einen Vertrag über Kupfer abzuschließen. Das kann es ja eigentlich nicht sein. Ernüchternd.
Bearbeitet von: "Sebast1an" 10. Sep
Bei uns wird gerade ausgeaput bzw die nachfrage läuft. AUf dem Info Abned wurde gesagt, dass es als Open Access ausgeabaut wird. Jeder Anbieter kann sich einmieten.
zeronhanson10.09.2019 12:30

Bei uns wird gerade ausgeaput bzw die nachfrage läuft. AUf dem Info Abned …Bei uns wird gerade ausgeaput bzw die nachfrage läuft. AUf dem Info Abned wurde gesagt, dass es als Open Access ausgeabaut wird. Jeder Anbieter kann sich einmieten.



Ja, das wurde ja auch hier vorgetragen, aber de facto will sich niemand einmieten. Ich habe schon bei diversen Anbietern eine Verfügbarkeitsanfrage gemacht. Es wird immer DSL via Kupfer bzw. eine Kombination aus DSL und LTE angeboten.

Alternative ist nur, dass man eben bei der DG auf der Glasfaserleitung bleibt.
Bearbeitet von: "Sebast1an" 10. Sep
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Diskussionen