Abgelaufen

Garmin GPS 62 für 171€ - Outdoor GPS

43
eingestellt am 7. Nov 2010

Da inzwischen so ziemliches jedes Smartphone ein GPS Sensor hat und dank zahlreichen Apps die meisten damit auch als GPS Gerät genutzt werden können, ist der Otto-Normal-Verbraucher eigentlich versorgt. Die Garmin GPS Geräte waren aber noch nie wirklich für den Otto-Normal Verbraucher gedacht. Der gestern abend mydealz.de/dea…447 wurde für mich recht überraschend hot, aber preislich kann sich das GPS Gerät auf jeden Fall sehen lassen.


557418.jpg



“Offizielle” Testberichte findet man leider nicht so leicht. Aber wenn man ein bischen googled findet man z.B. den sehr ausführlichen Testbericht auf navigation-professionell (und einen 2. Test zum Geocaching mit dem GPS 62). Und auf Geek.com einen schönen englischen Testbericht. Hier wird auch das iPhone 4 GPS mit auf Genauigkeit verglichen.


Die s-Variante ist bei gpstracklog getestet (hat zusätzlich noch einen 3D-Kompass und Höhenmesser)


Die Geräte werden sehr gelobt und sollen ein würdiger Nachfolger der GPS 60 Serie sein. Als Nachteile werden eigentlich nur der etwas kleine Screen mit recht niedriger Auflösung, das recht hohe Gewicht, eine schwankende Verarbeitung (viele Gehäuse knarzen wohl sehr stark) und der normalerweise recht hohe Preis genannt. Wer allerdings ein Handheld-GPS Gerät sucht, sollte mehr als nur einen 2. Blick riskieren.


– navigation-professionell: “Keine Frage: GPSmap 62s und 62st besitzen durchaus die Qualität, in die Fußstapfen des GPSmap 60C(S)x zu treten….Trotz aller Klasse besteht aber durchaus noch Verbesserungspotential” / gpstracklog: “The 62 series models are some of the best handheld units available today.” / Geek.com “Garmin’s GPSMAP 62 is a great handheld GPS. It’s not the cheapest option, but it’s one of the most competitive packages out there and, perhaps even better than that, it’s an easy pick if you want a great GPS device but you don’t feel like doing a ton of research.”


Herstellerhomepage: GPS62



Zusätzliche Info
Diverses
43 Kommentare

Au ja, gern auch mehr Outdoor Schnäppchen!

oh nö.

Krass, jetzt gibts schon Geocacher Dealz hier. :-)
Noch ein Tipp von mir. Bei Amazon WarehouseDeals gibts viele Garmins für einen guten Preis, auch die Dakotas und Oregons.

Avatar
Anonymer Benutzer

Und was ist nu der Vorteil von dem Ding gegenüber einem Smartphone, das nicht nur mehr kann, sondern auch billiger ist?

Bearbeitet von: "" 15. Sep 2016
Avatar
Anonymer Benutzer


W: Und was ist nu der Vorteil von dem Ding gegenüber einem Smartphone, das nicht nur mehr kann, sondern auch billiger ist?



Du bist wohl kein Geocacher. Also Vorteile:
Mit einem Akku-Satz (2xAA) kann man sich 1-2 volle Tage in der Natur bewegen und dabei ständig verwenden.
Schnelle und sehr genaue Positionsbestimmung, auch im Wald bei Regen. Mit meinem Nokia-Handy kriege ich im Wald nicht mal nen Sat-Fix.
Wetter- und stossfest, mein altes 60CSX (Vorgänger) hat nach 3 Jahren und 4000 Geocaches bei jedem Wetter schon zig Stürze hinter sich, einen auch aus 3 Meter Höhe bei Kletterunfall, wo ich anschließend noch oben drauf lag. Total verkratzt und verdreckt ist es mittlerweile, funktioniert aber immer noch wie am ersten Tag.

Achja:
Die Positionsgenauigkeit des alten 60CSX ist dank seiner Quad-Helix-Antenne und des SIRF3-Chipsatzes bis heute unübertroffen. Auf freiem Feld sind 2 Meter Genauigkeit normal.

Das 62.... wird da vermutlich schlechter sein, bisher waren alle Nachfolger (Colorado, Oregon) erheblich schlechter. Evtl. weil der SIRF3 nicht mehr verwendet wird.
Bearbeitet von: "" 9. Mär
Avatar
Anonymer Benutzer


W: Und was ist nu der Vorteil von dem Ding gegenüber einem Smartphone, das nicht nur mehr kann, sondern auch billiger ist?



Du kannst dein schickes Smartphone ja mal runterfallen lassen und sehen was passiert, danach hättest du dir gewünscht so ein Gerät dabei gehabt zu haben. Abgesehen davon gibts noch viele andere Gründe.
Bearbeitet von: "" 9. Mär
Avatar
Anonymer Benutzer

Oh je, Herr wirf Hirn ...

Beispiel:

Du schraubst a) ein iPhone und b) ein GPS62 (btw: zwei AA-Zellen) an an Dein Fahrrad.

Nun schaltest Du volle Beleuchtung, permanente Trackaufzeichnung, aktive Navigation ein.
Dann radelst Du 14 Stunden bei Dauerregen am Stück.

Ja, richtig ... Was fällt Dir auf?



W: Und was ist nu der Vorteil von dem Ding gegenüber einem Smartphone, das nicht nur mehr kann, sondern auch billiger ist?

Bearbeitet von: "" 9. Mär
Avatar
Anonymer Benutzer

Leider wird der wohl wichtigste Unterschied zwischen 62 und 62s/62st hier nicht thematisiert!

Der 62 hat nur 1,7 GB internen Speicher und kann NICHT mit Micro-SD-Karten erweitert werden wie 62s/st!

1,7 GB klingt zwar toll, aber das reicht z.B. nicht für die komplette Topo V3 Deutschland-Karte von Garmin.

Und auch für Vielreisende ist das mehr als lästig, ständig neue Karten auf das Gerät aufspielen zu müssen, das dauert nämlich mit Garmin-Mitteln recht lange.

Bei einem Gerät mit Karten-Slot macht man sich halt Karten (ich habe Wechselsets für Griechenland, Kanarische Inseln und Portugal) auf mehreren Micro-SD fertig und wechselt die nur noch.

Wer das definitiv nicht braucht oder mit etwas Aufwand leben kann, ist mit dem Gerät zu dem Preis allerdings gut bedient...

Bearbeitet von: "" 15. Sep 2016

Wie schon erwähnt. Ein hochwertiges GPS Gerät ist robuster, genauer und hält länger mit den Batterien aus. In der Wildnis kann ich mein Handy nicht in die Steckdose stecken, aber die Batterien vom GPS einfach wechseln.

Kann meinen Vorrednern nur zustimmen.
Ich selbst habe ein 60CSX und bin von dem Gerät vollends überzeugt worden.

2x AA Batterien kann man auf der Tour an jeder Tanke bekommen. Den Akku von einem Smartphone eben nicht.
Laufzeit bei meinem 60CSX sind ca. 30 Stunden Dauernavigieren, bei dem Iphone meinerSchwester war nach 2 Stunden ende im Gelände.
Wobei man von Gelände kaum reden kann, die Karten von den diversen Iphone Apps sind alles andere als brauchbar, wenn man Wanderer oder MTB-Fahrer ist.
Bei meinem 60CSX habe ich Karten von openmtbmap.org genommen.
Die Karten sind sehr (sehr sehr) detailiert, selbst kleine Trampelpfade sind auf der Map eingezeichnet. Dazu sind die Karten routingfähig, sprich, ich brauche nur mein Ziel anzugeben und das Gerät berechnet die Route mit den kostenfreien Karten. Je nach Profil (bei mir auf Fußgänger) nutzt das Gerät für die Route jeden kleinen Pfad, eben alles, wo man als Fußgänger noch durchkommt.

Die Karten sollten auch bei dem neuen 62 Modell funktionieren, aber da würde ich vor dem Kauf auf bei dem Anbieter der Karten nachfragen.

Avatar
Anonymer Benutzer

Schade, dass nicht die "s" Version im Angebot ist - ohne SD erweiterbarkeit scheidet das Angebotene Modell für mich leider aus.
Ansonsten, echt klasse - endlich mal ein wenig Outdoor hier zu sehen! Gerne mehr

Bearbeitet von: "" 15. Sep 2016

Wenn Ihr ein Windows Mobile Handy habt. Schaut Euch mal Runsat an. Ist ein Freeware Tool und Perfekt als Geocoaching Tool.
Ihr Könnt hier Strecken reinladen oder Positionen abfragen. Die Karten werden dann per WLAN auf das Handy geladen. Beim eigentlichen Wandern, Spaziergehen, Stadterkunden benötigt Ihr dann keine Datenverbindung!

Ich finde das Tool klasse!

Avatar
Anonymer Benutzer

Interessantes Angebot. SD Karte ist aber ein Muss, werde also auf die "s" Version warten. Oder doch lieber das Nüvi 550? Wer hat beide und kann eine Meinung äussern?

Bearbeitet von: "" 15. Sep 2016

müsst ich ja fast zuschlagen

Gerne mehr Outdoor Schnäppchen, kann ich gut gebrauchen und ist grad sehr modern danke

Vor allen Dingen kann man mit einem reinen GPS unteranderem viel besser Peilen. Wenn das das betreffende Smartphone überhaupt kann.

Eigentlich wäre es ganz lustig mal wieder mit dem Geocaching anzufangen. Besonders jetzt wo ich im Studium mitten im Harz sitze und sonst nicht viel zu tun habe :P

Gekauft. 1,7 GB Speicher reichen mir, da wir das Gerät vorwiegend für Geocaching nutzen. Daher finde ich den Preis auch gerade als noch akzeptabel. Gerade im Ausland hilft mir da mein iPhone relativ wenig weiter, wegen der hohen Kosten für den Datentraffic. Außerdem ist es eben genau das Argument der Outdoortauglichkeit: Mein iPhone bei Nieselregen rauszuholen ist schon kritisch, denn sobald da ein Kontaktplättchen gefärbt wird, auch wenn ein Nieseltropfen nichts ausmacht, wird es schwierig mit der Garantie.

Ein GPS Gerät hat sehr viele Vorteile gegenüber ein Smartphone.
Alleine die Betriebszeit ist ein Plus gegenüber Handys.

Bei einem Smartphone hat man dank des nicht allzuguten GPS Chips oft eine Abweichung von ca. 20-40 Meter. Im Wald oft garkein Empfang.

Also wir sind letztens 10 KM durch den tiefsten Wald im Odenwald gewandert.
Ich hatte mit dem HD2 immer Empfang.
Man hat das Gerät auch ja nicht ständig an. Sondern nur an Punkten wo man mal kontrolliert ob es der richtige weg ist oder wo man sich grade befindet.

Für Stadterkunduungen ist das Tool mehr als ausreichend und sehr hilfreich.

War auch nur ein hinweis bevor jemand 180€ ausgibt.

Avatar
Anonymer Benutzer


W: Und was ist nu der Vorteil von dem Ding gegenüber einem Smartphone, das nicht nur mehr kann, sondern auch billiger ist?



Noooooob!
Bearbeitet von: "" 9. Mär
Avatar
Anonymer Benutzer

Wer sich den shice kauft, ist selber Schuld

Bearbeitet von: "" 6. Okt 2016
Avatar
Anonymer Benutzer

Kauft euch weder das Garmin GPS 62 noch das 62S. Beide Geräte kommen an das alte 60 CSX hinsichtlich Display, Laufzeit, Genauigkeit und Verarbeitung nicht heran. Kurze Preisrecherche: ebay.co.uk: 185 EUR.

Bearbeitet von: "" 6. Okt 2016


bernhold49: Wer sich den shice kauft, ist selber Schuld



wie gesagt. Geh mal in den Wald und versuche mit einem Smartphone zu peilen...viel spass dabei.

Dieses Gerät richtet sich nicht an den otto-Normal-Verbraucher, der damit ne Straße finden will oder ein wenig spazieren gehen möchte. Das Gerät richtet sich eher an Geocacher die eine hohe Genauigkeit brauchen und semiprofessionelle Wanderer, da es sehr genau Höhenmeter und zurückgelegte Entfernung misst und das Kartenmaterial hervorragend ist.

Für 9,90€ mehr gibt's auch schon das aktuellere Garmin Dakota:

comtech.de/Gar…r=5



Waschbär: Kauft euch weder das Garmin GPS 62 noch das 62S. Beide Geräte kommen an das alte 60 CSX hinsichtlich Display, Laufzeit, Genauigkeit und Verarbeitung nicht heran. Kurze Preisrecherche: ebay.co.uk: 185 EUR.



Wie ist das denn mit den Uk oder US Versionen. Muss ich eh immer noch das entsprechende Kartenmaterial kaufen oder sind die gratis Karten wie oben geschrieben vollkommen ausreichend?

Neben dem nur 1,7 GB großen Speicher fehlen außerdem ein Kompass und ein barometrischer Höhenmesser, und schnelles USB-2.0 (zumal Dank fehlender Speicherkarte nur über USB die Karten hochgeladen werden können).

Würde daher davon abraten und lieber das teurere 60s nehmen

Avatar
Anonymer Benutzer


FR0ST:
Wie ist das denn mit den Uk oder US Versionen. Muss ich eh immer noch das entsprechende Kartenmaterial kaufen oder sind die gratis Karten wie oben geschrieben vollkommen ausreichend?



Das hat mit der Version nichts zu tun. Ja, man muss entweder noch Karten dazu kaufen (Original-Garmin) oder man installiert offene Karten, wobei ich damit keine Erfahrung habe.

Wenn beim Kauf noch ein Garmin-Karten-Bundle direkt dabei ist, werden aber "Deutsche" Versionen natürlich eher deutsche Karten dabei haben als amerikanische.

Von der "Hardware" her gibt es zwischen Europe und US-Version in der Praxis keinen relevanten Unterschied. Die oft zitierte fest eingebaute Base-Map, welche sich von Kontinent zu Kontinent unterscheidet, ist zu nichts zu gebrauchen. Die paar englischen Begriffe in der Menüführung sollten auch für niemand ein Thema sein.
Bearbeitet von: "" 9. Mär
Avatar
Anonymer Benutzer

Danke euch für die Erklärungen!

@admin: Ja, mehr Outdoor- und Sportschnäppchen!

Bearbeitet von: "" 6. Okt 2016


Waschbär:
Das hat mit der Version nichts zu tun. Ja, man muss entweder noch Karten dazu kaufen (Original-Garmin) oder man installiert offene Karten, wobei ich damit keine Erfahrung habe.
Wenn beim Kauf noch ein Garmin-Karten-Bundle direkt dabei ist, werden aber “Deutsche” Versionen natürlich eher deutsche Karten dabei haben als amerikanische.Von der “Hardware” her gibt es zwischen Europe und US-Version in der Praxis keinen relevanten Unterschied. Die oft zitierte fest eingebaute Base-Map, welche sich von Kontinent zu Kontinent unterscheidet, ist zu nichts zu gebrauchen. Die paar englischen Begriffe in der Menüführung sollten auch für niemand ein Thema sein.



OK. Danke für die Infos. Werde ich mal weiter beobachten. Zum Mountainbiken bestimmt sehr sinnvoll.

Gibt schon Unterschied!! Ich hatte mal ein 60CsX in Us Version. SPätestens wenn man die Entfernung zum Ziel in "ft" nicht auf Meter umstellen kann, dann nervt das schon. Also man hat ja immer die Skalierung der Karte, und die nur in feet, das ist nervig. Gerät wurde deswegen zurückgeschickt. Zudem ist das 60CsX wie das neue auch eher nicht zum Radeln geeignet. Die Antenne soll nämlich nach oben und beim Radeln eher in der Horizontale.
Summa Summarum bin ich mit meinem Legend zufrieden. Macht das, was ich brauche. Punkt.



Waschbär:
Das hat mit der Version nichts zu tun. Ja, man muss entweder noch Karten dazu kaufen (Original-Garmin) oder man installiert offene Karten, wobei ich damit keine Erfahrung habe.
Wenn beim Kauf noch ein Garmin-Karten-Bundle direkt dabei ist, werden aber “Deutsche” Versionen natürlich eher deutsche Karten dabei haben als amerikanische.Von der “Hardware” her gibt es zwischen Europe und US-Version in der Praxis keinen relevanten Unterschied. Die oft zitierte fest eingebaute Base-Map, welche sich von Kontinent zu Kontinent unterscheidet, ist zu nichts zu gebrauchen. Die paar englischen Begriffe in der Menüführung sollten auch für niemand ein Thema sein.

Verstehe ich das richtig? Bei dem Gerät welches keine SD Karte aufnimmt ist die Verbindung zum PC nur USB 1.0??? Ich muss die Karten ja bei dem Gerät zwingend per USB aufspielen. Dann werde ich es wohl doch wieder zurückschicken, zumal ich nach der bisherigen Recherche gelesen habe, dass die komplette Deutschlandkarte wohl nicht in den internen Speicher passt.



Folke: Neben dem nur 1,7 GB großen Speicher fehlen außerdem ein Kompass und ein barometrischer Höhenmesser, und schnelles USB-2.0 (zumal Dank fehlender Speicherkarte nur über USB die Karten hochgeladen werden können).Würde daher davon abraten und lieber das teurere 60s nehmen



Sepp: Für 9,90€ mehr gibt’s auch schon das aktuellere Garmin Dakota:comtech.de/Gar…r=5



Eigentor, das Dakota ist nämlich älter als das 62 Außerdem hat das Dakota 10 um einiges weniger Speicher und auch keinen Kartenslot.

Mitlerweile sind die Versionen eigentlich egal da man die Einheiten auch so umstellen kann. Das Display der Oregon/Dakota-Reihe ist halt bei Lichteinfall schlechter ablesbar, aber ich habe das Oregon300 und kann gut damit leben.
Man sollte auch beachten das die neuen Garmin GPS keine whereigos mehr können.

-----------ich habe vor ca. 1 Jahr GPS60CSX gekauft für 210 Euro super Gerät
vor allem wegen Kompass auf den letzen metern, dieses Gerät ist nicht zu empfählen weil Kompass fehlt.

mfg. 150 gefunden in 1 Jahr

Avatar
Anonymer Benutzer

150/Jahr? Das machen manche in 1-2 Woche

Bearbeitet von: "" 6. Okt 2016
Avatar
Anonymer Benutzer


stefan: Gibt schon Unterschied!! Ich hatte mal ein 60CsX in Us Version. SPätestens wenn man die Entfernung zum Ziel in “ft” nicht auf Meter umstellen kann, dann nervt das schon. Also man hat ja immer die Skalierung der Karte, und die nur in feet, das ist nervig. Gerät wurde deswegen zurückgeschickt. Zudem ist das 60CsX wie das neue auch eher nicht zum Radeln geeignet. Die Antenne soll nämlich nach oben und beim Radeln eher in der Horizontale.
Summa Summarum bin ich mit meinem Legend zufrieden. Macht das, was ich brauche. Punkt.


Ich habe die US-Version des Garmin 60 CSX und die US-Version des Etrex Legend. Bei beiden lässt sich von ft. auf Meter umstellen (metric statt imperial im Menü "units").
Bearbeitet von: "" 9. Mär


stefan: Gibt schon Unterschied!! Ich hatte mal ein 60CsX in Us Version. SPätestens wenn man die Entfernung zum Ziel in “ft” nicht auf Meter umstellen kann, dann nervt das schon. Also man hat ja immer die Skalierung der Karte, und die nur in feet, das ist nervig. Gerät wurde deswegen zurückgeschickt. Zudem ist das 60CsX wie das neue auch eher nicht zum Radeln geeignet. Die Antenne soll nämlich nach oben und beim Radeln eher in der Horizontale.
Summa Summarum bin ich mit meinem Legend zufrieden. Macht das, was ich brauche. Punkt.


Wegen Antenne: Schon richtig, dass die Hauptstrahlrichtung der Quadhelix-Antenne "oben" ist, der Gewinn-Abfall bei 90° Elevation ist aber moderat und der hochsensible Receiver kann auch diese Signale noch problemlos auswerten. Außerdem stehen die Satelliten ja nicht nur direkt über einem, sondern über den ganzen Himmel verteilt, so dass man bei waagerechter Haltung eben die am Horizont besser rein bekommt.

Meiner Praxiserfahrung nach ist es deswegen auch "scheissegal" wie herum man das 60CsX hält, oder wie es am Lenker montiert ist. Der Empfang ist immer hervorragend, es sei denn, man befindet sich in einem engen Canyon während gleichzeitig die Satelliten über einem "in einer Linie" stehen. In so einer Situation hatte ich wirklich einmal kein Signal.

Meine Kollegen sind inzwischen alle mit Dakotas, Oregons und Haribos (Colorados) ausgestattet, und sind nur am schimpfen, wenn sie mal wieder "70 Meter" neben dem Weg fahren.


FR0ST:
Wie ist das denn mit den Uk oder US Versionen. Muss ich eh immer noch das entsprechende Kartenmaterial kaufen oder sind die gratis Karten wie oben geschrieben vollkommen ausreichend?



Die kostenlosen Karten von openmtbmap.org übertreffen die teuren Maps von Garmin in sehr vielen Punkten.
So sind Mountainbikewege und kleine Wanderwege bei den Garminkarten garnicht enthalten, Routenberechnung ist erst bei den neuen Karten von Garmin möglich.

Die kostenfreien Karten bieten auch Routenberechnung an und sind sehr viel detailierter. Bei mir in Erlangen sind neben den kleinesten Radwegen auch sämtliche Keller, Biergärten und Clubs in den Karten verzeichnet.

Beim 60CSX funktioniert die openmtbmap wunderbar, bei dem 62er kann ich das nicht ausprobieren.


mt: Bei einem Gerät mit Karten-Slot macht man sich halt Karten (ich habe Wechselsets für Griechenland, Kanarische Inseln und Portugal) auf mehreren Micro-SD fertig und wechselt die nur noch.


Die neuen Geräte nzw. neue Firmware unterstützt uch mehrere Maps auf einer Karte. Die Maps müssen nun nicht mehr alle gmapsub.img heißen (daher nur einmal pro SD-Card möglich) sondern können beliebige Namen tragen, z.B. Topo2010.img oder OSM2010.img...
Es können dann soviele Maps gleichzeitig installiert sein, wie Platz auf der SD card verfügbar ist. Die Maps werden dann nur noch im Gamin-Menü aktviert bzw. deaktiviert.
Ob das auch bereits beim GPS 62 implementiert ist, kann ich nicht sagen; das Oregon 450 macht das auf jeden Fall.

Ich glaube es geht darum mehrere Karten dabei zu haben. Die topo deutschland hat zb über 3 gb dh wenn ich woanders hinfahre muss ich über die langsame USB 1.1 Schnittstelle jedes mal das Kartenmaterial neu aufspielen.

Hallo miteinander,

hat schon jemand sein GPS 62 erhalten? Leider habe ich noch keine Versandbestätigung von Amazon erhalten....

Viele Grüße HeldvomErdbeerfeld

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Top Diskussionen

    Top-Händler