Gewährleistung Handy - unsachgemäße Handhabung?!? Was tun?

11
eingestellt am 19. Sep 2012
Hallo, ich hoffe hier sind Juristen unter uns. Der Reparaturservice verweigert die Reparatur meines Handys wegen "unsachgemäßer Handhabung" auf Gewährleistung. Ich soll 200 Euro für den Ersatz meines Displays aus eigener Tasche zahlen. Jetzt hab ich gegoogelt, dass in den ersten 6 Monaten die Beweislast beim Verkäufer liegt, dass der Fehler nicht schon bei Übergabe vorlag. Inwiefern kann mir das was bringen, wenn der Verkäufer sich trotzdem weigert die Kosten zu übernehmen? Vors Zivilgericht möchte ich nicht unbedingt ziehen -_-

DANKE!
Zusätzliche Info
11 Kommentare

Displaybruch? Ist dir das Handy denn wirklich runtergefallen oder um welchen defekt handelt es sich am Display?

Solltest vielleicht erst nochmal beschreiben, was denn passiert ist...

...wenn dir zB das Handy runtergefallen ist, dann hat das nichts mit der Gewährleistung zu tun und der Händler weigert sich zu Recht...

Les dir einfach mal im Netz den Unterschied zwischen Garantie und Gewährleistung durch.
Du hast deine Situation zwar überhaupt nicht geschildert, aber es kam durch, dass dein Handy älter als 6 Monate ist und da du wohl nicht über 6 Monate mit einem kaputten Handy rumrennst, gehe ich davon aus, der Defekt ist jetzt erst aufgetreten, bzw du hast ihn sogar selbst verschuldet. Dann macht der Händler alles richtig.
Da du es ja scheinbar probiert hast, aber es entweder nicht verstanden hast oder es nicht willst hier mal die Kurzfassung:
Gewährleistung: gesetzlich vorgeschrieben auf 24 Monate. Es muss vom Verkäufer allerdings nur gewährleistet sein, dass das Handy(oder was auch immer) zum Zeitpunkt des Kaufs funktioniert hat. Die Gewährleistung hat NICHTS mit späteren Schäden zu tun.
Garantie: Freiwillige Leistung des Herstellers. Gibt es zwischen garnicht, einen Tag und lebenslang. Da wird dir, bis auf Einschränkungen, auch ein späterer Defekt repariert. Aber auch nicht umbedingt, wenn du ihn selbst verursacht hast, zB Handy ins Wasser werfen oder so.

aus eigener erfahrung aus der notebook/navi repair kann ich nur sagen,dass es sich bei einem displaybruch zu 99% um fremdverschulden handelt.techniker sind also angehalten dafür einen kostenvoranschlag zu erstellen und diese nicht über garantie zu reparieren.wenn du darlegen kannst das es nicht deine schuld ist,musst du dich an den hersteller oder teamleiter wenden und auf kulanz hoffen.
grüße,
Christoph

War das Display denn vorher schon gebrochen? Oder wurde das Handy hingeschickt und plötzlich ist das Display gebrochen?
Heißt der Reparaturdienstleister zufällig Arvato?

Es handelt sich NICHT um einen Displaybruch! Das Display zieht einen blauen Balken im unteren Drittel, wodurch dieser Teil nicht mehr sichtbar ist. Der Fehler besteht schon seit längerem war aber anfangs nur sporadisch, letzte Woche ist es erst so schlimm geworden, dass ich fast nichts mehr habe lesen können. Ich spreche von gesetzlicher Gewährleistung nicht Garantie (vgl. meinen Text).

Danke für Vorschläge!!!

killx

Es handelt sich NICHT um einen Displaybruch! Das Display zieht einen … Es handelt sich NICHT um einen Displaybruch! Das Display zieht einen blauen Balken im unteren Drittel, wodurch dieser Teil nicht mehr sichtbar ist. Der Fehler besteht schon seit längerem war aber anfangs nur sporadisch, letzte Woche ist es erst so schlimm geworden, dass ich fast nichts mehr habe lesen können. Ich spreche von gesetzlicher Gewährleistung nicht Garantie (vgl. meinen Text). Danke für Vorschläge!!!


Wenn es dir rein um die Gewährleistung geht, dann ist eigentlich nur wichtig, was "seit längerem" bedeutet. War der Fehler schon beim Kauf, dann hast du Anspruch auf Erstattung/Reparatur. Kam der Fehler später, sei es auch nur ein Tag nach Kauf gewesen, dann ist der Verkäufer zu garnichts verpflichtet und du musst dafür zahlen(Garantie und Versicherungskuddelmuddel mal ausgeschlossen). Das und nichts anderes bedeutet die gesetzliche Gewährleistung.

Innerhalb der ersten sechs Monate hat man eigentlich ne Chance einen Schaden repariert zu bekommen, da dort der Verkäufer beweisen muss, dass dein Handy zum Zeitpunkt des Kaufs funktioniert hat, da das eigentlich unmöglich ist kommt man damit durch. Nach den sechs Monaten musst du beweisen, dass es zum Zeitpunkt des Kaufs schon defekt war, was ebenso unmöglich sein sollte. Von daher kann man nach sechs Monaten die Gewährleistung eigentlich vergessen. Und innerhalb dieser sechs Monate sollte man dem Verkäufer natürlich nicht sagen, dass das Handy eben erst kaputt gegangen ist. Das muss er überhaupt nicht reparieren, du musst ihm schon sagen, dass der Defekt von Anfang an bestand.

Danke für die ausführliche Antwort.

Ich habe von Anfang an die Gewährleistung gemeint, da in den Garantiebedingungen "unsachgemäße Handhabung" ausgeschlossen ist. Das bedeutet doch, dass ich über die Garantie nichts bewirken kann, wenn der Fachbetrieb mir unsachgemäße Handhabung vorwirft, oder? Ist ja schließlich eine freiwillige Leistung.


killx

Es handelt sich NICHT um einen Displaybruch! Das Display zieht einen … Es handelt sich NICHT um einen Displaybruch! Das Display zieht einen blauen Balken im unteren Drittel, wodurch dieser Teil nicht mehr sichtbar ist. Der Fehler besteht schon seit längerem war aber anfangs nur sporadisch, letzte Woche ist es erst so schlimm geworden, dass ich fast nichts mehr habe lesen können. Ich spreche von gesetzlicher Gewährleistung nicht Garantie (vgl. meinen Text). Danke für Vorschläge!!!

ich würde mal nachfragen, was der Händler denn genau mit "unsachgemäße Handhabung" meint...bzw. was sie denn da für einen Mangel festgestellt haben und worauf sie den zurückführen

...von dem von dir beschriebenen Fehler habe ich eigtl. noch nie was gehört...großflächiger Pixelfehler?

Grundsätzlich stimmen eure Antworten, meiner Meinung nach fehlt allerdings noch folgendes bzw. wird das Folgende noch nicht so klar beschrieben:
Die Fehlerwirkung (der sichtbare Defekt) muss nicht unbedingt beim Kauf vorhanden gewesen sein, denn es kann sich z.B. um schlechte Verarbeitung o.a. handeln -> Fehlerursache/-zustand. Es kann also sein, dass der Fehler für den Kunden erst später sichtbar wird. Aus diesem Grund gibt es unter anderem auch die Regelung mit den 6 Monaten (oder sogar 2Jahre). Denn es soll gewährleistet werden, dass das Gerät bei ordnungsgemäßen Gebrauch in dieser Zeit auch wie beschrieben funktioniert (wobei das zum Teil auch Richtung Garantie des Herstellers geht). Innerhalb der ersten 6 Monate muss der Verkäfer dann beweisen, dass man unsachgemäß damit umgegangen ist, danach liegt die Beweislast beim Käufer.

Bei dem hier beschriebenen Fall hört es sich eher nach sachgemäßen Gebrauch an, somit sollte eigentlich die Gewährleistung gelten.

Da immernoch nicht ganz rauskommt wie es nun dazu kam, gehe ich mal von unsachgemäßen Umgang aus. Es klingt halt wie draufgesetzt oder fallen lassen. Da wirst du normalerweise weder bei Gewährleistung noch Garantie weiter kommen. Wobei du es mit der Garantie nochmal versuchen kannst, aber bei der Gewährleistung brauchst du nicht weiter machen, der Händler ist zu garnichts verpflichtet.
Die besten Chancen haste wohl noch mit der Haftpflichtversicherung, aber ich will hier niemanden zu Versicherungsbetrug aufrufen

Am besten ist es wohl sich damit abzufinden, dass wenn du etwas kaputt machst, sei es auch unbeabsichtigt, dann ist es nunmal dein Problem und nicht das irgendwelcher Händer/Hersteller.

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Top Diskussionen

    Top-Händler