Gewerblicher eBay-Shop kauft bei Reseller - Anschwärzen beim Finanzamt wahrscheinlich?

38
eingestellt am 2. Aug
Hallo,

wenn ein gewerblicher eBay-Shop bei einem als privat gelisteten Verkäufer einen brandneuen Elektronikartikel kauft, ist dann davon auszugehen, dass der Händler den Reseller beim Finanzamt meldet?
Zusätzliche Info
Beste Kommentare
extra dafür angemeldet

Anzeige ist raus
Der Reseller soll einfach kein asozialer Steuerhinterzieher sein und seine Steuern bezahlen.
Bearbeitet von: "tehq" 2. Aug
Fragst du für einen Freund?
Schick mal den link, ohne link kann das niemand hier genau sagen
38 Kommentare
ja
extra dafür angemeldet

Anzeige ist raus
Der Reseller soll einfach kein asozialer Steuerhinterzieher sein und seine Steuern bezahlen.
Bearbeitet von: "tehq" 2. Aug
Fragst du für einen Freund?
Erstmal kommt ne teure Abmahnung
Schick mal den link, ohne link kann das niemand hier genau sagen
tehqvor 6 m

Der Reseller soll einfach kein asozialer Steuerhinterzieher sein und seine …Der Reseller soll einfach kein asozialer Steuerhinterzieher sein und seine Steuern bezahlen.



Eine ganz grobe Vermutung habe ich, der Threadersteller ist der Reseller und ganz zufällig wird er bestimmt keine Steuer abführen
ibexvor 2 m

Eine ganz grobe Vermutung habe ich, der Threadersteller ist der Reseller …Eine ganz grobe Vermutung habe ich, der Threadersteller ist der Reseller und ganz zufällig wird er bestimmt keine Steuer abführen


Ne, der fragt doch bestimmt für den Schwippschwager der Freundin eines Kumpels des Großcousins vierten Grades.
Du verkaufst von Privat einen gebrauchten (da selbst gekauft) aber neuwertigen Artikel bei eBay und der Käufer ist zufälligerweise Händler / Gewerbetreibender? Wo ist jetzt genau das Problem / die Frage?
Wenn ich es richtig verstehe:
Ein Händler kauft bei einen Privaten Verkäufer einen neuen versiegelten Artikel und der TE fragt, ob er ihn vllt anschwärzen tut?

Wenn ja, dann ist ja alles kein Problem, sofern der Private Verkäufer den einmaligen Verkauf in der Steuererklärung angibt, sofern man Gewinn gemacht hat.
Bearbeitet von: "appleandy3" 2. Aug
Woher weiß denn der Fragesteller, daß der private Verkäufer ein Reseller ist?
"gewerblicher eBay-Shop bei einem als privat gelisteten Verkäufer einen brandneuen Elektronikartikel"
dann kann alles möglich passieren....
- schon an eine Abmahnung gedacht? (manche Verkäufer sehen es kritisch, wenn Nischenprodukte oder eigene Produkte von einem Privaten unter Preis weiter verkauft werden).
- braucht ihn selbst?
- muss ihn selbst weiter schicken und möchte seinen Kunden nicht verprellen?

Das Finanzamt? ist das kleinste Problem. Ich sehe eher die Probleme bei einer Abmahnung, wenn du offensichtlich neue Produkte verkaufst.
Selbst wenn, wo ist das Problem? Ein Reseller gibt seine Gewinne ja schließlich korrekt in seiner Steuererklärung an, daher wird es keine Probleme geben
Denke schon.
Tippe eher auf Abmahnung, kann dann natürlich auch das FA oder noch eher die Sozialkasse interessieren falls die Abmahnung nicht bezahlt werden kann oder Prozesskostenhilfe angefordert wird.
lolnicknamevor 33 m

Fragst du für einen Freund?


Made my day ich krieg mich nicht mehr ein
Irrel238
beigetreten 2. Aug 2018

Und dein richtiger Account ist...?
Abmahnung wird wahrscheinlich auf dich zukommen. Im Grunde haben die Abmahnanwälte leichtes Spiel, denn kurioserweise spielt es für das Gericht keine Rolle, woher die Ware stammt.

Beispiel: Privat im Angebot bei MM oder so 4 Hue Startesets gekauft, dann die Bridges bei Ebay eingestellt - DAS könnte schon ne Abmahnung bewirken, muss man echt höllisch aufpassen ...daher neue Sachen eher auf Kleinanzeigen verkaufen.
lolnicknamevor 1 h, 19 m

Fragst du für einen Freund?


Danke für 1 Minute herzhaftes lachen im Zug


Alle Mitfahrer haben mich grad zwar ziemlich dumm angeschaut, aber egal
Bevor ich jetzt google anwerfen: Ist es wirklich so kritisch einzelne neue Artikel zu verkaufen?

Im Account sind doch viele kaufte Artikel doch nur zu sehen, wenn der Käufer bewertet? Oder die Abmahner behalten meine n Account im Blick? Ich hab schon so einiges neu/ovp verkauft, bisher gab's nie Probleme. Wenn ich da an die RWE Thermostate von damals denke, da hatte ich an die hundert von.
reine spekulation..ist es denn ein großer shop ? wie JEH1985 schon sagt, im besten fall braucht er es selbst...im schlimmsten,will er dir an die karre pissen.

aus erfahrung kann ich dir sagen, dass testkäufe von anwälten und anschließende abmahnungen aber auch von extra erstellten, privaten konten kommen, was natürlich erstmal nicht so auffällig ist.. also so generell sagt das nichts aus, dass es ein gewerbliches konto war..kann auch übel mit " vom privaten konto" gekauften artikeln enden
Nächster Thread in ca. 2 Wochen: Abmahnung erhalten, was nun?
Was hast Du denn verkauft ?
Mateo84vor 59 m

Abmahnung wird wahrscheinlich auf dich zukommen. Im Grunde haben die …Abmahnung wird wahrscheinlich auf dich zukommen. Im Grunde haben die Abmahnanwälte leichtes Spiel, denn kurioserweise spielt es für das Gericht keine Rolle, woher die Ware stammt.Beispiel: Privat im Angebot bei MM oder so 4 Hue Startesets gekauft, dann die Bridges bei Ebay eingestellt - DAS könnte schon ne Abmahnung bewirken, muss man echt höllisch aufpassen ...daher neue Sachen eher auf Kleinanzeigen verkaufen.


Warum sollte das eine Abmahnung bewirken? Es geht bei so etwas doch grundsätzlich um die Masse bzw Häufigkeit. Wenn man einmal eine Bridge verkauft gibt das garantiert keine Abmahnung. Verkauf ich jede Woche neuware ist das sicherlich was anderes
appleandy3vor 1 h, 52 m

Wenn ich es richtig verstehe: Ein Händler kauft bei einen Privaten …Wenn ich es richtig verstehe: Ein Händler kauft bei einen Privaten Verkäufer einen neuen versiegelten Artikel und der TE fragt, ob er ihn vllt anschwärzen tut?Wenn ja, dann ist ja alles kein Problem, sofern der Private Verkäufer den einmaligen Verkauf in der Steuererklärung angibt, sofern man Gewinn gemacht hat.



Steuerlich mag das kein Problem sein, aber Neuware von privat, da kann schnell mal gewerbliche Tätigkeit unterstellt und abgemahnt werden, vor allem wenn der Verkäufer schon länger bei Ebay ist und schon mehrere gleichartige Produkte verkauft hat. Z.b. Handys o.ä. Google mal "priverblich"
Bearbeitet von: "XX15" 2. Aug
JEH1985vor 1 h, 56 m

"gewerblicher eBay-Shop bei einem als privat gelisteten Verkäufer einen …"gewerblicher eBay-Shop bei einem als privat gelisteten Verkäufer einen brandneuen Elektronikartikel"dann kann alles möglich passieren....- schon an eine Abmahnung gedacht? (manche Verkäufer sehen es kritisch, wenn Nischenprodukte oder eigene Produkte von einem Privaten unter Preis weiter verkauft werden). - braucht ihn selbst? - muss ihn selbst weiter schicken und möchte seinen Kunden nicht verprellen?Das Finanzamt? ist das kleinste Problem. Ich sehe eher die Probleme bei einer Abmahnung, wenn du offensichtlich neue Produkte verkaufst.


Danke für die Antwort, aber Abmahnung wegen was?
JohnnyBonjournovor 25 m

Warum sollte das eine Abmahnung bewirken? Es geht bei so etwas doch …Warum sollte das eine Abmahnung bewirken? Es geht bei so etwas doch grundsätzlich um die Masse bzw Häufigkeit. Wenn man einmal eine Bridge verkauft gibt das garantiert keine Abmahnung. Verkauf ich jede Woche neuware ist das sicherlich was anderes


In meinem Beispiel wäre es aber 4x der gleiche Artikel in Neuem Zustand. Das kann, wie ich schon schrieb, ein Problem sein.
Hoffentlich!
Alter was macht ihr für ein Fass auf? Solange man den gleichen Artikel nicht zehn mal einstellt kein Problem.
Bist du der Typ, der vor kurzem auf FB geheult hat, weil er Testerwaren en masse verkauft hat?
flyvor 15 h, 43 m

Bevor ich jetzt google anwerfen: Ist es wirklich so kritisch einzelne neue …Bevor ich jetzt google anwerfen: Ist es wirklich so kritisch einzelne neue Artikel zu verkaufen?


Das entscheidet im Zweifel ein Gericht.
Wenn man häufig und/oder immer wieder gleiche/ähnliche neue Artikel verkauft und eigentlich als privater VK gemeldet ist, dann könnte man da schon ein Gewerbe bzw. eine gewinnbringende Absicht hinter vermuten.

Verkauft man mal ein neues Handy (ggf. aus einer Vertragsverlängerung), dann den neuen Toaster (Gewinnspiel) und dann mal ein neues Buch (doppelt zum Geburtstag bekommen), dann ist das wohl unproblematisch. Stellt man jede Woche ein neues technisches Gerät ein, dann wird das etwas unglaubwürdig.
Bearbeitet von: "KingSmo" 3. Aug
Und wer ist da nun so hinterher abzumahnen? Ich habe eben mal kurz gesucht, zum Teil sind das andere Händler, die sich darüber ärgern, dass angeblich private Händler in ihrem Segment Kunden abfangen.

Sind das ansonsten auch einfach die Anwälte selbst, die sich selbst beschäftigen wollen und auf die ~1500€ Honorar aus sind?

Vielleicht sollte ich doch mal meine Zweitaccounts etwas pushen...
Bearbeitet von: "fly" 3. Aug
flyvor 16 h, 18 m

Bevor ich jetzt google anwerfen: Ist es wirklich so kritisch einzelne neue …Bevor ich jetzt google anwerfen: Ist es wirklich so kritisch einzelne neue Artikel zu verkaufen?Im Account sind doch viele kaufte Artikel doch nur zu sehen, wenn der Käufer bewertet? Oder die Abmahner behalten meine n Account im Blick? Ich hab schon so einiges neu/ovp verkauft, bisher gab's nie Probleme. Wenn ich da an die RWE Thermostate von damals denke, da hatte ich an die hundert von.


Hundert Produkte eines einzigen Produkts? Neu verschnackt? Du solltest nicht Google, du solltest einen Steuerberater befragen. Stichwort: Einkünfte aus Gewerbebetrieb. Nachhaltiger, mit Gewinnerzielungsabsicht betriebener Handel.

Def. zu versteuernde Gewinne.
pssst, ist ja gut gegangen....

Aber auch hier ist ja folgendes möglich: Ich will unser und Nachbars' Haus mit diesem Smarthome-Thermostaten ausstatten, kaufe 30 Stück davon, lasse sie liegen und die Widerrufsfrist verstreichen, lese dann, dass sie doch nichts taugen oder ich auf ein anderes System wechseln möchte und stelle daher 30 Smarthome-Thermostaten ein. Gewerblich?
Bearbeitet von: "fly" 3. Aug
flyvor 8 m

pssst, ist ja gut gegangen....Aber auch hier ist ja folgendes möglich: Ich …pssst, ist ja gut gegangen....Aber auch hier ist ja folgendes möglich: Ich will unser und Nachbars' Haus mit diesem Smarthome-Thermostaten ausstatten, kaufe 30 Stück davon, lasse sie liegen und die Widerrufsfrist verstreichen, lese dann, dass sie doch nichts taugen oder ich auf ein anderes System wechseln möchte und stelle daher 30 Smarthome-Thermostaten ein. Gewerblich?


Kommt darauf an :-)
fly3. Aug

pssst, ist ja gut gegangen....Aber auch hier ist ja folgendes möglich: Ich …pssst, ist ja gut gegangen....Aber auch hier ist ja folgendes möglich: Ich will unser und Nachbars' Haus mit diesem Smarthome-Thermostaten ausstatten, kaufe 30 Stück davon, lasse sie liegen und die Widerrufsfrist verstreichen, lese dann, dass sie doch nichts taugen oder ich auf ein anderes System wechseln möchte und stelle daher 30 Smarthome-Thermostaten ein. Gewerblich?


ggf. private (Stpfl.) Veräußerungsgeschäfte, wenn einzige Verkäufe in dem Jahr...
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Top Diskussionen

    Top-Händler