Gewerblicher Verkäufer sträubt sich gegen Haftung - Was nun?

AvatarGelöschterUser18746666
eingestellt am 3. Mai
Ich habe Anfang Januar über Ebay im Auftrag meines Vaters etwas bestellt. Der Verkäufer war gewerblicher Natur und bot nur unversicherten Versand an, allerdings hatte ich bereits bei dem Typen erfolgreich bestellt.
Wie es das Schicksal so wollte, kam das Päckchen nicht an und das Vertrösten und Versprechen ging los.
Nach ungefähr 7 Tagen wurde ich auf ungefähr 10 Tage vertröstet - Nichts
Nachforschungsauftrag stellen lassen - Nach wenigen Wochen fragte ich und wurde auf mehrere Wochen vertröstet.

Nachdem Anfang April nun 3 Monate seit Kauf rum waren, hatte ich mal angefragt und es kam nichts. Also auch kein Ergebnis des Nachforschungsauftrages.

Als ich mit rechtlichen Schritten drohte und 14 Tage Frist zur Nacherfüllung setzte, kamen die Versprechungen.

Gestern nun ist die Frist abgelaufen und es wurde wieder nicht geantwortet, sodass ich nun den Rechtsweg beschreiten will.

Die Frage ist nur .. Warum genau?
Da keine Rechtschutzversicherung vorhanden ist und ich definitiv nicht für diesen V***l in Vorleistung gehe, fällt der Anwalt schonmal raus.
Mahnbescheid das gleiche Problem. Kostet Geld, welches ich erstmal zahlen muss und dann auf weiteren Kosten sitzen bleibe.

Bliebe also noch die Polizei. Aber da die oftmals noch weniger in Rechtsfragen bewandert sind, als wie ich, müsste ich schon wissen, warum ich den Typen anzeigen will.
Was ist das nun? Betrug? Unterschlagung? Ungerechtfertigte Bereicherung? Oder was ganz Anderes?

Antworten mit Moskau-Inkasso oder dem Kleinbus mit wütender Meute bitte unterlassen. Wenn alles nichts hilft, fahr' ich mal an die im Impressum angegebene Adresse, sodass diese Möglichkeit schon im Hintergrund gehalten wird.
Zusätzliche Info
Sonstiges
Beste Kommentare
Macht einen wahnsinnig konsequenten Eindruck.
Erst rechtliche Schritte ankündigen und dann nicht durchziehen.
Der lacht sich doch ins Fäustchen.

Anzeige bei der Polizei wird dir kaum was bringen.
Avatar
GelöschterUser170320
Polizei = strafrechtliche Angelegenheiten. Deine Sache fällt aber ins Zivilrecht; sofern der Händler nicht gewerbsmäßig betrügt usw. Von daher Mahnbescheid.
GelöschterUser187466vor 7 h, 55 m

Wie willst du beweisen, dass ein unversichertes und damit nicht …Wie willst du beweisen, dass ein unversichertes und damit nicht verfolgbares Päckchen nicht in deinem Briefkasten landete?Ich kann mir also heute schon ausmalen, dass ich in "unserem Rechtssystem, welches auf rechtsstaatlichen Grundsätzen fußt" nicht zu meinem Recht komme und dann vor Gericht vielleicht 20€ über einen Vergleich erhalte, womit ich dann mehrere tausend Euro an Anwalts- und Gerichtskosten begleichen darf.Jo .. tolles Rechtssystem.Und Paragraphen sind kein Bauchgefühl. Leider halt zu oft allerdings auch nur Theorie, die am Ende keine Anwendung findet.


Du hast so wenig Ahnung und beharrst auf deine (falsche) Meinung, dass du es dir gar nicht verdient hast, dass man mir hilft. Hast du schon mal daran gedacht, dass nicht du beweisen musst, dass das Paket bei dir nicht angekommen ist, sondern der Händler, dass es bei dir doch angekommen ist? Dass du von „mehreren Tausend Euro“ phantasierst, belegt deine eklatanten Wissensmängel. Wenn man sich mit dem RVG und GKG nicht auskennt, dann kann man einen Onlinekostenrechner bemühen. Um diesen zu bedienen muss man kein Jurist sein.
66 Kommentare
Um welche Summe geht es?
Wahrscheinlich nicht mit PayPal bezahlt
Macht einen wahnsinnig konsequenten Eindruck.
Erst rechtliche Schritte ankündigen und dann nicht durchziehen.
Der lacht sich doch ins Fäustchen.

Anzeige bei der Polizei wird dir kaum was bringen.
Avatar
GelöschterUser187466
40€ per Überweisung.
Es kann aber nicht sein, dass das deutsche Rechtssystem auf dem Geschäftsmodell eines US-Amerikaners fußt und man die Kohle nur über Paypal zurück bekommt oder wenn es um "richtige" Summen geht.
Prozesskostenhilfe fällt auch raus.
Setze ihm nochmal eine Frist, wo er dir die Kohle zurücküberweisen soll.
Passiert das nicht, musst du einen gerichtlichen Weg gehen oder Kohle abschreiben.
Avatar
GelöschterUser170320
Polizei = strafrechtliche Angelegenheiten. Deine Sache fällt aber ins Zivilrecht; sofern der Händler nicht gewerbsmäßig betrügt usw. Von daher Mahnbescheid.
Avatar
GelöschterUser187466
flofreevor 2 m

Anzeige bei der Polizei wird dir kaum was bringen.


Und wie sind da deine Erfahrungen?
Avatar
GelöschterUser170320
Wenn du PKH gecheckt hast; bekommst du vielleicht Beratungshilfe? Dann könnte zumindest ein Anwalt den VK anschreiben.
Gehe zum Anwalt und gut ist - kostet so zwischen 80 und 150 Euro wobei das der VK am Ende bezahlen muss (wenn er solvent ist)
wenns nicht kommt = Lehrgeld.
40€ ist zwar schon was.. mir wäre die eigene Energie aber zu schade hier zu investieren.
Avatar
GelöschterUser898623
Die Frage ist doch, wer trägt das Versandrisiko? Wenn du das bist, dann Pech. Wenn Händler, dann muss er nachbessern.
Avatar
GelöschterUser187466
cheremo90vor 4 m

wenns nicht kommt = Lehrgeld.40€ ist zwar schon was.. mir wäre die eigene E …wenns nicht kommt = Lehrgeld.40€ ist zwar schon was.. mir wäre die eigene Energie aber zu schade hier zu investieren.



Ich habe damals schon 90€ über einen ComputerBase-Verkauf abgeschrieben. Irgendwann reicht's auch oder will hier noch jemand mein Geld ohne Gegenleistung?
Übrigens .. wenn ich den Typen wenigstens auf Ebay denunzieren könnte, hätte ich darüber nachgedacht. Aber ich habe dem zu viel Zeit gelassen und nach 60 Tagen ist das Fenster zu.

Beratungshilfe gibt's auch nicht. Ich verdiene "zu viel".
GelöschterUser18746603.05.2019 13:00

40€ per Überweisung.Es kann aber nicht sein, dass das deutsche Re …40€ per Überweisung.Es kann aber nicht sein, dass das deutsche Rechtssystem auf dem Geschäftsmodell eines US-Amerikaners fußt und man die Kohle nur über Paypal zurück bekommt oder wenn es um "richtige" Summen geht.Prozesskostenhilfe fällt auch raus.



Was hat bitte Paypal mit deutschem Recht zu tun? Ihr könnt über Paypal zwar oft eine Zahlung bequem zurückziehen aber rechtens ist das dann oft noch lange nicht.
GelöschterUser89862303.05.2019 13:08

Die Frage ist doch, wer trägt das Versandrisiko? Wenn du das bist, dann …Die Frage ist doch, wer trägt das Versandrisiko? Wenn du das bist, dann Pech. Wenn Händler, dann muss er nachbessern.


Natürlich der Händler, so wie immer (in Deutschland).
GelöschterUser187466vor 8 h, 48 m

40€ per Überweisung.Es kann aber nicht sein, dass das deutsche Re …40€ per Überweisung.Es kann aber nicht sein, dass das deutsche Rechtssystem auf dem Geschäftsmodell eines US-Amerikaners fußt und man die Kohle nur über Paypal zurück bekommt oder wenn es um "richtige" Summen geht.Prozesskostenhilfe fällt auch raus.


Vergiss es und schreib es als Lehrgeld ab.
ChrisXSB03.05.2019 13:11

Was hat bitte Paypal mit deutschem Recht zu tun? Ihr könnt über Paypal z …Was hat bitte Paypal mit deutschem Recht zu tun? Ihr könnt über Paypal zwar oft eine Zahlung bequem zurückziehen aber rechtens ist das dann oft noch lange nicht.



schon einmal was vom Paypal Käuferschutz gehört?
GelöschterUser89862303.05.2019 13:08

Die Frage ist doch, wer trägt das Versandrisiko? Wenn du das bist, dann …Die Frage ist doch, wer trägt das Versandrisiko? Wenn du das bist, dann Pech. Wenn Händler, dann muss er nachbessern.



Versandrisiko trägt immer der Händler, es sei denn er wollte Versicherten versand anbieten du hast aber auf unversichert bestanden !
Ich würde es sein lassen,

Es lohnt hier der Warenwert einfach nicht.

Du musst alle Kosten vorstrecken, dann auch die Gerichtskosten wenn es vor Gericht geht, und steckst noch Zeit und Nerven rein.

Vergiss es.
Egal wie es ausgeht, vergiss bitte nicht den Händler auf entsprechenden Foren auf seine Masche hinzuweisen und zu warnen.
Gerichtliches Mahnverfahren ist der richtige Weg.
Da dieses aber ausschließlich für Geldforderungen genutzt werden kann, solltst du genau diese nochmal mit einer Frist von ihm Verlangen.
Dann einfach Mahnbescheid ausfüllen, 2-3 Wochen später hast du die Kohle.
Die ~30€ Kosten schießt du halt vor, die bekommst du ja wieder.
Polizei bringt nichts, da keine Straftat ersichtlich ist. Zivilrechtsweg musst du alles vorstrecken. Bei 40eur ist das kostenrisiko auch jenseits des streitwerts. Wenns dir ums prinzip geht, Mahnbescheid mit allen kosten und Risiken. Ansonsten als lehrgeld verbuchen und nächstes mal mit paypal zahlen...
Wie bzw. wann, bist du auf die Idee gekommen, die Beschreitung des Rechtswegs könnte kostenlos sein?

Päckchen und Nachforschungsauftrag verhält sich wie mit einfachem Brief und Nachforschungsauftrag. Kommt idR nie zu einem Ergebnis.
Allenfalls zufälligerweise wie unlängst, als ein Zusteller aufflog, der alle möglichen Zustellungen unterschlagen und gehortet hatte sowie Inhalte daraus veräußert hatte - über ebay.

Du kannst den Verkäufer des Betruges verdächtigen und Strafanzeige deswegen stellen.
Heißt idR ein Brief der Polizei bzgl. Stellungnahme, allenfalls eine Einbestellung „ins Revier“.
Interessant nur dann, wenn die Person schon polizeibekannt ist.
Deine bezahlte Ware hast du dadurch allerdings immer noch nicht.

Dann steht Aussage gegen Aussage, denn es reicht für den Verkäufer aus, die Sendung einem zuverlässigen Transporteur übergeben zu haben.
Bei vereinbarter - und von dir akzeptierter - Übersendungsform „Päckchen ohne Nachweis“ wird dir der Beweis kaum gelingen können, daß dem nicht so gewesen ist.
Für den Verkäufer spricht sogar, daß du bereits dort bestellt und die Ware auch erhalten hast.
Danach ist die Verlustgefahr bei dir.
Wie kommst du darauf, der Verkäufer sei dir gegenüber in irgendeiner Haftung?
Es handelt sich um einen Verbrauchsgüterkauf nach § 474 Abs. 1 BGB. Der Verkäufer trägt gem. § 475 Abs. 2 BGB das Risiko des zufälligen Untergangs. Bis spätestens 30 Tage nach Vertragsschluss muss der Unternehmer geleistet haben. In diesem Fall handelt es sich um eine Nichtleistung. Da du ja bereits vergebens eine Frist von zwei Wochen gesetzt hast und der Verkäufer dieser nicht nachgekommen ist, kannst du vom Vertrag zurücktreten und auch Schadensersatz geltend machen.

An Deiner stelle würde ich einen Mahnbescheid (32 EUR) rausschicken lassen.

Anderenfalls die 40 EUR als Lehrgeld abschreiben.
therealpink03.05.2019 13:27

Dann einfach Mahnbescheid ausfüllen, 2-3 Wochen später hast du die K …Dann einfach Mahnbescheid ausfüllen, 2-3 Wochen später hast du die Kohle.Die ~30€ Kosten schießt du halt vor, die bekommst du ja wieder.


Ähhh... Nein. Nach 2-3 Wochen hat man nicht mal einen Titel aus dem man vollstrecken könnte.

Der Weg ist Mahnbescheid, Vollstreckungsbescheid, Zwangsvollstreckung über Gerichtsvollzieher. Und das auch nur wenn alles glatt geht.
Adamanvor 53 s

Ähhh... Nein. Nach 2-3 Wochen hat man nicht mal einen Titel aus dem man …Ähhh... Nein. Nach 2-3 Wochen hat man nicht mal einen Titel aus dem man vollstrecken könnte. Der Weg ist Mahnbescheid, Vollstreckungsbescheid, Zwangsvollstreckung über Gerichtsvollzieher. Und das auch nur wenn alles glatt geht.



Wenn der Schuldner nicht bezahlt ist das so wie du schreibst.
Bei mir haben bisher alle gezahlt.
GelöschterUser18746603.05.2019 13:00

40€ per Überweisung.Es kann aber nicht sein, dass das deutsche Re …40€ per Überweisung.Es kann aber nicht sein, dass das deutsche Rechtssystem auf dem Geschäftsmodell eines US-Amerikaners fußt und man die Kohle nur über Paypal zurück bekommt oder wenn es um "richtige" Summen geht.Prozesskostenhilfe fällt auch raus.



Unser Rechtssystem „fußt“ auch nicht „auf dem Geschäftsmodell eines US-Amerikaners“, sondern auf rechtsstaatlichen Grundsätzen. Wenn du der Ansicht bist, dass du im Recht bist, dann gehst du zum Gericht und erhebst eine Klage. Wenn du das nicht kannst, dann gehst du zu einem Rechtsanwalt und lässt diese Aufgabe für dich entgeltlich erledigen. Wo ist das Problem?
Avatar
GelöschterUser187466
Innuendo03.05.2019 13:30

Unser Rechtssystem „fußt“ auch nicht „auf dem Geschäftsmodell eines US-Amer …Unser Rechtssystem „fußt“ auch nicht „auf dem Geschäftsmodell eines US-Amerikaners“, sondern auf rechtsstaatlichen Grundsätzen. Wenn du der Ansicht bist, dass du im Recht bist, dann gehst du zum Gericht und erhebst eine Klage. Wenn du das nicht kannst, dann gehst du zu einem Rechtsanwalt und lässt diese Aufgabe für dich entgeltlich erledigen. Wo ist das Problem?



Recht haben und Recht bekommen?
So rechtliche Sachen ankündigen ist halt immer... na ja. Ohne Vorankündigung wirkt das mehr und bei Leuten, die das ankündigen, kann man von 90% Papiertigern ausgehen.
GelöschterUser18746603.05.2019 13:33

Recht haben und Recht bekommen?



Wenn du im Recht bist (also tatsächlich und nicht bloß nach deinem Bauchgefühl) und dies beweisen kann, dann wirst du auch zu deinem Recht kommen.
Ein Mahnbescheid kostet ~32 € (wenn man es über einen Dienstleister macht, ca 20€ mehr).
Das Geld würde ich noch investieren. Ein Mahnbescheid kann schon was ins Rollen bringen.
Auf die Erfüllung des KV würde ich weiterhin bestehen.
Avatar
GelöschterUser187466
Innuendo03.05.2019 13:46

Wenn du im Recht bist (also tatsächlich und nicht bloß nach deinem B …Wenn du im Recht bist (also tatsächlich und nicht bloß nach deinem Bauchgefühl) und dies beweisen kann, dann wirst du auch zu deinem Recht kommen.



Wie willst du beweisen, dass ein unversichertes und damit nicht verfolgbares Päckchen nicht in deinem Briefkasten landete?
Ich kann mir also heute schon ausmalen, dass ich in "unserem Rechtssystem, welches auf rechtsstaatlichen Grundsätzen fußt" nicht zu meinem Recht komme und dann vor Gericht vielleicht 20€ über einen Vergleich erhalte, womit ich dann mehrere tausend Euro an Anwalts- und Gerichtskosten begleichen darf.
Jo .. tolles Rechtssystem.

Und Paragraphen sind kein Bauchgefühl. Leider halt zu oft allerdings auch nur Theorie, die am Ende keine Anwendung findet.
Da Du mich stumgeschaltet hast, kann ich dir leider keine PM senden. (und Du dies hier nicht lesen^^)

GelöschterUser187466vor 7 h, 55 m

Wie willst du beweisen, dass ein unversichertes und damit nicht …Wie willst du beweisen, dass ein unversichertes und damit nicht verfolgbares Päckchen nicht in deinem Briefkasten landete?Ich kann mir also heute schon ausmalen, dass ich in "unserem Rechtssystem, welches auf rechtsstaatlichen Grundsätzen fußt" nicht zu meinem Recht komme und dann vor Gericht vielleicht 20€ über einen Vergleich erhalte, womit ich dann mehrere tausend Euro an Anwalts- und Gerichtskosten begleichen darf.Jo .. tolles Rechtssystem.Und Paragraphen sind kein Bauchgefühl. Leider halt zu oft allerdings auch nur Theorie, die am Ende keine Anwendung findet.


Da kommt der Aluhut mal wieder zum Vorschein
Kann da nur inkasso-sofort.de/ empfehlen. Bei 8 von 10 Fällen reicht ein anwaltliches Schreiben aus, um zum einlenken zu bewegen. Die Kosten dort sind minimal, die du in Vorleistung gehst und werden dem Empfänger auch direkt in Rechnung gestellt.
Falls er nicht reagiert, wird mit wenigen Klicks von dir alles weitere eingeleitet.
Du kannst sogar zwischen drei Musterschreiben wählen, von höflich bis sehr bestimmt ;-)

Polizei wird hier so gar nichts bringen, da Zivilrechtlich nicht zuständig und das Verfahren da wohl sehr zeitnah fallen gelassen wird. Dein Geld gibt es auf diesem Weg auch nicht zurück, bzw. die Ware.
Bearbeitet von: "ichfindsguenstiger" 3. Mai
Avatar
GelöschterUser187466
ichfindsguenstiger03.05.2019 13:58

Kann da nur https://www.inkasso-sofort.de/ empfehlen. Bei 8 von 10 Fällen …Kann da nur https://www.inkasso-sofort.de/ empfehlen. Bei 8 von 10 Fällen reicht ein anwaltliches Schreiben aus, um zum einlenken zu bewegen. Die Kosten dort sind minimal, die du in Vorleistung gehst und werden dem Empfänger auch direkt in Rechnung gestellt.Falls er nicht reagiert, wird mit wenigen Klicks von dir alles weitere eingeleitet.Du kannst sogar zwischen drei Musterschreiben wählen, von höflich bis sehr bestimmt ;-)Polizei wird hier so gar nichts bringen, da Zivilrechtlich nicht zuständig und das Verfahren da wohl sehr zeitnah fallen gelassen wird. Dein Geld gibt es auf diesem Weg auch nicht zurück, bzw. die Ware.



Werd' mich mal informieren. Danke schonmal dafür.
GelöschterUser18746603.05.2019 13:52

Wie willst du beweisen, dass ein unversichertes und damit nicht …Wie willst du beweisen, dass ein unversichertes und damit nicht verfolgbares Päckchen nicht in deinem Briefkasten landete?...


Ein Päckchen im Briefkasten? Wie bekommt man denn bitte ein 35 x 25 x 10 cm Paket in einen Brief"schlitz"? Btw,... Auch ein Päckchen muss der Empfang mit Unterschrift bestätigt werden.
Davon abgesehen,... muss der Verkäufer bzw der Paketdienstleister nachweisen das es mir zugestellt wurde, nicht andersherum. Nur im Steuerrecht musst Du deine Unschuld beweisen.
GelöschterUser187466vor 7 h, 49 m

Werd' mich mal informieren. Danke schonmal dafür.


Mach das, bin vor Jahren mal zufällig drauf gestoßen und bereits in diversen Lebensbereichen genutzt, damit ich nicht immer die Rechtsschutz einschalten musste. Schnelle Abwicklung, super Support und wie gesagt, das Ergebnis ist TOP gewesen bisher.
Vor 5 Wochen das letzte Mal gegenüber unserem Bauherr angewandt, innerhalb 48 Std. war das Geld auf meinem Konto, 2 Fristsetzungen meinerseits vorher wurden nicht wirklich beachtet!
Avatar
GelöschterUser170320
@ichfindsguenstiger - Hast du die Gebühren für das Inkasso erstattet bekommen (wenn ja, wie)?
GelöschterUser187466vor 7 h, 55 m

Wie willst du beweisen, dass ein unversichertes und damit nicht …Wie willst du beweisen, dass ein unversichertes und damit nicht verfolgbares Päckchen nicht in deinem Briefkasten landete?Ich kann mir also heute schon ausmalen, dass ich in "unserem Rechtssystem, welches auf rechtsstaatlichen Grundsätzen fußt" nicht zu meinem Recht komme und dann vor Gericht vielleicht 20€ über einen Vergleich erhalte, womit ich dann mehrere tausend Euro an Anwalts- und Gerichtskosten begleichen darf.Jo .. tolles Rechtssystem.Und Paragraphen sind kein Bauchgefühl. Leider halt zu oft allerdings auch nur Theorie, die am Ende keine Anwendung findet.


Du hast so wenig Ahnung und beharrst auf deine (falsche) Meinung, dass du es dir gar nicht verdient hast, dass man mir hilft. Hast du schon mal daran gedacht, dass nicht du beweisen musst, dass das Paket bei dir nicht angekommen ist, sondern der Händler, dass es bei dir doch angekommen ist? Dass du von „mehreren Tausend Euro“ phantasierst, belegt deine eklatanten Wissensmängel. Wenn man sich mit dem RVG und GKG nicht auskennt, dann kann man einen Onlinekostenrechner bemühen. Um diesen zu bedienen muss man kein Jurist sein.
Die werden automatisch mit in Rechnung gestellt, wenn Du dich da durchklickst. Kannst natürlich nur in Rechnung stellen, wenn sich der Schuldner in Verzug befindet (Verzugsschaden). Also vorher eben selbst ein Schreiben aufsetzten und zur Lieferung/Rückzahlung mit einer 2 Wochen Frist auffordern, wenn dann nichts kommt, über das Portal und um den Rest wird sich gekümmert. Meld dich sonst an und klicke dich durch, ist leicht verständlich und kostet so lange nichts, bis Du einen verbindlichen Auftrag am Ende erteilst.
Selbst die Mustertexte siehst du vorher, spätestens 1-2 Tage nach Erteilung bekommst auch eine Kopie des Schreibens. Hier hast nen Beispiel!

21591035-K6CXV.jpg
Bearbeitet von: "ichfindsguenstiger" 3. Mai
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Diskussionen