Grillen ….Gas, Kohle oder Elektro?

Moderator 46 Kommentare
eingestellt am 29. Apr 2016
Wir müssen Fett verbrennen … schmeißt den Grill an.

Die Grillzeit hat längst begonnen und überall werden die Grills angeboten. Ob Gasgrill, Elektrogrill oder Kohlegrill … die Auswahl ist riesengroß.

Immer mehr im Kommen sind auch die Smoker, wo das „Grillgut“ ja nicht direkt gegrillt, sondern im heißen Rauch gegart wird.

Doch welche Grillmethode ist die bessere und welcher Grill dafür am besten geeignet?
Vor allem auch, auf was muss man bei einem Grill achten in Sachen Verarbeitung?

  1. Diverses
Gruppen
  1. Diverses
Beste Kommentare

Dafür ist Papa zuständig

ich zitiere mich mal selbst...
der und kein anderer:

9509787-0eaC3

brandy1986

der einzig wahre grill heil dir 520015! AEG 520015 … der einzig wahre grill heil dir 520015! AEG 520015 Barbecue-Grill btw: danke für die auflistung

Religion....Christentum, Islam oder Fliegendes Spaghettimonster?

ich schmecke zwischen Holzkohle und Gas keinen Unterschied. Ein guter Kugel-Holzkohlegrill ala Weber bietet viele Möglichkeiten. Wenn man stressige Nachbarn hat, dann eher ein Gasgrill. Elektro, wenn man nur sehr selten grillt.

Es kommt drauf an, ob du grillen möchtest des Grillens wegen, oder der Essenszubereitung wegen.
Ersteres benötigt dringend einen Grill mit Feuer, am Besten mit Holz oder Kohle als Brennstoff. Einige Grillstellen können sogar später als Feuerstelle umfunktioniert werden, um nach dem Essen noch gemütlich mit der Meute den Tag ausklingen zu lassen.
Gasgrills fallen eher unter die reine Essenszubereitung. Die sind schnell heiß und machen wenig Dreck. Optimal, wenn der Mann alleine draußen stehen muss, um die Familie, welche womöglich sogar im Haus sitzt zu versorgen.
Elektrogrills sind inzwischen richtig gut. Auch schnell auf Temperatur, sodass wirklich gegrillt und nicht nur gebraten, oder gar gekocht wird. Allerdings ist die Beschichtung immer sehr empfindlich, wodurch so ein Grill relativ schnell verschleißt.
Smoker sind was für Liebhaber. Da muss man schon positiv bekloppt sein und Grillprodukte zelebrieren, damit sich der ganze Aufwand lohnt. Das ist dann allerdings auch geschmacklich eine andere Liga.
Bei allen anderen Grillarten ist der Geschmack eine Glaubensfrage. Feinschmecker können eventuell kleine Nuancen im Geschmack feststellen, aber bei sachgemäßer Verwendung des jeweiligen Grills, sollte das Grillgut überall gleich schmecken.

46 Kommentare

Dafür ist Papa zuständig

Verfasser Moderator

Das ist auch gut so. Und darum kann auch nur Papa hier dazu was sagen

Tefal optigrill, natürlich keine kohle aber der renner schlechthin.
Die pfanne sitzt nurnoch inner ecke und weint, weil sie keiner braucht

Boah. Jetzt geht die Diskussion hier los.

Die richtigen "Griller" haben Gas, Kohle, Smoker, UDS etc. Da kann man vor allem seine Vorteile ausspielen.

Für mich ist ein guter Kompromiss der Gasgrill (in meinem Fall Weber. Gerne aber auch Broil King, Napoleon o.Ä.), auf dem ich normal und vor allem schnell Grillen kann, gerne aber auch speziellere Dinge, wie Spare Robs, Pulled Pork etc.
Man sollte sich was anständiges kaufen, wenn du mehr als Würstchen machen willst.. Nichts für 200€ vom Lidl.

Religion....Christentum, Islam oder Fliegendes Spaghettimonster?

ich schmecke zwischen Holzkohle und Gas keinen Unterschied. Ein guter Kugel-Holzkohlegrill ala Weber bietet viele Möglichkeiten. Wenn man stressige Nachbarn hat, dann eher ein Gasgrill. Elektro, wenn man nur sehr selten grillt.

Ich Grille schon immer mit Gas. Viel zu umständlich und stinkig mit Holzkohle.:{

Ganz klar Gas.

Nach der Arbeit nach Hause kommen, grill anmachen, Würstchen/Fleisch drauf, essen, fertig.

Hatte auch länger einen Holkohlegrill. Fürs Wochenende bzw. wenn man Zeit hat, super.
Aber nach der Arbeit oder wenn man wenig Zeit hat, solls schnell gehen. Da ist Gas defintiv besser.

ich zitiere mich mal selbst...
der und kein anderer:

9509787-0eaC3

brandy1986

der einzig wahre grill heil dir 520015! AEG 520015 … der einzig wahre grill heil dir 520015! AEG 520015 Barbecue-Grill btw: danke für die auflistung

Holzkohlegrill für 4,44 €.
Der reicht für eine Saison.

Elektro ist Schrott, das dünstet mehr. Ob Kohle oder Gas ist Glaubensfrage. Ich tendiere zu Gas, weil das im Prinzip fast sofort einsatzbereit ist.

Ich bin letztes Jahr von Kohle auf Gas umgestiegen und bin begeistert. Alleine die Zeit die man spart und richtig spontanes grillen ermöglicht und die bessere Temperatureinstellung sind für mich entscheidende Vorteile zum Kohlegrill.
Ich würde, egal ob Gas oder Kohle, auf eine große Grillfläche setzen und geschlossen. Damit hast du noch mehr Grillmöglichkeiten.

Ich denke auch man sollte heutzutage mindestens Kohle und Gas zu Hause zur Verfügung haben X)
Aber wenn ich mich entscheiden müsste, stimme ich auch für Gas ab. Schnell, einfach zu nutzen.
Da klappts dann auch mit den

JulsG

Spare Robs



Gas oder Holzkohle ! Ich habe mich für Holzkohle entschieden, um das klassische Grill-Feeling zu haben und ich in meiner Mietwohnung ein alleiniges Nutzungsrecht für einen Gartenanteil habe (damit kann ich den Paragraph des Verbots des Grillens auf Terasse oder Balkon umgehen).

Vorteil vom Gasgrill ist, dass er schnell an ist und die Temperatur relativ leicht regulierbar ist. Ebenfalls hat er niedrige Betriebskosten. Jedoch einen hohen Anschaffungspreis

Vorteil Holzkohle: relativ günstiger Anschaffungspreis, teurere Betriebskosten..

mein Grill: Weber Master Touch GBS 57 cm, dank Minion-Ring kann man dort auch low and slow grillen..

Musste Situationsbedingt ein halbes Jahr mal mit Gas grillen, wer vorher Kohle gewöhnt war, wird überhaupt keinen Spaß am Grillen mehr finden. Das ganze Happening ist dahin und über den Geschmack brauchen wir glaub ich gar nicht reden. Gas + Elektro = SCHROTT & COLD!

Hab auch nen Gasgrill. Alleine schon weil auf dem Balkon nichts anderes erlaubt ist hier...hab zwar im Garten noch nen grossen gemauerten Holzkohlegrill...seit ich den Gasgrill habe, war der jedoch nicht mehr in Betrieb. Mir gehts ähnlich wie Einigen hier...der Gasgrill ist so fix einsatzbereit - da habe ich gar keine Lust mehr den Kohlegrill anzuwerfen. Merke auch überhaupt keinen Unterschied zwischen Gas und Kohle...für mich ist das auch nur ne Glaubensfrage.

Verfasser Moderator

Basler182

Musste Situationsbedingt ein halbes Jahr mal mit Gas grillen, wer vorher Kohle gewöhnt war, wird überhaupt keinen Spaß am Grillen mehr finden. Das ganze Happening ist dahin und über den Geschmack brauchen wir glaub ich gar nicht reden. Gas + Elektro = SCHROTT & COLD!



Also ich denke ob Schrott & Cold muss jeder für sich entscheiden.
Aber das mit dem Happening und dem Geschmack sehe ich auch so. Vor allem Geschmack.Ich finde es gibt schon einen geschmacklichen Unterschied zwischen Gas und Holzkohle.

Stichwort "Jerk Tonne"

Lohnt sich auch mal reinzulesen

Basler182

Musste Situationsbedingt ein halbes Jahr mal mit Gas grillen, wer vorher Kohle gewöhnt war, wird überhaupt keinen Spaß am Grillen mehr finden. Das ganze Happening ist dahin und über den Geschmack brauchen wir glaub ich gar nicht reden. Gas + Elektro = SCHROTT & COLD!



Betreff-Geschmack: Da gabs vor 2-3 Jahren auf Dmax mal ne Sendung zun Thema Grillen, da haben Sie "echte" Grillkerle eingeladen...die Hälfte schwor auf Kohle, die Hälfte auf Gas. Alle waren absolut sicher am Geschmack der diversen Gerichte sagen zu können, was mit Gas und was mit Kohle gegrillt wurde...das Ergebnis war, das über die Hälfte beider Gruppen voll daneben lag...;)
Ich glaube, das ist wirklich absolut subjektiv...mit den diversen Rauch- und Räucherspänen und den verschiedenen Marinaden ist ein wirklich objektives Ergebnis kaum möglich. Und das ist auch gut so. Sonst hätten wir ja nichts mehr zu diskutieren...:p

Gab schon so oft Blindverkostungen zu dem Thema Gas/Kohle. Beim direkten Grillen gibt es keinen Unterschied. Beim passiven und beim langsamen Grillen mag es feine Unterschiede geben. Mit Smoker Chips auch einen großen.

Wir müssen Fett verbrennen … schmeißt den Grill an.



Kommt dann die Mutti aufn Grill?

Mal ernsthaft: Solche Diskussionen sind einfach überflüssig, da jeder seine Vorlieben hat!

Kommt als nächstes "Fleisch vom Discounter oder vom Metzger?" ?

Egal wie, ich lasse grillen.

Für die Fressorgie mit Zeitzwang, ganz klar Gas, ansonsten den Knastgrill mit Buchenscheitel....einfach mal das Leben geniessen , stromschlaggrillos ist fürn Judas!
LG.

mydealz_mutti

Vor allem Geschmack.Ich finde es gibt schon einen geschmacklichen Unterschied zwischen Gas und Holzkohle.

Gas und Holzkohle habe ich noch nie gegessen. Aber ich denke auch, dass die geschmacklich stark voneinander abweichen.

Verfasser Moderator



Ist doch keiner gezwungen daran teilzunehmen.

Kommt dann die Mutti aufn Grill? Mal ernsthaft: Solche Diskussionen sind einfach überflüssig, da jeder seine Vorlieben hat! Kommt als nächstes "Fleisch vom Discounter oder vom Metzger?" ?

mydealz_mutti

Vor allem Geschmack.Ich finde es gibt schon einen geschmacklichen Unterschied zwischen Gas und Holzkohle.



Lach, da hab ich mich echt total doof ausgedrückt

Gas. Sofort einsatzbereit, fein zu regeln, relativ wenig Dreck und Rauch.

Wie ist denn die Reinigung beim Gasgrill möglich? Bei Kohle tropft das Fett hinein in unsere Kohlenschale, wobei der Inhalt nach dem Erkalten einfach in den Müll wandert. Es muss dann nur noch das Rost gereinigt werden.

Wie ist das bei einem Gasgrill?

Rayzor

Wie ist denn die Reinigung beim Gasgrill möglich? Bei Kohle tropft das Fett hinein in unsere Kohlenschale, wobei der Inhalt nach dem Erkalten einfach in den Müll wandert. Es muss dann nur noch das Rost gereinigt werden. Wie ist das bei einem Gasgrill?


Fettauffangschale nennt sich das.

Admin

Ich liebe unseren Gasgrill

Warum?
Er ist sofort an und man kann direkt loslegen. Natürlich hat man irgendwie nicht mehr das "gemütliche" Feuermachen, aber ganz ehrlich, Musik anmachen, Bier rausholen und dann ist das auch schon gemütlich genug

9511577-slDyy
Meiner - für den Balkon - mit Adapter für ne große Flasche.
Ausreichend für 3-4 Personen...

Es kommt drauf an, ob du grillen möchtest des Grillens wegen, oder der Essenszubereitung wegen.
Ersteres benötigt dringend einen Grill mit Feuer, am Besten mit Holz oder Kohle als Brennstoff. Einige Grillstellen können sogar später als Feuerstelle umfunktioniert werden, um nach dem Essen noch gemütlich mit der Meute den Tag ausklingen zu lassen.
Gasgrills fallen eher unter die reine Essenszubereitung. Die sind schnell heiß und machen wenig Dreck. Optimal, wenn der Mann alleine draußen stehen muss, um die Familie, welche womöglich sogar im Haus sitzt zu versorgen.
Elektrogrills sind inzwischen richtig gut. Auch schnell auf Temperatur, sodass wirklich gegrillt und nicht nur gebraten, oder gar gekocht wird. Allerdings ist die Beschichtung immer sehr empfindlich, wodurch so ein Grill relativ schnell verschleißt.
Smoker sind was für Liebhaber. Da muss man schon positiv bekloppt sein und Grillprodukte zelebrieren, damit sich der ganze Aufwand lohnt. Das ist dann allerdings auch geschmacklich eine andere Liga.
Bei allen anderen Grillarten ist der Geschmack eine Glaubensfrage. Feinschmecker können eventuell kleine Nuancen im Geschmack feststellen, aber bei sachgemäßer Verwendung des jeweiligen Grills, sollte das Grillgut überall gleich schmecken.

Verfasser Moderator

Eigentlich gehört für mich alles dazu ... das Grillen wegen des grillens wegen und die Essenszubereitung aber auch dem drumherum ;-)
Grillen finde ich ist nicht einfach nur die Zubereitung von Essen, sondern hat auch was mit Gemütlichkeit und Beisammensein zu tun, denn ansonsten kann ich auch kochen.

Ich kenne viele die mittlerweile einen Smoker haben, ein Riesenteil, was die Hälfte des Gartens zustellt. Aber sie schwören auf den Geschmack und dem "das versteht eh nur ein Mann".
Das Essen schmeckt auch fantastisch aus einem Smoker. Vor allem Pull Pork ist eine Köstlichkeit aus einem Smoker.

Feinschmecker können eventuell kleine Nuancen im Geschmack feststellen, aber bei sachgemäßer Verwendung des jeweiligen Grills, sollte das Grillgut überall gleich schmecken.



Na dann guck dir mal die Deals hier an wegen der Grills. Wenn es danach ginge könnte ich mir einen dreibeinigen Grill für 9,99 € aufstellen. Aber hier muss es ein Weber Grill sein oder es fallen Begrille wie Tepro Toronto und El Fuego Ontario. Worin liegen denn da die Unterschiede. Eigentlich doch egal, wenn das Grillgut überall gleich schmeckt.

Dank Lifestrom/Gas habe ich einen Gasgrill und möchte den nie wieder hergeben!

Feinschmecker können eventuell kleine Nuancen im Geschmack feststellen, aber bei sachgemäßer Verwendung des jeweiligen Grills, sollte das Grillgut überall gleich schmecken.



Es kommt auch auf die "Größe" an. Je nachdem wieviele hungrige Mäuler man stopfen muss... Vor allem beim indirekten Grillen ist eine große Auflagenfläche oder Kohlefläche hilfreich, z.B. beim Low and Slow für den Minionring.

Wenn ich mit Gas grille kann ich mein Fleisch auch gleich in der Pfanne braten, also bleibt nur der Kohlegrill übrig.
Der Gasgrill ist vielleicht praktisch weil schnell aber geschmacklich hat uns das nicht überzeugt.

Da ich nur einen Balkon und keinen Garten habe: Elektro. Schnell heiß, schnell fertig und auch schnell wieder sauber (Rost und Auffangschale passen in die Spülmaschine).

Ansonsten mag ich eher Holzkohle, hat irgendwie einen besseren Geschmack. Aber auf dem Balkon leider eher unpraktisch. Aber wenn man die Möglichkeit hat, definitiv Holzkohle.

Warum kommen von der mydealz_mutti in letzter Zeit immer so skurrile Fragen?


Das einzig Wahre ist ein guter Holzkohlegrill. Da müssen die Flammen hoch schlagen, die man man dann mit Bier ablöschen kann.

Wir haben nen Elektrogrill.

Vorallem auch weil wir aufm Balkon eigentlich nichts anderes haben dürfen

Haben dass erste mal schon im März gegrillt

Der Vorteil ist mann muss nicht lange vorbereiten.

Es ist nicht so eine Sauerei und man hat keine giftigen Sachen im Fleisch.

Kann ich also nur empfehlen

mydealz_mutti

Na dann guck dir mal die Deals hier an wegen der Grills. Wenn es danach ginge könnte ich mir einen dreibeinigen Grill für 9,99 € aufstellen. Aber hier muss es ein Weber Grill sein oder es fallen Begrille wie Tepro Toronto und El Fuego Ontario. Worin liegen denn da die Unterschiede. Eigentlich doch egal, wenn das Grillgut überall gleich schmeckt.


Ist prinzipiell auch egal. Allerdings gibt es auch Fehlkonstruktionen, bei denen beispielsweise die Verbrennung wegen zu geringer Luftzufuhr nicht richtig läuft, wodurch der Geschmack dann leidet.
Die Unterschiede zwischen Weber oder Billiggrill liegen üblicherweise in Materialqualität (Stabilität, Reinigung, Dauerhaftigkeit), den Einstellmöglichkeiten (verstellbare Lüftungsschlitze, verstellbares Rost, evtl. sogar verstellbare Höhe des gesamten Grills) , der Konstruktion an sich (thermisch günstige Form, Anzündverhalten, gleichmäßige Luftzufuhr und Hitzeabstahlung, Stabilität, Ascheentsorgung).
Die Art und Marke eines Grills ist ähnlich wie die Frage nach der richtigen Automarke. Alles eine Glaubensfrage, sofern man bestimmte Grundvorraussetzungen annimmt.

Kohle... Anzünden, währenddessen mit Freunden paar Bierchen zischen, über Gott und die Welt reden, Fleisch auf die Schaschlikspieße ziehen, grillen und genießen.

Wenn es schnell gehen muss, nutze ich einen Kontaktgrill.

Wir grillen einmal die Woche. Soll schnell zubereitet werden, minimale Geruchtsbelaestigung fuer Nachbarn sein und sauber. Habe einen Weber Q120 seit ca. 4 Jahren im Einsatz und bin sehr zufrieden.
Geschmacklich auf jeden Fall ok. Zubereitet wird Bratwurst, Rippchen und ab und zu Steaks. Haben aber auch schon Fasan und Fisch mit Salzkruste gegrillt.

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text
    Top Diskussionen
    1. Suche einen Sonos/ Echo Dot 30€ Gutschein36
    2. Biete Rewe und hellofresh GS11
    3. Günstiges Heizkörperthermostat mit APP Programmierung?22
    4. Suche kostenlose, bzw. günstige echte (Nicht Debit) Kreditkarte ohne Giroko…77

    Weitere Diskussionen