Großes Ärgerniss Rufnummerportierung. Suche Erfahrungen und Tipps.

10
eingestellt am 7. Nov 2012
Hallo,

folgender (etwas längerer) Verlauf:
Ende September habe ich einen neuen Vertrag abgeschlossen. Zeitgleich sendete ich an meinen bisherigen Anbieter meiner Prepaidkarte S_MYO eine Portierungserklärung (per Post). Einige Tage später erfuhr ich von meinem neuen Anbieter, dass die Rufnummermitnahme gescheitert ist, da der alte die Nummer nicht freigegeben hatte.

Ich habe also den alten Prepaidanbieter angerufen und erfahren, dass die Portierungserklärung Anfang der ersten Oktoberwoche eingegangen sei, sich aber noch in der Bearbeitung befindet.

Zum weiteren: Ich habe, in der Hoffnung den Vorgang zu beschleunigen die Portierungserklärung ein weiteres mal per Email geschickt, worauf hin eine Standartantwort kam, der Antrag würde bearbeitet und man würde sich bei mir melden. Später habe ich dann nochmal angerufen und die Dame sagte mir, der Antrag wäre ja schon längst da, die Portierung könne durchgeführt werden. Ich war da etwas stutzig da ich von der Freigabe nichts bemerkt hatte und die 25Euro noch nicht von meinem Guthaben abgebucht wurden. Trotzdem habe ich die Portierung bei meinem neuen Anbieter erneut beauftragt, war aber wenig überrascht, als ich 3 Tage später eine Nachricht über deren scheitern bekam.

Daraufhin habe ich (vor 2 Wochen) erneut an meinen alten Prepaidanbiter S_myo gemailt und sie aufgefordert, die Portierung möglichst zeitnah, spätestens innerhalb einer zweiwöchigen Frist (also bis morgen) durchzuführen.

Daraufhin kam eine Antwort meine Anfrage befände sich beim Portierungsteam und benötigte noch einige Tage.



Ich bin nun echt genervt. Der Antrag ist schon vor über 5 Wochen bei denen Eingegangen, ich habe oft angerufen+gemailt und nichts passiert.

Hat jemand von euch schon Ähnliche Erfahrungen gemacht? Habt ihr Ideen was ich tun kann? Ich bin gespannt auf eure Kommentare.

Schönen Abend
MasterDN
Zusätzliche Info
Diverses
10 Kommentare

Hab schon mehrmals die Rufnummerportierung auch von und zu sog. Billiganbietern gemacht. Hatte noch nie Probleme und meine Handynummer inzwischen über 10 Jahre.
Wenn man sich Schritt für Schritt an die Anweisungen hält klappt es eigentlich.

Verfasser

Hey,

danke für deine Antwort.
Denke, dass ich alles richtig gemacht habe, so viel kann man bei so einem Formular ja auch nicht falsch machen. Die Daten stimmen auch mit den Online ersichtlichen überein und ein Guthaben von 25€ ist vorhanden.

Nach dem zweiten scheitern der Übername rief ich ja auch wieder an und erhielt die Information: Die Rufnummer wäre noch nicht freigegeben (die Auskunft ein paar Tage zuvor war also falsch) und mein Antrag befindet sich in der Bearbeitung...

Hatte ein paar erfolglose Portierungsversuche von callmobile zu congstar.
Am Ende hing es daran, dass mein Ortsname, der aus mehreren Worten besteht, alle Anfangsbuchstaben gross geschrieben hatte im callmobile System, obwohl ich selbst nur den ersten gross eingegeben hatte.

Es muss folglich alles zu 100% passen.
Beim 3. Versuch und mit dem Hinweis, darauf acht zu geben, hat es dann funktioniert.

An Deiner Stelle wuerde ich mir die Daten schriftlich von Deinem bisherigen Anbieter geben lassen (per email) und sie so an den neuen uebermitteln, damit nicht noch mehr schiefgehen kann.

Viel Erfolg wuensche ich.

MasterDN

ein Guthaben von 25€ ist vorhanden.



Bei Blau.de z.b. braucht man keine 25€ Guthaben, sondern muss NACH Anzeigen der Portierung auf Aufforderung die 25 € überweisen.
Verfasser

Danke.

Werden den nicht zuerst die 25 Euro abgebucht? Ich hatte das so verstanden, dass mein Bisheriger Anbieter die Rufnummer erstmal freigeben muss, was ich daran bemerke, dass er mir die 25 Euro vom Guthaben abzieht und mich per Email informiert. Und davor kann es (unabhängig von den Daten) garnicht klappen...zumindest hab ich das an der Hotline so verstanden.

Oder hab ich da was falsch verstanden?

EDIT: Im Kundencenter meines neuen Vertrags steht auch: "Rufnummern-Mitnahme wurde vom bisherigen Anbieter abgelehnt: Keine Kündigung / Verzichtserklärung des Vertrags"

Für die Zahlart „Prepaid“: Mir ist bekannt, dass die Bearbeitungsgebühr in … Für die Zahlart „Prepaid“: Mir ist bekannt, dass die Bearbeitungsgebühr in Höhe von 25,00 Euro für die Übertragung der simyo Rufnummer an den neuen Mobilfunkanbieter von meinem simyo Guthaben abgebucht wird. Ein eventuelles Restguthaben wird mir auf Wunsch nach erfolgreicher Rufnummernportierung zurückerstattet. Für die Zahlart „Zahlung per monatlicher Rechnung/ Postpaid“: Mir ist bekannt, dass mir die Bearbeitungsgebühr in Höhe von 25,00 Euro für die Übertragung der simyo Rufnummer an den neuen Mobilfunkanbieter in Rechnung gestellt wird und im Rahmen des simyo Lastschriftverfahrens von meinem Konto abgebucht wird.



Quelle

Die erwaehnte, fehlende Verzichtserklaerung sollte inhaltlich in etwa so aussehen.

Am Besten schnell per Fax, den Sendebericht aufbewahren und morgen anrufen, ob sie ihn empfangen und bearbeitet haben.

Weiterhin viel Erfolg.
Verfasser

Für die Zahlart „Prepaid“: Mir ist bekannt, dass die Bearbeitungsgebühr i … Für die Zahlart „Prepaid“: Mir ist bekannt, dass die Bearbeitungsgebühr in Höhe von 25,00 Euro für die Übertragung der simyo Rufnummer an den neuen Mobilfunkanbieter von meinem simyo Guthaben abgebucht wird. Ein eventuelles Restguthaben wird mir auf Wunsch nach erfolgreicher Rufnummernportierung zurückerstattet. Für die Zahlart „Zahlung per monatlicher Rechnung/ Postpaid“: Mir ist bekannt, dass mir die Bearbeitungsgebühr in Höhe von 25,00 Euro für die Übertragung der simyo Rufnummer an den neuen Mobilfunkanbieter in Rechnung gestellt wird und im Rahmen des simyo Lastschriftverfahrens von meinem Konto abgebucht wird.



Danke,

ich habe denen ja bereits vor über 5 Wochen dieses Formular geschickt, was sich eben immernoch bei denen in Bearbeitung befindet. Das sollte doch reichen, oder?
Verfasser

So, es gibt neues zu Berichten, deswegen hier ein kurzes Update:

Ich habe in der Zwischenzeit mehrere Weitere Telefonate mit Simyo geführt und Mails geschrieben. Die Auskünfte die ich erhielt waren die gleichen wie zuvor (ich solle mich noch wenige Tage gedulden etc.)

Umso überraschter war ich, als ich am Montag die Mail von Simyo erhielt die Verzichtserklärung sein Eingegangen (ca. 8 Wochen nach Zustellung der Verzichtserklärung)und die Rufummer könne durch meinen neuen Anbieter Portiert werden. in kürze wird die Portierung dann hfftl vollzogen sein. :-)

Hallo liebe (zum teil genervte) Portiergemeinde :-)

Also ich finde, ihr habt alles richtig gemacht. Viele Anbieter sind nur z.T. überfordert, geben falsche Auskünfte oder haben teschnische Probleme.

Die EDV-teschnische Datenverarbeitung ist zwar schneller, als wenn da Herr XY mit einem Stempel sitzt und jede Portierungserklärung genehmigt, hat natürlich aber auch Schwächen, auch oft durch die Kommunikation zwischen den Anbietern..Ihr kennt das hin und her ja..(ich leider zu Genüge)

Wichtig immer:

- Verträge rechtzeitig kündigen, Kündigungsbestätigung anfordern.
( am besten kündigt ihr schriftlich mit Rückschein)
- Bei Prepaidverträgen verlangen manche Anbieter auch eine Kündigung.
- Eine vorzeitige Rufnummernmitnahme muss auch beantragt werden, durch eine Opt-In (Portierungserklärung) die vorerst 30 Tage gültig ist.
- Jeder Anbieter will eine Mitnahmegebühr bis zu 30 Euro. Diese will er entweder als Prepaid-Guthaben, Überweisung oder Einzug vom Kundenkonto. Alleine hier weiss oft die linke Hand nicht, was die recht tut..Wir man so schön sagt.

- Die abgefragten Daten (Damit eine Mobilrufnummernmitnahme bestätigt wird) geschieht über einen Server. Vergleichbar mit dem versenden von Emails. Heisst: Ist auch nur 1 Ziffer abweichend - wird die Nachricht abgewiesen (Zum Glück mit einer Begründung)

- Abefragt werden persönliche Informationen:
Name und Geburtsdatum

oder

Firmenname und Kundennummer

- Adressen sind unrelevant. Genau wie, ob man seine Rechnung an die Kölner Str. 6 bekommt. Was zählt, sind die Vertragsdatem, mit denen man sich registriert hat. Hoffentlich fehlerfrei! :-)

Frohes Schaffen !!




Hallo Leidensgenossen,
ich versuche seit Ende November meine Portierung über die Bühne zu bringen. Ich war Kunde bei Fonic und wollte zu Vodafone wechseln. Alles stimmte, mehr als 25,-€ waren bei Fonic auf dem Guthabenkonto die Adresse war richtig aber nichts funktioniert. Nach vielfachem hin und her habe ich eben die Bundesnetzagentur, den Heise Verlag und teltarif eingeschalten, dies wurde mir übringes von Fonic geraten. Mal sehen, wie lang sich das Drama jetzt noch hinzieht, da ich immerhin nach §46 TKG das Recht auf Portierung meiner Rufnummer habe.

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Top Diskussionen

    Top Diskussionen

    Top-Händler