Gute Apps oder Anleitungen für Steuererklärungen

20
eingestellt am 3. Jun
Hallo ich bin Student und wollte mal langsam eine Steuererklärung abgeben.
Da ich keine Ahnung davon hab und ich nicht genau weiß wie ich anfange sollte, wollte ich mal hier nachfragen, ob es gute Seiten dafür gibt oder ob es eine App gibt die es gut erklärt.

Danke schon mal im Voraus !
Zusätzliche Info
Sonstiges

Gruppen

20 Kommentare
Als Student macht es meist keinen Sinn eine Steuererklärung zu erstellen.
hirschi8703.06.2019 10:25

Als Student macht es meist keinen Sinn eine Steuererklärung zu erstellen.


Warum genau? Verlustvortrag und so?
tehq03.06.2019 10:27

Warum genau? Verlustvortrag und so?


Fortentwicklung des Verlustvortrages. Er wird nämlich schon vom kleinsten positiven Einkommen aufgebraucht. Deshalb macht es meist keinen Sinn.
Es gibt immer wieder WISO Steuer für Studenten for free.
Da wird eigentlich alles Nötige abgefragt.

Letztens habe ich auch eine Werbung für eine iOS App gesehen, mit der angeblich die Steuererklärung sehr leicht sein soll (keine Ahnung ob das so ist).

Generell: Es macht durchaus Sinn als Student schon Erklärungen abzugeben um den oben genannten Verlustvortrag dann beim ersten richtigen Einkommen mit einfließen zu lassen. Außerdem: Sich jetzt mit der Materie befassen wenn man als Student Zeit hat, erspart später viel Mühe in die Einarbeitung oder Kosten des Steuerberaters. Hexenwerk ist nämlich eine einfache Steuererklärung absolut nicht. Kompliziert wird es erst mit Anlage V, Beteiligungen, zusätzlichem Einkommen aus selbstständiger Arbeit etc. pp.
hirschi8703.06.2019 10:29

Fortentwicklung des Verlustvortrages. Er wird nämlich schon vom kleinsten …Fortentwicklung des Verlustvortrages. Er wird nämlich schon vom kleinsten positiven Einkommen aufgebraucht. Deshalb macht es meist keinen Sinn.


Nun, das passiert halt, wenn man mit kleinem Einkommen einsteigt. Wer nach'm Studium mit gutem Gehalt einsteigt, für den lohnt sich das schon. Daher ist deine Verallgemeinerung, dass es "meist keinen Sinn" ergibt, imho falsch.
tehq03.06.2019 10:39

Nun, das passiert halt, wenn man mit kleinem Einkommen einsteigt. Wer …Nun, das passiert halt, wenn man mit kleinem Einkommen einsteigt. Wer nach'm Studium mit gutem Gehalt einsteigt, für den lohnt sich das schon. Daher ist deine Verallgemeinerung, dass es "meist keinen Sinn" ergibt, imho falsch.



Ach ja ich vergaß, der Student von heute steigt ja gleich mit mind. 100.000 € Brutto-Jahresverdienst ein und bekommt diese selbstverständlich immer rückwirkend zum 1.1. gezahlt....
hirschi8703.06.2019 10:53

Ach ja ich vergaß, der Student von heute steigt ja gleich mit mind. …Ach ja ich vergaß, der Student von heute steigt ja gleich mit mind. 100.000 € Brutto-Jahresverdienst ein und bekommt diese selbstverständlich immer rückwirkend zum 1.1. gezahlt....


Exakt.
hirschi8703.06.2019 10:25

Als Student macht es meist keinen Sinn eine Steuererklärung zu erstellen.


Es macht meist keinen Sinn, keine zu erstellen. Verlustvortrag, Nebenjob im Studium 450€+, Umzug, Lernmaterial, Laptop, Zweitstudium (Master). Es gibt genug Sachen, die ein Student in der Steuererklärung angeben kann.

Die Aussage ist einfach schlichtweg falsch.
xwongs03.06.2019 11:00

Es macht meist keinen Sinn, keine zu erstellen. Verlustvortrag, Nebenjob …Es macht meist keinen Sinn, keine zu erstellen. Verlustvortrag, Nebenjob im Studium 450€+, Umzug, Lernmaterial, Laptop, Zweitstudium (Master). Es gibt genug Sachen, die ein Student in der Steuererklärung angeben kann.Die Aussage ist einfach schlichtweg falsch.



Ja ich werde mich wohl irren. Ihr seid die Experten und habt bestimmt schon für zig Studenten die Steuererklärungen erstellt.
hirschi8703.06.2019 11:05

Ja ich werde mich wohl irren. Ihr seid die Experten und habt bestimmt …Ja ich werde mich wohl irren. Ihr seid die Experten und habt bestimmt schon für zig Studenten die Steuererklärungen erstellt.


Wenn du bereits für zig Studenten die Steuererklärungen gemacht hast, und bei denen nie mindestens eins der aufgezählten Themen darin vorkam, haben die entweder vergessen dir das mitzuteilen, oder du solltest nochmal googlen, was man alles in eine Steuererklärung angeben kann.
Man kann im Master ja schon die Fahrt zur Uni mit der Kilometerpauschale ansetzen. Da kommt schnell einiges zusammen. Wer Studiengebühren bezahlt, hat gleich noch mehr Verlust. Man braucht auch keine 100k Einstiegsgehalt damit das Sinn macht und wer nicht grade Oktober oder später im Jahr anfängt, kann diese Verluste zumeist voll nutzen. Ich habe im ersten Jahr dank Verlustvortrag knapp 2000€ steuern wiederbekommen. Keine Ahnung worauf @hirschi87 rauswill.

@TE: es macht noch deutlich mehr Sinn, die Steuererklärung jetzt schon vorzubereiten, aber noch nicht abzugeben. Man kann die Erklärung ja 4 Jahre rückwirkend abgeben und Erstattungen werden nach 15 Monaten mit 6%p.a. Verzinst. Wer keine Erklärung abgeben muss, für den Lohnt es sich folglich alle Erklärungen erst 4 Jahre später abzugeben.
dschamboumping03.06.2019 11:13

Man kann im Master ja schon die Fahrt zur Uni mit der Kilometerpauschale …Man kann im Master ja schon die Fahrt zur Uni mit der Kilometerpauschale ansetzen. Da kommt schnell einiges zusammen. Wer Studiengebühren bezahlt, hat gleich noch mehr Verlust. Man braucht auch keine 100k Einstiegsgehalt damit das Sinn macht und wer nicht grade Oktober oder später im Jahr anfängt, kann diese Verluste zumeist voll nutzen. Ich habe im ersten Jahr dank Verlustvortrag knapp 2000€ steuern wiederbekommen. Keine Ahnung worauf @hirschi87 rauswill. @TE: es macht noch deutlich mehr Sinn, die Steuererklärung jetzt schon vorzubereiten, aber noch nicht abzugeben. Man kann die Erklärung ja 4 Jahre rückwirkend abgeben und Erstattungen werden nach 15 Monaten mit 6%p.a. Verzinst. Wer keine Erklärung abgeben muss, für den Lohnt es sich folglich alle Erklärungen erst 4 Jahre später abzugeben.



Gut erkannt mit dem Oktober, bei vielen reicht auch schon September, August oder wie auch immer.

Das du 2.000 € allein durch denn Verlustvortrag erhalten hast ist schön, aber das trifft halt nicht auf jeden zu.

Klar, wenn du während des Studiums maximal einen Minijob ausübst, keine weiteren Einkünfte hast, sämtliche Kosten selbst trägst, (evzt.Möglichst früh im Jahr nach dem Studium anfängst zu arbeiten oder ein Einstiegsgehalt hast was deinen vorstellungen entspricht) klar dann mach eine Steuererklärung.
Ich kann dies sehr empfehlen:
studentensteuererklaerung.de/

Registrierung ist kostenlos. Abgabe dann kostenpflichtig.
dschamboumping03.06.2019 11:13

Man kann im Master ja schon die Fahrt zur Uni mit der Kilometerpauschale …Man kann im Master ja schon die Fahrt zur Uni mit der Kilometerpauschale ansetzen. Da kommt schnell einiges zusammen. Wer Studiengebühren bezahlt, hat gleich noch mehr Verlust. Man braucht auch keine 100k Einstiegsgehalt damit das Sinn macht und wer nicht grade Oktober oder später im Jahr anfängt, kann diese Verluste zumeist voll nutzen. Ich habe im ersten Jahr dank Verlustvortrag knapp 2000€ steuern wiederbekommen. Keine Ahnung worauf @hirschi87 rauswill. @TE: es macht noch deutlich mehr Sinn, die Steuererklärung jetzt schon vorzubereiten, aber noch nicht abzugeben. Man kann die Erklärung ja 4 Jahre rückwirkend abgeben und Erstattungen werden nach 15 Monaten mit 6%p.a. Verzinst. Wer keine Erklärung abgeben muss, für den Lohnt es sich folglich alle Erklärungen erst 4 Jahre später abzugeben.


Als Student sogar 7 Jahre rückwirkend. Eine Frage an die Leute hier: kann man mit der Software auch rückwirkende Steuererklärungen machen (Verlustvortrag) oder ist es nur für das letzte Jahr möglich?
Bearbeitet von: "RedDinamit" 3. Jun
hirschi8703.06.2019 11:31

Gut erkannt mit dem Oktober, bei vielen reicht auch schon September, …Gut erkannt mit dem Oktober, bei vielen reicht auch schon September, August oder wie auch immer. Das du 2.000 € allein durch denn Verlustvortrag erhalten hast ist schön, aber das trifft halt nicht auf jeden zu.Klar, wenn du während des Studiums maximal einen Minijob ausübst, keine weiteren Einkünfte hast, sämtliche Kosten selbst trägst, (evzt.Möglichst früh im Jahr nach dem Studium anfängst zu arbeiten oder ein Einstiegsgehalt hast was deinen vorstellungen entspricht) klar dann mach eine Steuererklärung.



Was auf mind. die Hälfte aller Studenten zutreffen dürfte. Naja die Diskussion ist durch. Würde Sinn machen, deine falsche erste Behauptung zu editieren.
dschamboumping03.06.2019 12:59

Was auf mind. die Hälfte aller Studenten zutreffen dürfte. Naja die D …Was auf mind. die Hälfte aller Studenten zutreffen dürfte. Naja die Diskussion ist durch. Würde Sinn machen, deine falsche erste Behauptung zu editieren.



Ist keine Behauptung, ist Erfahrung.
hirschi8703.06.2019 13:07

Ist keine Behauptung, ist Erfahrung.


Dann solltest du das in deinem Beitrag auch so kenntlich machen. So wie es dasteht ist es eine Behauptung.
dschamboumping03.06.2019 13:21

Dann solltest du das in deinem Beitrag auch so kenntlich machen. So wie es …Dann solltest du das in deinem Beitrag auch so kenntlich machen. So wie es dasteht ist es eine Behauptung.



Ich dachte diverses ist immer Lebenserfahrung :P

Was mir grad noch einfällt, dein Tipp mit der späteren Abgabe zwecks Zinsen ist ja an sich super! Jedoch solltest du bedenken, dass man dann für das Jahr der Gutschrift der Erstattungszinsen auch zur Abgabe der Steuererklärung verpflichtet ist, da die Zinsen Kapitalertragsteuerpflichtig sind und diese vom Finanzamt nicht einbehalten wird und somit keine Abgeltung herrscht.
An sich kannst du dich ja auch mal an Elster probieren, das gibt es kostenlos von der Finanzverwaltung: elster.de/epo…art - sonst wäre für den Start vielleicht auch eine günstige Software von Aldi, Lidl (beide basieren auf t@x von Buhl Data) und Co. immer eine Empfehlung, dort wirst du eigentlich immer gut geführt und siehst dann ob es für dich Sinn macht, gibt es immer 1x jährlich für 5 oder 6€ glaube ich. Nur mal so als Kostenrahmen bevor du dann kostenlos die Steuererklärung machst und dann viel Geld für das abgeben zahlen sollst.

Sonst hier mal gucken - mydealz.de/dea…636
oder hier - mydealz.de/dea…917

Scheint beides noch zu funktionieren, jeweils auch bekannte Anbieter dahinter und für Studenten kostenlos.

Da der Tipp mit den Zinsen ja schon mal war - der gute alte Deal dazu - mydealz.de/dea…195 (mal schauen ob das mal wieder jemand aufleben lässt )
Bearbeitet von: "SamanthaSchnuppi" 3. Jun
SamanthaSchnuppi03.06.2019 14:01

An sich kannst du dich ja auch mal an Elster probieren, das gibt es …An sich kannst du dich ja auch mal an Elster probieren, das gibt es kostenlos von der Finanzverwaltung: https://www.elster.de/eportal/start - sonst wäre für den Start vielleicht auch eine günstige Software von Aldi, Lidl und Co. immer eine Empfehlung, dort wirst du eigentlich immer gut geführt und siehst dann ob es für dich Sinn macht, gibt es immer 1x jährlich für 5 oder 6€ glaube ich. Nur mal so als Kostenrahmen bevor du dann kostenlos die Steuererklärung machst und dann viel Geld für das abgeben zahlen sollst.Sonst hier mal gucken - https://www.mydealz.de/deals/kostenlose-steuererklarung-auf-ios-android-oder-online-steuerbot-1330636Da der Tipp mit den Zinsen ja schon mal war - der gute alte Deal dazu - https://www.mydealz.de/deals/top-geldanlage-durch-faulheit-44-zinsen-beim-finanzamt-steuererklarung-489195 (mal schauen ob das mal wieder jemand aufleben lässt )




kann meinem vorredner(-in) nur beipflichten:

den tip mit der steuer software von aldi wollte ich auch gerade geben:

führt dich tatsächlich ganz gut durch das programm. ich selbst und viele aus meinem bekanntenkreis sind damit sehr zufrieden und ich kann es nur empfehlen.

außerdem kannst du immer die neue version dazu gebrauchen, dass du die ganzen daten nicht immer wieder neu eingeben musst, sondern einfach vom vorjahr automatisch übernehmen kannst - das spart echt zeit. :-)

du kannst es auch gebraucht/neu auf ebay ergattern zB . kostet auch sonst nur ein paar euro.

;-)
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Diskussionen