Gutes Girokonto mit negativen Schufaeintrag

20
eingestellt am 8. Mai
Hi, ich habe jemand in meinem Kreis, der Probleme hat ein "normales" Girokonto zu bekommen. Aktuell ist er bei der Ethikbank welche gut Gebühren für die Kontoführung verlangt.

Jemand eine Idee wo man auch mit negativen Schufa Eintag mal versuchen sollte?
Zusätzliche Info
Sonstiges
Beste Kommentare
Zur örtlichen Sparkasse gehen und sich nicht abwimmeln lassen. Auf das o.g. Urteil verweisen und notfalls mit dem Ombudsmann der Sparkasse (kostenlos, und verursacht Aufwand für die Filiale) oder gar dem Klageweg drohen.
Sind die finanziellen Probleme gravierend, so dass Pfändungen zu erwarten sind unbedingt auf ein P-Konto bestehen (dafür dürfen keine zusätzlichen Gebühren erhoben werden).

Außerdem könnte es sich lohnen diese sogenannte "Ethik"bank auf folgendes Urteil hinzuweisen: OLG Frankfurt, 27.02.2019 - 19 U 104/18. Laut Preistabelle verlangt die Bank im Basistarif 12€, Verbraucher mit Basiskonten sind aber besonders schutzbedürftig, und Kontoführungsgebühren mussen nach §41 Zahlungskontengesetz angemessen sein. Das OLG hat in dem noch nicht rechtskräftigem Urteil bereits 8.99€ beanstandet.
20 Kommentare
Das Tomorrow Girokonto ist dauerhaft kostenlos und Schufa-frei. Es wird weder eine Abfrage, noch ein Eintrag durchgeführt. Eine ebenfalls dauerhaft kostenlose Mastercard Debit, demnächst Visa Debit, gibt's dazu.

mydealz.de/dea…642
Bearbeitet von: "Garcia" 9. Mai
Also, das "normale" Girokonto kostet bei der Ethikbank 8,5 € im Monat.
Das ist zwar nicht billig, aber auch nicht "brutal teuer".

Man muss ganz ehrlich sagen, dass das Kind mit dem negativen Schufa-Eintrag schon in den Brunnen gefallen ist.

Ich würde vorschlagen, dass er sich um die Schulden kümmert und den Schufa-Eintrag danach tilgen lässt.
Die Standard-Frist bei der Schufa für negative Einträge ist im übrigen 3 Jahre.
Wenn das erledigt ist, muss immernoch darauf geachtet werden, wie hoch der Banken-Score ist.
Den erfährt man auf der Schufa-Auskunft in Papierform.
Sobald der Score hoch genug ist, kann er wieder versuchen ein kostenloses Girokonto zu eröffnen.

Bevor das alles erledigt ist, würde ich davon absehen auf ein anderes Konto zu wechseln.
Denn bei den Banken mit guten Konditionen wird er ziemlich sicher wegen seiner Schufa abgelehnt.
Das würde den Schufa-Score dann höchstwahrscheinlich weiter senken!
Und Banken, die trotz dieser Negativkriterien Konten vergeben, verlangen normalerweise ganz ordentlich monatliche Gebühren.
Abgesehen davon wären das im Normalfall dann auch "nur" Guthabenkonten ohne Dispo.

Edit: Bei den ganzen "Newcomern" im Geschäft wäre ich zumindest zwecks Hauptkonto vorsichtig.
Siehe die aktuelle Berichterstattung über N26.
Wenn es blöd läuft, steht man bei Probleme erst einmal im Regen.
Bearbeitet von: "Cahuella" 9. Mai
JodelSau09.05.2019 00:41

Alles Müll was du schreibst, lösch dich


Jodelsau - der Name ist Programm. Musst ja nicht einer Meinung sein, aber geh doch ein wenig auf die von Dir kritisieren Punkte ein..
Generell zu raten, dass man an seinen Problemen arbeiten sollte und das man bei Startups tendenziell auch mal skeptisch sein kann, halte ich nicht für verkehrt. Und das sagt jemand, der seit 3-4 Jahren bei N26 ist und bislang immer zufrieden war
Bearbeitet von: "shaddon" 9. Mai
Ich find die Frage durchaus berechtigt. Warum soll man Geld fürs Konto ausgeben, vor allem, wenn da eh schon mal sitzt. Solange man das aber Konto dann auch schliesst, ist doch alles gut
Und sparen, wo man kann ist doch ein guter Anfang.
Bearbeitet von: "DrRo" 9. Mai
JodelSau09.05.2019 00:41

Alles Müll was du schreibst, lösch dich


Wenn man sich schon selbst mit seinem Kommentar disqualifiziert

Gut und wasserdicht begründet. Das muss man dir lassen.

@DrRo
Absolut, aber zumindest die etablierten Banken wollen bei den kostenlosen Konten halt eine saubere Schufa.

Freilich sind die neuen Fintech Firmen oder Guthaben-Konten eine günstigere Alternative.
Aber bedingungslos empfehlen würde ich sie eben nicht.
Bearbeitet von: "Cahuella" 9. Mai
DrRo09.05.2019 01:25

Ich find die Frage durchaus berechtigt. Warum soll man Geld fürs Konto …Ich find die Frage durchaus berechtigt. Warum soll man Geld fürs Konto ausgeben, vor allem, wenn da eh schon mal sitzt. Solange man das aber Konto dann auch schliesst, ist doch alles gut (y)Und sparen, wo man kann ist doch ein guter Anfang.


Weil Nutzer mit Schufa-Problemen die Banken viel Geld kosten. Daher. Und nirgendwo steht, dass ein P-Konto komplett kostenlos sein muss.
Ich frage für einen Freund.
Der FreundIn möge einfach zu einer Bank gehen, die nicht Teil des negativen Scorings ist, das Gespräch suchen und nett in diesem die Bank auf Folgendes hinweisen:

"Seit dem 19. Juni 2016[1][2][3] begründet § 31 des Zahlungskontengesetzes (ZKG), das die Zahlungskonten-Richtlinie der EU umsetzt, für alle Verbraucher einschließlich Personen ohne festen Wohnsitz einen Rechtsanspruch auf Führung eines sog. Basiskontos für die Ausführung von Zahlungsvorgängen auch bei Privat- sowie Volks- und Raiffeisenbanken.[4]"

Gespräch suchen, Gebühren von ca. 5-6€ pro Monat einplanen und halt die großen Banken (Postbank, Sparkasse, Commerzbank usw.) abklappern ...

Bei Fragen, fragen ....


Alt-F409.05.2019 02:41

Weil Nutzer mit Schufa-Problemen die Banken viel Geld kosten. Daher. Und …Weil Nutzer mit Schufa-Problemen die Banken viel Geld kosten. Daher. Und nirgendwo steht, dass ein P-Konto komplett kostenlos sein muss.


da würde mich doch mehr mal eine Ausführung interessieren.
netjunkie2k09.05.2019 04:55

Der FreundIn möge einfach zu einer Bank gehen, die nicht Teil des …Der FreundIn möge einfach zu einer Bank gehen, die nicht Teil des negativen Scorings ist, das Gespräch suchen und nett in diesem die Bank auf Folgendes hinweisen:"Seit dem 19. Juni 2016[1][2][3] begründet § 31 des Zahlungskontengesetzes (ZKG), das die Zahlungskonten-Richtlinie der EU umsetzt, für alle Verbraucher einschließlich Personen ohne festen Wohnsitz einen Rechtsanspruch auf Führung eines sog. Basiskontos für die Ausführung von Zahlungsvorgängen auch bei Privat- sowie Volks- und Raiffeisenbanken.[4]"Gespräch suchen, Gebühren von ca. 5-6€ pro Monat einplanen und halt die großen Banken (Postbank, Sparkasse, Commerzbank usw.) abklappern ...Bei Fragen, fragen ....da würde mich doch mehr mal eine Ausführung interessieren.


Den Rechtsanspruch kannst du dir in die Tonne stecken, wenn die Bank nein sagt kannst du den Anspruch ja gerne einklagen.

@TE

Zuerst sollte man doch Mal sagen was für Ansprüche dein Freund an eine Bank hat.

Im Jahr 2019 gibt es genügend online Banken und fintechs die dir ein Konto ohne Schufaabfrage und ohne Bedingungen wie Mindesteinkommen und für lau mit Kreditkarte dazu anbieten.

Würde mir vollkommen reichen.
Zur örtlichen Sparkasse gehen und sich nicht abwimmeln lassen. Auf das o.g. Urteil verweisen und notfalls mit dem Ombudsmann der Sparkasse (kostenlos, und verursacht Aufwand für die Filiale) oder gar dem Klageweg drohen.
Sind die finanziellen Probleme gravierend, so dass Pfändungen zu erwarten sind unbedingt auf ein P-Konto bestehen (dafür dürfen keine zusätzlichen Gebühren erhoben werden).

Außerdem könnte es sich lohnen diese sogenannte "Ethik"bank auf folgendes Urteil hinzuweisen: OLG Frankfurt, 27.02.2019 - 19 U 104/18. Laut Preistabelle verlangt die Bank im Basistarif 12€, Verbraucher mit Basiskonten sind aber besonders schutzbedürftig, und Kontoführungsgebühren mussen nach §41 Zahlungskontengesetz angemessen sein. Das OLG hat in dem noch nicht rechtskräftigem Urteil bereits 8.99€ beanstandet.
LaCrimosa09.05.2019 07:35

Zur örtlichen Sparkasse gehen und sich nicht abwimmeln lassen. Auf das …Zur örtlichen Sparkasse gehen und sich nicht abwimmeln lassen. Auf das o.g. Urteil verweisen und notfalls mit dem Ombudsmann der Sparkasse (kostenlos, und verursacht Aufwand für die Filiale) oder gar dem Klageweg drohen.Sind die finanziellen Probleme gravierend, so dass Pfändungen zu erwarten sind unbedingt auf ein P-Konto bestehen (dafür dürfen keine zusätzlichen Gebühren erhoben werden).Außerdem könnte es sich lohnen diese sogenannte "Ethik"bank auf folgendes Urteil hinzuweisen: OLG Frankfurt, 27.02.2019 - 19 U 104/18. Laut Preistabelle verlangt die Bank im Basistarif 12€, Verbraucher mit Basiskonten sind aber besonders schutzbedürftig, und Kontoführungsgebühren mussen nach §41 Zahlungskontengesetz angemessen sein. Das OLG hat in dem noch nicht rechtskräftigem Urteil bereits 8.99€ beanstandet.


Ich danke Dir .... das nenne ich further-constructive-instructions :]]

Für die Ausführlichkeit war es meinerseits einfach zu früh .... back2musix

@LaCrimosa
Das mit den Mehrgebühren für das P-Konto wird jedoch geflissentlich von vielen Banken ignoriert. Ich muss(te) selbst ein P-Konto lange Zeit führen, welches im Gegensatz zum "normalen" Giro-Konto ca. 2€ pro Monat teurer war. Aber ganz ehrlich gesagt, wäre das die kleinste Sorge - Hauptsache überhaupt über ein Konto verfügen zu können. Vielen Dank für Deine weiteren Informationen übigens. Die werde ich später mal eben sichten, da ich im beruflichen Bereich damit immer wieder konfrontiert war / sein werde.
Bearbeitet von: "netjunkie2k" 9. Mai
Avatar
GelöschterUser170320
Wegen eines negativen Schufa-Eintrags braucht man kein P(fändungsschutz)-Konto. Von Banken erhält man zumindest ein Basis-Konto. Comdirect berechnet dafür 1,90 € im Monat. Die Sparkasse ist etwas teurer, verlangt dann aber noch eine Gebühr für jede Buchung. Das Basis-Konto muss jedoch das einzige (Giro?)Konto sein.
Bearbeitet von: "GelöschterUser170320" 9. Mai
netjunkie2k09.05.2019 04:55

Der FreundIn möge einfach zu einer Bank gehen, die nicht Teil des …Der FreundIn möge einfach zu einer Bank gehen, die nicht Teil des negativen Scorings ist, das Gespräch suchen und nett in diesem die Bank auf Folgendes hinweisen:"Seit dem 19. Juni 2016[1][2][3] begründet § 31 des Zahlungskontengesetzes (ZKG), das die Zahlungskonten-Richtlinie der EU umsetzt, für alle Verbraucher einschließlich Personen ohne festen Wohnsitz einen Rechtsanspruch auf Führung eines sog. Basiskontos für die Ausführung von Zahlungsvorgängen auch bei Privat- sowie Volks- und Raiffeisenbanken.[4]"Gespräch suchen, Gebühren von ca. 5-6€ pro Monat einplanen und halt die großen Banken (Postbank, Sparkasse, Commerzbank usw.) abklappern ...Bei Fragen, fragen ....da würde mich doch mehr mal eine Ausführung interessieren.



Der BGH hatte entschieden, dass das P-Konto nicht grundsätzlich kostenlos sein muss, sondern angemessen "bepreist". Und "angemessen" ist immer eine Frage des Ausgleichs, vgl. auch 243 BGB.

Und auch nicht zwei Sachen durcheinander werfen:

Ein P-Schutz Konto ist ein Pfändungsschutzkonto. Das braucht man aber nicht unbedingt, wenn man (nur) Probleme mit der Schufa hat, ohne das Pfändungen vorliegen.

Und daher kann die Bank auch das Ansinnen des TE abwehren, ein günstiges und gutes Konto zu bekommen. Keine Bank holt sich freiwillig Problemfälle ins Haus.
Bearbeitet von: "Alt-F4" 9. Mai
LaCrimosa09.05.2019 07:35

Das OLG hat in dem noch nicht rechtskräftigem Urteil bereits 8.99€ be …Das OLG hat in dem noch nicht rechtskräftigem Urteil bereits 8.99€ beanstandet.


Bringt halt bisher nichts, weil eben noch nicht rechtskräftig.
Und selbst dann müsste er im Zweifelsfall selbst klagen.

Und siehe Seite der Ethikbank beträgt die Monatsgebühr für das normale Girokonto 8,5 € monatlich.
Wer weiß, ob das ein Gericht als angemessen ansehen würde.
Denke er fährt mit dem bisherigen Konto gut, solange er noch den Schufa-Eintrag hat.

Wenn, wie oben genannt wurde, Comdirect ein Konto so günstig anbieten sollte, wäre es aber einen Versuch wert.
Im Zweifel einfach dort anrufen.
Was mit der DKB?
Wie schon gesagt, muss ein P-Konto nicht eingerichtet werden, wenn noch keine Pfändung drauf ist. Und das wird bei einem neuen Konto nicht der Fall sein. Kommt die Pfändung, ist die Umwandlung innerhalb von 4 Wochen möglich, ohne das das Geld an den Gläubiger ausgeschüttet wird.
Bei Schulden empfehle ich eine Bank, die eine Filiale im Ort hat. Das macht es einfacher, Probleme durch eine Pfändung, und wenn es nur die Anpassung der Freibeträge ist, zu klären.
Bearbeitet von: "Gespinst" 9. Mai
ɢноѕтΘпе09.05.2019 04:37

Ich frage für einen Freund.


Muss ich dir jetzt wirklich meine x Kreditkarten und Giro-Konten zeigen oder vielleicht mein flatex oder degiro depot

Bin seit heute Degussa Bank Kunde hihi
Bearbeitet von: "teuerbillig" 10. Mai
Schulden sind keine mehr vorhanden. Jedoch noch für Jahre der Eintrag der ein Konto mit ordentlichen Konditionen verhindert. Also ein Konto was umsonst ist. Aber glaube das Konto wurde nun schon gefunden. Post 2 Tipp finde ich gut
teuerbillig10.05.2019 00:31

Schulden sind keine mehr vorhanden. Jedoch noch für Jahre der Eintrag der …Schulden sind keine mehr vorhanden. Jedoch noch für Jahre der Eintrag der ein Konto mit ordentlichen Konditionen verhindert. Also ein Konto was umsonst ist. Aber glaube das Konto wurde nun schon gefunden. Post 2 Tipp finde ich gut



Um genau zu sein, drei Kalenderjahre nach vollständiger Erledigung.
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Diskussionen