Gutschein einlösen durch probieren illegal?

Hallo,
ich habe eine Frage.
Z.B. ich Nutze einen Aktionsgutschein in Höhe von 5€/25€ für einen Online Shop.
Da er Code nicht wirklich generiert aussieht, will ich durch probieren einen weiteren einlösen. wie Z.B:GUT-525KADG-GUT
Wäre es illegal, wenn ich die Aktionsgutscheine durch probieren nutze?

Beliebteste Kommentare

Admin

@klaus010:
AGBs ist absolut gängig und durchaus erlaubt.

UND

t5d9fb6_rechtschreib-flame.jpg

On-Topic:
Meine Laienmeinung rein theoretischer Natur zu dem Thema: Wenn der Code jetzt einfach GUT-550KAGD-GUT heißt gibt es kein Problem. Wenn Du dagegen per Brute-Force tausende Kombinationen durchprobierst, dann wäre das sicherlich kritischer (Stichwort Erlangungshöhe).

hopp3l

Ich bin kein Rechtsanwalt jedoch würde ich behaupten, du verstößt höchstens gegen die AGB's des Shop's & nicht gegen das StGB


Ich kann dir wärmstens die Seite deppenapostroph.info empfehlen.

Und vielleicht einen Duden, denn es heißt nicht Allgemeine Geschäftsbedingungens

admin

@klaus010: AGBs ist absolut gängig und durchaus erlaubt. UND



Natürlich ist es erlaubt. Ich habe auch noch kein Gesetz gegen Umwissenheit oder gar Dummheit gelesen. X)
Ich bin einfach nur besorgt wegen der zunehmenden Verblödung der Gesellschaft. Man sieht ja bereits auf Facebook, wie weit es gekommen ist. Man liest die Kommente 3x und hat sie immer noch nicht verstanden.

Und woher hast du bitte mein Bild?? oO

27 Kommentare

Ich bin kein Rechtsanwalt jedoch würde ich behaupten, du verstößt höchstens gegen die AGB's des Shop's & nicht gegen das StGB

hopp3l

Ich bin kein Rechtsanwalt jedoch würde ich behaupten, du verstößt höchstens gegen die AGB's des Shop's & nicht gegen das StGB


Ich kann dir wärmstens die Seite deppenapostroph.info empfehlen.

Und vielleicht einen Duden, denn es heißt nicht Allgemeine Geschäftsbedingungens

@TE:

Und übrigens kannst du bei PREAL.DE lediglich eine Ware mit der Artikelnummer "GUT-.....", "ZU-....." (und noch zwei weitere) in den Warenkorb packen, also spar dir den Aufwand und mach was sinnvolles

hopp3l

Ich bin kein Rechtsanwalt jedoch würde ich behaupten, du verstößt höchstens gegen die AGB's des Shop's & nicht gegen das StGB



you saved my day X)

Admin

@klaus010:
AGBs ist absolut gängig und durchaus erlaubt.

UND

t5d9fb6_rechtschreib-flame.jpg

On-Topic:
Meine Laienmeinung rein theoretischer Natur zu dem Thema: Wenn der Code jetzt einfach GUT-550KAGD-GUT heißt gibt es kein Problem. Wenn Du dagegen per Brute-Force tausende Kombinationen durchprobierst, dann wäre das sicherlich kritischer (Stichwort Erlangungshöhe).

klaus010

@TE: Und übrigens kannst du bei PREAL.DE lediglich eine Ware mit der Artikelnummer "GUT-.....", "ZU-....." (und noch zwei weitere) in den Warenkorb packen, also spar dir den Aufwand und mach was sinnvolles



Es geht um einen anderen Online Shop.
Für Spielzeug für Weihnachten

Ich habe 2 Gutscheine bekommen(
und zweimal derselbe Aufbau.

admin

@klaus010: AGBs ist absolut gängig und durchaus erlaubt. UND



Natürlich ist es erlaubt. Ich habe auch noch kein Gesetz gegen Umwissenheit oder gar Dummheit gelesen. X)
Ich bin einfach nur besorgt wegen der zunehmenden Verblödung der Gesellschaft. Man sieht ja bereits auf Facebook, wie weit es gekommen ist. Man liest die Kommente 3x und hat sie immer noch nicht verstanden.

Und woher hast du bitte mein Bild?? oO

AHGEHBEHS

totmacher

AHGEHBEHS


ich komme nicht drauf... Was soll das bedeuten?

totmacher

AHGEHBEHS


Sprechs mal langsam aus... kommt vermutlich sowas wie AGBs raus (_;)

In Hinblick auf das Thema kommt mir aber wieder ein alter Thread in den Sinn wo jemand irgendwie in rauen Mengen kostenlos Ware von Conrad erhalten hat und die das irgendwann dann doch bezahlt haben wollten. Am Ende kann man sich ja erstmal die Frage stellen, ob der Händler grundsätzlich die Einlösung mehrerer Gutscheine vorsieht, also solcher die nicht als reiner Bargeldersatz (Geschenkgutschein) dienen. Das ist inzwischen nur noch selten der Fall nach meiner Erfahrung. Wenn das jedoch vorgesehen ist, kommt man erst zu der Frage wie der Händler es wohl findet, dass man einen zusätzlichen Gutschein "errät".

Es kann aber sein, das die Website dich bei zuvielen versuchen sperrt.

Und wenn irgendjemand anders dann seinen Gutschein einlösen will, den du ja schon generiert hast......

Naja dem Karma hilft es nicht gerade

Was meinst du denn genau mit illegal? Strafbar oder nur nicht erlaubt in dem Sinne, dass der Shop evtl. den Auftrag storniert?

Wie hier schon geschrieben wurde, strafbar wohl nur dann wenn du es per Brute-Force versuchst. Stornieren bei Gutscheinmissbrauch kann der Shop vermutlich ohne weiteres.

Gut, ich habe 3 versuche gebraucht um zwei weitere Gutscheine zu bekommen.

ich weiß nicht, ob ich es mit meinen Gewissen vereinbachen kann, dass ich jemanden anderen den Gutschein "stehle

admin

@klaus010: AGBs ist absolut gängig und durchaus erlaubt.


LKWs und PKWs lassen grüßen Ich mag das einfach nicht X) Aber laut Duden ist das in Ordnung

admin

@klaus010: AGBs ist absolut gängig und durchaus erlaubt.


Was nicht in Ordnung ist sind fehlende Satzzeichen. Oder sind dir die Punkte ausgegangen?
Darfst auch gerne die Abkürzungen ausschreiben und dann den Plural bilden. Dann ist alles korrekt.

So, nun machen wir alle mal wieder den Klugscheißermodus aus und haben uns wieder gern.

hopp3l

Ich bin kein Rechtsanwalt jedoch würde ich behaupten, du verstößt höchstens gegen die AGB's des Shop's & nicht gegen das StGB


Wie schreibt man das denn richtig, bezogen auf seinen Satz? Nur AGB oder AGBs?

totmacher

AHGEHBEHS



Off-Topic-Diskussion hin oder her: ich wüsste sehr gern den Shop und die Gutscheine. (_;)

sone Art Computerbetrug würd ich sagen oO

ist nur die Frage, ob jemand nachweisen kann, das Du den Gutschein nicht rechtmässig erstanden hast.
Aber ich glaub bei einem Gutschein wird eh keinen interessieren, wird erst kriminell, wenn es Tausende oder so sind und dann vielleicht noch für Kohle vertickt.

de.wikipedia.org/wik…rug

Wer in der Absicht, sich oder einem Dritten einen rechtswidrigen Vermögensvorteil zu verschaffen, das Vermögen eines anderen dadurch beschädigt, daß er das Ergebnis eines Datenverarbeitungsvorgangs durch unrichtige Gestaltung des Programms, durch Verwendung unrichtiger oder unvollständiger Daten, durch unbefugte Verwendung von Daten oder sonst durch unbefugte Einwirkung auf den Ablauf beeinflußt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

admin

@klaus010: AGBs ist absolut gängig und durchaus erlaubt. On-Topic: Meine Laienmeinung rein theoretischer Natur zu dem Thema: Wenn der Code jetzt einfach GUT-550KAGD-GUT heißt gibt es kein Problem. Wenn Du dagegen per Brute-Force tausende Kombinationen durchprobierst, dann wäre das sicherlich kritischer (Stichwort Erlangungshöhe).



1. Nein. Nicht mit dem "Deppenapostroph". Ohne schon.

2. Auch daneben. Aber wir studieren hier ja nicht Jura ...

Illegal im Sinne von strafbar ist rein theoretisch eigentlich beides i.S.v. 263 StGB. Jedoch wird da wohl keiner einen Strafantrag stellen.

Aber ich würde jetzt schon deshalb die Finger davon lassen, weil das Geschäft nach BGB komplett zu Lasten und auf Kosten des "Gutscheinerschleichers" rückabgewickelt werden kann. Inklusive entstehender Zusatzaufwendungen/-kosten.

gutermann

Wie schreibt man das denn richtig, bezogen auf seinen Satz? Nur AGB oder AGBs?


eine bedingung
mehrere bedingungen
ergo ist AGB schon plural

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text
    Top Diskussionen
    1. Wo Cashback für Ebay Goldmünzenkauf78
    2. Number26 neue Kreditkarte: Spotify PH/Netflix BR?914
    3. Samsung 2für1 S7/S7 Edge Meldung88
    4. Suche weitere Infos zu LEGO Dimensions...27

    Weitere Diskussionen