Gutschein-Karten im Einzelhandel droht baldiges Aus

Den Gutschein-Karten im Einzelhandel droht das Aus. Grund ist eine Änderung der EU-Richtlinie für Zahlungsdienste im Kampf gegen Geldwäsche.

Stefan Genth, Chef des Handelsverbands HDE, warnt vor dieser Änderung. „Die Pläne erhöhen die Hürde für viele Händler, die Geschenk- oder Bonuskarten herausgeben möchten, unnötig“, sagte HDE-Chef Genth zu BILD.

„Für die Unternehmen steht der Aufwand dann in keinem vernünftigen Verhältnis mehr zum Nutzen.“

Betroffen sind Handelsketten mit selbstständigen Filialen, beispielsweise Mediamarkt, Saturn, Rewe oder Edeka. Die Europäische Kommission will mit der Überarbeitung der Richtlinie Geldwäsche bekämpfen.

„Die Gefahr der Geldwäsche mit diesen bei einem begrenzten Händler-Kreis gültigen Karten ist minimal“, sagt Genth. „Der Richtlinien-Entwurf ist deshalb unverhältnismäßig“, so Genth weiter. „Es ist nicht nachvollziehbar, warum für eine sinnlose Maßnahme die bei den Kunden und Händlern beliebten Gutschein-, Geschenk- und Bonuskarten eingeschränkt werden sollten“, sagte Genth.

Gutscheinkarten mit aufgeladenem Guthaben würden von der EU wie elektronisches Geld behandelt – daher bräuchten die Herausgeber wohl eine Banklizenz der Finanzaufsicht Bafin.

Beliebteste Kommentare

Die EU kotzt mich von Tag zu Tag mehr an.

Lol das ist doch krank, die Spinner sollen sich mal um wirklich wichtige Sachen kümmern anstatt Staubsauger auf x Watt zu begrenzen und GUthabenkarten zu verbieten.

17 Kommentare

Die EU kotzt mich von Tag zu Tag mehr an.

Scheiss gutscheine, weg damit

Lol das ist doch krank, die Spinner sollen sich mal um wirklich wichtige Sachen kümmern anstatt Staubsauger auf x Watt zu begrenzen und GUthabenkarten zu verbieten.

freak1

Lol das ist doch krank, die Spinner sollen sich mal um wirklich wichtige Sachen kümmern anstatt Staubsauger auf x Watt zu begrenzen und GUthabenkarten zu verbieten.



Seh ich auch so!

Ich find zwar auch geschenkgutscheine scheisse und meine das es sie nich geben sollte, finde aber nich das sich die eu da so extrem einmischen soll.

Lieber sollte man den kindern in der schule beibringen das solche gutscheine nur nachteile haben

freak1

Lol das ist doch krank, die Spinner sollen sich mal um wirklich wichtige Sachen kümmern anstatt Staubsauger auf x Watt zu begrenzen und GUthabenkarten zu verbieten.



Ja, nur wer hat die nochmal gewählt?
Man hat immer die Politiker, die man verdient...

Sind hier nur Schwarzarbeiter unterwegs, oder warum habt ihr was gegen die Geldwäschebekampfung?
Über die Verhältnismäßigkeit können wir gerne diskutieren, aber im Grunde ist das Vorgehen richtig...

mdgenius

Sind hier nur Schwarzarbeiter unterwegs


Schwarzarbeiter werden i.d.R. nicht mit Gutscheinkarten bezahlt sondern mit Bargeld.

Und endlich Banklizenzen für die Mobilfunkanbieter mit ihren Guthabenkarten.

Aber schön, dass die EU keine wichtigeren Probleme hat.

Irgendwann bestimmen die, wie wir uns den Hintern abwischen müssen.

>.<

Hängt dann der Ausstieg von MediaSaturn und Amazon aus dem BestChoice Gutschein-System zum 01.07.2014 auch mit dieser Richtlinie zusammen oder habe ich da was falsch verstanden?

Hat schon einer von euch daran gedacht, dass die EU groß ist und das kein primär deutsches Problem sein muss? Es dreht sich nicht immer alles nur um Deutschland und das macht die Regelung dann nicht schlecht oder unnötig.

Aber beschwert euch lieber hier anstatt euch mit Politik zu beschäftigen und bessere Abgeordnete zu wählen...

Itschie22

Irgendwann bestimmen die, wie wir uns den Hintern abwischen müssen.>.


Z.B. mit dem Wisch in deiner rechten Hand X)X)

PaulaKlein

Schwarzarbeiter werden i.d.R. nicht mit Gutscheinkarten bezahlt sondern mit Bargeld....


Und mit dem Bargeld werden Gutscheinkarten anonym gekauft und zu Geld gemacht...

PaulaKlein

Schwarzarbeiter werden i.d.R. nicht mit Gutscheinkarten bezahlt sondern mit Bargeld....



Ach das ist doch Schwachsinn, sorry wenn ich das mal so schreibe. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Herr Müller, der Maler ist, deinen Schwarzlohn im Media Markt einlöst und die Guthabenkarten dann bei Ebay vertickt, so dass sein Geld auf dem Konto gewaschen ist.

mdgenius

Und mit dem Bargeld werden Gutscheinkarten anonym gekauft und zu Geld gemacht...



warum denn das? Der Schwarzarbeiter hat Bargeld, das muss er nicht mehr zu Geld machen.

Wenn er Gutscheinkarten kauft und über Ebay weiterverkauft hat er Gutschriften auf dem Konto, da kann er auch das Bargeld direkt einzahlen, gibt auch Gutschriften auf dem Konto.

Zinsen bringen die Gutscheinkarten auch keine, die haben für illegale Geschäfte wirklich keinen Vorteil.

PaulaKlein

warum denn das? Der Schwarzarbeiter hat Bargeld, das muss er nicht mehr zu Geld machen.Wenn er Gutscheinkarten kauft und über Ebay weiterverkauft hat er Gutschriften auf dem Konto, da kann er auch das Bargeld direkt einzahlen, gibt auch Gutschriften auf dem Konto.Zinsen bringen die Gutscheinkarten auch keine, die haben für illegale Geschäfte wirklich keinen Vorteil.



Ich rede ja nicht von EBay.
Die EU (übrigens kam der Vorschlag vom BAFin/von der Bundesregierung, der dann an die OECD Geldwäschkommision übergeben wurde) will ja nur eine Hürde auf die unendliche Aufladung von "Geschäftsübergreifenden" Gutscheinkarten legen, d.h. sobald man mehr als € 100 auf eine Karte lädt oder diese "kauft" (oder der Wert der Karte € 100 übersteigt ?!) soll der Einzelhandel/die Verkaufsstelle die Quelle irgendwie prüfen (PA o.ä.), erfassen und 5 Jahre aufbewahren. Ähnliches passiert doch heute auch bei der Bank. Es geht halt zunehmend um die Abschaffung von Bargeld und die Eingrenzung von anonymen Zahlungswegen.
Und da der Handel bzw. die Handelsketten über Franchisenehmer und andere Unternehmen eine Art Bankenersatz wahrnehmen, muss er halt die Regeln einhalten.
Ich bin allerdings auch nicht so tief im Thema, kann mir aber kaum vorstellen, dass das eine reine Beschäftigungsmaßnahme ist...

mdgenius

übrigens kam der Vorschlag vom BAFin/von der Bundesregierung


das ist schon klar, dass solch typisch deutscher Mist nur aus Deutschland kommen kann.

auf die unendliche Aufladung von "Geschäftsübergreifenden" Gutscheinkarten legen


Oh prima: "Guten Tag, bitte 99 Karten zu je 99 Euro"

sobald man mehr als € 100 auf eine Karte lädt oder diese "kauft" (oder der Wert der Karte € 100 übersteigt ?!) soll der Einzelhandel/die Verkaufsstelle die Quelle irgendwie prüfen (PA o.ä.), erfassen und 5 Jahre aufbewahren.


Und wenn mit 120 euro Bargeld einkaufen gehe, soll der Handel dann auch?

dass das eine reine Beschäftigungsmaßnahme ist...


Eher eine reine Beschnüffelungsmassnahme.

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text
    Top Diskussionen
    1. DVB-T2 Receiver810
    2. Keine Payback Punkte mehr auf Goldkauf bei eBay?22
    3. Ein etwas anderer Deal...1622
    4. Bausparvertrag - Jetzt der richtige Zeitpunkt?1216

    Weitere Diskussionen