Gutschein Privat bei Ebay gekauft / Überweisung bezahlt und in der Post verloren

87
eingestellt am 5. JulBearbeitet von:"famyfames"
Hallo Zusammen,

ich habe bei Ebay bei einem privaten Verkäufer einen Ebay GS gekauft (Wert: 600EUR - Kaufpreis: 250EUR

Dieser wurde via Einschreiben verschickt (25EUR versichert).
Jetzt ist der Brief im Versand verloren gegangen und er wird nicht mehr zugestellt.

Bezahlt wurde der Gutschein via Überweisung und NICHT via Paypal.
Der Verkäufer teilt mir nun mit, dass er den Betrag nicht zurücküberweisen wird, da es sich um einen privaten Kauf handelt.

Diverses 2018 halt

Hat jemand Tips was ich am besten machen soll?
Ich wollte das ganze über meinen Rechtsanwalt klären lassen auch wenn ich eine SB von 150EUR habe.

Eure Meinung ist aber auch gefragt.Bin sicherlich nicht der einzige dem sowas mal passiert ist.
Zusätzliche Info
Beste Kommentare
famyfamesvor 42 m

Da ich eine Rechtschutzversicherung habe werde ich definitiv versuchen …Da ich eine Rechtschutzversicherung habe werde ich definitiv versuchen irgendwie an mein Geld zu kommen, ob es der Verkäufer zahlt oder die Post ist mir latte. Beide Chancen stehen aber nicht gerade gut.Ich tendiere eher, dass man über den Rechtsweg RA an den Verkäufer das Geld auf irgendeine Weise zurück kriegen könnte auch wenn er von seiner Seite aus alles richtig gemacht hat.


Assi, hoffe du siehst keinen Cent wieder....
l0rnvor 15 m

Assi, hoffe du siehst keinen Cent wieder....


Lass ihn doch ruhig nochmal 150€, für die Rechtsberatung, in den Sand setzen. Manche verdienen es nicht anders.
"Bin sicherlich nicht der einzige dem sowas mal passiert ist."


doch, weil du Dumm gehandelt hast...

Wer weiß ob das Einschreiben überhaupt verschickt wurde...
1. Wer verkauft einen 600€ Gutschein für 250€
2. Warum wird sowas verschickt per einschreiben und nicht per Paket (Versicherung 500€)
3. Trägst du als Käufer das Versandrisiko, heist wende dich mit der Nummer an Dhl dann bekommsr du vielleicht die 25€.
87 Kommentare
"Bin sicherlich nicht der einzige dem sowas mal passiert ist."


doch, weil du Dumm gehandelt hast...

Wer weiß ob das Einschreiben überhaupt verschickt wurde...
Burby123vor 1 m

"Bin sicherlich nicht der einzige dem sowas mal passiert ist."doch, weil …"Bin sicherlich nicht der einzige dem sowas mal passiert ist."doch, weil du Dumm gehandelt hast...Wer weiß ob das Einschreiben überhaupt verschickt wurde...


Doch wurde es.
Ich war nicht zu hause (Schreiben mit Abholung bekommen) und es ist an eine Filiale geleitet worden.
In der Filiale ist es dann "verschwunden".
Die schriftliche Bestätigung von der Postfiliale habe ich auch.
Und bei Privatverkauf haftet der Verkäufer nicht, er muss nur den Versand nachweisen.
recht.help/inf…nd/

Was er mit der Einschreibenquittung auch kann. Der Käufer hätte auf einem Versandweg bestehen müssen, der eine
adäquate Absicherung gegen Verlust bietet..
Hätte als Paket mit Versicherung bis 1000€ versendet werden müssen.
oberonvor 3 m

Und bei Privatverkauf haftet der Verkäufer nicht, er muss nur den Versand …Und bei Privatverkauf haftet der Verkäufer nicht, er muss nur den Versand nachweisen. https://www.recht.help/informationen/ebay-recht-und-internetrecht/ebay-kleinanzeigen-amazon-probleme-beim-versand/#Anker3Was er mit der Einschreibenquittung auch kann. Der Käufer hätte auf einem Versandweg bestehen müssen, der eineadäquate Absicherung gegen Verlust bietet..


Problem für den Verkäufer könnte nur die niedirge Versicherungssumme sein. Da hätte der Verkäufer eigentlich die Pflicht eine Versandart zu wählen, die entsprechend dem Verkaufspreis versichert ist.
Blöd gelaufen, aber da wird dir auch ein Rechtsanwalt nicht helfen können, da der Verkäufer mit erfolgtem (versichertem) Versand aus dem Schneider ist.
1. Wer verkauft einen 600€ Gutschein für 250€
2. Warum wird sowas verschickt per einschreiben und nicht per Paket (Versicherung 500€)
3. Trägst du als Käufer das Versandrisiko, heist wende dich mit der Nummer an Dhl dann bekommsr du vielleicht die 25€.
Ab zum RA keine andere
Tobiasvor 3 m

Problem für den Verkäufer könnte nur die niedirge Versicherungssumme sein. …Problem für den Verkäufer könnte nur die niedirge Versicherungssumme sein. Da hätte der Verkäufer eigentlich die Pflicht eine Versandart zu wählen, die entsprechend dem Verkaufspreis versichert ist.



Ich denke der Verkäufer hat gar keine Pflicht. Der Käufer hätte als Vertragsbedingung einen entsprechenden Versandweg wählen müssen. Der Verkäufer hätte das auch an eine Postkarte tackern können, wenn er beweisen kann dass er es verschickt hat. IMHO
Was soll der Anwalt denn machen?
Da du mit dem Versand per Einschreiben anscheinend einverstanden warst, kannst du bei der Post eine Verlustmeldung machen und bekommst 25,xx € erstattet, wenn Gutscheine ersetzt werden
Du würdest 100% abgezockt
Keine Chance. Er hat versendet, sogar mit Nachweis. Die Post muss ihm den Verlust bis zur versicherten sind ersetzen und das muss er dir erstatten.
VK hat alles richtig gemacht

In diesem Fall kann man dem VK auch keine Betrugsabsichten, etc. unterstellen, du hättest wissen müssen was per Postversand alles so verloren gehen kann.

jetzteinandererNickvor 2 m

Keine Chance. Er hat versendet, sogar mit Nachweis. Die Post muss ihm den …Keine Chance. Er hat versendet, sogar mit Nachweis. Die Post muss ihm den Verlust bis zur versicherten sind ersetzen und das muss er dir erstatten.



Haha, die Post erstattet ganze 25€
Bearbeitet von: "Trevor.Belmont" 5. Jul
Wenn er den Gutschein direkt bei Amazon gekauft hat, dann kann er eine erneute Zusendung beantragen.
Die haben die Gutscheincodes im System hinterlegt.
Frag ihn mal, ob er das für dich macht.
Rechtsanwalt kannst du vergessen.
Bei Privatkauf trägt der Käufer das Versandrisiko.
Was war denn als Versandart vereinbart? „Versichert“ oder „versichert bis 25€“?
QuantumGatevor 2 m

Wenn er den Gutschein direkt bei Amazon gekauft hat, dann kann er eine …Wenn er den Gutschein direkt bei Amazon gekauft hat, dann kann er eine erneute Zusendung beantragen.Die haben die Gutscheincodes im System hinterlegt.Frag ihn mal, ob er das für dich macht.Rechtsanwalt kannst du vergessen.Bei Privatkauf trägt der Käufer das Versandrisiko.


Und dann? Kann doch jeder die Story auftischen, habs ehm... bei der Post.... abgegeben. Und nun ist es... verschwunden.
Trevor.Belmontvor 2 m

Und dann? Kann doch jeder die Story auftischen, habs ehm... bei der …Und dann? Kann doch jeder die Story auftischen, habs ehm... bei der Post.... abgegeben. Und nun ist es... verschwunden.


Es hat einen Zustellungsversuch gegeben. Es ist dann in der Filiale verschwunden. Da ist kein Raum für solche Theorien.

Wenn der TE mit dem Versand als Einschreiben einverstanden war, sieht es mE zappenduster aus.
Ich würde an deiner Stelle mal bei deiner Postfiliale kräftig Stress machen Dass du effektiv nichts machen kannst, wurde ja bereits mehrfach erwähnt. Wenn mal was auf dem Postweg verschwindet, dann ist das ebenso. Aber dass man das direkt in deiner Filiale verschlampt, würde ich so nicht ohne weiteres hinnehmen. Eventuell war nur jemand zu faul mal näher zu schauen...
Trevor.Belmontvor 4 m

Und dann? Kann doch jeder die Story auftischen, habs ehm... bei der …Und dann? Kann doch jeder die Story auftischen, habs ehm... bei der Post.... abgegeben. Und nun ist es... verschwunden.


Dafür muss man aber gute Kontakte haben, damit es nach quittierter Abgabe bei der Post und Eintragung in deren System verschwindet.
Verhält sich der Versand eines Gutscheins genauso wie der Versand von Geld?
Dann fällt mir das hier ein:
"Geld hat der Schuldner auf seine Gefahr und seine Kosten dem Gläubiger an dessen Wohnsitz zu übermitteln (§ 270 Abs. 1 BGB@), d.h. es besteht eine gesetzliche Übermittlungspflicht. Die Art der Übermittlung wird in der Vorschrift nicht genannt."
Schon komisch das gerade solche Briefe verloren gehen.....
Bearbeitet von: "Fux47" 5. Jul
Du wurdest gescamt, wie kann man 2018 noch auf sowas Reinfallen
250€ für nen 600€ Gutschein und der Verkäufer verschenkt lieber 350€ als ihn selbst zu nutzen.
Sorry aber da legt selbst mein 6 jähriger nephe mehr Geschäftsfähigkeit und Allgemeinbildung an den Tag.
Glaube die Geschichte so auch nicht, glaube nicht an den zustellversuch und glaube auch nicht an einschreiben.
Du wurdest warscheinlich verarscht und dir ist es zu peinlich die ganze Geschichte hier aufzutischen.
Hauptsache in diverses Hilfe suchen
Bearbeitet von: "sladen" 5. Jul
the.docvor 18 m

Was war denn als Versandart vereinbart? „Versichert“ oder „versichert bis 2 …Was war denn als Versandart vereinbart? „Versichert“ oder „versichert bis 25€“?


3,50EUR Einschreiben.
Das stand bei Ebay.
Laurentius17vor 25 m

Du würdest 100% abgezockt


Nein, der Verköufer hat bis heute Kontakt bei mir , über 500 Bewertungen.
QuantumGatevor 22 m

Wenn er den Gutschein direkt bei Amazon gekauft hat, dann kann er eine …Wenn er den Gutschein direkt bei Amazon gekauft hat, dann kann er eine erneute Zusendung beantragen.Die haben die Gutscheincodes im System hinterlegt.Frag ihn mal, ob er das für dich macht.Rechtsanwalt kannst du vergessen.Bei Privatkauf trägt der Käufer das Versandrisiko.


Es war kein Amazon GS.
Ein Gutschein für eine Einzelhandelskette.
Stell dir mal vor du wärst der Verkäufer. Verkaufst einen 600 Euro Gutschein für gerade mal 250 euro und dann verlangt der Käufer auch noch, dass du das Geld wieder zurücküberweist, weil der gutschein, den du wie vereinbart und nachweislich verschickt hast, verloren gegangen ist. Da verbittet doch schon der reine Anstand, als Käufer einen Anwalt einzuschalten. Wenn einer nichts für das ganze kann, dann der Verkäufer.
DonZorleonevor 13 m

Verhält sich der Versand eines Gutscheins genauso wie der Versand von …Verhält sich der Versand eines Gutscheins genauso wie der Versand von Geld?Dann fällt mir das hier ein:"Geld hat der Schuldner auf seine Gefahr und seine Kosten dem Gläubiger an dessen Wohnsitz zu übermitteln (§ 270 Abs. 1 BGB@), d.h. es besteht eine gesetzliche Übermittlungspflicht. Die Art der Übermittlung wird in der Vorschrift nicht genannt."


Nein, Ausnahmevorschrift, eine Analogie auf Gutscheine dürfte sich mE verbieten.
sladenvor 7 m

Du wurdest gescamt, wie kann man 2018 noch auf sowas Reinfallen Du wurdest gescamt, wie kann man 2018 noch auf sowas Reinfallen 250€ für nen 600€ Gutschein und der Verkäufer verschenkt lieber 350€ als ihn selbst zu nutzen. Sorry aber da legt selbst mein 6 jähriger nephe mehr Geschäftsfähigkeit und Allgemeinbildung an den Tag.Glaube die Geschichte so auch nicht, glaube nicht an den zustellversuch und glaube auch nicht an einschreiben.Du wurdest warscheinlich verarscht und dir ist es zu peinlich die ganze Geschichte hier aufzutischen.Hauptsache in diverses Hilfe suchen


Nein es ist nur eine kleine einzelhandelskette, wo der Verkäufer den GS gewonnen hat.
Der Preis ist angemessen dafür gewesen, da es nur wenige Filialen gibt.

Ich habe alle Kontaktdaten vom Verkäufer und stehe täglich mit ihm in Kontakt.
Ich will Ihm auch nichts schlechtes, da er sich wirklich mit der Post bemüht.schickt mir die Briefe, die Scans und die entsprechenden Nachforschungsunterlagne.

Das ist kein betrug wie du hier meinst.
Sonst hätte er auch nicht >500 bewertungen.
Bearbeitet von: "famyfames" 5. Jul
Da ich eine Rechtschutzversicherung habe werde ich definitiv versuchen irgendwie an mein Geld zu kommen, ob es der Verkäufer zahlt oder die Post ist mir latte. Beide Chancen stehen aber nicht gerade gut.

Ich tendiere eher, dass man über den Rechtsweg RA an den Verkäufer das Geld auf irgendeine Weise zurück kriegen könnte auch wenn er von seiner Seite aus alles richtig gemacht hat.
JackLaMotavor 17 m

Ich würde an deiner Stelle mal bei deiner Postfiliale kräftig Stress m …Ich würde an deiner Stelle mal bei deiner Postfiliale kräftig Stress machen Dass du effektiv nichts machen kannst, wurde ja bereits mehrfach erwähnt. Wenn mal was auf dem Postweg verschwindet, dann ist das ebenso. Aber dass man das direkt in deiner Filiale verschlampt, würde ich so nicht ohne weiteres hinnehmen. Eventuell war nur jemand zu faul mal näher zu schauen...


Ich war 3x dort.Habe mit 3 unterschiedlichen Mitarbeitern gesprochen
Der Brief ist definitiv auf den Weg in die Filiale oder in der Filiale verloren gegangen.
So haben es mir auch die Mitarbeiter bestätigt.
Vlt hat es auch ein mitarbeiter geklaut, wer weiß das nur.
famyfamesvor 11 m

3,50EUR Einschreiben.Das stand bei Ebay.



Gab es noch eine andere Versandart zur Auswahl? So hast du dich leider auf einen zu niedrige versicherten Versand eingelassen.
DonZorleonevor 22 m

Verhält sich der Versand eines Gutscheins genauso wie der Versand von …Verhält sich der Versand eines Gutscheins genauso wie der Versand von Geld?Dann fällt mir das hier ein:"Geld hat der Schuldner auf seine Gefahr und seine Kosten dem Gläubiger an dessen Wohnsitz zu übermitteln (§ 270 Abs. 1 BGB@), d.h. es besteht eine gesetzliche Übermittlungspflicht. Die Art der Übermittlung wird in der Vorschrift nicht genannt."


Wenn es aber wie Geld behandelt wird dann hätte er ja geld mit anderem Geld gekauft.

Es hätte einfach mit WERT National versendet werden müssen und nicht per Einschreiben.
Wenn der Käufer aber damit einverstanden war dann hat er Pech. Wenn das nie erwähnt worden ist, dann gibts vielleicht ne Chance
Hat der Verkäufer neben Einschreiben einen weiteren versicherten Versandweg bzw Abholung angeboten?
Wenn ja, hast du nur 25€ Anspruch. Die Chancen liegen bei 0% mehr rauszubekommen.

Ich meine dass gilt auch nur bei gewerblichen Verkäufen. Bei Privatverkauf trägt der Käufer das Risiko

----
BGB § 447 Gefahrübergang beim Versendungskauf

(1) Versendet der Verkäufer auf Verlangen des Käufers die verkaufte Sache nach einem anderen Ort als dem Erfüllungsort, so geht die Gefahr auf den Käufer über, sobald der Verkäufer die Sache dem Spediteur, dem Frachtführer oder der sonst zur Ausführung der Versendung bestimmten Person oder Anstalt ausgeliefert hat.

(2) Hat der Käufer eine besondere Anweisung über die Art der Versendung erteilt und weicht der Verkäufer ohne dringenden Grund von der Anweisung ab, so ist der Verkäufer dem Käufer für den daraus entstehenden Schaden verantwortlich.
Bearbeitet von: "destan40" 5. Jul
Tobiasvor 29 m

Gab es noch eine andere Versandart zur Auswahl? So hast du dich leider auf …Gab es noch eine andere Versandart zur Auswahl? So hast du dich leider auf einen zu niedrige versicherten Versand eingelassen.


Nein, es wurde nur Einschreiben angeboten. Habe gerade nochmal extra nachgeschaut.
destan40vor 10 m

Hat der Verkäufer neben Einschreiben einen weiteren versicherten …Hat der Verkäufer neben Einschreiben einen weiteren versicherten Versandweg bzw Abholung angeboten?Wenn ja, hast du nur 25€ Anspruch. Die Chancen liegen bei 0% mehr rauszubekommen.Ich meine dass gilt auch nur bei gewerblichen Verkäufen. Bei Privatverkauf trägt der Käufer das Risiko----BGB § 447 Gefahrübergang beim Versendungskauf(1) Versendet der Verkäufer auf Verlangen des Käufers die verkaufte Sache nach einem anderen Ort als dem Erfüllungsort, so geht die Gefahr auf den Käufer über, sobald der Verkäufer die Sache dem Spediteur, dem Frachtführer oder der sonst zur Ausführung der Versendung bestimmten Person oder Anstalt ausgeliefert hat.(2) Hat der Käufer eine besondere Anweisung über die Art der Versendung erteilt und weicht der Verkäufer ohne dringenden Grund von der Anweisung ab, so ist der Verkäufer dem Käufer für den daraus entstehenden Schaden verantwortlich.


Nein, es wurde nur Einschreiben angeboten.
Ich werde dennoch den Weg über den Rechtsanwalt gehen.

Mal schauen was die mir so sagen.
Versuchen kann man es.
famyfamesvor 42 m

Da ich eine Rechtschutzversicherung habe werde ich definitiv versuchen …Da ich eine Rechtschutzversicherung habe werde ich definitiv versuchen irgendwie an mein Geld zu kommen, ob es der Verkäufer zahlt oder die Post ist mir latte. Beide Chancen stehen aber nicht gerade gut.Ich tendiere eher, dass man über den Rechtsweg RA an den Verkäufer das Geld auf irgendeine Weise zurück kriegen könnte auch wenn er von seiner Seite aus alles richtig gemacht hat.


Assi, hoffe du siehst keinen Cent wieder....
famyfamesvor 11 m

Nein, es wurde nur Einschreiben angeboten. Habe gerade nochmal extra …Nein, es wurde nur Einschreiben angeboten. Habe gerade nochmal extra nachgeschaut.


ok, das ist schonmal gut. Denn der Warenwert liegt deutlich über den versicherten Betrag.
Erkundige dich noch, ob das verpflichtende Anbieten einer (voll) versicherten Versand auch bei privat Verkäufen gilt.

Du musst ja nicht direkt einen Anwalt in Anspruch nehmen, hat deine Versicherung keinen Anwalt-Hotline, wo man sich kostenfrei vorberaten kann? Dann kann der Anwalt dir sagen, ob du überhaupt Chanche hast.
Bearbeitet von: "destan40" 5. Jul
l0rnvor 15 m

Assi, hoffe du siehst keinen Cent wieder....


Lass ihn doch ruhig nochmal 150€, für die Rechtsberatung, in den Sand setzen. Manche verdienen es nicht anders.
famyfamesvor 1 h, 2 m

Da ich eine Rechtschutzversicherung habe werde ich definitiv versuchen …Da ich eine Rechtschutzversicherung habe werde ich definitiv versuchen irgendwie an mein Geld zu kommen, ob es der Verkäufer zahlt oder die Post ist mir latte. Beide Chancen stehen aber nicht gerade gut.Ich tendiere eher, dass man über den Rechtsweg RA an den Verkäufer das Geld auf irgendeine Weise zurück kriegen könnte auch wenn er von seiner Seite aus alles richtig gemacht hat.


Respekt, so jemand wie du käme mir gerade recht...
Gier frisst Hirn
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Top Diskussionen

    Top-Händler