eingestellt am 19. Dez 2012
Moin,

hab grad ein Problem. Ich hab etwas bestellt, retourniert und nun behauptet der Händler, nur ein Teil sei bei denen verbucht worden und ich bekäme demnach die 70€ nicht zurück.

Nun weiß ich aber, dass ichs beides zurückgeschickt habe (hab nochmal meine Schwester gefragt, die dabei war, für den Fall eines absoluten Gedächnisfehlers meinerseits, aber sie bestätigt das.) weil das Paket genau passte für die beiden Sachen, bis auf den letzten Millimeter, hab noch gesagt "Phu, passt ja grad noch" und dann hab ichs losgeschickt.

Es ist auch angekommen, Trackingnummer hab ich, Retourenbestätigung auch. Aber die sagen es ist nur eine Sache angekommen.

Also entweder sind die chaotisch mit ihrem Lagersystem oder DHL hat Mist gebaut.

Ist jedoch beides nicht mein Fehler oder? Ich muss es lossschicken, was danach DHl damit macht ist das Verkäuferrisiko, da ist das BGB eigentlich eindeutig.

Was würdet ihr tun?

Wenn ichs wirklich nicht wiederbekomme, veöffentliche ich den Namen des Ladens hier, der ist gut bekannt hier im Forum, damit hier niemand mehr ohne Paypal da einkauft.

  1. Diverses
Gruppen
  1. Diverses
Beste Kommentare

NENN DEN HÄNDLER JETZT VERDAMMT

35 Kommentare

DHL hat wohl kaum was damit zu tun, dass ein Teil auf magische Weise aus dem Paket verschwindet. Klingt mehr nach: Okay, ein Paket bekommen -> einen Artikel abgehakt.

War das denn eine Sendung? Wie soll die DHL denn bei einer Sendung die hälfte verlieren können. Mit zeugen verpackt/abgeschickt ist immer okay und optionalerweise ist es keiner aus der Familie. Wenn es sich nicht grad um Schmuck oder so was gehandelt hat könntest du nach dem Gewicht des Paketes gehen als Indikator für dessen Inhalt. Hast du denn nen Retourschein ausgefüllt und angegeben was in dem Paket ist oder dergleichen? Im Zweifelsfall müsstest du halt versuchen zu beweisen das die Rücksendung vollständig war. Zeugen sind da äußerst hilfreich.

Das Rückgewährschuldverhältnis besteht und von deiner Seite sind die Voraussetzungen für eine Rückerstattung auch gegeben. Der Anspruch ist sofort fällig und da der Vertragspartner sich weigert würde ich ihm eine Frist (14 Tage, muss aber nicht angemessen sein) für die Rückerstattung setzen. Auf 70€ verzichten nur weil irgendwer sein Warensystem nicht unter Kontrolle hat würde ich nicht. Mal da anrufen und parallel dazu Mahnen kann in dem Fall auch nicht schaden.

Hmmm,da steht Aussage gegen Aussage.Deine Retourescheine nutzen da wohl wenig wenn Du "nur die Hälfte bwz. Garnichts" ins Paket getan hast.Ruf dort erstmal an und versuche es zu klären.

Wenn Du wirklich vermutest, dass aus dem Paket auf dem Transportweg etwas verschwunden ist, versuche folgendes:

Pakete werden bei DHL mehrmals gewogen. Du wirst keinen Spass mit denen haben, aber wende Dich mal an deren 'Service' und versuche herauszufinden, mit was fuer einem Gewicht das Paket eingeliefert wurde und wie schwer es bei einer weiteren Wiegung war.

Du kannst doch den Händler nennen, es der Wahrheit entspricht.

Anrufen und versuchen, es zu klären + schriftlich bestätigen lassen.
Wenn nicht, schriftlich anmahnen. Von der Logik her müssen die nachweisen, dass Du etwas nicht mitgeschickt hast. Deine Schwester dürfte als Zeugin auftreten können (geht das innerhalb der Familie)?

Verfasser

Das ist ne super Idee mit dem Gewicht, da ich genau weiß, wieviel die einzelnen Sachen wiegen!

Angerufen hab ich, die sind unfreundlich und die Dame hat sogar was vor sich hingemurmelt "Wieso retourniert man denn sowas, bla...also ne das kann ich mir nicht vorstellen, dass das im Lager verschwindet." als würd ich sie anlügen. Dreist.

Und ich hab grad letztens ein wieder zugeklebtes Paket von DHL erhalten, da hätte locker was draus verschwinden können. Die gehen damit ja nicht grad zimperlich um, der halbe Inhalt war kaputt. Also die machen die auch schon mal auf und wieder zu, daher denke ich, da das was ist, was man gut brauchen kann, dass jemand es rausgenommen hat.

Verfasser

Hessenpower

Du kannst doch den Händler nennen, es der Wahrheit entspricht.Anrufen und versuchen, es zu klären + schriftlich bestätigen lassen.Wenn nicht, schriftlich anmahnen. Von der Logik her müssen die nachweisen, dass Du etwas nicht mitgeschickt hast. Deine Schwester dürfte als Zeugin auftreten können (geht das innerhalb der Familie)?



Ich hab angerufen, denen geschrieben, dass ichs sicher geschickt habe, aber die haben gesagt sie prüfen und dann kam nur ne Absage. Von wegen die haben im Lager nachgefragt, die die Sachen kontrollieren und das Ergebnis hätte ergeben, dass die Ware nicht retour gekommen ist. Und dass auch keine falsche Zuordnung gemacht wurde, weil die Bestände stimmen.

Daher denke ich dass DHL das verbaselt hat und da können die ja problemlos ne Schadensanzeige stellen, statt nen Kunden zu verärgern.

Ich glaube, dass dein Eingangstext nicht klar verständlich ist.
Aber: Du hast 1 PAKET mit Inhalt: 2 Waren verschickt.

Wenn das Paket beim Händler angekommen ist, bist Du raus. DHL ebenso, wen es unbeschädigt ankam.

DHL kann dafür nicht verantwortlich gemacht werden, wenn auf einmal ein Produkt innerhalb des paketes fehlt. Oder verstehen wir hier etwas nicht? Das Paket ging doch gerade so zu.

Du bist deiner Pflicht nachgekommen, der Händler ist eindeutig am kürzeren Hebel. Man müsste ja immer Angst haben, dass ein Mitarbeiter was übersieht oder unterschlägt. Gerade bei Klamotten wäre das heftig mit sehr vielen Artikeln.

Okay, da war noch ein neuer Text: Du bist mit der Abgabe des Paketes aus dem ganzen Schlamassel raus!!! Der Händler muss sich um die Wiederbeschaffung kümmern. Hier hilft es nur, eine schriftliche 14 Tage Frist zu setzen!

Mayam

Daher denke ich dass DHL das verbaselt hat und da können die ja problemlos ne Schadensanzeige stellen, statt nen Kunden zu verärgern.


Die Gefahr des Verlustes bei der Rücksendung liegt beim Shop, also was willst du von DHL? Du hast einen Zeugen und nen Beleg für die Rücksendung, also würde ich dem Shop Druck machen.

Verfasser

Ja, er is am kürzeren Hebel, mir ist klar, dass ich im Recht bin. Nur wie komm ich an mein Geld, wenn sies mir nicht freiwillig geben? Ich hab keine Lust aufn Zivilverfahren. Zurückbuchen geht nicht, aber meine Bank hat mir angeboten, wenn ich alle Unterlagen schicke, mir zu helfen, aber die müssen auch die Zustimmung des Händlers haben, um was zu machen.

Und ja, zwei Sachen in einem Paket.

Gegen die DHL-hats-vebaselt-Theorie spricht, dass normalerweise in so einem Fall das Paket irgendwo feststeckt. DHL is momentan eh nicht superschnell. Aber das Paket kam direkt am Folgetag problemlos an...

Hilft nur Abmahnung, Fristsetzung 14 Tage denke mal. Mehr kannste auch nicht machen. Schauen, wie das mit Zeugen aussieht...

Welcher Händler ist das bitte?

Die Sache wegen Retourschein war halt wegen der Situation in der die unterbezahlten Packsklaven das Paketöffnen den offensichtlichen Artikel entnehmen und den Rest wegwerfen --> dabei übersehen das noch ein 2. (vielleicht kleinerer) Artikel mit drin lag. Auf nem Retourschein ist der Inhalt ja mit angegeben das macht solche Fehler unwahrscheinlicher.

Familienmitglied als Zeuge geht schon klar allerdings hast du am liebsten jemand der etwas unbefangener/unparteiischer ist zwecks Glaubwürdigkeit.

Verfasser

Familienmitglied als Zeuge geht schon klar allerdings hast du am liebsten jemand der etwas unbefangener/unparteiischer ist zwecks Glaubwürdigkeit.



Naja, ich nehm den Zeugen, der dabei war.

Werd mal bei DHL anfragen, wie das aussieht mit dem Gewicht und euch auf dem Laufenden halten. Dann stell ich noch alle Dokumente zusammen, lass meine Schwester nen kleinen Absatz, dass sie dabei war und das abgeschickt wurde, unterschreiben und schicke das an meine Bank, die versuchen es zurückzuholen.

Verfasser

Hessenpower

Hilft nur Abmahnung, Fristsetzung 14 Tage denke mal. Mehr kannste auch nicht machen. Schauen, wie das mit Zeugen aussieht...Welcher Händler ist das bitte?



Werd ich euch sagen, wenn ich weiß, wie das nun weitergeht. Will nicht, dass die noch angepisster sind und das erst recht nicht rausrücken.

Wenn du das alles abgeschickt hast, dann bist du raus aus der Sache. Wie hier bereits mehrfach festgestellt.

In der Regel hat der Händler zur Rückzahlung 30 Tage Zeit, schau mal in die AGB des Händlers. Die Frist des Händlers beginnt mit dem Eingang des Pakets.

Danach kannst du dann den Betrag anmahnen. Zahlt der Händler dann immernoch nicht, setzt du ihn in Verzug und verlangst neben dem ursprünglichen Betrag auch noch Verzugszinsen.

Meist finden sich sämtliche Teile dann bei einer solchen "Androhung" doch noch an.

Ich würd an deiner Stelle erst einmal abwarten.

Kleiner Tipp:
Ich habe in meinem Leben zwar erst drei mal was zurückgeschickt, aber gleich die Erste Retoure ging daneben.
Ich habe mir angewöhnt von allem Fotos zu machen. Einmal vor dem Einpacken wegen des Zustandes, einmal fertig eingepackt im Packet.
Klingt echt blöde, aber es gibt so viele Händler die hier scheinbar versuchen den Kunden zu überrumpeln, dass man sich wirklich angewöhnen sollte so was zu machen.

Aber hilft dir bei deinem Problem nicht weiter. Aussage gegen Aussage.
Wenn ich mich recht entsinne ist es bisher vom Händler nur eine Behauptung, welche er beweisen muss. Warum muss er beweisen? Weil du als Privatperson nur bis zum Versand (Aufgabe) haftest. Und den kannst du beweisen, nun ist er dran. Wie will er das beweisen? Sein Problem!

trashcan

Wenn du das alles abgeschickt hast, dann bist du raus aus der Sache. Wie hier bereits mehrfach festgestellt.In der Regel hat der Händler zur Rückzahlung 30 Tage Zeit, schau mal in die AGB des Händlers. Die Frist des Händlers beginnt mit dem Eingang des Pakets.Danach kannst du dann den Betrag anmahnen. Zahlt der Händler dann immernoch nicht, setzt du ihn in Verzug und verlangst neben dem ursprünglichen Betrag auch noch Verzugszinsen.Meist finden sich sämtliche Teile dann bei einer solchen "Androhung" doch noch an.Ich würd an deiner Stelle erst einmal abwarten.




Nur kurz, da ich gerade das selbe habe, zur Frist:
it-recht-kanzlei.de/ver…tml

14 Tage hat der Händler Zeit ab Widerruf.

Verfasser

Ui, keine Wartezeit bei DHL und voll die liebe Dame war das. Aus Bayern, aber verständlich. Also das Gewicht wird wohl nicht zentral hinterlegt meint sie, da das nur in der Filiale von Bedeutung ist für den Preis und dann nicht mehr...Aber die meinten der Händler soll ne Reklamation wegen Inhaltsschmälerung machen, da das schon öfter mal vorkommen kann bei maschineller Verarbeitung, dass was aufgeht, nicht zugeordnet werden kann usw.

@Jinglebells

Danke für den Hinweis, wieder was gelernt.

Verfasser

Das neue Widerrufsrecht...ja, aber das gilt noch nicht oder? 14 Tage ab Widerruf sind lange lange vorbei, da ich schriftlich widerrufen habe. Es ist schon okay, wenn sie abwarten, bis es ankommt. Nur will ich dann eben auch das Geld wiederhaben.

Ich rufe nun nochmal an.

Verfasser

Jingle: Fotos...ja gut, aber letztendlich sagen die nix aus, ich kanns einpacken, fotografieren, auspacken, nicht mitschicken.

trashcan

Wenn du das alles abgeschickt hast, dann bist du raus aus der Sache. Wie hier bereits mehrfach festgestellt.In der Regel hat der Händler zur Rückzahlung 30 Tage Zeit, schau mal in die AGB des Händlers. Die Frist des Händlers beginnt mit dem Eingang des Pakets.Danach kannst du dann den Betrag anmahnen. Zahlt der Händler dann immernoch nicht, setzt du ihn in Verzug und verlangst neben dem ursprünglichen Betrag auch noch Verzugszinsen.Meist finden sich sämtliche Teile dann bei einer solchen "Androhung" doch noch an.Ich würd an deiner Stelle erst einmal abwarten.

Nach geltendem Recht gerät der Unternehmer mit seiner Rückzahlungsverpflichtung spätestens nach 30 Tagen gerechnet ab Zugang der Widerrufserklärung in Schuldnerverzug, §§ 357 Abs. 1 S. 2, 286 Abs. 3 BGB. Künftig hat der Händler nur noch 14 Tage ab Zugang der Widerrufserklärung Zeit. Ab dem 15.ten Tag geriete er sonst in Schuldnerverzug, sofern ihm hinsichtlich der Erstattungsverpflichtung nicht ein Zurückbehaltungsrecht zusteht. Dazu gleich im Detail. [...]Der Unternehmer wird also auch nach Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie



Schön, gilt aber noch nicht. Diese Richtlinie muss erst in nationales Recht umgesetzt werden. Steht doch auch alles in dem Artikel


Die EU Verbraucher

trashcan

Wenn du das alles abgeschickt hast, dann bist du raus aus der Sache. Wie hier bereits mehrfach festgestellt.In der Regel hat der Händler zur Rückzahlung 30 Tage Zeit, schau mal in die AGB des Händlers. Die Frist des Händlers beginnt mit dem Eingang des Pakets.Danach kannst du dann den Betrag anmahnen. Zahlt der Händler dann immernoch nicht, setzt du ihn in Verzug und verlangst neben dem ursprünglichen Betrag auch noch Verzugszinsen.Meist finden sich sämtliche Teile dann bei einer solchen "Androhung" doch noch an.Ich würd an deiner Stelle erst einmal abwarten.



Eu Recht geht leider vor... da muss nichts mehr angepasst werden.
europa.eu/leg…htm

Aber wo du recht hast: Es gilt noch nicht! Steht ja gleich im ersten Satz: Ab 2013. Sorry mein Fehler, also sind es aktuell tatsächlich noch 30 Tage.

Verfasser

Wie schön, dass ich NICHT anrufen kann, weil ich ja kein Netz habe alle Nase lang, O2 bastelt mal wieder. Muss jetzt warten, bis meine Schwester gleich da ist, die hat D Netz. ^^

Kannst mir aber mal bitte einen Gefallen tuten: Schick mal den Shopnamen per PN. Damit mir nicht das gleiche passiert.

Verfasser

Also im Grunde ist es ja auch egal, wielange die Frist ist. Wenn der andere endgültig die Erstattung verweigert, aber eigentlich zahlen muss, ist die Sache ja klar, da brauchts keine Mahnungen oder so mehr. Ich geh jetzt einkaufen, essen und meld mich später nochmal, obs was neues gibt. Dankeschön für euren Input!

Verfasser

Töröö, Update:

Eventuell haben die den Thread hier gelesen, aber die haben mich grad von sich aus angerufen und gesagt, sie erstatten es nun doch, weil sie keinen Stress damit wollen. Yay.

Da ich denen glaube, werd ich den Laden jetzt nicht nennen, auch wenn ihr dann sicher angepisst seid. Aber ich denke nicht, dass die das absichtlich gemacht haben und dass das wohl wirklich jetzt an DHL lag. Die denen im übrigen nix erstatten, wenn was schiefgeht. Dass die Pakete versichert sind bringt dem Laden also rein gar nichts, weil DHL eh nicht zahlt. Schon krass.

Gut, dass noch jemand die Händler schützt und die deutsche Bank und Matlboro und Shell auch noch!!! *applaus*

Mich würde mal interessieren, ob hier jemand ist der weiß wie man korrekt abmahnt und evtl. hilft ein Muster (gibt ja auch Kündigungsmuster vom Admin auf der Hauptseite) zu erstellen.

bitte zitieren bei antwort.

Verfasser

Ne normale Mahnung, um jemanden in Verzug zu setzen? Da brauchts keine besondere Form...du musst deutlich machen, dass du eindeutig willst, dass sie dir das Geld geben, schreibst am besten dazu, wieso und welcher Betrag und dann halt ne Frist setzen, sonst eigentlich nichts. Die ist immer wirksam, sofern dein Wille deutlich wird.

Verfasser

hellium

Mich würde mal interessieren, ob hier jemand ist der weiß wie man korrekt abmahnt und evtl. hilft ein Muster (gibt ja auch Kündigungsmuster vom Admin auf der Hauptseite) zu erstellen.[/b]bitte zitieren bei antwort.



"Sehr geehrte ....,

leider haben Sie auf meine Email vom ..... nicht reagiert/leider habe ich seit meiner letzter Email/seit der Retourenbestätigung keinen Zahlungseingang feststellen können.

Ich bitte Sie daher den überfälligen Betrag von ..... bis spätestens zum ....auf folgendes Konto zu überweisen/zu erstatten.

Sollten Sie zwischenzeitlich bereits die Zahlung in Auftrag gegeben haben, betrachten Sie dieses Schreibenbitte als gegenstandslos."

Das reicht dann schon.

Aber: Du musst nicht immer mahnen. Wenn vorher ein Zahlungsziel festgelegt war, musst du das nicht, wenn der andere sagt, er wird sowieso nicht zahlen, musst du das nicht, wenn er sagt er überweist morgen und tuts dann nicht usw. Dann ist er automatisch in Verzug.


Da das Thema geklärt ist, erlaube ich mir das Thema bezüglich der Abmahnung zu übernehmen. Falls das nicht gewünscht ist, gern per PN.


Jemanden in Verzug setzen mit einer solchen Mail/Brief das hab ich verstanden. Wichtig ist die Klarheit und die zweiwöchige Frist.


Nach dem in Verzugsetzen folgt glaub ich die Abmahnung (die kann ich noch nicht schreiben!) und dann der Mahnbescheid und dann der Titel den ein Vollstrecker für mich ausführen kann? Also ich hab so viel Halb- Unwissen was den Vorgang angeht.....
In meinem konkreten Fall war es so, dass auf die Frist gar nicht reagiert wurde.

hellium

Mich würde mal interessieren, ob hier jemand ist der weiß wie man korrekt abmahnt und evtl. hilft ein Muster (gibt ja auch Kündigungsmuster vom Admin auf der Hauptseite) zu erstellen.[/b]bitte zitieren bei antwort.



Eine Mahnung ist entbehrlich, wenn der Schuldner (hier der Händler) die Zahlung endgültig verweigert. Haben sie also gesagt "Nein, wir zahlen nicht.", dann hättest du den Schritt mit der Mahnung überspringen können, siehe § 286 Abs. 2, Punkt 3 BGB.

NENN DEN HÄNDLER JETZT VERDAMMT

Das Mayam den Namen des Händlers nicht nennt, finde ich gut.
Klar bin auch ich neugierig, aber Händler haben es heute auch nicht immer leicht.
Gerade hier auf MyDealz wissen wir doch, wie einige auf Preisfehler reagieren und sich nicht mit einem Schnäppchen zufrieden geben, sondern dann gleich dutzendfach für ihre Haustiere mitbestellen.

Der Händler wird zahlen und damit ist jetzt alles im Lot. Wenn wir den Namen wüssten, dann kann uns das Gleiche bei einem anderen Händler passieren.
Dieser Händler hat vielleicht jetzt etwas gelernt.
Eventuell zahlt der Händler tatsächlich nur, weil er Angst hat, hier genannt zu werden. Aber wenn der Name genannt wird, trotz dass der Händler einlenkt, dann wird zukünftig kein Händler mehr aus diesem Grund nachgeben, denn er muss ja fürchten, so oder so genannt zu werden.

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text
    Top Diskussionen
    1. [DHL & POST] Nix neues! Altes: Alte Briefmarken einfach bei der Post eintau…813
    2. Sammeldeal / Sammlung für extrem Preisfehler / Preisdifferenzen bzw. Abverk…4023009
    3. Adventskalender für Kinder selbst machen - was kommt rein?2228
    4. Sollte man Mydealz verklagen?1422

    Weitere Diskussionen